Wie viel Vitamin D ist zu viel? Die überraschende Wahrheit

Die Toxizität von Vitamin D ist extrem selten, tritt aber bei extremen Dosen auf.

Sie entwickelt sich in der Regel mit der Zeit, da sich im Körper zusätzliches Vitamin D ansammeln kann.

Fast alle Überdosierungen von Vitamin D entstehen durch die Einnahme hoher Mengen an Vitamin D-Ergänzungen.

Es ist fast unmöglich, zu viel Vitamin D durch Sonnenlicht oder Nahrung zu erhalten.

Dies ist ein ausführlicher Artikel über die Toxizität von Vitamin D und wie viel davon als zu viel angesehen wird.

Wie viel Vitamin D ist zu viel Die überraschende Wahrheit

Vitamin D-Toxizität – Wie passiert es?

Die Toxizität von Vitamin D bedeutet, dass der Vitamin D-Spiegel im Körper so hoch ist, dass er Schaden anrichtet.

Es wird auch als Hypervitaminose D bezeichnet.

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin. Im Gegensatz zu wasserlöslichen Vitaminen hat der Körper keine einfache Möglichkeit, fettlösliche Vitamine loszuwerden.

Aus diesem Grund können sich im Körper übermäßige Mengen ansammeln.

Der genaue Mechanismus der Vitamin-D-Toxizität ist kompliziert und wird an dieser Stelle noch nicht vollständig verstanden.

Wir wissen jedoch, dass die aktive Form von Vitamin D ähnlich funktioniert wie ein Steroidhormon.

Es reist innerhalb der Zellen und sagt ihnen, dass sie die Gene ein- oder ausschalten sollen.

Normalerweise befindet sich der größte Teil des körpereigenen Vitamin D im Lager, das entweder an Vitamin-D-Rezeptoren oder Trägerproteine gebunden ist. Sehr wenig „freies“ Vitamin D ist verfügbar.

Wenn die Vitamin-D-Aufnahme jedoch extrem ist, können die Werte so hoch werden, dass auf den Rezeptoren oder Trägerproteinen kein Platz mehr ist.

Dies kann zu einem erhöhten Gehalt an „freiem“ Vitamin D im Körper führen, das in den Zellen wandern und die von Vitamin D betroffenen Signalprozesse überfordern kann.

Einer der wichtigsten Signalprozesse hat mit der Erhöhung der Kalziumaufnahme aus dem Verdauungssystem zu tun.

Infolgedessen ist das Hauptsymptom der Vitamin-D-Toxizität Hyperkalzämie – ein erhöhter Kalziumspiegel im Blut.

Ein hoher Kalziumspiegel kann verschiedene Symptome verursachen, und das Kalzium kann sich auch an andere Gewebe binden und diese schädigen. Dazu gehören auch die Nieren.

Unterm Strich: Die Toxizität von Vitamin D wird auch als Hypervitaminose D bezeichnet. Es bedeutet, dass der Vitamin D-Spiegel im Körper so hoch ist, dass er Schaden verursacht, was zu Hyperkalzämie und anderen Symptomen führt.

Blutwerte von Vitamin D: Optimal vs. übertrieben

Vitamin D ist ein essentielles Vitamin, und fast jede Zelle in Ihrem Körper hat einen Rezeptor dafür.

Es wird in der Haut produziert, wenn es der Sonne ausgesetzt ist.

Die wichtigsten Nahrungsquellen für Vitamin D sind Fischleberöle und fette Fische.

Für Menschen, die nicht genügend Sonnenlicht bekommen, können Vitamin D-Präparate wichtig sein.

Vitamin D ist sehr wichtig für die Knochengesundheit und wurde auch mit der Immunfunktion und dem Schutz vor Krebs in Verbindung gebracht.

Die Richtlinien für den Blutzuckerspiegel von Vitamin D lauten wie folgt:

  • Ausreichend: 20-30 ng/ml, oder 50-75 nmol/L.
  • Sichere Obergrenze: 60 ng/ml, oder 150 nmol/L.
  • Giftig: Über 150 ng/mL, oder 375 nmol/L.

Eine tägliche Vitamin-D-Aufnahme von 1000-4000 IE (25-100 Mikrogramm) sollte ausreichen, um für die meisten Menschen einen optimalen Blutzuckerspiegel zu gewährleisten.

Unterm Strich: Blutwerte im Bereich von 20-30 ng/ml werden in der Regel als ausreichend angesehen. Die sichere Obergrenze liegt bei etwa 60 ng/ml, aber Menschen mit Toxizitätssymptomen haben in der Regel Werte über 150 ng/ml.

Wie viel Vitamin D ist zu viel?

Da relativ wenig darüber bekannt ist, wie die Vitamin-D-Toxizität funktioniert, ist es schwierig, einen genauen Schwellenwert für die sichere oder toxische Vitamin-D-Aufnahme zu definieren.

Nach Angaben des Instituts für Medizin sind 4000 IE die sichere Obergrenze der täglichen Vitamin-D-Aufnahme. Es ist jedoch nicht nachgewiesen worden, dass Dosen bis zu 10.000 IE bei gesunden Personen eine Toxizität verursachen.

Die Toxizität von Vitamin D wird im Allgemeinen durch übermäßige Dosen von Vitamin D-Präparaten verursacht, nicht durch Ernährung oder Sonneneinstrahlung.

Obwohl die Toxizität von Vitamin D eine sehr seltene Erkrankung ist, kann ein Anstieg der Nahrungsergänzungsmittel in letzter Zeit zu einem Anstieg der gemeldeten Fälle führen.

Eine tägliche Aufnahme von 40.000-100.000 IE (1000-2500 Mikrogramm) über einen Zeitraum von ein bis mehreren Monaten hat nachweislich eine Toxizität beim Menschen verursacht.

Dies ist das 10-25fache der empfohlenen Obergrenze, in wiederholten Dosen. Personen mit Vitamin D-Toxizität haben in der Regel Blutwerte über 150 ng/ml (375 nmol/L).

Mehrere Fälle wurden auch durch Herstellungsfehler verursacht, als die Nahrungsergänzungsmittel 100-4000 mal höhere Mengen an Vitamin D enthielten als auf der Verpackung angegeben.

Die Blutwerte in diesen Fällen von Toxizität lagen zwischen 257-620 ng/ml oder 644-1549 nmol/L.

Die Toxizität von Vitamin D ist in der Regel reversibel, aber schwere Fälle können schließlich zu Nierenversagen und Verkalkung der Arterien führen.

Unterm Strich: Die sichere Obergrenze der Aufnahme ist auf 4000 IE/Tag eingestellt. Die Aufnahme im Bereich von 40.000-100.000 IU/Tag (10-25 mal die empfohlene Obergrenze) wurde mit der Toxizität beim Menschen in Verbindung gebracht.

Symptome und Behandlung der Vitamin-D-Toxizität

Die Hauptfolge der Vitamin-D-Toxizität ist eine Anhäufung von Kalzium im Blut, die so genannte Hyperkalzämie.

Zu den ersten Symptomen der Hyperkalzämie gehören Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung und Schwäche.

Übermäßiger Durst, Bewusstseinsveränderungen, Bluthochdruck, Verkalkung in den Nierenschläuchen, Nierenversagen oder Hörverlust können ebenfalls auftreten.

Hyperkalzämie, die durch die regelmäßige Einnahme hoher Mengen an Vitamin D-Ergänzungen verursacht wird, kann einige Monate dauern. Denn Vitamin D reichert sich im Körperfett an und wird langsam an das Blut abgegeben.

Die Behandlung von Vitamin D-Vergiftungen beinhaltet die Vermeidung von Sonneneinstrahlung und die Beseitigung aller diätetischen und ergänzenden Vitamine D.

Ihr Arzt kann auch Ihren Kalziumspiegel mit erhöhtem Salz und Flüssigkeiten korrigieren, oft durch eine intravenöse Kochsalzlösung.

Unterm Strich: Die Hauptfolge der Vitamin-D-Toxizität ist eine Hyperkalzämie mit Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Schwäche und Nierenversagen. Die Behandlung beinhaltet die Begrenzung der gesamten Vitamin-D-Aufnahme und der Sonneneinstrahlung.

Große Dosen können schädlich sein, auch ohne Symptome der Toxizität.

Hohe Dosen von Vitamin D können schädlich sein, auch wenn es keine unmittelbaren Symptome der Toxizität gibt.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass Vitamin D sofort schwere Symptome der Toxizität verursacht, und die Symptome können Monate oder Jahre dauern, bis sie auftauchen.

Dies ist ein Grund, warum die Toxizität von Vitamin D so schwer zu erkennen ist.

Es gab Berichte über Menschen, die monatelang ohne Symptome sehr hohe Dosen von Vitamin D einnahmen, doch Bluttests zeigten schwere Hyperkalzämie und Symptome von Nierenversagen.

Die schädlichen Wirkungen von Vitamin D sind sehr komplex. Hohe Dosen von Vitamin D können Hyperkalzämie ohne Toxizitätssymptome verursachen, aber auch Toxizitätssymptome ohne Hyperkalzämie.

Um sicher zu sein, sollten Sie die Obergrenze von 4.000 IE (100 mcg) ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Ernährungsberater nicht überschreiten.

Unterm Strich: Die Toxizität von Vitamin D entwickelt sich in der Regel mit der Zeit, und die schädlichen Wirkungen sind sehr komplex. Hohe Dosen können trotz fehlender erkennbarer Symptome zu Schäden führen.

Ändert die Aufnahme anderer fettlöslicher Vitamine die Toleranz gegenüber Vitamin D?

Es wurde angenommen, dass zwei weitere fettlösliche Vitamine, Vitamin K und Vitamin A, eine wichtige Rolle bei der Toxizität von Vitamin D spielen können.

Vitamin K hilft bei der Regulierung, wo Kalzium im Körper landet, und hohe Mengen an Vitamin D können die Vorräte an Vitamin K im Körper erschöpfen.

Eine höhere Vitamin-A-Aufnahme kann helfen, dies zu verhindern, indem sie die Vitamin-K-Speicher schont.

Ein weiterer Nährstoff, der wichtig sein kann, ist Magnesium. Es ist einer der Nährstoffe, die für eine verbesserte Knochengesundheit benötigt werden.

Die Einnahme von Vitamin A, Vitamin K und Magnesium mit Vitamin D kann daher die Knochenfunktion verbessern und die Wahrscheinlichkeit verringern, dass andere Gewebe verkalken.

Denken Sie daran, dass dies nur Hypothesen sind, aber es kann klug sein, sicherzustellen, dass Sie genug von diesen Nährstoffen bekommen, wenn Sie mit Vitamin D ergänzen wollen.

Unterm Strich: Wenn Sie mit Vitamin D ergänzen, dann kann es wichtig sein, auch eine ausreichende Zufuhr von Vitamin A, Vitamin K und Magnesium sicherzustellen. Diese können das Risiko von Nebenwirkungen durch eine höhere Vitamin-D-Aufnahme verringern.

Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf hohe Dosen von Vitamin D. Daher ist es schwierig zu beurteilen, welche Dosen sicher sind und welche nicht.

Die Toxizität von Vitamin D kann verheerende gesundheitliche Auswirkungen haben, die erst Monate oder sogar Jahre nach Beginn der Einnahme hoher Dosen auftreten können.

Im Allgemeinen wird nicht empfohlen, die Obergrenze der sicheren Aufnahme zu überschreiten, die 4000 IE (100 Mikrogramm) pro Tag beträgt.

Größere Dosen sind nicht mit zusätzlichen gesundheitlichen Vorteilen verbunden und können daher völlig unnötig sein.

Eine gelegentlich hohe Dosis Vitamin D wird manchmal zur Behandlung eines Mangels verwendet, aber konsultieren Sie immer Ihren Arzt oder Ernährungsberater, bevor Sie eine große Dosis nehmen.

Wie bei vielen anderen Dingen in der Ernährung ist mehr nicht immer gleich besser.

Teilen ist die Liebe