Grand Mal Anfall ᐅ Definition, Ursachen, Symptome, und Therapie

Grand Mal Anfall, die Definition

Grand Mal Anfall, oder generalisierte tonisch-klonische Krampfanfälle, sind Krampfanfälle, die Muskelkontraktionen, Muskelstarre und Bewusstseinsverlust beinhalten.

Ein Anfall tritt auf, wenn das Zündmuster der elektrischen Signale des Gehirns plötzlich sehr abnormal und ungewöhnlich intensiv wird, entweder in einem isolierten Bereich des Gehirns oder im gesamten Gehirn.

Wenn das ganze Gehirn beteiligt ist, wird die elektrische Störung als generalisierter Anfall bezeichnet. Diese Art von Anfall wurde früher als Grand-Mal-Anfall bezeichnet.

mögliche Ursachen für einen Grand-Mal-Anfall

Ein schwerer Anfall kann durch eine Vielzahl von gesundheitlichen Problemen verursacht werden. Einige der schwerwiegenderen Bedingungen sind ein Hirntumor oder ein gerissenes Blutgefäß in Ihrem Gehirn, das einen Schlaganfall verursachen kann.

Eine Kopfverletzung kann auch Ihr Gehirn dazu bringen, einen Anfall zu verursachen. Andere mögliche Auslöser für einen Grand-Mal-Anfall könnten sein:

  • Niedriger Gehalt an Natrium, Kalzium, Glukose oder Magnesium in Ihrem Körper
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch oder Entzug
  • Bestimmte genetische Bedingungen oder neurologische Störungen
  • Verletzung oder Infektion
  • Hohes Fieber, Schlafentzug, Hunger, Blinklichter (auch von Videospielen), intermittierender Lärm und selten Menstruation.
  • Medizinische Erkrankungen – Extrem hoher Blutdruck, Eklampsie, Leberversagen, Nierenversagen, Sichelzellanämie, systemischer Lupus erythematodes.

Manchmal sind die Ärzte nicht in der Lage festzustellen, was den Beginn von Anfällen ausgelöst hat.

Wenn Ärzte die physikalischen oder chemischen Störungen im Gehirn erfolgreich behandeln können, verschwindet das Anfallsproblem oft. Andernfalls können Anfälle immer wieder auftreten, wenn das zugrunde liegende Problem aufflammt.

Manchmal erlebt eine Person einen unprovozierten generalisierten Anfall, der ohne ersichtlichen Grund auftritt. Bei einigen Menschen kann diese Art von Anfall mit einer genetischen Verwundbarkeit zusammenhängen, die die Gehirnzellen ungewöhnlich empfindlich auf geringfügige Veränderungen in der Umwelt macht.

In anderen Fällen können Anfälle mit Narben verbunden sein, die durch ein vorheriges Kopftrauma oder durch einen vorangegangenen Schlaganfall, Hirntumor oder eine Hirninfektion verursacht wurden.

Viele Menschen, die einen unprovozierten Anfall haben, erleben nie einen zweiten. Tritt jedoch ein zweiter Anfall auf, liegt das Risiko, einen dritten oder sogar mehr zu haben, bei etwa 80 Prozent. Aus diesem Grund wird der zweite Anfall von den Ärzten oft als Zeichen einer Epilepsie angesehen.

Grand Mal Anfall ᐅ Definition, Ursachen, Symptome, und Therapie

Symptome

Ein Anfall beginnt plötzlich. Ohne Vorwarnung verliert die Person das Bewusstsein und erlebt die folgenden Symptome:

  • ein seltsames Gefühl oder Gefühl, das als Aura bezeichnet wird.
  • Schreien oder unfreiwilliges Schreien
  • Verlust der Kontrolle über Ihre Blase und Ihren Darm während oder nach dem Anfall.
  • ohnmächtig zu werden und aufzuwachen, sich verwirrt oder schläfrig zu fühlen.
  • starke Kopfschmerzen nach dem Anfall

Typischerweise wird jemand, der einen Grand-Mal-Anfall hat, während der Tonika-Phase steif werden und fallen. Ihre Glieder und ihr Gesicht scheinen schnell zu zu zu zucken, wenn sich ihre Muskeln zusammenziehen.

Nachdem Sie einen Grand-Mal-Anfall haben, können Sie sich mehrere Stunden lang verwirrt oder schläfrig fühlen, bevor Sie sich erholen.

wie man nächtliche Anfälle identifiziert und behandelt (+ Ursachen)

Therapie und Behandlung

Wenn Sie nur einen unprovozierten Anfall hatten, haben Sie vielleicht keinen anderen. Aus diesem Grund kann Ihr Arzt beschließen, Ihre Erkrankung zu überwachen, ohne Medikamente zu verschreiben.

In den meisten Fällen werden Sie als ein geringes Risiko für einen zweiten Anfall angesehen, wenn Sie keine Vorgeschichte von Hirnverletzungen (Tumor, Trauma, Infektionen), keine familiäre Vorgeschichte von Epilepsie und normale Ergebnisse von Diagnosetests haben.

Antiepileptika Medikamente

Die meisten Menschen bewältigen ihre Anfälle durch Medikamente. Sie werden wahrscheinlich mit einer niedrigen Dosis eines Medikaments beginnen. Ihr Arzt wird die Dosis bei Bedarf schrittweise erhöhen. Es gibt viele Medikamente, die zur Behandlung von Epilepsie verwendet werden, einschließlich:

  • levetiracetam (Keppra)
  • Carbamazepin (Carbatrol, Tegretol)
  • Phenytoin (Dilantin, Phenytek)
  • Oxcarbazepin (Trileptal)
  • Lamotrigin (Lamictal)
  • Phenobarbital
  • Lorazepam (Ativan)

Chirurgie

Eine Gehirnoperation kann eine Option sein, wenn Medikamente nicht erfolgreich bei der Kontrolle Ihres Grand-Mal-Anfalls sind. Diese Option gilt als effektiver bei partiellen Anfällen, die einen kleinen Teil des Gehirns betreffen, als bei solchen, die verallgemeinert werden.

Ergänzende Behandlungen

Es gibt zwei Arten von ergänzenden oder alternativen Behandlungen bei schweren Anfällen. Bei der Vagusnervstimulation wird ein elektrisches Gerät implantiert, das automatisch einen Nerv in Ihrem Hals stimuliert.

Der Verzehr einer ketogenen Ernährung, die fettreich und kohlenhydratarm ist, soll auch einigen Menschen helfen, bestimmte Arten von Anfällen zu reduzieren.

Ist der Grand-Mal-Anfall eine tödliche oder tödliche Krankheit?

Grand Mal Anfall bergen ein höheres Risiko, plötzlich zu sterben, da sie sich auf das gesamte Gehirn auswirken, als Teilkrampfanfälle, die nur einen bestimmten Bereich des Gehirns betreffen.

Die Ergebnisse zeigten, dass sich die Person in 73 Prozent der plötzlich unerwarteten Todesfälle, die mit einem tonischen Klonanfall verbunden waren, in der Bauchlage befand, während sie in den restlichen 27 Prozent der Fälle in einer anderen Position schlief.

Die Forscher wiesen auch auf 11 Fälle von plötzlichem Tod hin, die auftraten, während die Patienten mit einem EEG überwacht wurden. In all diesen Fällen starb der Patient in der Bauchlage.

Es scheint auch, dass jüngere Menschen im Durchschnitt viermal häufiger einen tödlichen Grand-Mal-Anfall erleiden, während sie auf dem Bauch schlafen als ältere Menschen.

Vorbeugung

Meistens kann eine Epilepsie nicht verhindert werden. Aber unabhängig davon, ob Sie an Epilepsie leiden oder nicht, können Sie helfen, einen generalisierten Anfall zu verhindern, indem Sie die folgenden Punkte beachten:

  • Vermeiden Sie den Konsum illegaler Drogen.
  • Trinken Sie Alkohol in Maßen oder gar nicht.
  • Befolgen Sie genau den Behandlungsplan Ihres Arztes, wenn Sie an Diabetes oder Bluthochdruck leiden.
  • Schützen Sie sich vor Kopftraumata, indem Sie Sicherheitsgurte und Fahrradhelme anlegen. Wenn Sie Sport treiben, tragen Sie eine geeignete Schutzkleidung.
  • Wenn Sie schwanger sind, konsultieren Sie regelmäßig Ihren Arzt für die Schwangerschaftsvorsorge.

Prognose

Viele Faktoren spielen eine Rolle bei der Entscheidung, ob eine Person mit generalisierter Epilepsie schließlich krampflos wird. Insgesamt sind die Aussichten am besten bei denen, die vor Beginn der Behandlung sehr wenige Anfälle hatten, eine gute Anfallskontrolle mit nur einem Antiepileptikum haben, ein normales EEG zwischen den Anfällen haben, keine Hirnschäden in der Vergangenheit haben und am Ende der Behandlung eine normale neurologische Untersuchung haben.

Was ist Rolando Epilepsie? 10 Symptome, Verhaltensauffälligkeiten…

In vielen Fällen sind die Aussichten sehr gut. Bei richtiger Behandlung werden bis zu 70 Prozent der Menschen mit Epilepsie schließlich fünf oder mehr Jahre lang krampflos. Schließlich sind etwa 30 Prozent in der Lage, die Medikation dauerhaft einzustellen.

Die meisten Kinder mit generalisierten Anfällen können ein normales Leben führen, einschließlich der Teilnahme an organisiertem Sport, mit minimalen Einschränkungen.

Grand-Mal-Anfälle werden in der Regel mit Medikamenten, Operationen oder Elektrostimulationen behandelt. Ein einzelner Grand-Mal-Anfall erfordert oft keine Behandlung, obwohl es besser ist, mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Teilen ist die Liebe