toxisches Schocksyndrom: Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung

Was ist das toxische Schocksyndrom?

Das toxische Schocksyndrom ist ein seltener, aber ernsthafter Gesundheitszustand, der durch eine bakterielle Infektion verursacht wird. Sie entsteht, wenn das Bakterium Staphylococcus aureus in den Blutkreislauf gelangt und Giftstoffe produziert.

Obwohl das toxische Schocksyndrom mit der Verwendung von superabsorbierenden Tampons bei menstruierenden Frauen in Verbindung gebracht wurde, kann diese Erkrankung Männer, Kinder und Menschen jeden Alters betreffen.

toxisches Schocksyndrom Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung

Symptome des toxischen Schocksyndroms

Die Symptome des toxischen Schocksyndroms können von Person zu Person variieren. In den meisten Fällen treten die Symptome plötzlich auf. Häufige Anzeichen für diesen Zustand sind:

  • plötzliches Fieber
  • niedriger Blutdruck
  • Kopfschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Verwirrung
  • Durchfallerkrankung
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • überstürzt
  • Rötung der Augen, des Mundes und der Kehle
  • Krampfanfälle

Wann ist ein Arzt aufzusuchen?

Sie können Symptome des toxischen Schocksyndroms auf einen anderen medizinischen Zustand, wie z.B. die Grippe, zurückführen. Wenn Sie die oben genannten Symptome nach der Verwendung von Tampons, nach einer Operation oder Hautverletzung feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Ursachen des toxischen Schocksyndroms

Eine Infektion tritt in der Regel auf, wenn Bakterien durch eine Öffnung in der Haut in den Körper gelangen, wie z.B. ein Schnitt, Wunde oder eine andere Wunde. Experten sind sich nicht sicher, warum die Verwendung von Tampons manchmal zu der Erkrankung führt. Einige glauben, dass ein Tampon, der über einen längeren Zeitraum an seinem Platz bleibt, Bakterien anzieht. Eine weitere Möglichkeit ist, dass Tamponfasern die Scheide zerkratzen und eine Öffnung für Bakterien schaffen, die in den Blutkreislauf gelangen können.

Risikofaktoren für das toxische Schocksyndrom

Risikofaktoren für diese Erkrankung sind unter anderem eine kürzliche Hautverbrennung, Hautinfektion oder eine Operation. Andere Risikofaktoren können sein:

  • kürzliche Geburt
  • verwendung eines diaphragmas oder eines vaginalen schwammes zur verhinderung einer schwangerschaft
  • eine offene Hautwunde

Toxisches Schocksyndrom

Ein anderer, aber ähnlicher Zustand kann sich aus Toxinen ergeben, die vom Streptococcus (GAS)-Bakterium der Gruppe A produziert werden. Dies wird manchmal als Streptokokken-Toxikschocksyndrom oder toxisches Schocksyndrom (TSLS) bezeichnet.

Die Symptome und die Behandlung dieses Syndroms sind nahezu identisch mit denen des toxischen Schocksyndroms. TSLS ist jedoch nicht mit der Verwendung von Tampons verbunden.

Menschen, die ein höheres Risiko für eine GAS-Infektion haben, entwickeln auch eher TSLS. Dein Risiko kann erhöht werden, wenn du es tust:

  • Diabetes
  • Alkoholmissbrauch
  • Windpocken
  • operiert worden

Wie man das toxische Schocksyndrom diagnostiziert

Ihr Arzt kann eine Diagnose des toxischen Schocksyndroms auf der Grundlage einer körperlichen Untersuchung und Ihrer Symptome stellen. Zusätzlich kann Ihr Arzt Ihr Blut und Ihren Urin auf Spuren von Staphylokokken oder Streptokokken untersuchen.

Ihr Arzt kann auch einen Bluttest durchführen, um Ihre Leber- und Nierenfunktion zu überprüfen. Sie können auch Zelltupfer von Ihrem Gebärmutterhals, Ihrer Vagina und Ihrem Hals entnehmen. Diese Proben werden auf die Bakterien analysiert, die das toxische Schocksyndrom verursachen.

Behandlung des toxischen Schocksyndroms

Das toxische Schocksyndrom ist ein medizinischer Notfall. Einige kranke Menschen müssen mehrere Tage auf der Intensivstation bleiben, damit das medizinische Personal sie genau beobachten kann. Ihr Arzt wird Ihnen höchstwahrscheinlich ein intravenöses (IV) Antibiotikum verschreiben, das Ihnen hilft, die bakterielle Infektion in Ihrem Körper zu bekämpfen. Dies erfordert die Platzierung einer speziellen IV-Linie, die als peripher eingesetzter intravenöser Katheter oder PICC-Linie bezeichnet wird. Sie erhalten 6-8 Wochen Antibiotika zu Hause. In diesem Fall wird ein Arzt für Infektionskrankheiten Sie genau überwachen.

Andere Behandlungsmethoden für das toxische Schocksyndrom variieren je nach Ursache. Wenn beispielsweise ein Vaginalschwamm oder ein Tampon einen toxischen Schock ausgelöst hat, muss Ihr Arzt diesen Fremdkörper möglicherweise aus Ihrem Körper entfernen. Wenn eine offene Wunde oder eine chirurgische Wunde Ihr toxisches Schocksyndrom verursacht hat, wird der Arzt Eiter oder Blut aus der Wunde ablassen, um eine Infektion zu beseitigen.

Andere mögliche Behandlungen sind:

  • Medikamente zur Stabilisierung des Blutdrucks
  • IV-Flüssigkeiten zur Bekämpfung der Dehydrierung
  • Gammaglobulin-Injektionen zur Unterdrückung von Entzündungen und zur Stärkung des Immunsystems des Körpers

Komplikationen des toxischen Schocksyndroms

Das toxische Schocksyndrom ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. In einigen Fällen kann das toxische Schocksyndrom wichtige Organe im Körper betreffen. Wenn sie unbehandelt bleiben, gehören zu den Komplikationen im Zusammenhang mit dieser Krankheit:

  • Leberversagen
  • Nierenversagen
  • Herzinsuffizienz
  • Schock oder verminderter Blutfluss durch den Körper

Anzeichen von Leberversagen können sein:

  • Gelbfärbung der Haut und der Augäpfel (Gelbsucht)
  • Oberbauchschmerzen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Verwirrung
  • Schläfrigkeit

Anzeichen für ein Nierenversagen können sein:

  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Muskelkrämpfe
  • Schluckauf
  • anhaltender Juckreiz
  • Brustschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Bluthochdruck
  • Schlafstörungen
  • Schwellungen an den Füßen und Knöcheln
  • Probleme beim Wasserlassen

Anzeichen einer Herzinsuffizienz können sein:

  • Herzklopfen
  • Brustschmerzen
  • Keuchen
  • hustend
  • Appetitlosigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Kurzatmigkeit

Das toxische Schocksyndrom ist ein medizinischer Notfall, der unbehandelt zum Tode führen kann. Rufen Sie einen Krankenwagen oder gehen Sie zur Notaufnahme, wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie Symptome des toxischen Schocksyndroms haben. Eine rechtzeitige Behandlung kann größere Organschäden verhindern.

Wie man das toxische Schocksyndrom verhindert

Bestimmte Vorsichtsmaßnahmen können Ihr Risiko, ein toxisches Schocksyndrom zu entwickeln, verringern. Zu diesen Vorsichtsmaßnahmen gehören:

  • Tamponwechsel alle vier bis acht Stunden
  • Tragen eines Tampons oder einer Monatsbinde mit geringer Saugfähigkeit während der Menstruation
  • Verwendung einer wiederverwendbaren Silikon-Menstruationstasse und gründliche Reinigung der Hände beim Wechseln.
  • Tragen einer Damenbinde an Lichtlauftagen
  • häufiges Händewaschen zur Entfernung von Bakterien
  • Halten von Schnitten und chirurgischen Schnitten sauber und wechseln oft die Verbände.

Tragen Sie keine Tampons, wenn Sie eine persönliche Vorgeschichte des toxischen Schocksyndroms haben. Diese Krankheit kann sich wiederholen.

Teilen ist die Liebe