Schmerzen in der Hand: 10 mögliche Ursachen

Schmerzen in der Hand 10 mögliche Ursachen

Die menschlichen Hände sind komplexe und empfindliche Strukturen, die 27 Knochen enthalten. Die Muskeln und Gelenke in der Hand ermöglichen starke, präzise und geschickte Bewegungen, sind aber verletzungsanfällig.

Es gibt viele verschiedene Ursachen und Arten von Handschmerzen. Handschmerzen können ihren Ursprung in verschiedenen Teilen der komplexen Skelettstruktur haben, einschließlich der:

  • Knochen
  • Verbindungen
  • Bindegewebe
  • Spannglieder
  • Nerven

Handschmerzen können die Folge sein:

  • Entzündung
  • Nervenschäden
  • Verletzungen durch wiederholte Bewegungen
  • Verstauchungen und Frakturen
  • mehrere chronische Gesundheitszustände

Viele Erkrankungen, die zu Handschmerzen beitragen, können behandelt werden. Abhängig von der Ursache Ihrer Handschmerzen können Sie von Medikamenten, Übungen oder Änderungen des Lebensstils profitieren.

  1. Arthritis

Arthritis (die Entzündung eines oder mehrerer Gelenke) ist die Hauptursache für Handschmerzen. Es kann überall im Körper auftreten, ist aber besonders häufig in den Händen und am Handgelenk. Es gibt mehr als 100 verschiedene Arten von Arthritis, aber die häufigsten sind Arthrose und rheumatoide Arthritis.

Arthrose betrifft typischerweise ältere Erwachsene. Im Laufe der Jahre erfahren die Gelenke in den Händen viel Verschleiß. Gelenkknorpel ist ein rutschiges Gewebe, das die Enden der Knochen bedeckt und es den Gelenken ermöglicht, sich sanft zu bewegen. Wenn sie allmählich abnimmt, können schmerzhafte Symptome auftreten.

Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Krankheit, die viele Teile des Körpers betreffen kann. Es verursacht eine Entzündung der Gelenke, die zu Schmerzen und Steifigkeit führt. Es beginnt oft in den Händen oder Füßen und betrifft die gleichen Gelenke auf beiden Seiten des Körpers. Erfahren Sie, wie Sie Arthritisschmerzen auf natürliche Weise lindern können.

Zu den Symptomen der Arthritis gehören:

  • stumpfe oder brennende Schmerzen in den Gelenken der Finger oder des Handgelenks
  • Schmerzen nach Überbeanspruchung (z.B. starkes Greifen oder wiederholte Bewegung)
  • Morgendliche Schmerzen und Steifheit in den Gelenken
  • Schwellungen an den Gelenken
  • Veränderungen in den umliegenden Daumengelenken (Überstreckung)
  • Wärme an der Stelle des betroffenen Gelenkes (entzündungsbedingt)
  • Empfindungen von Schleifen, Reiben oder Lockern um die Fingergelenke herum
  • kleine Zysten am Ende der Finger

Zu den gängigen Behandlungen gegen Arthritis gehören:

  • Medikamente zur Behandlung von Schmerz- und Schwellungssymptomen
  • Injektionen von langlebigen Anästhetika oder Steroiden
  • Schienung von Gelenken bei Überbeanspruchung
  • Operation
  • Ergotherapie/Physikalische Therapiemodalitäten
  1. Karpaltunnelsyndrom

Der Karpaltunnel ist ein enger Durchgang von Bändern und Knochen, der sich an der Basis Ihrer Hand befindet. Es enthält den Mediannerv (ein Nerv, der vom Unterarm bis zur Handfläche verläuft) und die Sehnen, die für die Bewegung der Finger verantwortlich sind.

Das Karpaltunnelsyndrom tritt auf, wenn der Mediannerv durch einen sich verengenden Karpaltunnel zusammengedrückt wird. Diese Verengung kann durch die Verdickung gereizter Sehnen, Entzündungen oder etwas anderes verursacht werden, das eine Schwellung in diesem Bereich verursachen könnte.

Die Symptome des Karpaltunnelsyndroms beginnen allmählich und können unterschiedliche Schweregrade erreichen. Zu den Symptomen gehören häufiges Brennen, Kribbeln oder juckende Taubheitsgefühle in der Handfläche und den Fingern. Häufig sind Schmerzen um Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger zu spüren.

Andere Karpaltunnelsymptome sind:

  • Gefühl, dass die Finger geschwollen sind, auch wenn keine Schwellungen vorhanden sind.
  • Schmerzen in der Nacht
  • Schmerzen und Steifheit der Hand oder des Handgelenks am Morgen
  • verminderte Grifffestigkeit
  • Schwierigkeiten beim Greifen kleiner Gegenstände oder beim Vorbereiten bestimmter Aufgaben
  • Vergeudung der Daumenmuskulatur (schwere Fälle)
  • Schwierigkeit, den Unterschied zwischen heiß und kalt zu spüren.

Allgemeine Behandlungen:

  • Schienung
  • Vermeidung unangenehmer Aktivitäten
  • Verwendung von Eis oder Kühlpackungen
  • Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln (OTC)
  • Injektionen von Anästhetika oder Steroiden erhalten.
  • Einnahme von oralen Steroiden
  • Training und Dehnung
  • mit akupunktur
  • operiert zu werden
  1. De Quervain’s Tenosynovitis

Die Tenosynovitis von De Quervain ist ein schmerzhafter Zustand, der die Sehnen um den Daumen herum betrifft. Durch die Schwellung der beiden Sehnen um die Daumenwurzel herum entzündet sich der Bereich um die Sehnen. Diese Entzündung übt Druck auf die nahegelegenen Nerven aus und verursacht Schmerzen und Taubheitsgefühle an der Daumenbasis.

Andere Symptome von de Quervains Tenosynovitis sind:

  • Schmerzen um die Daumenseite des Handgelenks herum
  • Schwellung in der Nähe der Daumenwurzel
  • Schwierigkeiten beim Greifen oder bei der Kneifbewegung
  • ein steckendes oder knallendes Gefühl beim Bewegen des Daumens

Häufige Behandlungsmethoden für die Tenosynovitis von De Quervain sind:

  • Schienung
  • Auftragen von Eis oder Kühlpackungen
  • Einnahme von OTC-Schmerzhemmern, wie Ibuprofen oder Aspirin
  • Vermeidung von schmerzhaften Aufgaben und Kneifbewegungen
  • Physiotherapie oder Ergotherapie haben
  • operiert zu werden
  • Injizieren des Bereichs mit einem Steroid
  1. Ganglienzysten

Ganglienzysten am Handgelenk und an der Hand sind in der Regel nicht schmerzhaft, können aber unschön sein. Sie erscheinen meist als große Masse oder Klumpen, die aus dem Handgelenk kommen. Sie können auch an der Unterseite des Handgelenks, am Endgelenk des Fingers oder an der Fingerbasis in unterschiedlichen Größen erscheinen.

Diese Zysten sind mit Flüssigkeit gefüllt und können schnell erscheinen, verschwinden oder die Größe ändern. Wenn Ihre Ganglienzyste groß genug wird, um Druck auf die Nerven in der Nähe auszuüben, kann es zu Schmerzen, Kribbeln oder Taubheitsgefühl am Handgelenk oder an der Hand kommen.

Ganglienzysten können oft ohne Behandlung verlaufen. Ruhe und Schienung können die Größe der Zyste verringern und können mit der Zeit verschwinden. Wenn es Schmerzen verursacht, kann Ihr Arzt die Flüssigkeit aus der Zyste ablassen oder vollständig entfernen.

  1. Gicht

Gicht, die eine komplexe Form der Arthritis ist, ist eine extrem schmerzhafte Erkrankung, die jeden betreffen kann. Bei Menschen mit Gicht kommt es zu plötzlichen, starken Schmerzen in den Gelenken. Gicht betrifft meist das Gelenk an der Basis der Großzehe, kann aber überall in den Füßen, Knien, Händen und Handgelenken auftreten.

Wenn du Gicht in deinen Händen oder Handgelenken hast, wirst du intensive Anfälle von Schmerzen, Brennen, Rötungen und Empfindlichkeit erleben. Gicht weckt oft Menschen in der Nacht. Du fühlst dich vielleicht, als würde deine Hand brennen. Das Gewicht eines Betttuches kann sich untragbar anfühlen.

Es gibt mehrere Medikamente zur Behandlung von schmerzhaften Gichtanfällen, darunter nicht-steroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) und Colchicin. Es gibt auch Medikamente, die helfen, zukünftige Angriffe und Komplikationen zu verhindern. Erfahren Sie mehr über die Behandlung von Gicht mit traditionellen und alternativen Behandlungen.

  1. Lupus

Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, was bedeutet, dass Ihr Immunsystem fälschlicherweise gesunde Zellen angreift und gesundes Gewebe beschädigt. Gelenkschmerzen und Steifheit sind oft die ersten Anzeichen von Lupus.

Wenn der Lupus aufflammt, kommt es im ganzen Körper zu Entzündungen. Diese Entzündung verursacht eine Verdickung der Gelenke, die zu Schmerzen und Schwellungen in Händen, Handgelenken und Füßen führt.

Andere Symptome von Lupus sind:

  • Muskelschmerzen
  • ein unerklärliches Fieber
  • Rote Ausschläge, oft im Gesicht
  • Haarausfall
  • blasse oder violette Finger oder Zehen
  • Schmerzen bei tiefen Atemzügen
  • Müdigkeit
  • Schwellungen in den Beinen oder um die Augen herum

Es gibt keine Heilung für Lupus, aber es gibt viele Behandlungen, die Ihnen helfen können, die Symptome zu behandeln. Bei Schmerzen und Steifheit in der Hand und den Handgelenken versuchen Sie es:

  • eine warme oder kalte Kompresse
  • OTC-Schmerzmedikamente
  • NSAIDs
  • Physio- oder Ergotherapie
  • schmerzhafte Gelenke ruhen lassen und schmerzhafte Aktivitäten vermeiden.
  1. Periphere Neuropathie

Periphere Neuropathie ist eine Erkrankung, die Taubheitsgefühl, Schmerzen und Schwäche in Ihren Händen und Füßen verursacht. Periphere Neuropathie in Ihren Händen tritt auf, wenn Ihre peripheren Nerven beschädigt sind.

Es gibt eine Reihe von Dingen, die periphere Nervenschäden verursachen können, darunter Diabetes, traumatische Verletzungen, Infektionen und Stoffwechselprobleme.

Die periphere Neuropathie kann einen oder viele verschiedene Nerven im ganzen Körper betreffen. Ihre Hände und Handgelenke haben verschiedene Arten von Nerven, einschließlich sensorischer Nerven, die Dinge wie Berührung, Temperatur und Schmerz fühlen, und motorischer Nerven, die die Muskelbewegung steuern.

Die Art und Lage Ihres neuropathischen Schmerzes hängt davon ab, welche Nerven betroffen sind.

Zu den häufigen Symptomen der peripheren Neuropathie gehören:

  • Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Kribbeln in Ihren Füßen oder Händen, das allmählich auftritt.
  • scharfe, stechende, pochende, pochende, frierende oder brennende Schmerzen in Händen oder Füßen.
  • extreme Empfindlichkeit in Händen oder Füßen
  • Muskelschwäche oder Lähmung
  • mangelnde Koordination; Sturz

Häufige Behandlungsmethoden für die periphere Neuropathie sind:

  • verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung von Nervenschmerzen
  • OTC-Schmerzmittel
  • verschreibungspflichtige Schmerzmittel
  • Anti-Seizure-Medikamente
  • Antidepressiva
  1. Raynaud’s Phänomen

Das Phänomen von Raynaud, auch bekannt als Raynaud-Krankheit, führt dazu, dass bestimmte Bereiche (insbesondere die Finger und Zehen) taub und kalt werden, wenn man gestresst oder kalten Temperaturen ausgesetzt ist.

Wenn Sie kalt werden, ist es normal, dass Ihr Körper Wärme speichert, indem er die Durchblutung der Haut verlangsamt. Dies wird durch eine Verengung der Blutgefäße erreicht.

Bei Menschen mit Raynaud’s ist die Reaktion des Körpers auf Kälte oder Stress intensiver. Blutgefäße in den Händen können sich viel schneller und enger verengen als normal.

Die Symptome eines Raynaud-Angriffs können Folgendes sein:

  • kalte Finger und Zehen
  • Finger und Zehen wechseln die Farben (rot, weiß, blau)
  • Taubheitsgefühl oder ein prickelndes, pochendes, stacheliges Gefühl.
  • Wunden, Gangrän, Geschwüre und Gewebeschäden (in schweren Fällen)

Der primäre Raynaud ist in der Regel so mild, dass keine Behandlung erforderlich ist. Aber sekundäre Raynaud’s, die aus einem anderen Gesundheitszustand resultieren, können schwerer sein und können eine Operation erfordern.

Die Behandlung konzentriert sich darauf, weitere Angriffe zu verhindern und die Wahrscheinlichkeit von Gewebeschäden zu verringern.

Dazu gehört vor allem, Hände und Füße bei kalten Temperaturen mit Handschuhen, Socken, Stiefeln und chemischen Heizgeräten warm zu halten.

  1. Stenose Tenosynovitis

Der Abzugsfinger, auch bekannt als Stenosierung der Tenosynovitis, ist eine schmerzhafte Erkrankung, die auftritt, wenn der Finger oder Daumen in einer gebeugten Position stecken bleibt.

Wenn Sie Ihre Finger bewegen, gleiten Ihre Sehnen durch Tunnel, die als Sehnenscheiden bezeichnet werden. Wenn diese Tunnel anschwellen, kann die Sehne nicht mehr durchrutschen und bleibt stecken.

Wenn Sie einen Zeigefinger haben, können Sie eine zarte Beule und Hitze auf der Oberseite Ihrer Handfläche spüren, an der Basis Ihres Fingers, wo sich die Sehnenscheide befindet. Andere Symptome sind:

  • ein knallendes oder schnippendes Gefühl, wenn Sie Ihren Finger aufrichten und beugen.
  • ein oder mehrere Finger, die in einer gebogenen Position stecken bleiben.
  • Steifigkeit und Unfähigkeit, den Finger morgens zu richten.
  • starke Schmerzen an der Basis des Fingers

Häufige Behandlungen für den Zeigefinger sind:

  • NSAIDs
  • eine Steroidinjektion direkt in die Sehnenscheide
  • Operation zum Lösen der Sehnenscheide
  1. Traumatische Verletzung

Handverletzungen sind sehr häufig. Die komplexe Struktur der Hand ist empfindlich und verletzlich. Ihre Hände sind ständig Gefahren ausgesetzt. Handverletzungen sind häufig bei Sport, Bau und Stürzen.

In jeder Hand befinden sich 27 kleine Knochen, die auf verschiedene Weise gebrochen werden können. Frakturen in der Hand können bei unsachgemäßer Behandlung schlecht heilen. Eine schlecht verheilte Fraktur kann die Struktur und Geschicklichkeit Ihrer Hand nachhaltig verändern.

Es gibt auch Muskeln in der Hand, die verstaucht oder angespannt sein können. Gehen Sie immer zu Ihrem Arzt, um eine Röntgenaufnahme zu machen, um sicherzustellen, dass es keine Frakturen gibt. Die Physio- oder Ergotherapie ist ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von schweren Handverletzungen.

Die Behandlung von Frakturen und Verstauchungen variiert je nach Art und Ort der Verletzung. Die Schienung ist eine häufige Behandlungsoption. So stellen Sie aus Ihren vorhandenen Materialien eine provisorische Schiene her.

In schweren Fällen kann eine Operation notwendig sein, um Langzeitschäden zu vermeiden.

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Es gibt viele verschiedene Ursachen für Handschmerzen. Im Allgemeinen sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie neue Schmerzen haben oder wenn sich die Schmerzen plötzlich verschlimmern.

Einige Handprobleme entwickeln sich allmählich. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie seit einiger Zeit unter allmählich zunehmenden Schmerzen leiden. Im Falle einer traumatischen Verletzung wenden Sie sich für ein Röntgenbild an Ihre örtliche Notaufnahme oder Intensivstation.

Teilen ist die Liebe
Veröffentlicht in Hand