Botulismus: Ursachen, Symptome, Behandlung

Was ist Botulismus?

Botulismus (oder Botulismusvergiftung) ist eine seltene, aber sehr schwere Krankheit, die durch Lebensmittel, Kontakt mit kontaminiertem Boden oder durch eine offene Wunde übertragen wird. Ohne frühzeitige Behandlung kann Botulismus zu Lähmungen, Atemnot und Tod führen.

Es gibt drei Haupttypen von Botulismus:

  • Säuglingsbotulismus
  • Lebensmittelbotulismus
  • Wundbotulismus

Botulismusvergiftung ist auf ein Gift zurückzuführen, das von einer Art von Bakterien namens Clostridium botulinum produziert wird. Obwohl diese Bakterien sehr verbreitet sind, können sie nur unter Bedingungen gedeihen, unter denen es keinen Sauerstoff gibt. Bestimmte Nahrungsquellen, wie z.B. hausgemachte Konserven, bieten einen starken Nährboden.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention (CDC), etwa 145 Fälle von Botulismus werden jedes Jahr in den Vereinigten Staaten gemeldet. Etwa 3 bis 5 Prozent der Menschen mit Botulismusvergiftung sterben.

Botulismus Ursachen, Symptome, Behandlung

Was sind die Symptome des Botulismus?

Symptome des Botulismus können sechs Stunden bis zehn Tage nach der Erstinfektion auftreten. Im Durchschnitt treten die Symptome von Säuglings- und Lebensmittelbotulismus zwischen 12 und 36 Stunden nach dem Verzehr kontaminierter Lebensmittel auf.

Zu den ersten Anzeichen von Säuglingsbotulismus gehören:

  • Verstopfung
  • Schwierigkeit der Fütterung
  • Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • sabbernd
  • hängende Augenlider
  • schwacher Schrei
  • Verlust der Kopfkontrolle und der Schlaffheit aufgrund von Muskelschwäche
  • Lähmung

Anzeichen von lebensmittelbedingtem oder Wundbotulismus sind unter anderem:

  • Schluck- und Sprechbeschwerden
  • Gesichtsschwäche auf beiden Seiten des Gesichts
  • verschwommenes Sehen
  • hängende Augenlider
  • Atembeschwerden
  • Übelkeit, Erbrechen und Bauchkrämpfe (nur bei Lebensmittelbotulismus)
  • Lähmung

Was sind die Ursachen des Botulismus? Wer ist gefährdet?

Die CDC berichtet, dass 65 Prozent der Botulismusfälle bei Säuglingen oder Kindern unter einem Jahr auftreten. Säuglingsbotulismus ist in der Regel das Ergebnis der Exposition gegenüber kontaminiertem Boden oder durch den Verzehr von Lebensmitteln, die Botulismussporen enthalten. Honig- und Maissirup sind zwei Beispiele für Lebensmittel, die kontaminiert sein können. Diese Sporen können im Darmtrakt von Säuglingen wachsen und das Botulismustoxin freisetzen. Ältere Kinder und Erwachsene haben natürliche Abwehrkräfte, die das Wachstum der Bakterien verhindern.

Nach Angaben der CDC sind rund 15 Prozent der Botulismusfälle lebensmittelbedingt. Dies können hausgemachte Konserven oder gewerbliche Konserven sein, die nicht ordnungsgemäß verarbeitet wurden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet, dass Botulismustoxin gefunden wurde:

  • Konservengemüse mit niedrigem Säuregehalt, wie z.B. Rüben, Spinat, Pilze und grüne Bohnen.
  • Thunfischkonserven
  • fermentierter, geräucherter und gesalzener Fisch
  • Fleischprodukte, wie Schinken und Wurstwaren

Der Wundbotulismus macht 20 Prozent aller Botulismusfälle aus und ist darauf zurückzuführen, dass Botulismussporen in eine offene Wunde gelangen, so die CDC. Die Häufigkeit dieser Art von Botulismus ist in den letzten Jahren aufgrund des Drogenkonsums gestiegen, da die Sporen häufig in Heroin und Kokain vorkommen.

Botulismus wird nicht von Mensch zu Mensch weitergegeben. Eine Person muss die Sporen oder das Gift über die Nahrung verzehren, oder das Gift muss in eine Wunde gelangen, um die Symptome einer Botulismusvergiftung zu verursachen.

Wie wird Botulismus diagnostiziert?

Wenn Sie vermuten, dass Sie oder jemand, den Sie kennen, Botulismus hat, holen Sie sofort medizinische Hilfe. Frühzeitige Diagnose und Behandlung ist überlebenswichtig.

Um Botulismus zu diagnostizieren, wird ein Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen und dabei alle Anzeichen oder Symptome einer Botulismusvergiftung feststellen. Sie werden nach Lebensmitteln fragen, die in den letzten Tagen als mögliche Quellen für das Gift gegessen wurden, und wenn jemand anderes die gleiche Nahrung gegessen hat. Sie werden auch nach Wunden fragen.

Bei Säuglingen wird ein Arzt auch nach körperlichen Symptomen suchen und nach allen Lebensmitteln fragen, die das Kind gegessen hat, wie Honig oder Maissirup.

Ihr Arzt kann auch Blut- oder Stuhlproben entnehmen, um das Vorhandensein von Giftstoffen zu analysieren. Die Ergebnisse dieser Tests können jedoch Tage dauern, so dass sich die meisten Ärzte auf eine klinische Beobachtung der Symptome verlassen, um eine Diagnose zu stellen.

Einige Symptome des Botulismus können die anderer Krankheiten und Zustände nachahmen. Ihr Arzt kann zusätzliche Tests anordnen, um andere Ursachen auszuschließen. Diese Tests können Folgendes umfassen:

  • Elektromyographie (EMG) zur Beurteilung der Muskelreaktion
  • bildgebende Scans zur Erkennung von inneren Schäden am Kopf oder Gehirn
  • Wirbelsäulentest zur Feststellung, ob eine Infektion oder Verletzung des Gehirns oder des Rückenmarks Symptome verursacht.

Wie wird der Botulismus behandelt?

Bei Lebensmittel- und Wundbotulismus verabreicht ein Arzt so schnell wie möglich nach der Diagnose ein Antitoxin. Bei Säuglingen blockiert eine als Botulismus bekannte Behandlung Immunglobulin die Wirkung von Neurotoxinen, die im Blut zirkulieren.

Schwere Fälle von Botulismus können die Verwendung eines Beatmungsgeräts erfordern, um die Atmung zu unterstützen. Die Wiederherstellung kann Wochen oder Monate dauern. In schweren Fällen kann auch eine Langzeittherapie und -rehabilitation notwendig sein. Es gibt einen Impfstoff gegen Botulismus, aber er ist nicht üblich, da seine Wirksamkeit nicht vollständig getestet wurde und es Nebenwirkungen gibt.

Wie kann ich Botulismus vorbeugen?

In den meisten Fällen ist Botulismus leicht zu verhindern. Mit den folgenden vorbeugenden Maßnahmen können Sie Ihr Risiko reduzieren:

  • Befolgen Sie die richtigen Techniken, wenn Sie Lebensmittel zu Hause konservieren, um sicherzustellen, dass Sie einen angemessenen Wärme- und Säuregehalt erreichen.
  • Seien Sie vorsichtig bei fermentierten Fischen oder anderen Futtermitteln für Wassertiere.
  • Werfen Sie alle offenen oder prallen Dosen mit handelsüblichen Lebensmitteln weg.
  • Öle, die mit Knoblauch oder Kräutern angereichert sind, kaltstellen.
  • Kartoffeln, gekocht und in Aluminiumfolie verpackt, können eine sauerstofffreie Umgebung schaffen, in der der Botulismus gedeihen kann. Halten Sie diese heiß oder kühlen Sie sie sofort.
  • Das Kochen von Lebensmitteln für 10 Minuten zerstört das Botulismustoxin.

In der Regel sollten Sie ein Kleinkind niemals mit Honig oder Maissirup füttern, da diese Lebensmittel Clostridium botulinum Sporen enthalten können.

Teilen ist die Liebe