29 Stresssymptome bei Männern (und was zu tun ist)

Wie kann man sagen, wann ein Mann gestresst ist?

Stress diskriminiert nicht. Es kann jeden jederzeit betreffen, unabhängig vom Geschlecht. Wie wir auf Stress reagieren – körperlich und geistig – und wie wir mit Stress umgehen, ist bei Männern und Frauen unterschiedlich.

Während die meisten Stresssymptome bei Männern auch bei Frauen auftreten, gibt es einige wenige, die ausschließlich oder häufiger bei Männern auftreten. Entsprechend der amerikanischen psychologischen Verbindung sind Männer nicht so wahrscheinlich, emotionale und körperliche Symptome des Druckes zu berichten.

15 beste stresslösende Lebensmittel, die Ihre Stimmung verbessern können

19 beste Wege, um Ihren Stress abzubauen

Es gibt Hinweise darauf, dass Frauen mit Stress besser umgehen können als Männer und dass sie weniger anfällig für schwere Depressionen sind, die durch arbeitsbedingten Stress hervorgerufen werden. Auch Männer ziehen sich eher sozial zurück, wenn sie gestresst sind. Studien haben auch gezeigt, dass Stress im Zusammenhang mit Haus, Arbeit und Beziehungen ist eine der Hauptursachen für psychische Impotenz.

29 Stresssymptome bei Männern (und was zu tun ist)

Symptome von Stress bei Männern

Anzeichen von Stress bei Männern und Frauen können körperliche, psychische und Verhaltenszeichen und Symptome sein.

Körperliche Symptome

  • Kopfschmerzen
  • Obstipation
  • Diarrhöe
  • Magenschmerzen
  • Sodbrennen
  • Muskelverspannung
  • Nacken-, Rücken- oder Brustschmerzen
  • Ermüdung
  • schnelle Herzfrequenz
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schwierigkeiten beim Erreichen oder Aufrechterhalten einer Erektion

Psychologische Symptome

  • Beklemmung
  • Traurigkeit oder Depression
  • Reizbarkeit
  • Unruhe
  • Ärger
  • Verlust des Interesses an Sex

Verhaltenszeichen

  • Über- oder Unterernährung
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch
  • sozialer Rückzug oder Isolation
  • Rauchen
  • weniger trainierend
  • Glücksspiel
  • Zusammenpressen des Kiefers oder Schleifen der Zähne
  • Alpträume
  • zu viel oder zu wenig Schlaf
  • zwanghaftes Verhalten

Stress messen

Mehrere Methoden können Stress messen. Während Fragebögen hilfreich sein können, nutzen viele Ärzte ein medizinisches Interview, um Stress und seine Auswirkungen zu diagnostizieren.

Um Ihren Stress zu messen und festzustellen, ob er für Ihre Symptome verantwortlich ist, wird Ihnen Ihr Arzt Fragen über alle belastenden Ereignisse oder Umstände stellen, die zum Beginn Ihrer Symptome führen. Ihr Arzt kann einige medizinische Tests empfehlen, um eine zugrunde liegende Erkrankung auszuschließen.

Einige Ärzte verlassen sich bei der Messung von Stress auf die Bewertungsskala für die soziale Neuanpassung. Diese Skala bietet ein standardisiertes Maß für 50 gängige Stressoren und deren Auswirkungen auf Sie. Einige davon sind Arbeit, Lebensbedingungen und der Tod eines geliebten Menschen. Die Ereignisse des vergangenen Jahres und die Anzahl der Male, die Sie jeden einzelnen Faktor in Ihrer Gesamtpunktzahl erlebt haben.

Wie sich Stress auf die Gesundheit von Männern auswirkt

Stress kann einen krank machen. Eine nationale US-Studie berichtete, dass 60 bis 80 Prozent der Arztbesuche eine stressbedingte Komponente haben können. Stress ist auch mit einem höheren Risiko für Krankheiten, einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen und bestimmten Krebsarten, verbunden.

Die folgenden sind Komplikationen von Stress und wie sie sich auf die Gesundheit der Männer auswirken.

Prostatakrebs

Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Stress auf Nerven das Risiko für Prostatakrebs erhöht und Tumorwachstum und -ausbreitung fördert.

Ihr sympathisches Nervensystem (SNS) reguliert die Kampf- oder Flugreaktion Ihres Körpers auf Stress. Ihr parasympathisches Nervensystem (PNS) entspannt Ihren Körper. Beide spielen eine Rolle bei Prostatakrebs.

Stress bewirkt, dass Ihr SNS die Chemikalie Noradrenalin freisetzt, die eine krebsstimulierende Reaktion auslöst. PNS-Nervenfasern setzen eine weitere Chemikalie frei, die Krebszellen dabei hilft, sich zu lösen und sich auf andere Körperteile auszubreiten.

Erektile Dysfunktion

Stress kann bei Männern jeden Alters zu Erektionsstörungen (ED) führen. Persönlicher, beruflicher und Beziehungsstress ist die Hauptursache für ED bei Männern mittleren Alters. Stress beeinflusst die Signale des Gehirns an den Penis, die den Blutfluss für eine Erektion erhöhen.

Die physischen und emotionalen Auswirkungen von Stress in Kombination mit Stress und Angst vor ED tragen ebenfalls zu einem kontinuierlichen Zyklus von ED bei. Chronischer Stress beeinträchtigt auch die Testosteronproduktion, was zu Impotenz führen kann.

Männliche Unfruchtbarkeit

Die Wirkung von chronischem Stress auf den Testosteronspiegel, die Spermienproduktion und die Spermienqualität erhöht das Risiko für Unfruchtbarkeit.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Alle Arten von Stress erhöhen nachweislich das Risiko für Herzerkrankungen. Stress erhöht den Blutdruck und den Cholesterinspiegel, die wichtige Risikofaktoren bei der Entstehung von Herzerkrankungen sind. Wiederholte Stressepisoden verursachen auch Entzündungen in den Herzkranzgefäßen und erhöhen das Risiko für einen Herzinfarkt.

Chronische Magen-Darm-Probleme

Anhaltender Stress kann verheerende Folgen für Ihr Magen-Darm-System haben. Sogar können kurze Episoden des Druckes Magenverstimmung und die Schmerz verursachen, aber, wenn Druck chronisch wird, können Sie mit laufenden Ausgaben oben beenden, einschließlich:

  • chronische Verstopfung oder Durchfall
  • Sodbrennen
  • saurer Rückfluss
  • Magengeschwüre
  • Chronische Schmerzen

Stress ist mit erhöhter Schmerzempfindlichkeit verbunden. Es verursacht Verspannungen in den Muskeln, die zu anhaltenden Schmerzen im Nacken, in den Schultern und im Rücken führen können. Stress ist auch ein häufiger Auslöser für Kopfschmerzen und Migräne. Das Leben mit chronischen Schmerzen erhöht auch Ihren Stress und Ihre Angst, wodurch ein Teufelskreis entsteht.

Häufige Erkältungen und Infektionen

Chronischer Stress beeinflusst Ihr Immunsystem und stört Ihre Entzündungsreaktion, wodurch Sie anfälliger für Erkältungen und Infektionen werden.

Stress abbauen

Der Umgang mit Stress kann helfen, Symptome zu lindern und das Risiko für stressbedingte Komplikationen zu senken. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, Stress abzubauen. Hier sind ein paar Vorschläge:

  • Unterstützung finden. Sprechen Sie mit einem Arzt, Familienmitglied, Freund oder Berater. Das Gespräch über Ihre Probleme kann die Belastung durch Stress verringern und Ihnen helfen, sich besser zu fühlen.
  • Weniger Stressoren. Wenn Sie sich überfordert fühlen, reduzieren Sie Ihre Arbeitsbelastung oder andere Verpflichtungen, um sich etwas Zeit zum Entspannen zu geben.
  • Verbringen Sie Zeit mit anderen. Männer sind besonders anfällig dafür, sich sozial zurückzuziehen und sich zu isolieren, wenn sie sich gestresst fühlen, und das kann dazu führen, dass man sich schlechter fühlt. Verbringen Sie Zeit mit anderen, um sich von Ihren Problemen abzulenken.
  • Bleiben Sie aktiv. Gehen Sie spazieren, Fahrrad fahren oder gehen Sie ins Fitnessstudio. Bewegung senkt Stress und Ängste. Es kann Ihnen auch helfen, besser zu schlafen. Yoga hat sich als besonders vorteilhaft für den Stressabbau erwiesen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für Dinge, die Ihnen Spaß machen. Zeit für Ihre Hobbys zu finden, sei es beim Lesen eines Buches oder beim Anschauen eines Films, kann Ihnen helfen, sich in Zeiten von Stress zu entspannen.

Stresssymptome bei Männern können leicht bis schwerwiegend sein und die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen. Stress kann mit Selbsthilfe zu Hause bewältigt werden, aber wenn Sie Hilfe bei der Bewältigung Ihrer Symptome benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

verbunden

Teilen ist die Liebe