Epiretinale Gliose: Prognose, Homöopathie, OP Erfahrungen, Häufigkeit

Was ist epiretinale Gliose?

Eine epiretinale Gliose ist ein dünnes Blatt aus Fasergewebe, das sich auf der Oberfläche des Makula-Bereichs der Netzhaut entwickeln und eine Sehstörung verursachen kann.  Eine epiretinale Gliose wird auch manchmal als Makula-Faltenbildung, Prämakula-Fibrose, oberflächliche Faltenretinopathie oder Cellophan-Makulopathie bezeichnet.

Die Netzhaut ist ein klarer Film aus sehr empfindlichem Gewebe, der die Innenseite der Rückseite des Auges auskleidet. Die Makula befindet sich in der Mitte der Netzhaut und gibt uns ein scharfes zentrales Sehen und Lesevermögen.

Epiretinale Gliose Prognose, Homöopathie, OP Erfahrungen, Häufigkeit

Ursachen

Eine epiretinale Gliose entsteht durch zelluläre Veränderungen, die auf der Rückseite des Auges zwischen dem normalerweise vorhandenen klaren glasartigen Gel und der Makula auftreten. Normale biologische Zellen, die aus der Netzhaut und anderen Geweben im Auge gewonnen werden, werden in das glasartige Gel freigesetzt und setzen sich schließlich auf der Oberfläche der Makula ab. Diese Zellen können beginnen, sich zu einer „Membran“ zu vermehren.

In vielen Fällen bleibt diese Membran sehr mild und hat keinen signifikanten Einfluss auf die Makula oder das Sehvermögen der Person. In anderen Fällen kann die Membran jedoch langsam an Bedeutung gewinnen, was schließlich zu einer Störung der Netzhaut führt, die zu visueller Unschärfe und/oder Verzerrung im betroffenen Auge führt.

In den meisten Fällen entwickelt sich eine epiretinale Gliose in einem Auge ohne Vorgeschichte von früheren Problemen. Diese Art der epiretinalen Gliose wird als idiopathisch bezeichnet. Gelegentlich entsteht jedoch eine epiretinale Membran im Auge durch Netzhautablösung, Trauma, Entzündungskrankheiten, Blutgefäßanomalien oder andere pathologische Bedingungen.

Die meisten epiretinalen Membranen sind mild und haben wenig oder gar keinen Einfluss auf das Sehvermögen. In einigen Fällen kann die epiretinale Gliose jedoch langsam wachsen und beginnen, mechanische Verformungen in der Makula zu verursachen. Dies kann zu verschwommenem oder verzerrtem Sehen führen, das sich mit der Zeit langsam verschlechtern kann.

Eine epiretinale Gliose lässt ein Auge nicht völlig blind werden. Es betrifft typischerweise nur den mittleren Sichtbereich und führt nicht zu einem Verlust der peripheren (Seiten-)Sicht.

Behandlung der Epiretinalen Gliose

Die epiretinale Gliose kann mit einer Vitrektomie behandelt werden. Allerdings sind nicht alle epiretinalen Gliosen behandlungsbedürftig. Eine Operation ist nicht erforderlich, wenn die epiretinale Membran mild ist und keine oder nur geringe Auswirkungen auf das Sehvermögen hat. Es gibt keine nicht-chirurgischen Behandlungsmethoden.

Vitrektomie Chirurgie

Die Vitrektomie wird in der Regel ambulant unter Lokalanästhesie durchgeführt. Die Operation besteht darin, sehr kleine Schnitte am weißen Teil des Auges (der Sklera) 4 mm hinter dem Rand der Hornhaut zu machen. Während der Chirurg unter dem Mikroskop in das Auge schaut, kann er mit einer Vielzahl von Spezialinstrumenten im Auge arbeiten.

Zunächst wird das glasartige Gel entfernt und durch eine speziell entwickelte Kochsalzlösung ersetzt. Der Chirurg kann dann die Membran von der Oberfläche der Makula „abziehen“. Nach der Operation schließen sehr feine, resorbierbare Nähte die Schnitte.

Neuere chirurgische Techniken und Instrumente können es dem Chirurgen ermöglichen, die Operation in einigen Fällen durch winzige „selbstabdichtende“ Schnitte durchzuführen, die keine Fäden erfordern. Diese neue Technik ermöglicht eine schnellere Heilung des Auges bei minimaler postoperativer Augenreizung. Ein Pflaster geht nach der Operation über das Auge und bleibt bis zum nächsten Tag an seinem Platz.

epiretinale Gliose Homöopathie

Wir glauben, dass Sehbedingungen wie die epiretinale Gliose ein Spiegelbild der Gesundheit der gesamten Physiologie und des Sehsystems sind. Entscheidungen im Lebensstil, Ernährung und Diät können einen großen Unterschied bei der Vorbeugung und Behandlung dieser Erkrankung machen.

Tägliche Bewegung, Vermeidung von Rauchen und Giftstoffen in Lebensmittelzusatzstoffen ist wichtig. Die richtige Ernährung des Auges und die Unterstützung des Kreislaufs, um Nährstoffe zu liefern und Giftstoffe zu entfernen, sind unerlässlich.

Leider gibt es keine wirksame Homöopathie, um sie zu behandeln, wir empfehlen nicht, diese Homöopathie-Medizin in irgendeiner Klinik auszuprobieren, wenn Sie dieses Symptom haben, gehen Sie stattdessen ins Krankenhaus!

Häufigkeit

Die Häufigkeit, mit der die epiretinale Gliose auftritt, ist je nach Grunderkrankung unterschiedlich. Die idiopathische Vielfalt der epiretinalen Membranen hat sich in bis zu 7% der Bevölkerung gezeigt.

Epiretinale Gliose ist in der Bevölkerung verbreitet und nimmt mit zunehmendem Alter zu. Die Beziehung zum Alter ist wahrscheinlich auf die erhöhte Häufigkeit von Erkrankungen wie posteriore Glaskörperablösung, Kataraktoperationen und Netzhauterkrankungen, die epiretinale Gliose verursachen können, bei älteren Menschen zurückzuführen.

Epiretinale Gliose war mit einer höheren Frequenz von Makulalöchern verbunden.

Prognose der epiretinalen Gliose

Die Prognose für die epiretinale Gliose ist bei der Mehrheit der Patienten ausgezeichnet.

  • Tritt aufgrund einer epiretinalen Gliose eine Sehschwäche auf, ist diese in der Regel visuell unbedeutend und beeinträchtigt die täglichen Aktivitäten oder die Lebensqualität nicht ausreichend, um eine operative Behandlung zu rechtfertigen.
  • Das chirurgische Membranpeelingverfahren, bei fortgeschritteneren Fällen dieser Erkrankung, verbessert in der Regel das Sehvermögen des betroffenen Auges erheblich.

Die gesamte Prognose hängt von der präoperativen Sicht, der Dauer der Symptome, dem präoperativen Linsenstatus, den intraoperativen Komplikationen, der Ätiologie und dem Alter des Patienten ab.

OP-Erfahrungen (OP)

Genesung nach der Operation

Augentropfen oder Salbe sind für mehrere Wochen nach der Operation notwendig, um die Heilung zu erleichtern. Nach der Operation können die Patienten in der Regel am nächsten Tag wieder normale, nicht anstrengende körperliche Aktivitäten durchführen.

Wie schnell der Patient fahren, zur Arbeit zurückkehren, feine Sehaufgaben erledigen oder anstrengende Tätigkeiten ausführen kann, ist von Person zu Person unterschiedlich.

OP-Ergebnisse

Bei den meisten Patienten wird sich das Sehvermögen nach der Operation deutlich verbessern, dies kann jedoch schrittweise über mehrere Monate erfolgen.

Das Ausmaß der visuellen Verbesserung variiert von Person zu Person und hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Schwere und Chronizität der epiretinalen Gliose, dem präoperativen Sehvermögen und dem Vorhandensein anderer okulärer Anomalien.

Operationsrisiken

Eine postoperative Infektion (Endophthalmitis) kann sehr schwerwiegend sein und zu einer Erblindung des betroffenen Auges führen. Die meisten Infektionen können effektiv behandelt werden, wenn sie frühzeitig erkannt werden.

Endophthalmitis ist selten und tritt in etwa 1 von 1000 Fällen auf. Darüber hinaus ist die Netzhautablösung eine weitere Komplikation, die ohne Behandlung zu Erblindung führen kann. Netzhautablösungen treten in 1 bis 2 von 100 Fällen nach einer Operation der epiretinalen Gliose auf.

Schließlich ist das Fortschreiten des Grauen Stars eine dritte Überlegung. Ein Grauer Star tritt auf, wenn die Linse im Auge getrübt wird. Dies geschieht typischerweise mit zunehmendem Alter, wird aber durch eine Vitrektomieoperation beschleunigt. Dies ist kein Problem, wenn der Patient bereits vor der Vitrektomie eine Kataraktoperation hatte.

Weitere Risiken der OP sind Blutungen, Sehverlust, Doppeltsehen, Narbenbildung, ein hängendes Augenlid und anästhetische Komplikationen.

verbunden

Teilen ist die Liebe