Sekundäre Amenorrhöe: Ursachen, Symptome und Diagnose

Was ist eine sekundäre Amenorrhö?

Amenorrhö ist das Fehlen der Menstruation. Sekundäre Amenorrhö tritt auf, wenn Sie mindestens eine Menstruationsperiode hatten und die Menstruation für drei Monate oder länger aufhören. Die sekundäre Amenorrhö unterscheidet sich von der primären Amenorrhö. Sie tritt in der Regel auf, wenn Sie Ihre erste Regelblutung nicht im Alter von 16 Jahren hatten.

Eine Vielzahl von Faktoren kann zu diesem Zustand beitragen, einschließlich:

  • Verwendung der Empfängnisverhütung
  • Bestimmte Medikamente zur Behandlung von Krebs, Psychose oder Schizophrenie
  • Hormonspritzen
  • medizinische Erkrankungen wie z.B. Schilddrüsenunterfunktion
  • über- oder untergewichtig sind

Sekundäre Amenorrhö ist in der Regel nicht schädlich für Ihre Gesundheit. In den meisten Fällen kann es effektiv behandelt werden. Aber um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie sich mit den Rahmenbedingungen befassen, die Amenorrhö verursachen.

Was verursacht eine sekundäre Amenorrhö?

Während eines normalen Menstruationszyklus steigt der Östrogenspiegel. Östrogen ist ein Hormon, das für die sexuelle und reproduktive Entwicklung bei Frauen verantwortlich ist. Hohe Östrogenspiegel lassen die Gebärmutterschleimhaut wachsen und sich verdicken. Wenn sich die Gebärmutterschleimhaut verdichtet, gibt der Körper eine Eizelle in einen der Eierstöcke ab.

Die Eizelle bricht auseinander, wenn das Sperma eines Mannes sie nicht befruchtet. Dies führt dazu, dass der Östrogenspiegel sinkt. Während der Menstruation vergießen Sie die verdickte Gebärmutterschleimhaut und das zusätzliche Blut durch die Scheide. Dieser Prozess kann jedoch durch bestimmte Faktoren gestört werden.

Hormonelle Ungleichgewichte

Ein hormonelles Ungleichgewicht ist die häufigste Ursache für eine sekundäre Amenorrhö. Ein hormonelles Ungleichgewicht kann auftreten durch:

  • Tumore an der Hypophyse
  • eine überaktive Schilddrüse
  • niedrige Östrogenspiegel
  • hoher Testosteronspiegel

Die hormonelle Empfängnisverhütung kann auch zur sekundären Amenorrhö beitragen. Depo-Provera, eine hormonelle Verabreichung von Antibabypillen und hormonellen Antibabypillen, kann dazu führen, dass Sie die Regelblutung verpassen. Bestimmte medizinische Behandlungen und Medikamente, wie Chemotherapie und antipsychotische Medikamente, können auch Amenorrhö auslösen.

Strukturelle Fragen

Erkrankungen wie das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) können hormonelle Ungleichgewichte verursachen, die zum Wachstum von Ovarialzysten führen. Eierstockzysten sind gutartige oder nicht krebserregende Massen, die sich in den Eierstöcken entwickeln. PCOS kann auch zu einer Amenorrhö führen.

Narbengewebe, das sich aufgrund von Beckeninfektionen oder mehrfacher Dilatation und Kürettage (D und C) bildet, kann ebenfalls die Menstruation verhindern.

D und C beinhaltet das Dehnen des Gebärmutterhalses und das Abschaben der Gebärmutterschleimhaut mit einem löffelförmigen Instrument, einer Kürette genannt. Dieses chirurgische Verfahren wird häufig eingesetzt, um überschüssiges Gewebe aus der Gebärmutter zu entfernen. Es wird auch zur Diagnose und Behandlung von abnormalen Gebärmutterblutungen verwendet.

Lebensstilfaktoren

Das Körpergewicht kann die Menstruation beeinflussen. Frauen, die übergewichtig sind oder weniger als 15 Prozent Körperfett haben, können aufhören, Menstruationsperioden zu bekommen. Dies gilt insbesondere für Sportler, die ausgiebig oder übermäßig trainieren.

Emotionaler Stress ist eine weitere mögliche Ursache für sekundäre Amenorrhö. Ihr Körper kann auf extreme Belastungen reagieren, indem er Ihren normalen Menstruationszyklus unterbricht. Ihre Menstruationsperioden werden höchstwahrscheinlich wieder aufgenommen, sobald Sie Ihre Spannung und Angst überwunden haben.

Symptome einer sekundären Amenorrhöe

Das primäre Symptom der sekundären Amenorrhö ist das Fehlen mehrerer Menstruationsperioden in Folge. Auch Frauen können Erfahrungen machen:

  • Akne
  • vaginale Trockenheit
  • Vertiefung der Stimme
  • übermäßiger oder unerwünschter Haarwuchs am Körper
  • Kopfschmerzen
  • Veränderungen im Sehvermögen
  • Nippelentladung

Rufen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie mehr als drei aufeinander folgende Perioden verpasst haben, oder wenn eines Ihrer Symptome schwerwiegend wird.

Diagnose der sekundären Amenorrhöe

Ihr Arzt wird zuerst möchten, dass Sie einen Schwangerschaftstest machen, um eine Schwangerschaft auszuschließen. Ihr Arzt kann dann eine Reihe von Bluttests durchführen. Diese Tests können den Gehalt an Testosteron, Östrogen und anderen Hormonen in Ihrem Blut messen.

Ihr Arzt kann auch bildgebende Verfahren zur Diagnose einer sekundären Amenorrhö verwenden. MRI, CT-Scans und Ultraschalltests ermöglichen es Ihrem Arzt, Ihre inneren Organe zu sehen. Ihr Arzt wird nach Zysten oder anderen Wucherungen an Ihren Eierstöcken oder in der Gebärmutter suchen.

Behandlung der sekundären Amenorrhöe

Die Behandlung der sekundären Amenorrhö variiert je nach der zugrunde liegenden Ursache Ihrer Erkrankung. Hormonelle Ungleichgewichte können mit zusätzlichen oder synthetischen Hormonen behandelt werden. Möglicherweise möchte Ihr Arzt auch Eierstockzysten, Narbengewebe oder Gebärmutterverwachsungen entfernen, die dazu führen, dass Sie Ihre Regelblutung verpassen.

Ihr Arzt kann Ihnen auch empfehlen, bestimmte Änderungen des Lebensstils vorzunehmen, wenn Ihr Gewicht oder Ihre Trainingsroutine zu Ihrem Zustand beiträgt. Bitten Sie Ihren Arzt um eine Überweisung an einen Ernährungsberater oder Diätetiker, falls erforderlich. Diese Spezialisten können Ihnen beibringen, wie Sie Ihr Gewicht und Ihre körperliche Aktivität auf gesunde Weise steuern können.

Teilen ist die Liebe