Wie fühlen sich verschiedene Arten von Wehen an?

Wie fühlen sich verschiedene Arten von Wehen an

Arbeitskontraktionen

Wenn du zum ersten Mal Mutter bist, näherst du dich vielleicht deinem Geburtstag mit etwas Angst. Es ist normal, sich zu fragen, wann die Wehen beginnen könnten und wie sie sich anfühlen werden.

Obwohl es viele Anzeichen dafür gibt, dass Sie in den Wehen sind, ist eines der zuverlässigsten, wenn Sie beginnen, gleichmäßige Kontraktionen zu erleben.

Hier ist ein Leitfaden, welche Arten von Wehen Sie erleben könnten, wie sie sich anfühlen werden und wie Sie sagen können, wann es Zeit ist, ins Krankenhaus zu gehen.

Fehlgeburten (Braxton-Hicks-Kontraktionen)

Etwa im vierten Monat der Schwangerschaft können Sie feststellen, dass sich Ihre Gebärmutter von Zeit zu Zeit zusammenzieht. Diese Straffung ist bekannt als Braxton-Hicks-Kontraktionen.

Sie sind in der Regel selten und unregelmäßig. Sie sind die Art und Weise, wie Ihr Körper die Gebärmuttermuskeln auf den Geburtstag vorbereitet.

Wie fühlen sie sich an?

Diese Kontraktionen…..

  • sind in der Regel schmerzfrei
  • sind in Ihrem Bauch konzentriert.
  • sorgen dafür, dass sich der Bauch angespannt anfühlt.
  • kann manchmal unangenehm sein.

Am wichtigsten? Sie werden nicht stärker, länger oder enger zusammen. Sie verursachen auch keine Veränderungen am Gebärmutterhals.

Du kannst diese Wehen bekommen, wenn du müde, dehydriert oder zu viel auf den Beinen bist. Falsche Arbeit wird in der Regel nachlassen, wenn Sie das, was Sie tun, ändern.

Bevor Sie Ihren Arzt aufsuchen, versuchen Sie einige der folgenden Bewältigungstechniken, um zu sehen, ob sich die Wehen beruhigen oder ganz verschwinden:

  • viel Wasser trinken
  • Positionen wechseln (z.B. vom Stehen zum Sitzen)
  • Stoppen Sie, was Sie tun und ruhen Sie sich aus (vorzugsweise auf der linken Seite).

Wenn Sie diese Dinge ausprobiert haben und immer noch häufige Braxton-Hicks-Kontraktionen haben, ist es eine gute Idee, Ihren Arzt anzurufen, um Frühgeburten auszuschließen.

Frühzeitige Wehenkontraktionen

Regelmäßige Kontraktionen vor 37 Wochen können ein Zeichen für vorzeitige Wehen sein.

Der Zeitpunkt der regelmäßigen Kontraktionen bedeutet, dass sie einem Muster folgen. Zum Beispiel, wenn Sie über eine Stunde lang alle 10 bis 12 Minuten eine Kontraktion bekommen, können Sie sich in vorzeitiger Wehen befinden.

Während einer Kontraktion wird Ihr ganzer Bauch schwer zu berühren sein. Zusammen mit der Straffung der Gebärmutter können Sie fühlen:

  • stumpfe Rückenschmerzen
  • Druck im Becken
  • Druck im Bauchraum
  • Krämpfe

Dies sind Anzeichen dafür, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen sollten, besonders wenn sie von Vaginalblutungen, Durchfall oder einem Schwall von wässrigem Ausfluss begleitet werden (was auf einen Wasserschaden hinweisen kann).

Einige Risikofaktoren für Frühgeburten sind unter anderem:

  • Mehrfachschwangerschaften (Zwillinge, Drillinge, etc.)
  • anormale Zustände der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses oder der Plazenta
  • Rauchen oder Drogen konsumieren
  • hohe Beanspruchung
  • Vorgeschichte der Frühgeburt
  • bestimmte Infektionen
  • Unter- oder Übergewicht vor der Schwangerschaft
  • keine angemessene pränatale Betreuung zu erhalten.

Es ist wichtig, auf die Dauer und Häufigkeit der Kontraktionen sowie auf sekundäre Symptome zu achten. Sie müssen diese Informationen Ihrem Arzt zur Verfügung stellen.

Es gibt verschiedene Behandlungen und Medikamente, die Ihr medizinisches Team verwenden kann, um zu versuchen, die Wehen vom Fortschritt abzuhalten.

Phasen der Arbeitskontrakte

Im Gegensatz zu Braxton-Hicks-Kontraktionen, sobald echte Wehen beginnen, verlangsamen oder beruhigen sie sich nicht mit einfachen Maßnahmen wie Trinkwasser und Ruhe. Stattdessen werden sie länger, stärker und näher zusammen.

Sie arbeiten daran, den Gebärmutterhals zu erweitern.

Frühzeitige Wehen

Die Kontraktionen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas leicht. Die Straffung, die Sie spüren werden, dauert zwischen 30 und 90 Sekunden.

Diese Kontraktionen werden organisiert und kommen in regelmäßigen Abständen. Sie können weit auseinander beginnen, aber wenn Sie sich dem Ende der frühen Wehen nähern, sollten sie nur noch fünf Minuten voneinander entfernt sein.

Während der frühen Wehen können Sie auch andere Anzeichen bemerken, die Ihnen helfen zu erkennen, dass es sich um das eigentliche Geschäft handelt. Wenn sich Ihr Gebärmutterhals zu öffnen beginnt, sehen Sie vielleicht einen gefärbten Ausfluss aus Ihrem Schleimpfropfen, auch bekannt als die blutige Show.

Ihr Wasser kann entweder als ein kleines Rinnsal oder als ein riesiger Flüssigkeitsschwall aus Ihrer Vagina platzen.

Aktive Arbeit und Übergang

Kontraktionen, die bis zum Übergang führen, sind intensiver als die, die du im Anfangsstadium erleben wirst.

Während dieser Wehenphasen öffnet sich Ihr Gebärmutterhals von 4 bis 10 Zentimeter, bevor es Zeit ist, Ihr Baby in die Welt hinauszuschieben.

Du kannst spüren, wie sich jede Kontraktion um deinen Körper wickelt. Sie können auf dem Rücken beginnen und sich um den Oberkörper bis zum Bauch bewegen. Ihre Beine können auch Krämpfe und Schmerzen verursachen.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie in aktiver Wehen sind, sollten Sie Ihren Arzt anrufen und erwägen, ins Krankenhaus zu gehen. Kontraktionen bei aktiver Wehen dauern im Allgemeinen zwischen 45 und 60 Sekunden, mit drei bis fünf Minuten Ruhezeit dazwischen.

Im Übergang, wenn sich der Gebärmutterhals von 7 auf 10 Zentimeter erweitert, ändert sich das Muster so, dass die Kontraktionen 60 bis 90 Sekunden dauern, mit nur 30 Sekunden bis 2 Minuten Pause dazwischen. Ihre Kontraktionen können sich sogar überschneiden, wenn sich Ihr Körper auf den Druck vorbereitet.

Frauen teilen ihre Erfahrungen damit, wie sich Kontraktionen bei aktiver Arbeit anfühlen. Sie werden feststellen, dass die Erfahrung für jede Frau und jede Schwangerschaft anders ist.

Benommenheit und Übelkeit sind ebenfalls häufige Beschwerden, die mit Kontraktionen bei aktiver Wehen einhergehen. Während du dich durch den Übergang arbeitest, kannst du auch Erfahrung machen:

  • Hitzewallungen
  • Schüttelfrost
  • Erbrechen
  • Gas

Wie man sich bei Kontraktionen wohlfühlt?

Kontraktionen sind während der aktiven Arbeits- und Übergangsphase am intensivsten. Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie tun können, um mit dem Schmerz umzugehen, sowohl mit als auch ohne Drogen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass es an Ihnen liegt, wie Sie sich entscheiden, zu arbeiten.

Zu den Methoden der medikamentenfreien Schmerzbehandlung gehören:

  • Springen in die Dusche oder Badewanne
  • Gehen oder Positionsänderung
  • meditierend
  • Hypnose
  • Musik hören
  • durch Massage oder Gegendruck
  • sich auf sanftes Yoga einlassen
  • Wege finden, Ihren Geist vom Schmerz abzulenken (Zählen, Spiele, etc.).

Zu den Methoden der Schmerzintervention gehören:

  • Analgetika
  • Anästhesiemittel

Analgetika wie Demerol helfen, dumpfe Schmerzen zu lindern, während sie das Gefühl und die Muskelbewegung intakt halten. Anästhetika wie Epiduralanästhesien blockieren den Schmerz, zusammen mit allem Gefühl und allen Muskelbewegungen.

Obwohl diese Medikamente wirksam sind, hat jedes seine eigenen Risiken und Nebenwirkungen. Es ist eine gute Idee, sich mit Ihren Schmerzbehandlungsoptionen vertraut zu machen, bevor Sie in die Wehen gehen.

Sie können erwägen, einen Geburtsplan aufzustellen, um Ihre Entscheidungen zu erleichtern. Dies wird dem medizinischen Personal helfen, zu wissen, welche Interventionen Sie bequem erkunden können, wenn Sie sich in den Schützengräben der Arbeit befinden.

Wann Sie Ihren Arzt anrufen sollten?

Sie können sich Sorgen machen, dass Sie Ihren Arzt mit einem Fehlalarm anrufen, oder dass Ihre Wehen noch nicht den Weg ins Krankenhaus rechtfertigen.

Wann immer Sie sich während der Schwangerschaft über etwas Sorgen machen, ist es eine gute Idee, Ihren Arzt darüber zu informieren, was vor sich geht.

Rufen Sie Ihren Arzt, wenn Ihre Kontraktionen:

  • sind häufig, auch wenn sie schmerzfrei sind.
  • Beruhigen Sie sich nicht mit Trinkwasser, Ruhe oder Positionswechsel.
  • finden vor der 37. Woche der Schwangerschaft statt.
  • sind organisiert und kommen in einem zeitgesteuerten Muster.
  • sind näher als 5 Minuten voneinander entfernt (Krankenhausaufenthalt).
  • von Schmerzen, Blutungen, Flüssigkeitsansammlungen oder anderen sekundären Arbeitssymptomen begleitet werden.

Wenn Ihre Wehen näher als fünf Minuten auseinander liegen, gehen Sie ins Krankenhaus.

Es kann schwierig sein festzustellen, ob Wehen bedeuten, dass Ihr Baby auf dem Weg ist oder ob Ihre Gebärmutter nur übt.

Im Zweifelsfall ist es besser, sicher zu sein, als sich zu entschuldigen. Zeitnehmen Sie Ihre Wehen und notieren Sie sich alle anderen Symptome, die Sie verspüren, damit Sie sie Ihrem Arzt mitteilen können.

Wenn die Zeit für Ihr Baby gekommen ist, in die Welt einzutreten, versuchen Sie sich daran zu erinnern, dass die starken Schmerzen vorübergehend sein werden. Du wirst deinen Kleinen bald in den Armen halten!

Teilen ist die Liebe