Urämie: Ursachen, Symptome, Behandlungen

Urämie Ursachen, Symptome, Behandlungen

Urämie (Harnvergiftung) tritt auf, wenn Ihre Nieren beschädigt werden. Die Giftstoffe oder körperlichen Abfälle, die Ihre Nieren normalerweise in Ihrem Urin aussenden, landen stattdessen in Ihrem Blutkreislauf. Diese Toxine werden als Kreatinin und Harnstoff bezeichnet.

Die Urämie ist ein ernsthafter Zustand und kann, wenn sie nicht behandelt wird, lebensbedrohlich sein. Urämie ist ein Hauptsymptom des Nierenversagens. Urämie ist auch ein Zeichen für die letzten Phasen der chronischen Nierenerkrankung.

Symptome der Urämie (Harnvergiftung)

Zu Beginn einer chronischen Nierenerkrankung können Sie keine Symptome bemerken. Bis zum Beginn der Urämie sind Ihre Nieren jedoch stark geschädigt. Urämie kann dazu führen, dass Sie einige der folgenden Symptome haben:

  • extreme Müdigkeit oder Müdigkeit
  • Krämpfe in den Beinen
  • wenig oder gar kein Appetit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Konzentrationsschwierigkeiten

Ursachen der Urämie (Harnvergiftung)

Die Urämie wird durch extreme und meist irreversible Schäden an Ihren Nieren verursacht. Dies ist in der Regel von chronischen Nierenerkrankungen. Die Nieren sind nicht mehr in der Lage, die Abfälle aus Ihrem Körper zu filtern und über den Urin abzugeben. Stattdessen gelangt dieser Abfall in den Blutkreislauf und verursacht einen potenziell lebensbedrohlichen Zustand.

Zu den Ursachen einer chronischen Nierenerkrankung können gehören:

  • Bluthochdruck
  • polyzystische Nierenerkrankung
  • Diabetes (sowohl Typ 1 als auch Typ 2)
  • Entzündung der Filtereinheiten in den Nieren, die als Glomeruli bezeichnet werden.
  • Entzündung der Nierentubuli und der sie umgebenden Strukturen
  • vergrößerte Prostata
  • einige Krebsarten
  • Nierensteine, die die Harnwege über einen längeren Zeitraum blockieren.
  • Niereninfektionen, die sich wiederholen

Behandlungsmöglichkeiten

Wenn Sie eine Harnröhre entwickelt haben, sind Ihre Nieren extrem geschädigt. Die Dialyse ist die Hauptbehandlungsoption für die Urämie. Dialyse ist, wenn die Entfernung von Abfällen, zusätzlichen Flüssigkeiten und Toxinen aus dem Blutkreislauf künstlich und nicht durch die Nieren erfolgt. Es gibt zwei Arten der Dialyse. Diese Typen sind:

  • Hämodialyse: Eine Maschine wird verwendet, um den Abfall aus Ihrem Blut zu entfernen.
  • Peritonealdialyse: Ein Katheter (kleiner Schlauch) wird in den Bauch eingeführt. Eine Dialyseflüssigkeit füllt den Bauch. Diese Flüssigkeit absorbiert den Abfall und zusätzliche Flüssigkeit. Schließlich entfernt die Flüssigkeit die Abfälle aus Ihrem Körper, wenn sie ausläuft.

Eine Nierentransplantation ist eine weitere Behandlungsmöglichkeit, wenn Sie ein Nierenversagen im Endstadium erreichen. Eine Nierentransplantation ist, wenn eine gesunde Niere von einem lebenden oder verstorbenen Spender entnommen und in Ihren Körper eingebracht wird. Sie werden langfristig auf Entspannungsmedikamente gesetzt, um zu verhindern, dass Ihr Körper die Spenderniere abstößt.

Derzeit arbeiten die Forscher an der so genannten „regenerativen Medizin“. Diese Art der Behandlung kann in Zukunft Menschen mit Nierenerkrankungen und Urämie helfen. Es verwendet Zellen, die dem Körper helfen können, seine eigenen Organe zu heilen. Dies kann eines Tages auch das Fortschreiten der Nierenerkrankung verlangsamen.

Wie kann man das verhindern?

Der beste Weg, um eine Harnröhre zu verhindern, wenn Sie sich im Endstadium eines Nierenversagens befinden, ist eine regelmäßige Dialysebehandlung. Auf diese Weise wird der Abfall aus Ihrem Blut gefiltert. Sie sollten auch vermeiden, etwas mit hohem Natrium-, Phosphor- und Kaliumgehalt zu essen. Eine gesunde Ernährung auf andere Weise zu essen und Sport zu treiben, wenn von Ihrem Arzt genehmigt, kann bei der Vorbeugung von Urämie helfen.

Da die Harnröhre durch schwere Nierenerkrankungen und Nierenversagen verursacht wird, können Sie versuchen, die Harnröhre zu verhindern, indem Sie Maßnahmen ergreifen, um Nierenerkrankungen nach Möglichkeit zu verhindern. Einige Möglichkeiten, um Nierenerkrankungen zu verhindern, sind:

  • Kontrolle von Diabetes
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Blutdrucks
  • Ergreifen von Maßnahmen zur Erhaltung der kardiovaskulären Gesundheit
  • nicht rauchen
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Ernährungs- und Bewegungsplans zur Vermeidung von Fettleibigkeit

Es gibt einige Risikofaktoren – wie das Alter und eine familiäre Vorgeschichte von Nierenerkrankungen -, die es erschweren können, Nierenerkrankungen zu verhindern. Es ist jedoch hilfreich, so viele Präventivmaßnahmen wie möglich zu ergreifen.

Komplikationen

Die Komplikationen bei der Harnvergiftung können schwerwiegend sein und, wenn sie nicht durch Dialyse oder Transplantation behandelt werden, schließlich zum Tod führen. Doch auch wenn Sie mit der Dialyse behandelt werden, gibt es immer noch einige Komplikationen, die Menschen in der Dialyse mit einer höheren Rate als die allgemeine Bevölkerung betreffen.

  • kardiovaskuläre Probleme
  • Herzinfarkte als Todesursache
  • starker Juckreiz durch das Ungleichgewicht der Mineralien
  • Amyloidose, eine seltene Krankheit, die dazu führt, dass Ihre Gelenke schmerzhaft und steif sind und die Flüssigkeit zurückhalten.
  • Depression

Es ist wichtig, mit Ihrem Arzt über alle Komplikationen zu sprechen, die Sie haben könnten. Die Einhaltung des von Ihrem medizinischen Team festgelegten Behandlungsplans kann dazu beitragen, einige dieser Komplikationen zu reduzieren oder möglicherweise zu beseitigen.

Urämie ist eine ernste Erkrankung, die lebensbedrohlich sein kann. Wenn Sie irgendwelche Symptome haben, die Ihrer Meinung nach mit einem Problem mit Ihren Nieren zusammenhängen könnten, ist es wichtig, dass Sie sofort mit Ihrem Arzt sprechen. Je früher ein Behandlungsplan erstellt werden kann, desto größer ist die Chance, die Harnröhre zu verhindern.

Teilen ist die Liebe