Was ist ein Blut-Harnstoff-Stickstoff-Test? Zweck, Risiken

Was ist ein Blut-Harnstoff-Stickstoff-Test Zweck, Risiken

Was ist ein Blut-Harnstoff-Stickstoff-Test?

Ein Blut-Harnstoff-Stickstoff-Test (BUN) wird verwendet, um festzustellen, wie gut Ihre Nieren funktionieren. Dies geschieht durch die Messung der Menge an Harnstoffstickstoff im Blut. Harnstoffstickstoff ist ein Abfallprodukt, das in der Leber entsteht, wenn der Körper Proteine abbauen kann. Normalerweise filtern die Nieren diese Abfälle heraus, und das Wasserlassen entfernt sie aus dem Körper.

Der Stickstoffgehalt im Blut-Harnstoff steigt tendenziell an, wenn die Nieren oder die Leber geschädigt sind. Zu viel Harnstoffstickstoff im Blut kann ein Zeichen für Nieren- oder Leberprobleme sein.

Warum wird ein Blut-Harnstoff-Stickstofftest durchgeführt?

Ein Blut-Harnstoff-Stickstofftest ist ein Bluttest, der am häufigsten zur Beurteilung der Nierenfunktion verwendet wird. Es wird oft zusammen mit anderen Bluttests, wie z.B. einem Kreatinin-Bluttest, durchgeführt, um eine korrekte Diagnose zu stellen.

Ein Blut-Harnstoff-Stickstofftest kann bei der Diagnose der folgenden Erkrankungen helfen:

  • Leberschaden
  • Unterernährung
  • Durchblutungsstörungen
  • Dehydrierung
  • Obstruktion der Harnwege
  • kongestive Herzinsuffizienz
  • gastrointestinale Blutungen

Der Test kann sogar dazu verwendet werden, die Wirksamkeit der Dialysebehandlung zu bestimmen.

BUN-Tests werden auch oft im Rahmen von regelmäßigen Untersuchungen, während eines Krankenhausaufenthaltes, während oder nach der Behandlung von Krankheiten wie Diabetes durchgeführt.

Während ein BUN-Test die Menge an Harnstoffstickstoff im Blut misst, identifiziert er nicht die Ursache für einen höheren oder niedrigeren durchschnittlichen Harnstoffstickstoffgehalt.

Wie bereite ich mich auf einen Blut-Harnstoff-Stickstofftest vor?

Ein BUN-Test erfordert keine besondere Vorbereitung. Es ist jedoch wichtig, Ihrem Arzt zu sagen, ob Sie verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Medikamente einnehmen. Bestimmte Medikamente können Ihre BUN-Werte beeinflussen.

Einige Medikamente, einschließlich Chloramphenicol oder Streptomycin, können den Stickstoffspiegel im Blut senken. Andere Medikamente, wie z.B. bestimmte Antibiotika und Diuretika, können Ihren BUN-Wert erhöhen.

Zu den häufig verschriebenen Medikamenten, die Ihre BUN-Werte erhöhen können, gehören:

  • Amphotericin B (AmBisome, Fungizone)
  • Carbamazepin (Tegretol)
  • Cephalosporine, eine Gruppe von Antibiotika.
  • furosemide (Lasix)
  • Methotrexat
  • Methyldopa
  • rifampin (Rifadin)
  • Spironolacton (Aldacton)
  • Tetracyclin (Sumycin)
  • Thiaziddiuretika
  • Vancomycin (Vancocin)

Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie eines dieser Medikamente einnehmen. Ihr Arzt wird diese Informationen bei der Überprüfung Ihrer Testergebnisse berücksichtigen.

Wie wird ein BUN-Test durchgeführt?

Ein BUN-Test ist ein einfacher Test, bei dem eine kleine Blutprobe entnommen wird.

Vor der Blutentnahme reinigt ein Techniker einen Bereich Ihres Oberarms mit einem Antiseptikum. Sie binden ein Gummiband um deinen Arm, das deine Venen mit Blut anschwellen lässt. Der Techniker führt dann eine sterile Nadel in eine Vene ein und entnimmt Blut in einen an der Nadel befestigten Schlauch. Sie können leichte bis mittelschwere Schmerzen verspüren, wenn die Nadel eingeführt wird.

Sobald sie genügend Blut gesammelt haben, entfernt der Techniker die Nadel und legt einen Verband über die Einstichstelle. Sie schicken Ihre Blutprobe zur Untersuchung an ein Labor. Ihr Arzt wird mit Ihnen gemeinsam die Testergebnisse besprechen.

Was bedeuten die Ergebnisse eines Blut-Harnstoff-Stickstofftests?

Die Ergebnisse eines Blut-Harnstoff-Stickstofftests werden in Milligramm pro Deziliter (mg/dL) gemessen. Die normalen Werte für den Harnstoff-Stickstoff im Blut variieren je nach Geschlecht und Alter. Es ist auch wichtig zu beachten, dass jedes Labor unterschiedliche Bereiche für das Normale hat.

Im Allgemeinen fallen die normalen BUN-Werte in den folgenden Bereichen:

  • Erwachsene Männer: 8 bis 24 mg/dL
  • Erwachsene Frauen: 6 bis 21 mg/dL
  • Kinder von 1 bis 17 Jahren: 7 bis 20 mg/dL

Der normale Harnstoff-Stickstoffgehalt im Blut bei Erwachsenen über 60 Jahren ist etwas höher als bei Erwachsenen unter 60 Jahren.

Ein höherer Harnstoff-Stickstoffgehalt im Blut kann darauf hinweisen:

  • Herzerkrankung
  • kongestive Herzinsuffizienz
  • ein kürzlich erfolgter Herzinfarkt
  • gastrointestinale Blutungen
  • Dehydrierung
  • hoher Proteingehalt
  • Nierenerkrankung
  • Nierenversagen
  • Dehydrierung
  • Obstruktion der Harnwege
  • Stress
  • Schock

Denken Sie daran, dass einige Medikamente, wie z.B. bestimmte Antibiotika, Ihre BUN-Werte erhöhen können.

Niedrigere Harnstoff-Stickstoffwerte im Blut können darauf hinweisen:

  • Leberversagen
  • Unterernährung
  • schwerer Proteinmangel in der Ernährung
  • Überwässerung

Abhängig von Ihren Testergebnissen kann Ihr Arzt auch andere Tests durchführen, um eine Diagnose zu bestätigen oder Behandlungen zu empfehlen. Die richtige Hydratation ist der effektivste Weg, um den BUN-Wert zu senken. Eine eiweißarme Ernährung kann auch helfen, den BUN-Spiegel zu senken. Ein Medikament wird nicht empfohlen, um den BUN-Wert zu senken.

Anormale Blut-Harnstoff-Stickstoffwerte bedeuten jedoch nicht unbedingt, dass Sie eine Nierenerkrankung haben. Bestimmte Faktoren wie Dehydrierung, Schwangerschaft, hohe oder niedrige Proteinzufuhr, Steroide und Alterung können sich auf Ihr Niveau auswirken, ohne ein Gesundheitsrisiko anzuzeigen.

Welche Risiken bestehen bei einem Blut-Harnstoff-Stickstofftest?

Es sei denn, Sie suchen die Pflege für einen Notfall medizinischen Zustand, können Sie in der Regel wieder zu Ihren normalen Aktivitäten nach der Durchführung eines BUN-Test. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine Blutungsstörung haben oder bestimmte Medikamente wie Blutverdünner einnehmen. Dies kann dazu führen, dass Sie während des Tests mehr als erwartet bluten.

Zu den Nebenwirkungen, die mit einem Blut-Harnstoff-Stickstofftest verbunden sind, gehören:

  • Blutungen an der Einstichstelle
  • Prellungen an der Einstichstelle
  • Blutansammlung unter der Haut
  • Infektion an der Einstichstelle

In seltenen Fällen werden die Menschen nach der Blutentnahme benommen oder schwach. Benachrichtigen Sie Ihren Arzt, wenn Sie nach dem Test unerwartete oder verlängerte Nebenwirkungen verspüren.

Ein Blut-Harnstoff-Stickstofftest ist ein schneller und einfacher Bluttest, der häufig zur Beurteilung der Nierenfunktion verwendet wird. Anormal hohe oder niedrige Harnstoffstickstoffwerte im Blut bedeuten nicht unbedingt, dass Sie Probleme mit der Nierenfunktion haben. Wenn Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie eine Nierenerkrankung oder einen anderen Gesundheitszustand haben, wird er zusätzliche Tests anordnen, um eine Diagnose zu bestätigen und die Ursache zu bestimmen.

Teilen ist die Liebe