Hypothalamus: Anatomie, Funktion, Bedingungen, Gesundheitstipps

Was ist der Hypothalamus?

Der Hypothalamus ist eine kleine Region des Gehirns. Es befindet sich an der Basis des Gehirns, in der Nähe der Hypophyse.

Obwohl er sehr klein ist, spielt der Hypothalamus eine entscheidende Rolle in vielen wichtigen Funktionen, einschließlich:

  • Hormone freisetzen
  • regulierende Körpertemperatur
  • Aufrechterhaltung der täglichen physiologischen Zyklen
  • Appetitkontrolle
  • Management von Sexualverhalten
  • Regulierung der emotionalen Reaktionen

Hypothalamus Anatomie, Funktion, Bedingungen, Gesundheitstipps

Anatomie und Funktion

Der Hypothalamus hat drei Hauptbereiche. Jeder von ihnen enthält verschiedene Kerne. Dies sind Neuronencluster, die wichtige Funktionen erfüllen, wie z.B. die Freisetzung von Hormonen.

Frontzahnbereich

Dieser Bereich wird auch als supraoptischer Bereich bezeichnet. Zu den wichtigsten Kernen gehören die supraoptischen und paraventrikulären Kerne. Es gibt noch einige andere kleinere Kerne im Frontzahnbereich.

Die Kerne im Frontzahnbereich sind weitgehend an der Sekretion verschiedener Hormone beteiligt. Viele dieser Hormone interagieren mit der benachbarten Hypophyse, um zusätzliche Hormone zu produzieren.

Zu den wichtigsten Hormonen, die im Frontzahnbereich produziert werden, gehören:

  • Corticotropin-freisetzendes Hormon (CRH). CRH ist an der Reaktion des Körpers auf physischen und emotionalen Stress beteiligt. Es signalisiert der Hypophyse, ein Hormon zu produzieren, das als adrenokortikotropes Hormon (ACTH) bezeichnet wird. ACTH löst die Produktion von Cortisol aus, einem wichtigen Stresshormon.
  • Thyrotropin-freisetzendes Hormon (TRH). Die TRH-Produktion stimuliert die Hypophyse, um das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) zu produzieren. TSH spielt eine wichtige Rolle bei der Funktion vieler Körperteile wie Herz, Magen-Darm-Trakt und Muskeln.
  • Gonadotropin-freisetzendes Hormon (GnRH). Die GnRH-Produktion bewirkt, dass die Hypophyse wichtige reproduktive Hormone wie Follikelstimulationshormon (FSH) und luteinisierendes Hormon (LH) produziert.
  • Oxytocin. Dieses Hormon steuert viele wichtige Verhaltensweisen und Emotionen, wie sexuelle Erregung, Vertrauen, Anerkennung und mütterliches Verhalten. Es ist auch an einigen Funktionen des Fortpflanzungssystems beteiligt, wie z.B. Geburt und Laktation.
  • Vasopressin. Auch Antidiuretikahormon (ADH) genannt, reguliert dieses Hormon den Wasserspiegel im Körper. Wenn Vasopressin freigesetzt wird, signalisiert es den Nieren, Wasser aufzunehmen.
  • Somatostatin. Somatostatin wirkt, um die Hypophyse daran zu hindern, bestimmte Hormone freizusetzen, einschließlich Wachstumshormone und Schilddrüsen stimulierende Hormone.

Die vordere Region des Hypothalamus hilft auch, die Körpertemperatur durch Schweiß zu regulieren. Es bewahrt auch die zirkadianen Rhythmen. Dies sind körperliche und Verhaltensänderungen, die bei einem täglichen Zyklus auftreten. So ist beispielsweise das Wachsein am Tag und das Schlafen in der Nacht ein zirkadianer Rhythmus, der mit der Anwesenheit oder Abwesenheit von Licht zusammenhängt.

Mittlerer Bereich

Dieser Bereich wird auch als Tuberalbereich bezeichnet. Seine Hauptkeime sind die ventromedialen und bogenförmigen Kerne.

Der ventromediale Kern hilft, den Appetit zu kontrollieren, während der bogenförmige Kern an der Freisetzung des Wachstumshormon freisetzenden Hormons (GHRH) beteiligt ist. GHRH stimuliert die Hypophyse, um Wachstumshormone zu produzieren. Dies ist verantwortlich für das Wachstum und die Entwicklung des Körpers.

Seitenzahnbereich

Dieses Gebiet wird auch als Mamillenregion bezeichnet. Der hintere hypothalamische Kern und die mamillären Kerne sind seine Hauptkeime.

Der hintere hypothalamische Kern hilft bei der Regulierung der Körpertemperatur, indem er Zittern verursacht und die Schweißproduktion blockiert.

Die Rolle der mamillären Kerne ist weniger klar. Die Ärzte glauben, dass es an der Gedächtnisfunktion beteiligt ist.

Hypothalamus-Bedingungen

Wenn der Hypothalamus nicht richtig funktioniert, wird er als hypothalamische Dysfunktion bezeichnet.

Mehrere Dinge können eine hypothalamische Dysfunktion verursachen, einschließlich:

  • Kopfverletzungen
  • bestimmte genetische Störungen, wie z.B. Wachstumshormonmangel
  • Geburtsfehler des Gehirns oder des Hypothalamus
  • Tumore im oder um den Hypothalamus herum
  • Essstörungen wie Anorexie oder Bulimie
  • Autoimmunerkrankungen
  • Gehirnoperationen

Hypothalamische Dysfunktion spielt eine Rolle bei vielen Erkrankungen, einschließlich:

  • Diabetes insipidus. Wenn der Hypothalamus nicht genügend Vasopressin produziert und freisetzt, können die Nieren zu viel Wasser entfernen. Dies führt zu erhöhtem Wasserlassen und Durst. Im Gegensatz zu Menschen mit Diabetes mellitus haben Menschen mit Diabetes insipidus einen stabilen Blutzuckerspiegel.
  • Prader-Willi-Syndrom. Dies ist eine seltene, erbliche Erkrankung. Es bewirkt, dass der Hypothalamus sich nicht registriert, wenn jemand nach dem Essen satt ist. Menschen mit dem Prader-Willi-Syndrom haben einen ständigen Drang zu essen, was ihr Risiko für Fettleibigkeit erhöht. Weitere Symptome sind ein verlangsamter Stoffwechsel und eine verminderte Muskulatur.
  • Hypopituitarismus. Diese Erkrankung tritt auf, wenn die Hypophyse nicht genügend Hormone produziert. Während es in der Regel durch Schäden an der Hypophyse verursacht wird, kann eine hypothalamische Dysfunktion auch diese verursachen. Viele vom Hypothalamus produzierte Hormone wirken sich direkt auf die der Hypophyse aus.

Symptome von hypothalamischen Erkrankungen

Hypothalamische Erkrankungen können eine Reihe von Symptomen verursachen. Welche Symptome auftreten können, hängt vom Hypothalamus und den beteiligten Hormontypen ab.

Einige Symptome, die auf ein Hypothalamusproblem hinweisen könnten, sind:

  • ungewöhnlich hoher oder niedriger Blutdruck
  • Körpertemperaturschwankungen
  • unerklärliche Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Veränderungen im Appetit
  • Schlaflosigkeit
  • Unfruchtbarkeit
  • kleine Statur
  • verspäteter Beginn der Pubertät
  • Dehydrierung
  • häufiges Wasserlassen

Tipps für einen gesunden Hypothalamus

Während einige Hypothalamuszustände unvermeidlich sind, gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um Ihren Hypothalamus gesund zu halten.

Essen Sie eine ausgewogene Ernährung

Während eine ausgewogene Ernährung für jeden Körperteil wichtig ist, ist sie besonders wichtig, wenn es um den Hypothalamus geht. Eine aktuelle Studie an Mäusen ergab, dass das Essen einer fettreichen Ernährung zu einer Entzündung des Hypothalamus führte.

Eine weitere Studie an Mäusen ergab, dass eine zuckerreiche Ernährung auch eine Entzündung des Hypothalamus verursacht. Um Ihr Risiko zu verringern, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie viel Zucker Sie pro Tag zu sich nehmen.

Genügend Schlaf

Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Schlafentzug mit hypothalamischer Dysfunktion bei Ratten verbunden war. Darüber hinaus deuten die an der Studie beteiligten Forscher darauf hin, dass Schlafentzug das Risiko für neurologische Erkrankungen erhöhen kann.

Übung

Wie das Essen einer ausgewogenen Ernährung und das Erhalten von ausreichend Schlaf, fördert regelmäßige Bewegung Ihre allgemeine Gesundheit. Wenn Sie jedoch Probleme mit dem Diätteil haben, ist Bewegung besonders wichtig. Eine Studie von 2012 mit Mäusen ergab, dass selbst eine geringe Menge an regelmäßiger Bewegung die hypothalamische Entzündung im Zusammenhang mit einer fettreichen Ernährung reduziert. Sie sind sich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen?

Teilen ist die Liebe