Hughes-Syndrom (Anti-Phospholipid-Syndrom): Symptom, Ursachen, Behandlung

Alles über das Antiphospholipidsyndrom (Hughes-Syndrom)

Das Hughes-Syndrom, auch bekannt als „Sticky Blood Syndrom“ oder Antiphospholipidsyndrom (APS), ist eine Autoimmunerkrankung, die die Art und Weise beeinflusst, wie sich Ihre Blutzellen zusammenbinden oder gerinnen. Das Hughes-Syndrom gilt als selten.

Frauen, die wiederkehrende Fehlgeburten haben und Menschen, die einen Schlaganfall vor dem 50. Lebensjahr haben, entdecken manchmal, dass das Hughes-Syndrom eine der Ursachen war. Es wird geschätzt, dass das Hughes-Syndrom drei- bis fünfmal so viele Frauen betrifft wie Männer.

Obwohl die Ursache des Hughes-Syndroms unklar ist, glauben Forscher, dass Ernährung, Lebensstil und Genetik alle einen Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit haben können.

Hughes-Syndrom Ursachen, Symptome, Behandlung

Symptome des Hughes-Syndroms

Die Symptome des Hughes-Syndroms sind schwer zu erkennen, da Blutgerinnsel nicht etwas sind, das Sie ohne andere Gesundheitszustände oder Komplikationen leicht erkennen können. Manchmal verursacht das Hughes-Syndrom einen spitzen roten Ausschlag oder Blutungen aus Nase und Zahnfleisch.

Andere Anzeichen dafür, dass Sie das Hughes-Syndrom haben könnten, sind:

  • wiederkehrende Fehlgeburt oder Totgeburt
  • Blutgerinnsel in den Beinen
  • Transiente ischämische Attacke (TIA) (ähnlich einem Schlaganfall, aber ohne permanente neurologische Effekte)
  • Schlaganfall, besonders wenn Sie unter 50 Jahre alt sind.
  • niedrige Blutplättchenzahl
  • Herzinfarkt

Menschen mit Lupus können eher am Hughes-Syndrom leiden.

In seltenen Fällen kann das unbehandelte Hughes-Syndrom eskalieren, wenn Sie gleichzeitig Gerinnungsvorfälle im ganzen Körper haben. Dies wird als katastrophales Antiphospholipidsyndrom bezeichnet und kann zu schweren Organschäden und zum Tod führen.

Ursachen des Hughes-Syndroms

Die Forscher arbeiten noch daran, die Ursachen des Hughes-Syndroms zu verstehen. Aber sie haben festgestellt, dass ein genetischer Faktor im Spiel ist.

Das Hughes-Syndrom wird nicht direkt von einem Elternteil weitergegeben, so wie es andere Blutkrankheiten wie die Hämophilie sein können. Aber ein Familienmitglied mit Hughes-Syndrom zu haben bedeutet, dass Sie eher an der Erkrankung leiden.

Es ist möglich, dass ein Gen, das mit anderen Autoimmunerkrankungen verbunden ist, auch das Hughes-Syndrom auslöst. Das würde erklären, warum Menschen mit dieser Erkrankung oft andere Autoimmunerkrankungen haben.

Bestimmte virale oder bakterielle Infektionen, wie E. coli oder das Parvovirus, können das Hughes-Syndrom auslösen, sich nach Abklingen der Infektion zu entwickeln. Medikamente zur Bekämpfung der Epilepsie sowie orale Verhütungsmittel können ebenfalls eine Rolle bei der Auslösung der Erkrankung spielen.

Diese Umweltfaktoren können auch mit Lebensstilfaktoren interagieren – wie z.B. zu wenig Bewegung und eine cholesterinreiche Ernährung – und das Hughes-Syndrom auslösen.

Aber Kinder und Erwachsene ohne diese Infektionen, Lifestyle-Faktoren oder Medikamenteneinnahme können immer noch das Hughes-Syndrom zu jeder Zeit bekommen.

Weitere Studien sind notwendig, um die Ursachen des Hughes-Syndroms zu beheben.

Diagnose des Hughes-Syndroms

Das Hughes-Syndrom wird durch eine Reihe von Bluttests diagnostiziert. Diese Bluttests analysieren die Antikörper, die Ihre Immunzellen bilden, um zu sehen, ob sie sich normal verhalten oder ob sie auf andere gesunde Zellen abzielen.

Eine gemeinsame Blutuntersuchung, die das Hughes-Syndrom identifiziert, wird als Antikörper-Immunoassay bezeichnet. Möglicherweise müssen Sie mehrere davon durchführen lassen, um andere Bedingungen auszuschließen.

Das Hughes-Syndrom kann als Multiple Sklerose diagnostiziert werden, da die beiden Erkrankungen ähnliche Symptome aufweisen. Gründliche Tests sollten Ihre korrekte Diagnose bestimmen, aber es kann einige Zeit dauern.

Behandlung des Hughes-Syndroms

Das Hughes-Syndrom kann mit Blutverdünnern (Medikamenten, die das Risiko von Blutgerinnseln verringern) behandelt werden.

Einige Menschen mit Hughes-Syndrom stellen die Symptome von Blutgerinnseln nicht dar und benötigen keine Behandlung über Aspirin hinaus, um das Risiko der Gerinnselbildung zu verhindern.

Antikoagulanzien wie Warfarin (Coumadin) können verschrieben werden, besonders wenn Sie in der Vergangenheit eine tiefe Venenthrombose hatten.

Wenn Sie versuchen, eine Schwangerschaft zu tragen und das Hughes-Syndrom haben, kann Ihnen ein niedrig dosiertes Aspirin oder eine Tagesdosis des dünneren Heparins verschrieben werden.

Frauen mit Hughes-Syndrom sind 80 Prozent wahrscheinlicher, ein Baby zu tragen, wenn sie diagnostiziert werden und eine einfache Behandlung beginnen.

Diät und Bewegung bei Hughes-Syndrom

Wenn bei Ihnen das Hughes-Syndrom diagnostiziert wird, kann eine gesunde Ernährung Ihr Risiko für mögliche Komplikationen wie Schlaganfall reduzieren.

Eine Diät zu essen, die reich an Obst und Gemüse ist und wenig Transfette und Zucker enthält, wird Ihnen ein gesünderes Herz-Kreislauf-System geben, wodurch Blutgerinnsel weniger wahrscheinlich werden.

Wenn Sie das Hughes-Syndrom mit Warfarin (Coumadin) behandeln, rät Ihnen die Mayo-Klinik, mit der Menge an Vitamin K, die Sie konsumieren, Schritt zu halten.

Während kleine Mengen an Vitamin K Ihre Behandlung nicht beeinflussen können, kann eine regelmäßige Änderung der Vitamin-K-Aufnahme dazu führen, dass sich die Wirksamkeit Ihrer Medikamente gefährlich ändert. Brokkoli, Rosenkohl, Barbanzo-Bohnen und Avocado sind nur einige der Lebensmittel, die einen hohen Vitamin-K-Gehalt haben.

Regelmäßige Bewegung kann auch ein Teil des Managements Ihrer Erkrankung sein. Vermeiden Sie Rauchen und halten Sie ein gesundes Gewicht für Ihren Körpertyp, um Ihr Herz und Ihre Venen stark und widerstandsfähiger gegen Schäden zu halten.

Für die meisten Menschen mit Hughes-Syndrom können Zeichen und Symptome mit Blutverdünnern und Antikoagulanzien behandelt werden.

Es gibt einige Fälle, in denen diese Behandlungen nicht wirksam sind, und andere Methoden müssen eingesetzt werden, um zu verhindern, dass Ihr Blut gerinnt.

Unbehandelt kann das Hughes-Syndrom Ihr Herz-Kreislauf-System schädigen und Ihr Risiko für andere Gesundheitsprobleme wie Fehlgeburten und Schlaganfälle erhöhen. Die Behandlung des Hughes-Syndroms ist lebenslang, da es keine Heilung für diese Krankheit gibt.

Wenn Sie eines der folgenden Symptome hatten, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie sich auf das Hughes-Syndrom testen lassen:

  • mehr als ein bestätigter Blutgerinnsel, das Komplikationen verursacht hat.
  • eine oder mehrere Fehlgeburten nach der 10. Schwangerschaftswoche
  • drei oder mehr frühe Fehlgeburten im ersten Trimester der Schwangerschaft

verbunden

Teilen ist die Liebe