Paranoia | Definition und alles, was man wissen sollte

Was ist Paranoia?

Paranoia ist ein Denkprozess, der dazu führt, dass du einen irrationalen Verdacht oder Misstrauen gegenüber anderen hast. Menschen mit Paranoia können das Gefühl haben, dass sie verfolgt werden oder dass jemand darauf aus ist, sie zu bekommen. Sie können die Gefahr von körperlichen Schäden spüren, auch wenn sie nicht in Gefahr sind. Menschen mit Demenz haben manchmal Paranoia, und sie kann auch bei Menschen auftreten, die Drogen konsumieren. Paranoide Gedanken können auch ein Symptom einer Geisteskrankheit oder einer Persönlichkeitsstörung sein.

Paranoia Definition und alles, was man wissen sollte

Symptome der Paranoia

Jeder Mensch erlebt irgendwann in seinem Leben paranoide Gedanken, aber Paranoia ist die ständige Erfahrung von Symptomen und unbegründeten Gefühlen der Paranoia. Die Symptome der Paranoia variieren in ihrer Schwere und können alle Lebensbereiche beeinträchtigen. Zu den Symptomen gehören:

  • ein ständiger Stress oder Angst im Zusammenhang mit Überzeugungen, die sie über andere haben.
  • ein Misstrauen gegenüber anderen
  • sich ungläubig oder missverstanden fühlen
  • sich schikaniert oder verfolgt zu fühlen, wenn es keine Bedrohung gibt.
  • Isolation

Misstrauen gegenüber anderen und ständige Angst können Beziehungen und Interaktionen mit anderen erschweren und Probleme mit der Beschäftigung und persönlichen Beziehungen verursachen. Menschen mit Paranoia können das Gefühl haben, dass andere gegen sie planen oder versuchen, ihnen körperlichen oder emotionalen Schaden zuzufügen und vielleicht sogar von ihnen zu stehlen. Sie können nicht mit anderen zusammenarbeiten und können feindselig oder losgelöst sein, was zu Isolation führt.

Paranoide Schizophrenie ist eine Form der Geisteskrankheit, und Menschen mit ihr können anderen gegenüber misstrauisch sein und misstrauisch und bewacht. Sie können auch Wahnvorstellungen haben oder glauben, dass andere versuchen, sie zu verletzen. Eine Person mit Schizophrenie kann auch Halluzinationen erleiden.

Was verursacht Paranoia?

Paranoides Verhalten tritt in der Regel aufgrund von Persönlichkeitsstörungen oder anderen psychischen Erkrankungen wie Schizophrenie auf, und auch Drogenkonsum oder Missbrauch können dies verursachen.

Es ist nicht ganz klar, warum manche Menschen Persönlichkeitsstörungen oder psychische Erkrankungen entwickeln. Es kann eine Kombination von Faktoren sein, einschließlich:

  • Genetik
  • Stress
  • Gehirnchemie

Drogenmissbrauch kann auch zu Paranoia führen. Laut dem Center for Substance Abuse Research kann der Einsatz von Methamphetaminen paranoides Verhalten und Wahnvorstellungen verursachen. Andere Medikamente, die auch zu paranoiden Denkprozessen führen können, sind PCP und LSD.

Wie wird Paranoia diagnostiziert?

Ihr Arzt führt eine medizinische Untersuchung durch und nimmt eine vollständige Anamnese auf, um einen körperlichen oder medizinischen Grund für Ihre Symptome, wie z.B. Demenz, auszuschließen.

Wenn Ihre Paranoia Teil eines psychiatrischen Problems ist, wird Ihr Arzt Sie an einen Psychiater oder einen Psychologen verweisen, der dann eine Auswertung und klinische psychologische Tests durchführt, um ihnen zu helfen, Ihren mentalen Status zu bestimmen.

Andere Bedingungen, die bei Menschen mit Paranoia auftreten können, sind:

  • bipolare Störung
  • Angst
  • Depression

Wie wird Paranoia behandelt?

Die Behandlung hängt von der Ursache und Schwere der Symptome ab und kann Medikamente und Psychotherapie beinhalten. Psychotherapie zielt darauf ab, Menschen mit Paranoia zu helfen:

  • ihre Verwundbarkeit akzeptieren
  • ihr Selbstwertgefühl zu steigern
  • Vertrauen in andere entwickeln
  • lernen, ihre Emotionen positiv auszudrücken und damit umzugehen.

Die Behandlung von paranoiden Persönlichkeitsstörungen beinhaltet in der Regel eine Psychotherapie, die Ihnen hilft, Bewältigungsfähigkeiten zu entwickeln, um Sozialisation und Kommunikation zu verbessern. Manchmal verschreiben Ärzte Anti-Angst-Medikamente zur Behandlung paranoider Persönlichkeitsstörungen für Menschen, die oft ängstlich oder ängstlich sind. Atypische antipsychotische Medikamente können ebenfalls helfen, die Symptome zu lindern.

Menschen mit paranoider Schizophrenie benötigen in der Regel Medikamente, da sie oft den Bezug zur Realität verloren haben. Die Erstbehandlung beinhaltet in der Regel antipsychotische Medikamente. Ihr Arzt kann auch Anti-Angst-Medikamente und Antidepressiva verschreiben.

Ihr Arzt kann Ihnen eine zusätzliche Behandlung empfehlen, sobald sich Ihr Zustand stabilisiert hat. Dies kann die Psychotherapie und die Einzel- oder Familienberatung umfassen.

Wenn Paranoia eine Folge von Drogenmissbrauch ist, ist die Behandlung oft unterstützend, bis die Drogenwirkung nachlässt. Danach wird Ihr Arzt Sie wahrscheinlich ermutigen, an einem Drogenbehandlungsprogramm teilzunehmen.

Für Menschen, die Paranoia haben, sich behandeln lassen und damit durchziehen, ist das in der Regel positiv. Die Behandlung kann jedoch ein langsamer Prozess sein. Therapie und Medikamente sind wirksam bei der Behandlung. Menschen mit Paranoia sind meist misstrauisch gegenüber anderen und nehmen paranoide Gedanken als real wahr. Dies erschwert den Prozess der Behandlungssuche.

Wenn jemand, den Sie kennen, die Symptome einer Paranoia zeigt, denkt er vielleicht nicht, dass er medizinische Hilfe braucht. Sie sollten sie jedoch ermutigen, so schnell wie möglich einen Arzt für eine Diagnose aufzusuchen.

Teilen ist die Liebe