Piepsen, brummen, pfeifen, rauschen im ohr – was als nächstes tun?

Was verursacht das Klingeln im Ohr?

Tinnitus ist der medizinische Begriff für ein klingelndes oder summendes Geräusch in den Ohren. Die meisten Menschen bezeichnen Tinnitus als „Klingeln in den Ohren“. Sie können jedoch mehr als nur ein Klingeln hören. Wenn Sie Tinnitus haben, können Sie auch hören:

  • Gebrüll
  • brummend
  • Gepfeife
  • zischend
  • Piepsen
  • pfeifen
  • rauschen

Obwohl Sie Geräusche in Ihren Ohren hören, gibt es keine externe Schallquelle. Das bedeutet, dass es nichts in der Nähe Ihres Kopfes gibt, was die Geräusche erzeugt, die Sie hören. Aus diesem Grund werden die Tinnitusgeräusche manchmal auch als Phantomgeräusche bezeichnet.

Tinnitus kann lästig und frustrierend sein. Manchmal können die Geräusche, die Sie hören, echte Geräusche um Sie herum stören. Tinnitus kann bei Depressionen, Angst und Stress auftreten.

Sie können Tinnitus auf einem oder beiden Ohren erleben. Menschen jeden Alters können Tinnitus entwickeln, aber es ist häufiger bei älteren Erwachsenen.

Tinnitus kann entweder objektiv oder subjektiv sein. Objektiver Tinnitus bedeutet, dass Sie und andere Menschen bestimmte Geräusche in Ihren Ohren hören können. Dies ist in der Regel auf abnorme Blutgefäße in und um die Ohren zurückzuführen. Wenn Ihr Herz schlägt, können Sie und andere ein deutliches pulsierendes Geräusch hören.

Objektiver Tinnitus ist selten. Subjektiver Tinnitus ist viel häufiger. Nur Sie können das Rauschen, Klingeln und andere Geräusche des subjektiven Tinnitus hören.

Was verursacht Tinnitus?

Schäden am Mittel- oder Innenohr sind eine häufige Ursache für Tinnitus. Ihr Mittelohr nimmt Schallwellen auf und fordert Ihr Innenohr auf, elektrische Impulse an Ihr Gehirn zu senden. Erst wenn Ihr Gehirn diese Signale akzeptiert und in Töne übersetzt, können Sie sie hören. Manchmal erleidet Ihr Innenohr einen Schaden und verändert die Art und Weise, wie Ihr Gehirn Geräusche verarbeitet.

Auch Schäden am Trommelfell oder an den winzigen Knochen im Mittelohr können die korrekte Schallübertragung beeinträchtigen. Auch Tumore im Ohr oder am Hörnerv können zu Ohrgeräuschen führen.

Die regelmäßige Einwirkung von sehr lauten Geräuschen kann bei manchen Menschen zu Tinnitus führen. Wer Presslufthämmer, Kettensägen oder andere schwere Geräte benutzt, hat eher Tinnitus. Das Hören von lauter Musik über Kopfhörer oder bei einem Konzert kann auch vorübergehende Tinnitussymptome hervorrufen.

Die Einnahme von Medikamenten kann bei manchen Menschen auch Tinnitus und Hörverlust verursachen, der als Ototoxizität bezeichnet wird. Zu den Medikamenten, die Tinnitus verursachen können, gehören:

  • sehr hohe Dosen von Aspirin oder mehr als 12 Dosen täglich über einen längeren Zeitraum
  • diuretische Medikamente wie Bumetanid
  • Antimalariamittel wie Chloroquin
  • Antibiotika mit der Endung „-Mycin“ wie Erythromycin und Gentamycin
  • bestimmte Krebsmedikamente, wie z.B. Vincristin

Andere medizinische Bedingungen, die das Klingeln in Ihren Ohren verursachen können, schließen ein:

  • altersbedingter Hörverlust
  • Muskelkrämpfe im Mittelohr
  • Morbus Menière, eine Innenohrkrankheit, die das Gehör und das Gleichgewicht beeinträchtigt.
  • hoher Blutdruck
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Kopf- und Halsverletzungen
  • Kiefergelenkserkrankungen, die auch chronische Schmerzen im Kiefer- und Kopfbereich verursachen
  • eine Überfülle an Ohrenschmalz, die die Art und Weise, wie Sie hören, verändert.

Wie wird Tinnitus diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Ihre Ohren untersuchen und einen Hörtest durchführen, um Tinnitus zu diagnostizieren. Ein Hörgeräteakustiker überträgt Töne über Kopfhörer auf jeweils ein Ohr. Sie werden sichtbar reagieren, indem Sie Ihre Hand heben oder eine ähnliche Geste machen, wenn Sie jeden Ton hören. Ihr Arzt kann die Ursache Ihres Tinnitus diagnostizieren, indem er das, was Sie hören können, mit dem vergleicht, was Menschen in Ihrem Alter und Geschlecht hören sollten.

Ihr Arzt kann auch bildgebende Verfahren wie CT oder MRT-Untersuchungen verwenden, um festzustellen, ob Sie Missbildungen oder Schäden an Ihren Ohren haben.

Piepsen, brummen, pfeifen, rauschen im ohr

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten für Tinnitus?

Ihr Arzt wird alle Beschwerden behandeln, die Ihren Tinnitus verursachen. Ihr Arzt wird alle Anomalien der Blutgefäße behandeln und überschüssiges Ohrenschmalz entfernen. Wenn Medikamente zu Ihrem Tinnitus beitragen, kann Ihr Arzt Ihre Rezepte ändern, um das normale Gehör wiederherzustellen.

Druck auf den Ohren, Ursache, Hausmittel, Geh nicht weg…

Medikamentöse Therapie

Die medikamentöse Therapie kann auch helfen, die Geräusche, die Sie in Ihren Ohren hören, zu reduzieren. Tricyclische Antidepressiva und Anti-Angst-Medikamente, einschließlich Xanax, Amitriptylin und Nortriptylin, können die Ohrgeräusche in einigen Fällen vermindern. Allerdings reagiert nicht jeder auf eine medikamentöse Therapie und die Nebenwirkungen können lästig sein.

Nebenwirkungen von Medikamenten zur Behandlung von Tinnitus können sein:

  • Übelkeit
  • Ermüdung
  • Obstipation
  • verschwommenes Sehen

In seltenen Fällen können diese Medikamente auch Herzprobleme verursachen.

Behandlung zu Hause

Rauschunterdrückungsmaschinen können helfen, das Klingeln, Summen oder Brüllen zu dämpfen, indem sie entspannende Geräusche zur Verfügung stellen, um Ihre Ohrgeräusche zu maskieren. Sie können auch ein Maskierungsgerät ausprobieren, das einem Hörgerät ähnelt und in Ihr Ohr eingesetzt wird.

Änderungen im Lebensstil

Sie können auch Maßnahmen ergreifen, um Ihren Tinnitus zu kontrollieren, indem Sie Stress abbauen. Stress verursacht keinen Tinnitus, kann ihn aber verschlimmern. Machen Sie ein Hobby oder sprechen Sie mit einem vertrauten Freund oder Familienmitglied, um Stress in Ihrem Leben zu reduzieren. Sie sollten auch laute Geräusche vermeiden, um die Schwere Ihres Tinnitus zu mindern.

Hörgeräte

Hörgeräte können für manche Menschen mit Tinnitus von Vorteil sein. Schallverstärkung kann denjenigen helfen, die aufgrund ihres Tinnitus Probleme haben, normale Geräusche zu hören.

Cochlea-Implantate

Cochlea-Implantate zur Wiederherstellung des verlorenen Gehörs können ebenfalls wirksam sein. Ein Cochlea-Implantat ist ein Gerät, das es Ihrem Gehirn ermöglicht, den geschädigten Teil Ihres Ohres zu umgehen, damit Sie besser hören können. Ein direkt über Ihrem Ohr implantiertes Mikrofon arbeitet mit einer in Ihr Innenohr eingeführten Elektrode. Das Implantat sendet Ihren Hörnerven die Signale, die Sie für die Schallverarbeitung benötigen. Cochlea-Implantate und andere Formen der elektrischen Stimulation können Ihrem Gehirn helfen, Geräusche richtig zu interpretieren.

Wie kann ich Tinnitus verhindern?

Schützen Sie Ihre Ohren vor lauten Geräuschen, um Tinnitus zu vermeiden. Behalten Sie die Lautstärke Ihres Fernsehers, Radios und persönlichen Musik-Players im Auge. Tragen Sie Gehörschutz um Geräusche, die lauter als 85 Dezibel sind, was dem durchschnittlichen Verkehrslärm entspricht. Halten Sie sich die Ohren zu, wenn Sie von lauter Musik oder Baulärm umgeben sind und kein angemessener Gehörschutz, wie z.B. Ohrstöpsel, vorhanden ist.

Sie sollten auch Medikamente vermeiden, die Ihre Tinnitussymptome wiederkehren lassen, und regelmäßige Hörtests mit Ihrem Arzt vereinbaren, um Probleme mit der Struktur Ihres Innen- und Mittelohrs frühzeitig zu erkennen.

Teilen ist die Liebe