kongestive Herzinsuffizienz (Stauungsinsuffizienz): Ursachen, Symptome, Behandlung, Definition

kongestive Herzinsuffizienz (Stauungsinsuffizienz) Ursachen, Symptome, Behandlung, Definition

Was ist eine kongestive Herzinsuffizienz?

Herzinsuffizienz ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung, die die Pumpkraft der Herzmuskulatur beeinflusst. Während Stauungsinsuffizienz oft einfach als „Herzinsuffizienz“ bezeichnet wird, bezieht sich Stauungsinsuffizienz speziell auf das Stadium, in dem sich Flüssigkeit um das Herz herum ansammelt und es ineffizient fördert.

Du hast vier Herzkammern. Die obere Hälfte deines Herzens hat zwei Vorhöfe, und die untere Hälfte deines Herzens hat zwei Herzkammern. Die Ventrikel pumpen Blut zu den Organen und Geweben Ihres Körpers, und die Vorhöfe erhalten Blut von Ihrem Körper, während es vom Rest Ihres Körpers zurückfließt.

Stauungsinsuffizienz entsteht, wenn Ihre Herzkammern nicht genügend Blutvolumen in den Körper pumpen können. Schließlich können sich Blut und andere Flüssigkeiten in Ihrem Inneren ansammeln:

  • Lunge
  • Bauch
  • Leber
  • Unterkörper

Stauungsinsuffizienz kann lebensbedrohlich sein. Wenn Sie vermuten, dass Sie oder jemand in Ihrer Nähe Stauungsinsuffizienz hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Welche sind die häufigsten Arten von Stauungsinsuffizienz?

Der linksseitige Stauungsinsuffizienz ist die häufigste Form des CHF. Es tritt auf, wenn die linke Herzkammer das Blut nicht richtig in den Körper pumpt. Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann sich Flüssigkeit in der Lunge ansammeln, was die Atmung erschwert.

Es gibt zwei Arten von linksseitiger Herzinsuffizienz:

  • Systolische Herzinsuffizienz tritt auf, wenn sich die linke Herzkammer nicht normal zusammenzieht. Dadurch wird die Kraft, die zur Verfügung steht, um das Blut in den Kreislauf zu drücken, reduziert. Ohne diese Kraft kann das Herz nicht richtig pumpen.
  • Diastolisches Versagen, oder diastolische Dysfunktion, tritt auf, wenn der Muskel in der linken Herzkammer steif wird. Weil es sich nicht mehr entspannen kann, kann sich das Herz zwischen den Takten nicht mehr ganz mit Blut füllen.

Die rechtsseitige CHF tritt auf, wenn die rechte Herzkammer Schwierigkeiten hat, Blut in die Lunge zu pumpen. Blut staut sich in Ihren Blutgefäßen, was zu einer Flüssigkeitsansammlung in den unteren Extremitäten, im Bauchraum und anderen lebenswichtigen Organen führt.

Es ist möglich, gleichzeitig links- und rechtsseitige CHF zu haben. In der Regel beginnt die Krankheit auf der linken Seite und wandert dann nach rechts, wenn sie unbehandelt bleibt.

Stadien der kongestiven Herzinsuffizienz

Stadien

HauptsymptomeAusblick
Klasse IBei typischer körperlicher Aktivität treten keine Symptome auf.Stauungsinsuffizienz kann in diesem Stadium durch Lebensstiländerungen, Herzmedikamente und Überwachung verwaltet werden.
Klasse IISie fühlen sich wahrscheinlich wohl im Ruhezustand, aber normale körperliche Aktivität kann zu Müdigkeit, Herzklopfen und Kurzatmigkeit führen.Stauungsinsuffizienz kann in dieser Phase durch Lebensstiländerungen, Herzmedikamente und eine sorgfältige Überwachung gesteuert werden.
Klasse IIISie fühlen sich im Ruhezustand wahrscheinlich wohl, aber es gibt eine spürbare Einschränkung der körperlichen Aktivität. Selbst leichte Bewegung kann zu Müdigkeit, Herzklopfen oder Kurzatmigkeit führen.Die Behandlung kann kompliziert sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, was Herzinsuffizienz in diesem Stadium für Sie bedeuten kann.
Klasse IVSie sind wahrscheinlich nicht in der Lage, ohne Symptome, die auch im Ruhezustand vorhanden sind, jede Menge körperliche Aktivität auszuüben.Für den CHF gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine Heilung, aber es gibt immer noch Möglichkeiten zur Lebensqualität und Palliativmedizin. Sie werden die möglichen Vorteile und Risiken jedes einzelnen mit Ihrem Arzt besprechen wollen.

Was sind die Ursachen von Stauungsinsuffizienz und bin ich gefährdet?

CHF kann aus anderen Gesundheitszuständen resultieren, die sich direkt auf Ihr Herz-Kreislauf-System auswirken. Aus diesem Grund ist es wichtig, jährliche Untersuchungen durchzuführen, um das Risiko für Herzprobleme wie Bluthochdruck (Hypertonie), koronare Herzkrankheiten und Herzklappenerkrankungen zu senken.

Hypertonie

Wenn Ihr Blutdruck höher als normal ist, kann dies zu CHF führen. Bluthochdruck hat viele verschiedene Ursachen. Unter ihnen ist die Verengung deiner Arterien, die es für dein Blut schwieriger macht, durch sie zu fließen.

Koronare Herzkrankheit

Cholesterin und andere Arten von Fettstoffen können die Koronararterien blockieren, die die kleinen Arterien sind, die das Herz mit Blut versorgen. Dies führt dazu, dass sich die Arterien verengen. Schmalere Koronararterien schränken die Durchblutung ein und können zu Schäden in den Arterien führen.

Ventilbedingungen

Ihre Herzklappen regulieren den Blutfluss durch Ihr Herz, indem sie sich öffnen und schließen, um Blut in die und aus den Kammern zu lassen. Ventile, die sich nicht richtig öffnen und schließen, können Ihre Herzkammern dazu zwingen, härter zu arbeiten, um Blut zu pumpen. Dies kann die Folge einer Herzinfektion oder eines Defekts sein.

Sonstige Bedingungen

Während Herzerkrankungen zu CHF führen können, gibt es andere, scheinbar unzusammenhängende Erkrankungen, die auch Ihr Risiko erhöhen können. Dazu gehören Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen und Fettleibigkeit. Auch schwere Infektionen und allergische Reaktionen können zu Stauungsinsuffizienz beitragen.

Was sind die Symptome von Stauungsinsuffizienz?

Im Frühstadium von CHF werden Sie höchstwahrscheinlich keine Veränderungen in Ihrer Gesundheit bemerken. Wenn Ihr Zustand fortschreitet, werden Sie allmähliche Veränderungen in Ihrem Körper erleben.

Symptome, die Sie zuerst bemerken könnenSymptome, die darauf hindeuten, dass sich Ihr Zustand verschlechtert hat.Symptome, die auf eine schwere Herzerkrankung hinweisen.
Müdigkeitunregelmäßiger HerzschlagBrustschmerzen, die durch den Oberkörper ausstrahlen.
Schwellungen in den Knöcheln, Füßen und Beinenein Husten, der sich aus verstopften Lungen entwickelt.schnelles Atmen
GewichtszunahmeKeuchenHaut, die blau erscheint, was auf Sauerstoffmangel in der Lunge zurückzuführen ist.
erhöhter Harndrang, besonders nachtsKurzatmigkeit, die auf ein Lungenödem hinweisen kann.ohnmächtig werdend

Brustschmerzen, die durch den Oberkörper ausstrahlen, können auch ein Zeichen für einen Herzinfarkt sein. Wenn Sie dieses oder andere Symptome verspüren, die auf eine schwere Herzerkrankung hinweisen können, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Symptome der Herzinsuffizienz bei Kindern und Säuglingen

Es kann schwierig sein, Herzinsuffizienz bei Säuglingen und Kleinkindern zu erkennen. Zu den Symptomen können gehören:

  • schlechte Ernährung
  • übermäßiges Schwitzen
  • Atembeschwerden

Diese Symptome können leicht als Kolik oder Atemwegsinfektion missverstanden werden. Schlechtes Wachstum und niedriger Blutdruck können auch Anzeichen für eine Herzinsuffizienz bei Kindern sein. In einigen Fällen können Sie die schnelle Herzfrequenz eines ruhenden Babys durch die Brustwand spüren.

Wie wird Stauungsinsuffizienz diagnostiziert?

Nachdem Sie Ihre Symptome Ihrem Arzt mitgeteilt haben, kann er Sie an einen Herzspezialisten oder Kardiologen verweisen.

Ihr Kardiologe führt eine körperliche Untersuchung durch, bei der er mit einem Stethoskop auf Ihr Herz hört, um abnormale Herzrhythmen zu erkennen. Um eine Erstdiagnose zu bestätigen, kann Ihr Kardiologe bestimmte diagnostische Tests anordnen, um die Klappen, Blutgefäße und Kammern Ihres Herzens zu untersuchen.

Es gibt eine Vielzahl von Tests, die zur Diagnose von Herzerkrankungen eingesetzt werden. Da diese Tests verschiedene Dinge messen, kann Ihr Arzt einige empfehlen, um sich ein vollständiges Bild von Ihrem aktuellen Zustand zu machen.

Elektrokardiogramm

Ein Elektrokardiogramm (EKG oder EKG) erfasst den Herzrhythmus. Anomalien im Herzrhythmus, wie z.B. ein schneller Herzschlag oder unregelmäßiger Rhythmus, könnten darauf hindeuten, dass die Wände der Herzkammer dicker als normal sind. Das könnte ein Warnzeichen für einen Herzinfarkt sein.

Echokardiogramm

Ein Echokardiogramm verwendet Schallwellen, um die Struktur und Bewegung des Herzens aufzuzeichnen. Der Test kann bestimmen, ob Sie bereits eine schlechte Durchblutung, Muskelschäden oder einen Herzmuskel haben, der sich nicht normal zusammenzieht.

KERNSPINTOMOGRAPHIE

Ein MRT macht Bilder von Ihrem Herzen. Sowohl bei ruhigen als auch bei bewegten Bildern kann Ihr Arzt so feststellen, ob eine Schädigung Ihres Herzens vorliegt.

Stresstest

Stresstests zeigen, wie gut Ihr Herz unter verschiedenen Stressniveaus abschneidet. Wenn Sie Ihr Herz härter arbeiten lassen, ist es für Ihren Arzt einfacher, Probleme zu diagnostizieren.

Bluttests

Bluttests können auf abnormale Blutkörperchen und Infektionen prüfen. Sie können auch den Spiegel von BNP überprüfen, einem Hormon, das bei Herzinsuffizienz ansteigt.

Herzkatheterisierung

Die Herzkatheteruntersuchung kann Blockaden der Herzkranzgefäße zeigen. Ihr Arzt wird einen kleinen Schlauch in Ihr Blutgefäß einführen und ihn von Ihrem Oberschenkel (Leistenbereich), Arm oder Handgelenk führen.

Gleichzeitig kann der Arzt Blutproben entnehmen, Röntgenaufnahmen machen, um Ihre Herzkranzgefäße zu betrachten, und den Blutfluss und Druck in Ihren Herzkammern überprüfen.

Wie wird es behandelt?

Sie und Ihr Arzt können verschiedene Behandlungen in Betracht ziehen, je nachdem, wie gesund Sie insgesamt sind und wie weit Ihr Zustand fortgeschritten ist.

Medikamente gegen kongestive Herzinsuffizienz

Es gibt mehrere Medikamente, die zur Behandlung von CHF verwendet werden können, darunter:

ACE-Hemmer

Angiotensin-konvertierende Enzymhemmer (ACE-Hemmer) öffnen verengte Blutgefäße und verbessern die Durchblutung. Vasodilatatoren sind eine weitere Option, wenn Sie ACE-Hemmer nicht vertragen können.

Ihnen kann eine der folgenden Maßnahmen verschrieben werden:

  • Benazepril (Lotensin)
  • Captopril (Capoten
  • enalapril (Vasotec)
  • fosinopril (Monopril)
  • lisinopril (Zestril)
  • quinapril (Accupril)
  • ramipril (Altace)
  • moexipril (Univasc)
  • Perindopril (Aceon)
  • trandolapril (Mavik)

ACE-Hemmer sollten nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt mit den folgenden Medikamenten eingenommen werden, da sie eine Nebenwirkung verursachen können:

  • Thiaziddiuretika können zu einer zusätzlichen Senkung des Blutdrucks führen.
  • Kaliumsparende Diuretika wie Triamteren (Dyrenium), Eplerenon (Inspra) und Spironolacton (Aldacton) können zu einer Kaliumansammlung im Blut führen. Dies kann zu abnormalen Herzrhythmen führen.
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs), wie Ibuprofen, Aspirin und Naproxen, können Natrium- und Wasseransammlungen verursachen. Dies kann die Wirkung des ACE-Hemmers auf Ihren Blutdruck verringern.

Dies ist eine verkürzte Liste, also sprechen Sie immer mit Ihrem Arzt, bevor Sie neue Medikamente einnehmen.

Beta-Blocker

Beta-Blocker können den Blutdruck senken und einen schnellen Herzrhythmus verlangsamen.

Dies kann erreicht werden mit:

  • Acebutolol (Sectral)
  • Atenololol (Tenormin)
  • Bisoprolol (Zebeta)
  • carteololol (Cartrol)
  • esmololol (Brevibloc)
  • Metoprolol (Lopressor)
  • Nadololol (Corgard)
  • nebivololol (Bystolisch)
  • Propranolol (Inderal LA)

Beta-Blocker sollten mit den folgenden Medikamenten mit Vorsicht eingenommen werden, da sie eine Nebenwirkung hervorrufen können:

  • Antiarrhythmische Medikamente wie Amiodaron (Nexterone) können die kardiovaskulären Effekte erhöhen, einschließlich reduziertem Blutdruck und verlangsamter Herzfrequenz.
  • Blutdrucksenkende Medikamente wie Lisinopril (Zestril), Candesartan (Atacand) und Amlodipin (Norvasc) können ebenfalls die Wahrscheinlichkeit von kardiovaskulären Effekten erhöhen.
  • Die Auswirkungen von Albuterol (AccuNeb) auf die Bronchodilatation können durch Beta-Blocker aufgehoben werden.
  • Fentora (Fentanyl) kann zu niedrigem Blutdruck führen.
  • Antipsychotika wie Thioridazin (Mellaril) können ebenfalls einen niedrigen Blutdruck verursachen.
  • Clonidin (Catapres) kann zu Bluthochdruck führen.

Einige Medikamente sind hier möglicherweise nicht aufgeführt. Sie sollten immer Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie neue Medikamente einnehmen.

Diuretika

Diuretika reduzieren den Flüssigkeitsgehalt des Körpers. CHF kann dazu führen, dass Ihr Körper mehr Flüssigkeit speichert, als er sollte.

Ihr Arzt kann Ihnen empfehlen:

  • Thiazid-Diuretika. Diese verursachen eine Erweiterung der Blutgefäße und helfen dem Körper, zusätzliche Flüssigkeit zu entfernen. Beispiele sind Metolazon (Zaroxolyn), Indapamid (Lozol) und Hydrochlorothiazid (Microzide).
  • Schleifendiuretika. Diese verursachen, dass die Nieren mehr Urin produzieren. Dies hilft, überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper zu entfernen. Beispiele sind Furosemid (Lasix), Ethacrynsäure (Edecrin) und Torsemid (Demadex).
  • Kaliumsparende Diuretika. Diese helfen, Flüssigkeiten und Natrium loszuwerden und gleichzeitig Kalium zurückzuhalten. Beispiele sind Triamteren (Dyrenium), Eplerenon (Inspra) und Spironolacton (Aldacton).

Diuretika sollten mit den folgenden Medikamenten mit Vorsicht eingenommen werden, da sie eine Nebenwirkung hervorrufen können:

  • ACE-Hemmer wie Lisinopril (Zestril), Benazepril (Lotensin) und Capopril (Capoten) können einen verminderten Blutdruck verursachen.
  • Tricyclen, wie Amitriptylin und Desipramin (Norpramin), können zu niedrigem Blutdruck führen.
  • Anxiolytika wie Alprazolam (Xanax), Chlordiazepoxid (Librium) und Diazepam (Valium) können einen niedrigen Blutdruck verursachen.
  • Hypnotika wie Zolpidem (Ambien) und Triazolam (Halcion) können einen niedrigen Blutdruck verursachen.
  • Beta-Blocker wie Acebutololol (Sectral) und Atenolol (Tenormin) können einen niedrigen Blutdruck verursachen.
  • Kalziumkanalblocker wie Amlodipin (Norvasc) und Diltiazem (Cardizem) können zu einem Abfall des Blutdrucks führen.
  • Nitrate, wie Nitroglycerin (Nitrostat) und Isosorbiddinitrat (Isordil), können zu niedrigem Blutdruck führen.
  • NSAIDS, wie Ibuprofen, Aspirin und Naproxen, können eine Toxizität der Leber verursachen.

Dies ist eine verkürzte Liste mit nur den häufigsten Arzneimittelwechselwirkungen. Sie sollten immer mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie neue Medikamente einnehmen.

Operationen

Wenn Medikamente nicht von selbst wirksam sind, können invasivere Verfahren erforderlich sein. Die Angioplastie, ein Verfahren zur Öffnung blockierter Arterien, ist eine Option. Ihr Kardiologe kann auch eine Herzklappenreparatur in Betracht ziehen, um das Öffnen und Schließen der Klappen zu erleichtern.

Was kann ich langfristig erwarten?

Ihr Zustand kann sich durch Medikamente oder Operationen verbessern. Ihre Prognose hängt davon ab, wie weit Ihr CHF fortgeschritten ist und ob Sie andere gesundheitliche Probleme wie Diabetes oder Bluthochdruck behandeln müssen. Je früher Ihr Zustand diagnostiziert wird, desto besser sind Ihre Aussichten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über den besten Behandlungsplan für Sie.

CHF und Genetik

Q:

Ist kongestive Herzinsuffizienz genetisch bedingt? Können Lebensstiländerungen helfen, dies zu verhindern?

A:

Kardiomyopathie oder Schäden am Herzmuskel können eine Ursache für Herzinsuffizienz sein, und die Genetik könnte bei einigen Arten der Kardiomyopathie eine Rolle spielen. Die meisten Fälle von kongestiver Herzinsuffizienz (CHF) sind jedoch nicht erblich bedingt. Einige Risikofaktoren für CHF, wie Bluthochdruck, Diabetes und koronare Herzkrankheiten, können in Familien auftreten. Um Ihr Risiko, CHF zu entwickeln, zu reduzieren, sollten Sie eine Änderung des Lebensstils in Betracht ziehen, wie z.B. eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.

Elaine K. Luo, M.D. Answers, vertritt die Meinungen unserer medizinischen Experten. Alle Inhalte sind rein informativ und sollten nicht als medizinische Beratung betrachtet werden.

Wie man kongestiver Herzinsuffizienz vorbeugt

Einige Faktoren basieren auf unserer Genetik, aber auch der Lebensstil kann eine Rolle spielen. Es gibt mehrere Dinge, die Sie tun können, um Ihr Risiko einer Herzinsuffizienz zu senken oder den Beginn zumindest zu verzögern.

Vermeiden oder beenden Sie das Rauchen.

Wenn Sie rauchen und nicht aufhören konnten, bitten Sie Ihren Arzt, Produkte und Dienstleistungen zu empfehlen, die helfen können. Passivrauchen ist auch ein Gesundheitsrisiko. Wenn Sie mit einem Raucher zusammenleben, bitten Sie ihn, im Freien zu rauchen.

Aufrechterhaltung einer ausgewogenen Ernährung

Eine herzgesunde Ernährung ist reich an Gemüse, Obst und Vollkorn. Milchprodukte sollten fettarm oder fettfrei sein. Du brauchst auch Protein in deiner Ernährung. Zu den zu vermeidenden Dingen gehören Salz (Natrium), zugesetzter Zucker, feste Fette und raffinierte Körner.

Übung

Bereits eine Stunde mäßige Aerobic pro Woche kann Ihre Herzgesundheit verbessern. Wandern, Radfahren und Schwimmen sind gute Formen der Bewegung.

Wenn Sie schon länger nicht mehr trainiert haben, beginnen Sie mit nur 15 Minuten pro Tag und arbeiten Sie sich nach oben. Wenn Sie sich unmotiviert fühlen, alleine zu trainieren, sollten Sie einen Kurs besuchen oder sich für ein persönliches Training in einem lokalen Fitnessstudio anmelden.

Achten Sie auf Ihr Gewicht

Zu schwer zu sein, kann hart für das Herz sein. Befolgen Sie eine ausgewogene Ernährung und trainieren Sie regelmäßig. Wenn Sie nicht an einem gesunden Gewicht sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie vorankommen können. Sie können sich auch an einen Diätetiker oder Ernährungsberater wenden.

Seien Sie vorsichtig

Trinken Sie Alkohol nur in Maßen und halten Sie sich von illegalen Drogen fern. Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen, befolgen Sie die Anweisungen sorgfältig und erhöhen Sie niemals Ihre Dosis ohne ärztliche Aufsicht.

Wenn Sie ein hohes Risiko für Herzinsuffizienz haben oder bereits einen Herzschaden haben, können Sie diese Schritte trotzdem durchführen. Fragen Sie Ihren Arzt, wie viel körperliche Aktivität sicher ist und ob Sie andere Einschränkungen haben.

Wenn Sie Medikamente gegen Bluthochdruck, Herzerkrankungen oder Diabetes einnehmen, nehmen Sie sie genau wie angegeben ein. Gehen Sie regelmäßig zu Ihrem Arzt, um Ihren Zustand zu überwachen und neue Symptome sofort zu melden.

Scroll to Top