Perikarditis: Symptome, Behandlung, Ursachen, Diagnose und mehr

Was ist eine Perikarditis?

Perikarditis ist die Entzündung des Herzbeutels, ein dünner, zweischichtiger Beutel, der Ihr Herz umgibt.

Die Schichten haben eine kleine Menge an Flüssigkeit zwischen sich, um Reibung zu vermeiden, wenn das Herz schlägt. Wenn die Schichten entzündet sind, kann es zu Brustschmerzen kommen.

Die Rolle der Perikardflüssigkeit besteht darin, das Herz zu schmieren und das Perikard vor Infektionen zu schützen. Das Perikard hilft auch, das Herz in der Brustwand zu halten.

Perikarditis ist eine entzündliche Erkrankung, die in der Regel akut ist, plötzlich auftritt und einige Tage bis einige Wochen andauert.

Die Ursache der meisten Perikarditis ist nicht bekannt, aber Virusinfektionen werden als Ursache angesehen. 80 bis 90 Prozent von Fällen.

Alles andere, was Entzündungen verursacht, wie z.B. Krebs, kann auch Perikarditis verursachen. Bestimmte Medikamente können auch eine Ursache sein.

Meistens verschwindet die Perikarditis von selbst. Es stehen jedoch Behandlungen zur Verfügung, um die Dauer der Erkrankung zu verkürzen und Wiederholungen zu vermeiden.

Perikarditis Symptome, Behandlung, Ursachen, Diagnose und mehr

Andere entzündliche Zustände des Herzens sind:

  • Endokarditis. Dazu gehört die Entzündung des Endokards, der Innenauskleidung Ihrer Herzkammern und Ventile. Es wird normalerweise durch eine bakterielle Infektion verursacht.
  • Myokarditis. Dies ist die Entzündung des Herzmuskels oder des Herzmuskels. Es wird normalerweise durch eine Virusinfektion verursacht.
  • Myopericarditis. Dies ist eine Entzündung des Herzmuskels und des Herzbeutels.

Kurzinfos zur Perikarditis

  • Jeder kann eine Perikarditis bekommen.
  • Etwa 5 Prozent der Menschen, die wegen Brustschmerzen in die Notaufnahme gehen, haben eine Perikarditis.
  • Etwa 15 bis 30 Prozent der Menschen mit Perikarditis werden es mehr als einmal haben, genannt rezidivierende Perikarditis.
  • Die Häufigkeit der Perikarditis ist etwas höher in der afroamerikanischen Bevölkerung.
  • Tuberkulose ist eine der Hauptursachen für Perikarditis.
  • Die Perikarditis kommt aus dem Griechischen „Perikardion“, was soviel bedeutet wie das Herz umgeben. Das Suffix „-itis“ kommt aus dem Griechischen und steht für Entzündung.

Begriffe der Perikarditis

  • Am häufigsten ist eine akute Perikarditis. Sie kann allein oder als Symptom einer Grunderkrankung auftreten.
  • Wiederkehrende (oder rezidivierende) Perikarditis kann intermittierend oder konstant sein. Das erste Wiederauftreten ist in der Regel innerhalb von 18 bis 20 Monate des ersten Angriffs.
  • Die Perikarditis gilt als chronisch, wenn ein Rückfall eintritt, sobald die entzündungshemmende Behandlung eingestellt wird.
  • Der Perikarderguss ist eine Ansammlung von Flüssigkeit in den Perikardialschichten. Fast ein Drittel von Menschen mit großen Perikardergüssen entwickeln eine Herztamponade, die ein medizinischer Notfall ist.
  • Die Herztamponade ist eine plötzliche Flüssigkeitsansammlung in den Herzbeutelschichten, die dazu führt, dass Ihr Blutdruck sinkt und Ihr Herz sich nicht mehr füllen kann. Dies erfordert eine Notfallbehandlung.
  • Verzögerte Perikarditis oder Dressler-Syndrom ist, wenn sich die Perikarditis in den Wochen nach einer Herzoperation oder einem Herzinfarkt entwickelt.
  • Constrictive Perikarditis ist, wenn das Perikard vernarbt wird oder am Herzen klebt, so dass sich der Herzmuskel nicht ausdehnen kann. Dies ist selten und kann sich bei Menschen mit chronischer Perikarditis oder nach einer Herzoperation entwickeln.
  • Effusive-constrictive Perikarditis ist, wenn sowohl Effusion als auch Constriction vorhanden sind.

Symptome einer Perikarditis

Perikarditis kann sich wie ein Herzinfarkt anfühlen, mit einem scharfen oder stechenden Schmerz in der Brust, der plötzlich auftritt.

Der Schmerz kann in der Mitte oder links von der Brust sein, hinter dem Brustbein. Schmerzen können auf Schultern, Hals, Arme oder Kiefer ausstrahlen.

Ihre Symptome können je nach Art der Perikarditis variieren.

Wenn Sie starke Brustschmerzen haben, ist es am besten, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Etwa 85 bis 90 Prozent der Menschen mit Perikarditis haben Brustschmerzen als Symptom. Andere Symptome sind:

  • niedriges Fieber
  • Schwäche oder Müdigkeit
  • Atembeschwerden, insbesondere im Liegen
  • Herzrasen
  • trockener Husten
  • Schwellungen an Füßen, Beinen und Knöcheln

Ihre Symptome können sich verschlimmern, wenn Sie:

  • flach liegen
  • tief durchatmen
  • Husten
  • schlucken

Wenn Sie sich aufrichten und nach vorne lehnen, können Sie sich besser fühlen.

Wenn die Ursache für Ihre Perikarditis bakteriell ist, können Sie Fieber, Schüttelfrost und eine überdurchschnittliche Anzahl weißer Zellen haben. Wenn die Ursache viral ist, können Sie grippeähnliche oder Magenbeschwerden haben.

Ursachen der Perikarditis

Meistens ist die Ursache der Perikarditis nicht bekannt. Dies wird als idiopathische Perikarditis bezeichnet.

Im Allgemeinen kann eine Perikarditis infektiöse oder nicht infektiöse Ursachen haben. Zu den infektiösen Ursachen gehören:

  • Viren
  • Bakterien
  • Pilze und Parasiten, die beide sehr seltene Ursachen sind.

Zu den nicht infektiösen Ursachen gehören:

  • kardiovaskuläre Probleme, wie z.B. früherer Herzinfarkt oder Operation
  • Tumore, die auf das Perikard treffen.
  • Verletzungen
  • Strahlenbehandlung
  • Autoimmunerkrankungen, wie z.B. Lupus
  • einige Medikamente, was selten ist.
  • Stoffwechselstörungen, wie z.B. Gicht
  • Nierenversagen
  • einige genetische Krankheiten, wie z.B. das familiäre Mittelmeerfieber

Diagnostik der Perikarditis

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer Krankengeschichte fragen, was Ihre Symptome sind, wann Ihre Symptome begannen und was sie schlimmer zu machen scheint.

Sie werden dir eine körperliche Untersuchung geben. Wenn Ihr Perikard entzündet ist, kann die Flüssigkeitsmenge zwischen den beiden Gewebeschichten im Beutel zunehmen, was zu einem Erguss führen kann. Der Arzt wird mit einem Stethoskop auf Anzeichen von überschüssiger Flüssigkeit hören.

Sie werden auch auf Reibungsreiben achten. Dies ist das Geräusch, bei dem dein Herzbeutel an der äußeren Schicht deines Herzens reibt.

Andere Tests, die in der Diagnose verwendet werden, sind:

  • Röntgenbild der Brust, das die Form des Herzens und die mögliche überschüssige Flüssigkeit zeigt.
  • Elektrokardiogramm (EKG oder EKG) zur Überprüfung des Herzrhythmus und zur Überprüfung, ob das Spannungssignal aufgrund von überschüssiger Flüssigkeit reduziert wird.
  • Echokardiogramm, das Schallwellen verwendet, um die Form und Größe Ihres Herzens zu zeigen und ob es eine Flüssigkeitssammlung um das Herz herum gibt.
  • MRT, das einen detaillierten Überblick über Ihr Perikard gibt, einschließlich der Frage, ob es verdickt, entzündet oder ob es eine Flüssigkeitssammlung gibt.
  • CT-Scan, der ein detailliertes Bild von Herz und Herzbeutel liefert.
  • Rechtsherzkatheterisierung, die Auskunft über den Fülldruck in Ihrem Herzen gibt.
  • Bluttests zur Suche nach Entzündungsmarkern, die auf eine Perikarditis oder eine vermutete systemische Erkrankung hinweisen.

Behandlung der Perikarditis

Die Behandlung der Perikarditis hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab, sofern sie bekannt ist. Wenn Sie eine bakterielle Infektion haben, können Sie Antibiotika erhalten.

In den meisten Fällen, so die American Heart Association, ist die Perikarditis mild und wird mit einer einfachen Behandlung, wie z.B. entzündungshemmenden Medikamenten und Ruhemitteln, von selbst verschwinden.

Wenn Sie andere medizinische Risiken haben, kann Ihr Arzt Sie zunächst im Krankenhaus behandeln.

Die Behandlung zielt darauf ab, Ihre Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren und das Risiko eines Wiederauftretens zu minimieren. Die übliche Therapie für Menschen ohne andere medizinische Risiken umfasst:

NSAIDs

Nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) werden sowohl gegen Schmerzen als auch gegen Entzündungen verschrieben. Ibuprofen oder Aspirin sorgen für eine schnelle Linderung.

Wenn Ihre Schmerzen stark sind, kann Ihr Arzt ein stärkeres Medikament verschreiben.

Colchicin

Colchicin ist ein entzündungshemmendes Medikament, das wirksam ist, um die Dauer der Symptome zu minimieren und Wiederholungen von Perikarditis zu verhindern.

Kortikosteroide

Kortikosteroide sind wirksam bei der Reduzierung der Symptome einer Perikarditis.

Aber Studien haben gezeigt dass die frühe Verwendung von Kortikosteroiden ein erhöhtes Risiko eines erneuten Auftretens einer Perikarditis haben kann und vermieden werden sollte, außer in Extremfällen, die nicht auf eine traditionelle Behandlung ansprechen.

Chirurgie

Eine Operation kann bei einer rezidivierenden Perikarditis in Betracht gezogen werden, die nicht auf eine andere Behandlung anspricht. Die Entfernung des Herzbeutels wird als Perikardiektomie bezeichnet. Diese Behandlung ist in der Regel als Last-Line Therapie vorbehalten.

Eine Entwässerung der überschüssigen Flüssigkeit kann erforderlich sein. Dies kann operativ oder durch Einführen eines Katheters erfolgen. Dies wird als Perikardpunktion oder Perikardfenster bezeichnet.

Vorbeugung von Perikarditis

Sie sind vielleicht nicht in der Lage, eine Perikarditis zu verhindern, aber Sie können das Risiko eines Wiederauftretens der Perikarditis minimieren. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Behandlungsplan einhalten.

Bis Sie sich vollständig erholt haben, ruhen Sie sich aus und vermeiden Sie anstrengende körperliche Aktivitäten. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie lange Sie Ihre Aktivität einschränken sollten.

Wenn Sie irgendwelche Anzeichen eines Wiederauftretens sehen, wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Arzt.

Was ist das?

Die Wiederherstellung der Perikarditis braucht Zeit. In einigen Fällen kann es Wochen dauern, bis die Symptome vollständig behoben sind.

Die meisten Fälle von Perikarditis sind mild und komplikationslos. Aber es kann zu Komplikationen bei chronischer Perikarditis kommen, einschließlich Flüssigkeitsansammlung und Verengung des Herzbeutels.

Behandlungen für diese Komplikationen sind verfügbar, einschließlich Operationen. Die Forschung über medizinische Behandlungsmöglichkeiten ist im Gange.

Wenn die Perikarditis chronisch wird, müssen Sie möglicherweise weiterhin NSAIDs oder andere Medikamente einnehmen.

Suchen Sie sofort Hilfe, wenn Sie irgendwelche Art von Brustschmerzen haben, da es ein Zeichen für etwas Ernsteres sein kann.