24 Lebensmittel, die Frauen während der Schwangerschaft vermeiden müssen

Das Verlangen ist während der Schwangerschaft dank des hormonellen Anstiegs ganz normal. Aber man kann sich nicht alles gönnen, denn man muss sich ausgewogen ernähren. Während die meisten Nahrungsmittel sicher sein konnten, in Ihrem täglichen Menü einzuschließen, gibt es viele, die nicht gehabt werden sollten. Verwirrt? Nachfolgend finden Sie eine vollständige Liste der Lebensmittel, die Sie in den nächsten neun Monaten vermeiden sollten. Vermeiden Sie einige Lebensmittel, um sicherzustellen, dass Sie und Ihr Baby sicher und gesund sind.

20 beste Lebensmittel zu essen während der Schwangerschaft

Liste der Lebensmittel, die während der Schwangerschaft zu vermeiden sind:

1. Quecksilberhaltige Fische:

Fische wie Haie, Schwertfische, Königsmakrelen und Tilefische haben einen hohen Quecksilbergehalt und müssen gemieden werden. Quecksilber, ein Element aus Ozeanen, Bächen und Seen, wandelt sich im menschlichen Körper in Methylquecksilber um. Es ist ein Neurotoxin und steht im Zusammenhang mit Hirnschäden und Entwicklungsverzögerungen bei Säuglingen. Sie können Fische wie Lachs, Wels, Kabeljau und Thunfisch aus der Dose wählen, die einen niedrigen Quecksilbergehalt haben.

2. Geräucherte Meeresfrüchte:

Nehmen Sie keine geräucherten und gekühlten Meeresfrüchte, die als Lox, Jerky, Nova Style und Kippered gekennzeichnet sind, da sie Listeria monocytogenes Bakterien enthalten. Dieses Bakterium verursacht Listeriose (verbunden mit Symptomen wie Durchfall und Erbrechen), die bei Neugeborenen zu Krankheiten und sogar zu Fehlgeburten oder Totgeburten führen kann. Außerdem enthalten verarbeitete Meeresfrüchte einen hohen Salzgehalt, der zu erhöhtem Blutdruck und Schwellungen der Körperteile führen kann.

3. Fische, die industriellen Schadstoffen ausgesetzt sind:

Fische aus lokalen Bächen, Seen und Flüssen enthalten schädliche Mengen an polychlorierten Biphenylen. Bei Exposition gegenüber diesen Schadstoffen können die Babys ein niedriges Geburtsgewicht, eine kleinere Kopfgröße, Lernschwächen und Gedächtnisprobleme haben. Vermeiden Sie es, lokal gefangene Barsche, Hechte, Blaubarsche, Lachse, Forellen und Zander zu essen.

4. Rohe Schalentiere:

Vermeiden Sie den Verzehr von rohen Schalentieren wie Austern, Muscheln und Muscheln, um sich von durch Meeresfrüchte übertragenen Krankheiten und Lebensmittelvergiftungen fernzuhalten. Sie enthalten schädliche Bakterien, Viren und Toxine, die Sie krank machen. Stattdessen können Sie gekochte Schalentiere essen, indem Sie sie mit offenen Schalen kochen.

5. Rohe oder halbgekochte Eier:

Sie sollten keine rohen, ungekochten oder weich gekochten Eier essen, da sie schädliche Salmonellenbakterien enthalten, die eine Lebensmittelvergiftung verursachen. Sie können Durchfall, starkes Erbrechen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und hohe Temperaturen haben. All diese Symptome können Ihrem Baby nicht schaden, aber Ihr Immunsystem wird schwächer, was die Entwicklung des Babys beeinträchtigen kann.

6. Rohes Fleisch und Geflügel:

Zu wenig gekochtes/rohes Fleisch und Geflügel, wie rosa oder rohes Fleisch, das blutig ist, kann Toxoplasmose verursachen, da es Toxoplasma-Parasiten enthält. Es führt zu grippeähnlichen Symptomen, die sich einige Wochen nach dem Verzehr dieser Nahrung entwickeln. Es kann zu Fehlgeburten oder zum Tod des Fötus während der Geburt führen.

Zu wenig gekochtes Fleisch enthält auch schädliche Bakterien, die das Risiko einer Lebensmittelvergiftung erhöhen.

7. Wurstwaren:

Sie sollten Feinkostfleisch, auch Fertigfleisch genannt, wie Sandwichfleisch, Wurstwaren, Mittagsfleisch, Hotdogs und geschnittenes Fleisch vermeiden. Es ist bekannt, dass sie Listeriabakterien enthalten, die sich leicht von der Mutter zur Plazenta bewegen können und schwere Komplikationen wie den Tod des Fötus verursachen. Pasteurisierung und Kochen bei hoher Temperatur töten Listerien. Daher sollten Sie Fleischwaren erst nach dem Aufwärmen essen, bis sie dampfend heiß sind.

24 Lebensmittel, die Frauen während der Schwangerschaft vermeiden müssen

8. Nicht pasteurisierte Milch:

Es ist unsicher, während der Schwangerschaft unpasteurisierte oder rohe Milch zu trinken. Sie hat keinen Ernährungsvorteil, und Rohmilch und ihre Produkte haben einen höheren Anteil an lebensmittelbedingten Krankheiten. Sie enthalten schädliche Bakterien wie Salmonellen, Listerien, E.coli und Cryptosporidium, die für Sie und Ihr Baby gefährlich sein können.

9. Weichkäse:

Essen Sie keine Weichkäse wie Camembert, Roquefort, Gorgonzola, Brie, Feta, Blauschimmelkäse, Queso fresco, Queso blanco und Panela, wenn sie nicht pasteurisiert sind. Nicht pasteurisierter Weichkäse enthält Listerien. Essen Sie Hartkäse (Cheddar oder Schweizer Käse), da sie im Gegensatz zu Weichkäse kein Wasser enthalten.

10. Ungewaschenes Obst und Gemüse:

Ungewaschene Früchte und Gemüse tragen Toxoplasma-Parasiten, die das sich entwickelnde Baby schädigen. Toxoplasmose kontaminiert den Boden, wo Obst und Gemüse angebaut werden, und Sie können die schädlichen Mikroben aufnehmen, wenn Sie sie ungewaschen essen. Obst und Gemüse gründlich unter fließendem Wasser abspülen. Schälen oder schrubben Sie die Oberflächen und schneiden Sie die gequetschten Stellen ab, da sie anfällig für Bakterien sind.

11. Rohe Sprossen:

Essen Sie keine rohen Sprossen wie Klee, Luzerne, Mungbohnen, Rettich, Brokkoli, Sonnenblumen, Zwiebeln, Sojabohnen und Schnee-Erbsensprossen. Sie sind sehr anfällig für Listerien, Salmonellen und E.coli-Bakterien. Wie Sie wissen, kann Listeriose bei Neugeborenen zu Frühgeburten, Fehlgeburten, Totgeburten und Infektionen führen.

12. Bestimmtes Obst und Gemüse:

  • Papaya
  • Schwarze Trauben
  • Ananas
  • Kohl und Salat
  • Aubergine

13. Lebensmittel, die Allergien auslösen:

Soja, Weizen, Kuhmilch, Eier, Erdnüsse, Baumnüsse (Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, mehr), Fisch und Schalentiere sollten nur konsumiert werden, wenn Sie nicht allergisch gegen sie sind. Jedoch sagen einige Studien, dass das Nehmen dieser Nahrungsmittel während der frühen Schwangerschaft die Wahrscheinlichkeiten des Babys verringern kann, das Allergien und Asthma später im Leben entwickelt. Aber du kannst dir da nicht sicher sein.

14. Restaurant-gemachte Salate:

Sagen Sie nein zu Restaurant-gemachten Salaten, vorgefertigtem Fleisch (Schinken, Hühnersalate) und Meeresfrüchtesalaten, da sie schädliche Mikroben enthalten. Die in Salaten verwendeten rohen Eier, Gemüse und Blätter beherbergen Salmonellen und Listerien, die zu Lebensmittelvergiftungen führen können.

15. Nicht pasteurisierte Säfte:

Nicht pasteurisierte Frucht- und Gemüsesäfte, auch verpackte, können schädliche E.coli- und Salmonellenbakterien enthalten. Nicht nur das, ein Glas frisch gepresster Saft kann auch ein Risiko darstellen, wenn das Obst oder Gemüse nicht gut gewaschen wird.

16. Überschüssiges Koffein:

Höhere Koffeinmengen können Ihre Chancen auf Fehlgeburten und ein niedriges Geburtsgewicht erhöhen, Sie sollten Ihre Einnahme auf 200 mg pro Tag beschränken. Koffein ist auch in Tee, Schokolade und vielen Energy-Drinks enthalten. Einige Forschungsstudien zeigen, dass Koffein mit Frühgeburten und Entzugserscheinungen bei Säuglingen assoziiert ist.

17. Kräutertees und Ergänzungen:

Kräuter, die für Tee, Gewürze oder als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden, können sowohl der Mutter als auch dem Fötus schaden. Bestimmte Kräuter wie Ephedra, Angelika, Kava Kava, Yohimbe, Black and Blue Cohosh, Dong Quai, Borretschöl, Pennyroyal und Beifuß sind uterine Stimulanzien, die während der Schwangerschaft vollständig vermieden werden sollten.

Beinwell, Schwarznuss, Cascara Sagrada, Bockshornklee, Echinacea, Goldsiegel, Schachtelhalm, Süßholzwurzel, Sägepalme, Senna, Mutterkraut, Johanniskraut, Hirtentäschel, Wermut, Tansy und Uva ursi können zu Fehlgeburten führen.

Andere Kräuter, die unsicher sind, sind Aloe, Ginseng und Nachtkerze. Vermeiden Sie auch grünen Tee und Weizengrassaft, da es nicht genügend Beweise für ihre Sicherheit während der Schwangerschaft gibt. Fragen Sie immer Ihren Arzt, bevor Sie diese Dinge ausprobieren.

18. Dosenfutter:

Konserven, einschließlich Obst, Gemüse und Soda, sind schädlich, da sie einen hohen Anteil an Bisphenol A enthalten, das die fetale endokrine Aktivität beeinträchtigt und Fruchtbarkeitsprobleme, Krebs, Lebererkrankungen und Herzerkrankungen bei schwangeren Frauen verursacht.

19. Zuckerreiche Lebensmittel:

Reduzieren Sie zuckerreiche Lebensmittel wie Desserts, Süßigkeiten, Kuchen, Eis, Kekse, Schokolade und gesüßte Getränke. Sie verschlimmern Schwangerschaftsbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Sodbrennen), erhöhen das Gewicht, tragen zu Schwangerschaftsdiabetes bei, erhöhen das Risiko von Frühgeburten, Präeklampsie und erhöhen das Risiko eines metabolischen Syndroms bei Babys.

20. Straßenessen:

Vielleicht haben Sie Lust auf diese süßen, säuerlichen und würzigen Leckereien. Sie können das Risiko von Infektionen, Magenproblemen und Lebensmittelvergiftungen erhöhen. Sie sind wegen der schlechten Nahrungsmittel- und Wasserhygiene schädlich.

21. Fettes Essen:

Vermeiden Sie Transfette oder hydrierte Fette einschließlich Fast Food, verarbeitete Lebensmittel und Takeaways wie Cracker, Kekse, Tiefkühlpizza, frittierte Lebensmittel, Margarine und Glasur.

22. Künstliche Süßstoffe:

Die Sicherheit von künstlichen Süßstoffen, einschließlich Aspartam und Saccharin, ist umstritten, da einige Gesundheitspraktiker glauben, dass sie sicher sind, wenn sie in moderaten Mengen verwendet werden, während einige andere sich unterscheiden. Sie sollten Aspartam vermeiden, wenn Sie eine genetische Krankheit Phenylketonurie haben.

23. Überschuss an Vitaminen:

Sie müssen die Aufnahme bestimmter Nährstoffe (wie Folsäure, Eisen und Kalzium) während der Schwangerschaft erhöhen. Aber seien Sie vorsichtig mit den empfohlenen Dosierungen und vermeiden Sie die Einnahme von fettlöslichen und wasserlöslichen Vitaminen. Überschüssige fettlösliche Vitamine können in Körperfett und Leber gespeichert werden, was zu schädlichen Auswirkungen auf die Mutter und den Fötus führt.

24. Lakritz:

Vermeiden Sie Lakritz während der Schwangerschaft, da einer seiner Bestandteile, Glycyrrhizin, mit mehreren fetalen Entwicklungsproblemen verbunden ist. Die Komponente beeinträchtigt die Plazenta und lässt das Stresshormon in das Baby eindringen, was sich auf seinen IQ auswirkt.

Was kann ich während der Schwangerschaft essen?

Nun, da Sie wissen, was Sie nicht essen sollen, lassen Sie uns sehen, was Sie während der Schwangerschaft essen sollten. Sie liefern wichtige Nährstoffe für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus:

  • Frisches Obst und Gemüse – Äpfel, Beeren, Orangen, Melonen, Erdbeeren, Brokkoli, Kohl, Süßkartoffeln, Grünkohl, Spinat und Mangold.
  • Milchprodukte – pasteurisierte Milch und Joghurt, gekochter Weichkäse (Gorgonzola)
  • Getreide und Vollkorngetreide – Reis, Weizen, Haferflocken und Brot
  • Gründlich gekochte Eier
  • Huhn und Fleisch – Hühnerbrust, mageres Fleisch und fettfreies rotes Fleisch
  • Getrocknete Bohnen und Linsen – schwarze Bohnen, Pintobohnen und Kichererbsen

Seien Sie selektiv und vorsichtig, was Sie essen, wenn Sie schwanger sind. Denken Sie daran, dass Ihre Ernährung sowohl Ihre Gesundheit als auch die Ihres Babys bestimmt.

Teilen ist die Liebe