Butter und hoher Cholesterinspiegel: Ist es sicher zu essen?

Butter und hoher Cholesterinspiegel Ist es sicher zu essen

Wenn Sie sich Sorgen um einen hohen Cholesterinspiegel machen, können Sie sich fragen, ob das Essen von Butter einen negativen Einfluss auf Ihren Cholesterinspiegel hat. Butter ist ein Milchprodukt, das hauptsächlich aus Milchfett hergestellt wird. Es enthält auch geringe Mengen an Wasser und Milchfeststoffen. Das meiste Fett in der Butter ist gesättigtes Fett.

Früher wurde Menschen mit hohem Cholesterinspiegel geraten, Butter zu vermeiden, da sie reich an gesättigten Fettsäuren ist. Gesättigtes Fett wurde mit einem Anstieg des Low-Density-Lipoproteins (LDL) in Verbindung gebracht. LDL-Cholesterin wird manchmal als schlechtes Cholesterin bezeichnet und kann das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen erhöhen. Die andere Art von Cholesterin ist High-Density-Lipoprotein (HDL), und es wird manchmal als gutes Cholesterin bezeichnet.

Neueste Forschunghat jedoch dazu geführt, dass Mediziner ihre bisherige Haltung zu den Auswirkungen von gesättigten Fettsäuren und Butter auf den Cholesterinspiegel und die Herzgesundheit neu bewerten.

Was sagt die Forschung dazu?

Produkte wie Butter, die gesättigte Fettsäuren enthalten, sind seit jeher mit hohem LDL-Cholesterin, hohem Gesamtcholesterinspiegel und Herzerkrankungen verbunden. Aber nach einem 2014 Systematische Überprüfung und Meta-AnalyseDie Forschung unterstützt keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen gesättigten Fettsäuren und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall. Stattdessen kann Ihr Verhältnis von LDL- und HDL-Werten wichtiger sein als Ihre Gesamtcholesterinzahl oder Ihr LDL-Wert allein.

Das bedeutet nicht, dass du alle gesättigten Fettsäuren essen solltest, die du willst. Die AHA empfiehlt immer noch Menschen, die über ihren LDL-Cholesterinspiegel besorgt sind, ihre Aufnahme von gesättigten Fettsäuren auf nicht mehr als 5 bis 6 Prozent der Gesamtkalorien zu beschränken. Andere Unternehmen empfehlen weniger als 10 Prozent. Das AHA unterstützt auch den Ersatz von Butter durch gesunde pflanzliche Fette wie Avocados und Olivenöl anstelle von raffinierten Kohlenhydraten, die die Herzgesundheit beeinträchtigen können.

Wie viel Cholesterin ist in der Butter?

Ein Esslöffel von ungesalzene Butter 31 Milligramm (mg) Cholesterin enthält. Um dies ins rechte Licht zu rücken, hatte das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten in seiner früheren Empfehlung empfohlen, täglich zwischen 100 und 300 mg Cholesterin zu konsumieren. Es gibt keine Beweise dafür, dass der diätetische Cholesterinspiegel in Lebensmitteln eine wichtige Rolle beim Cholesterinspiegel im Blut spielt.

Butterersatzstoffe

Sie können helfen, Ihr Risiko für hohen Cholesterinspiegel zu reduzieren, indem Sie Lebensmittel durch normale Butter ersetzen, die niedriger im gesättigten Fettgehalt sind oder nachweislich weniger Einfluss auf das Risiko von Herzerkrankungen haben, wie z.B.:

  • Grasbutter
  • Earth Balance Spread, eine vegane, sojafreie, ungehärtete Option.
  • Avocados
  • Avocadoöl
  • Kokosöl
  • Olivenöl
  • Joghurt
  • Apfelmus oder eine zerkleinerte Banane für die Hälfte des Fettes in Backwaren

Einige Artikel können mit den gleichen Abmessungen gegen Butter ausgetauscht werden. Zum Beispiel bedeutet eine 1 zu 1 Ration, dass Sie, wenn Sie 1 Esslöffel Butter benötigen, stattdessen 1 Esslöffel Grasbutter verwenden können. Andere Ersatzstoffe erfordern einige mathematische Fähigkeiten, um die richtige Ration zu bestimmen. Wenn ein Rezept beispielsweise 1 Esslöffel Butter erfordert, können Sie es durch ½ Esslöffel Avocadoöl oder Olivenöl ersetzen.

Grasbutter 1 zu 1
Ausbreitung des Erdschlusses 1 zu 1
Apfelmus 1 zu 1, aber bei Backwaren nur bis zur Hälfte des Fettes durch Apfelmus ersetzen.
Banane 1 zu 1, aber bei Backwaren nur bis zur Hälfte des Fettes durch zerdrückte Banane ersetzen.
Kokosöl 1 zu 1
Avocadoöl Hälfte
Olivenöl Hälfte

Der fettarme griechische Joghurt ist auch ein guter Ersatz für Butter oder Sauerrahm auf Ofenkartoffeln. Buttersprays verleihen Gemüse und Popcorn einen butterigen Geschmack, aber viele enthalten auch künstliche Zutaten.

Butter gilt als bessere Ernährungsoption als hydrierte Margarine, da sie weniger Transfett enthält. Dennoch zeigt die American Heart Association (AHA) an, dass sowohl Butter als auch Margarine den LDL-Cholesterinspiegel erhöhen können, aber Margarine mehr noch.

Sie können auch den Konsum anderer Lebensmittel einschränken, die einen negativen Einfluss auf Ihren Cholesterinspiegel haben können. Diese Lebensmittel können Ihre LDL erhöhen und sich negativ auf Ihre HDL auswirken, was bedeutet, dass Sie Ihren Verbrauch begrenzen oder ganz vermeiden sollten:

  • frittierte Lebensmittel
  • Verkürzung
  • Backwaren
  • feste, hydrierte Margarine
  • Alkohol

Symptome und Komplikationen von hohem Cholesterinspiegel

Hoher Cholesterinspiegel hat keine Symptome. Der Zustand wird durch einen Bluttest bestätigt. Im Laufe der Zeit kann ein unkontrollierter hoher Cholesterinspiegel eine Arteriosklerose verursachen, eine Erkrankung, die die Durchblutung Ihrer Arterien beeinträchtigen kann. Atherosklerose kann verursachen:

  • Brustschmerzen
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • chronische Nierenerkrankung
  • Karotisarterienerkrankung

Ein hoher Cholesterinspiegel kann zu Atherosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Weitere Studien sind erforderlich, bevor ein endgültiger Konsens darüber erzielt werden kann, dass gesättigte Fettsäuren aufgrund des hohen Cholesterinspiegels Herzerkrankungen verursachen. Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass gesättigte Fettsäuren möglicherweise nicht so große Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit haben wie bisher angenommen. Cholesterin kann nur ein kleiner Faktor bei der Entstehung von Herzerkrankungen sein. Das Fett in Ihrem Körper kann eher einen Herzinfarkt oder einen anderen lebensbedrohlichen Zustand verursachen als das Fett in Ihrer Nahrung.

? Butter ist immer noch reich an Kalorien und Fett. Zu viel kann Ihre Taille und Ihren Gesamtcholesterinspiegel erhöhen. Wenn Ihr Arzt Ihnen nichts anderes sagt, ist es in Ordnung, ab und zu Butter zu genießen, wenn Sie eine insgesamt herzgesunde Ernährung einnehmen.

Tipps zur Kontrolle des Cholesterinspiegels

In einigen Fällen ist ein hoher Cholesterinspiegel genetisch bedingt. Möglicherweise benötigen Sie Medikamente wie Statine, um Ihr Niveau optimal zu halten. Die folgenden Änderungen des Lebensstils können Ihnen jedoch helfen, Ihren Cholesterinspiegel zu verbessern und zu senken:

  • Essen Sie eine herzgesunde Ernährung, die reich an gesunden Fetten, magerem Fleisch, Vollkornprodukten und fettarmen Milchprodukten ist.
  • Vermeiden Sie frittierte Lebensmittel, Lebensmittel mit Transfetten und Lebensmittel mit teilweise hydrierten Ölen.
  • Essen Sie Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren wie Wildlachs und gemahlenem Leinsamen.
  • Erhöhen Sie Ihre Aufnahme von löslichen Ballaststoffen, indem Sie mehr Hafer, Linsen, Obst und Gemüse essen.
  • Trainieren Sie regelmäßig und streben Sie mindestens 30 Minuten pro Tag an.
  • Wenn du rauchst, ganz ruhig. Wenn Sie Hilfe benötigen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Programme zur Raucherentwöhnung.
  • Verlieren Sie fünf bis zehn Prozent Ihres Körpergewichts, wenn Sie übergewichtig sind.
  • Beschränken Sie Ihren Alkoholkonsum; nicht mehr als ein Getränk täglich für Frauen und Männer über 65 Jahre und nicht mehr als zwei Getränke täglich für Männer unter 65 Jahren.
Teilen ist die Liebe