Krampfanfälle: Typen, Ursachen und Symptome

Was sind Anfälle?

Anfälle sind Veränderungen in der elektrischen Aktivität des Gehirns. Diese Veränderungen können zu dramatischen, spürbaren Symptomen führen, in anderen Fällen auch gar nicht.

Zu den Symptomen eines schweren Anfalls gehören heftiges Zittern und ein Kontrollverlust. Leichte Anfälle können aber auch ein Zeichen für ein bedeutendes medizinisches Problem sein, weshalb es wichtig ist, sie zu erkennen.

Da einige Anfälle zu Verletzungen führen können oder ein Zeichen für einen zugrunde liegenden Gesundheitszustand sein können, ist es wichtig, sich behandeln zu lassen, wenn Sie sie erleben.

Krampfanfälle Typen, Ursachen und Symptome

Welche Arten von Anfällen gibt es?

Die International League Against Epilepsy (ILAE) hat 2017 aktualisierte Klassifizierungen eingeführt, die die vielen verschiedenen Arten von Anfällen besser beschreiben. Die beiden Haupttypen werden heute als fokale Anfälle und generalisierte Anfälle bezeichnet.

Fokale Anfälle zu Beginn der Behandlung

Früher wurden fokale Anfälle als partielle Anfälle bezeichnet. Sie treten in einem Bereich des Gehirns auf.

Wenn Sie wissen, dass Sie einen Anfall haben, nennt man das einen fokalen bewussten Anfall. Wenn Sie nicht wissen, wann der Anfall eintritt, spricht man von einem fokalen Bewusstseinsschwund.

Verallgemeinerte beginnende Anfälle

Diese Anfälle beginnen auf beiden Seiten des Gehirns gleichzeitig. Zu den häufigsten Arten von generalisierten Anfällen gehören tonisch-klonisch, Abwesenheit und Atonie.

  • Tonisch-klonisch: Diese werden auch als Grand-Mal-Anfälle bezeichnet. „Tonic“ bezieht sich auf die Muskelversteifung. „Klonisch“ bezieht sich auf die ruckartigen Arm- und Beinbewegungen während der Krämpfe. Sie werden wahrscheinlich das Bewusstsein während dieser Anfälle verlieren, die einige Minuten dauern können.
  • Abwesenheit: Auch Petit-Mal-Krampfanfälle genannt, die nur wenige Sekunden andauern. Sie können dazu führen, dass du wiederholt blinzelst oder in den Raum starrst. Andere Leute könnten fälschlicherweise denken, dass du Tagträume hast.
  • Atonisch: Während dieser Anfälle, auch bekannt als Sturzangriffe, werden Ihre Muskeln plötzlich schlaff. Dein Kopf kann nicken oder dein ganzer Körper könnte auf den Boden fallen. Atonische Anfälle sind kurz und dauern etwa 15 Sekunden.

Unbekannte Anfälle zu Beginn der Behandlung

Manchmal sieht niemand den Beginn eines Anfalls. Zum Beispiel kann jemand mitten in der Nacht aufwachen und beobachten, wie sein Partner einen Anfall erleidet. Diese werden als unbekannte Anfälle bezeichnet. Sie sind nicht klassifiziert, weil es keine ausreichenden Informationen darüber gibt, wie sie entstanden sind.

Was sind die Symptome eines Anfalls?

Du kannst sowohl fokale als auch generalisierte Anfälle zur gleichen Zeit erleben, oder eines kann vor dem anderen passieren. Die Symptome können zwischen einigen Sekunden und 15 Minuten pro Episode dauern.

Manchmal treten Symptome auf, bevor der Anfall stattfindet. Dazu können gehören:

  • ein plötzliches Gefühl von Angst oder Ängstlichkeit
  • ein Gefühl der Magenkrankheit
  • Schwindelgefühl
  • eine Änderung der Sichtweise
  • eine ruckartige Bewegung der Arme und Beine, die dazu führen kann, dass Sie Dinge fallen lassen.
  • ein außerkörperliches Gefühl
  • Kopfschmerzen

Zu den Symptomen, die darauf hindeuten, dass ein Anfall im Gange ist, gehören:

  • Bewusstseinsverlust, gefolgt von Verwirrung.
  • unkontrollierbare Muskelkrämpfe zu haben.
  • Sabbern oder Schäumen vor dem Mund
  • fallend
  • mit einem seltsamen Geschmack im Mund.
  • Zähne zusammenpressen
  • beißt sich auf die Zunge
  • mit plötzlichen, schnellen Augenbewegungen
  • ungewöhnliche Geräusche machen, wie z.B. Grunzen.
  • Verlust der Kontrolle über die Blasen- oder Darmfunktion
  • mit plötzlichen Stimmungsschwankungen

Was verursacht Anfälle?

Anfälle können auf eine Reihe von Gesundheitszuständen zurückzuführen sein. Alles, was den Körper betrifft, kann auch das Gehirn stören und zu einem Anfall führen. Einige Beispiele sind:

  • Alkoholentzug
  • eine Hirninfektion, wie z.B. Meningitis
  • eine Hirnverletzung bei der Geburt
  • ein bei der Geburt vorhandener Hirndefekt
  • Ersticken
  • Drogenmissbrauch
  • Drogenentzug
  • ein Elektrolyt-Ungleichgewicht
  • Stromschlag
  • Epilepsie
  • extrem hoher Blutdruck
  • ein Fieber
  • Kopftrauma
  • Nieren- oder Leberversagen
  • niedrige Blutzuckerwerte
  • ein Schlaganfall
  • ein Hirntumor
  • Gefäßanomalie im Gehirn

Anfälle können in Familien auftreten. Erzählen Sie Ihrem Arzt, ob Sie oder jemand aus Ihrer Familie eine Vorgeschichte von Anfällen hat. In einigen Fällen, insbesondere bei kleinen Kindern, kann die Ursache des Anfalls unbekannt sein.

Welche Auswirkungen haben Anfälle?

Wenn Sie keine Behandlung von Krampfanfällen erhalten, können sich deren Symptome verschlimmern und zunehmend länger anhalten. Extrem lange Anfälle können zu einem Koma oder Tod führen.

Anfälle können auch zu Verletzungen wie Stürzen oder Traumata am Körper führen. Es ist wichtig, ein medizinisches Identifikationsband zu tragen, das den Notfallhelfern mitteilt, dass Sie an Epilepsie leiden.

Wie werden Anfälle diagnostiziert?

Ärzte können Schwierigkeiten bei der Diagnose von Anfallarten haben. Ihr Arzt kann Ihnen bestimmte Tests empfehlen, um einen Anfall genau zu diagnostizieren und sicherzustellen, dass die von ihm empfohlenen Behandlungen wirksam sind.

Ihr Arzt wird Ihre vollständige Krankengeschichte und die Ereignisse vor dem Anfall berücksichtigen. So können beispielsweise Erkrankungen wie Migräne, Schlafstörungen und extreme psychische Belastungen krampfartige Symptome verursachen.

Labortests können Ihrem Arzt helfen, andere Bedingungen auszuschließen, die eine anfallsartige Aktivität verursachen können. Die Prüfungen können Folgendes umfassen:

  • Blutuntersuchung zur Überprüfung auf Elektrolyt-Ungleichgewichte
  • eine Lumbalpunktion, um eine Infektion auszuschließen.
  • ein toxikologisches Screening zum Testen auf Drogen, Gifte oder Toxine

Ein Elektroenzephalogramm (EEG) kann Ihrem Arzt bei der Diagnose eines Anfalls helfen. Dieser Test misst Ihre Gehirnströme. Das Betrachten von Gehirnströmen während eines Anfalls kann Ihrem Arzt helfen, die Art des Anfalls zu diagnostizieren.

Auch bildgebende Verfahren wie ein CT- oder MRT-Scan können helfen, indem sie ein klares Bild des Gehirns vermitteln. Diese Scans ermöglichen es Ihrem Arzt, Anomalien wie eine blockierte Durchblutung oder einen Tumor zu erkennen.

Wie werden Anfälle behandelt?

Die Behandlung von Anfällen hängt von der Ursache ab. Durch die Behandlung der Ursache der Anfälle können Sie möglicherweise verhindern, dass zukünftige Anfälle auftreten. Die Behandlung von Anfällen aufgrund von Epilepsie umfasst:

  • Medikamente
  • Operation zur Korrektur von Hirnanomalien
  • Nervenstimulation
  • eine spezielle Ernährung, bekannt als ketogene Ernährung

Mit einer regelmäßigen Behandlung können Sie die Anfallssymptome reduzieren oder stoppen.

Wie hilft man jemandem, der einen Anfall hat?

Räumen Sie den Bereich um eine Person herum, die einen Anfall hat, um mögliche Verletzungen zu vermeiden. Wenn möglich, legen Sie sie auf die Seite und dämpfen Sie den Kopf.

Bleiben Sie bei der Person und rufen Sie so schnell wie möglich den Notruf an, wenn einer dieser Punkte zutrifft:

  • Der Anfall dauert länger als drei Minuten.
  • Sie wachen nach dem Anfall nicht mehr auf.
  • Sie erleben wiederholte Anfälle.
  • Der Anfall tritt bei einer Schwangeren auf.
  • Der Anfall tritt bei jemandem auf, der noch nie einen Anfall hatte.

Es ist wichtig, ruhig zu bleiben. Während es keine Möglichkeit gibt, einen Anfall zu stoppen, sobald er begonnen hat, können Sie Hilfe leisten. Hier ist, was die American Academy of Neurology empfiehlt:

  • Sobald Sie beginnen, die Symptome eines Anfalls zu bemerken, behalten Sie die Zeit im Auge. Die meisten Anfälle dauern zwischen ein bis zwei Minuten. Wenn die Person an Epilepsie leidet und der Anfall länger als drei Minuten dauert, rufen Sie 911 an.
  • Wenn die Person, die den Anfall hat, steht, können Sie verhindern, dass sie fällt oder sich verletzt, indem Sie sie in einer Umarmung halten oder sanft zum Boden führen.
  • Stellen Sie sicher, dass sie von Möbeln oder anderen Gegenständen entfernt sind, die auf sie fallen oder Verletzungen verursachen können.
  • Wenn die Person, die die Anfälle hat, auf dem Boden liegt, versuchen Sie, sie auf ihrer Seite so zu positionieren, dass Speichel oder Erbrochenes aus dem Mund austritt, anstatt in der Luftröhre.
  • Stecken Sie der Person nichts in den Mund.
  • Versuchen Sie nicht, sie festzuhalten, während sie einen Anfall haben.

Nach dem Anfall

Sobald ein Anfall vorbei ist, ist Folgendes zu tun:

  • Überprüfen Sie die Person auf Verletzungen.
  • Wenn Sie die Person während des Anfalls nicht auf die Seite drehen konnten, tun Sie dies, wenn der Anfall vorbei ist.
  • Verwenden Sie Ihren Finger, um ihren Mund von Speichel oder Erbrochenem zu befreien, wenn sie Atembeschwerden haben, und lösen Sie alle enge Kleidung um ihren Hals und ihre Handgelenke.
  • Bleib bei ihnen, bis sie vollständig wach und wach sind.
  • Bieten Sie ihnen einen sicheren und komfortablen Ruhebereich.
  • Bieten Sie ihnen nichts zu essen oder zu trinken an, bis sie sich ihrer Umgebung bewusst sind.
  • Frag sie, wo sie sind, wer sie sind und an welchem Tag sie sind. Es kann mehrere Minuten dauern, bis Sie voll auf der Hut sind und Ihre Fragen beantworten können.

Tipps für das Leben mit Epilepsie

Es kann schwierig sein, mit Epilepsie zu leben. Aber wenn man die richtige Unterstützung hat, ist es möglich, ein erfülltes und gesundes Leben zu führen.

Erziehung von Freunden und Familie

Unterrichten Sie Ihre Freunde und Familie mehr über Epilepsie und wie man sich um Sie kümmert, während ein Anfall stattfindet.

Dazu gehören Maßnahmen zur Verringerung des Verletzungsrisikos wie das Polstern des Kopfes, das Lösen enger Kleidung und das Drehen auf die Seite, wenn Erbrechen auftritt.

Finden Sie Wege, um Ihren aktuellen Lebensstil aufrechtzuerhalten.

Setzen Sie nach Möglichkeit Ihre üblichen Aktivitäten fort und finden Sie Wege, um Ihre Epilepsie zu umgehen, damit Sie Ihren Lebensstil aufrechterhalten können.

Zum Beispiel, wenn Sie nicht mehr fahren dürfen, weil Sie Krampfanfälle haben, können Sie sich entscheiden, in einen Bereich zu ziehen, der begehbar ist oder gute öffentliche Verkehrsmittel hat, oder Mitfahrgelegenheiten nutzen, damit Sie immer noch herumkommen können.

Weitere Tipps

  • Finden Sie einen guten Arzt, bei dem Sie sich wohl fühlen.
  • Versuchen Sie Entspannungstechniken wie Yoga, Meditation, Tai Chi oder tiefe Atmung.
  • Finden Sie eine Unterstützungsgruppe für Epilepsie. Sie können einen lokalen finden, indem Sie online suchen oder Ihren Arzt nach Empfehlungen fragen.

Tipps zur Pflege von Menschen mit Epilepsie

Wenn Sie mit jemandem mit Epilepsie leben, gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um dieser Person zu helfen:

  • Erfahren Sie mehr über ihren Zustand.
  • Machen Sie eine Liste ihrer Medikamente, Arzttermine und anderer wichtiger medizinischer Informationen.
  • Sprich mit der Person über ihren Zustand und welche Rolle du bei der Hilfeleistung spielen sollst.

Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich an ihren Arzt oder eine Epilepsie-Selbsthilfegruppe. Die Epilepsie-Stiftung ist eine weitere hilfreiche Quelle.

Wie können Sie Anfälle verhindern?

In vielen Fällen ist ein Anfall nicht vermeidbar. Die Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils kann Ihnen jedoch die besten Chancen geben, Ihr Risiko zu reduzieren. Sie können Folgendes tun:

  • Schlafen Sie viel.
  • Essen Sie eine gesunde Ernährung und bleiben Sie gut versorgt.
  • Trainieren Sie regelmäßig.
  • Führen Sie stressmindernde Techniken durch.
  • Vermeiden Sie die Einnahme illegaler Drogen.

Wenn Sie Medikamente gegen Epilepsie oder andere Krankheiten einnehmen, nehmen Sie sie wie von Ihrem Arzt empfohlen.

Teilen ist die Liebe