10 Tipps, um Ihre Kinder zum Schlafen zu bringen

Mehr Schlaf – für das Ganze Haus

Schlafstörungen sind nicht nur ein Problem für Erwachsene, sondern auch für Kinder, die nicht einschlafen können. Und normalerweise halten sie ihre Eltern mit ihnen auf dem Laufenden! Schlafenszeit kann zu einer Schlacht werden, wenn kleine Körper sich nicht an die Uhr halten. Hier sind 10 Tipps, um zu lernen, wie man den Kampf gewinnt.

10 Tipps, um Ihre Kinder zum Schlafen zu bringen

1. Setzen Sie eine individualisierte Schlafenszeit

Kinder im Schulalter benötigen jede Nacht zwischen 9 und 11 Stunden Schlaf, aber es gibt eine Menge Variabilität in den Schlafbedürfnissen und -mustern. Die meisten Kinder haben Muster, die sich nicht viel ändern, egal was du tust. Ein Frühaufsteher steht immer noch früh auf, auch wenn man ihn später ins Bett legt, und eine Nachteule schläft normalerweise nicht ein, bis ihr Körper bereit ist. Wissen Sie, wie viel Schlaf Ihr Kind braucht, um erfrischt aufzuwachen und eine angemessene Schlafenszeit einzustellen.

2. Einstellen einer Aufwachzeit

Wenn Sie wissen, wie viel Schlaf Ihr Kind braucht und wann es ins Bett geht, ist es einfach, eine tägliche Aufwachzeit festzulegen. Es ist großzügig, Ihrem Kind zu erlauben, an Wochenenden und Feiertagen etwas später zu schlafen, aber es kann Sie für eine lange, schlaflose Nacht einrichten. Diese zusätzlichen Schlafstunden wirken sich auf Ihr Kind wie Jetlag aus, was es seinem Körper schwer macht, sich vor dem Schlafengehen müde zu fühlen. Halten Sie die Schlafenszeit und die Aufwachzeit gleich, innerhalb und außerhalb der Stunde, jeden Tag.

3. Eine konsistente Schlafenszeit schaffen Routine

Routinen sind besonders wichtig für Säuglinge, Kleinkinder und Vorschulkinder. Wenn Sie bestimmte Dinge vor dem Schlafengehen tun, wie z.B. ein Bad oder eine Märchenzeit, signalisieren Sie Ihrem Kind, was als nächstes kommt. Zu wissen, was als nächstes kommt, ist beruhigend und entspannend und schafft die perfekte Schlafenszeit-Atmosphäre. Es dauert nicht lange, bis der Körper Ihres Kindes zu Beginn der Routine automatisch schläfrig wird.

4. Schalten Sie den Fernseher mindestens zwei Mal aus.
Stunden vor dem Schlafengehen

Forschung hat gezeigt, dass das Licht eines Fernsehers, Telefons oder Computermonitors die Produktion des Hormons Melatonin beeinträchtigen kann. Melatonin ist ein wichtiger Bestandteil der Schlaf-Wach-Zyklen. Wenn der Melatoninspiegel am höchsten ist, sind die meisten Menschen schläfrig und bettfertig. Nur eine halbe Stunde Fernsehen oder eine andere Bildschirmzeit vor dem Schlafengehen kann das so weit stören, dass Ihr Kind noch zwei Stunden länger wach bleibt. Machen Sie das Schlafzimmer zu einer bildschirmfreien Zone oder stellen Sie zumindest sicher, dass alle Bildschirme ab dem Schlafengehen vollständig dunkel sind. Telefone sollten nachts besser aus dem Schlafzimmer gelassen werden.

5. Stressabbau vor dem Schlafengehen

Ein weiteres Hormon, das im Schlaf eine Rolle spielt, ist Cortisol, auch bekannt als das „Stresshormon“. Wenn der Cortisolspiegel hoch ist, kann sich der Körper Ihres Kindes nicht abschalten und einschlafen. Halten Sie vor dem Schlafengehen die Aktivitäten ruhig, die Lichter dimmen und die Umgebung ruhig. Dies kann helfen, überschüssige Mengen an Cortisol im System Ihres Kindes zu vermeiden.

6. Erstellen Sie eine schlaffördernde Umgebung

Während ein ausgestopftes Tier es Ihrem Kind leichter machen kann zu schlafen, können zu viele Spielzeuge es schwieriger machen. Weiche Laken, raumdunkle Farbtöne und relative Ruhe können Ihrem Kind helfen, zwischen Tag und Nacht zu unterscheiden, was das Einschlafen erleichtert.

7. Kühl aufbewahren

Der Schlafzyklus Ihres Kindes ist nicht nur vom Licht (oder dessen Fehlen) abhängig. Es ist auch temperaturempfindlich. Melatoninspiegel helfen, den Abfall der für den Schlaf notwendigen inneren Körpertemperatur zu regulieren, aber Sie können helfen, die Außentemperatur zu regulieren. Binden Sie Ihr Kind nicht zu sehr ein und stellen Sie die Wärme nicht zu hoch ein; eine typische Raumtemperatur oder etwas mehr Kühlung ist besser, um den Tiefschlaf zu fördern.

8. Bieten Sie Schutz vor Ängste

Anstatt die Angst vor dem Schlafengehen abzutun, sprechen Sie sie an. Wenn die einfache Beruhigung nicht funktioniert, können Sie versuchen, ein spezielles Spielzeug zu kaufen, um nachts Wache zu stehen oder den Raum vor dem Schlafengehen mit „Monsterspray“ zu besprühen. (Eine Dose Lufterfrischer mit einem kreativen neuen Label funktioniert gut.)

9. Reduzieren Sie den Fokus auf den Schlaf.

Genau wie Erwachsene können Kinder Schwierigkeiten haben, ihr Gehirn für die Nacht auszuschalten. Anstatt diese Angst zu erhöhen, indem Sie darauf bestehen, dass es Zeit zum Schlafen ist, sollten Sie sich mehr auf die Idee der Entspannung konzentrieren und den Körper Ihres Kindes beruhigen.

10. Seien Sie auf der Hut vor dem Schlaf. Störungen

Wenn Ihr Kind trotz aller Bemühungen weiterhin Schwierigkeiten hat, einzuschlafen oder einzuschlafen, oder anhaltende Alpträume oder Nachtschrecken, könnte es eine echte Schlafstörung haben. Sprechen Sie mit ihrem Kinderarzt über Ihre Bedenken.

Teilen ist die Liebe