Was ist Rohkost? Gesund oder ungesund?

Was ist Rohkost?

Die Rohkostbewegung entstand während der Natural-Hygiene-Bewegung um 1800.

Diese Bewegung definiert „Rohkost“ als Nahrung, die nicht bei Temperaturen von mehr als 115 bis 118 Grad Celsius erhitzt/gekocht wird. Dies soll Nährstoffe und Enzyme erhalten, die Energie für das Kochen verringern und die Nahrung in ihrer natürlichsten Form erhalten.

Eine Rohkost-Diät basiert in der Regel auf frischem Obst, Gemüse, Nüssen, Samen, Keimen und gesprossenen/getränkten Körnern und Hülsenfrüchten. Typischerweise sind Rohkosthändler vegan (100% pflanzlich). Einige Rohkosthändler konsumieren aber auch rohen Fisch, Fleisch und Milchprodukte.

Warum ist es so wichtig, roh zu essen?

Einige Experten glauben, dass eine Rohkost-Diät unsere „natürliche“ Ernährung ist, weil sie das darstellt, was wir in freier Wildbahn gegessen hätten, bevor wir die Landwirtschaft entwickelten, Tiere domestizierten und verarbeitete Lebensmittel herstellten.

11 erstaunliche gesunde Wirkung von rohem Rhabarber (oder Saft)

Roher Knoblauch, gut oder schlecht?

Anhänger behaupten, dass Rohkost die Gesundheit fördert. Basierend auf anekdotischen Berichten, sind die Vorteile des rohen Essens:

  • Klarer Geist
  • Klare Haut
  • Verbesserter Stuhlgang
  • Verbesserter Schlaf
  • Verbesserte Energie
  • Körperfettverlust

Verdauen von rohen vs. gekochten Lebensmitteln

Es wurde berichtet, dass rohe Lebensmittel eine minimale Reaktion des Immunsystems hervorrufen, nachdem wir sie gegessen haben. Umgekehrt können nach dem Verzehr von gekochter Nahrung die Werte der weißen Blutkörperchen ansteigen, was auf eine leichte Stressreaktion im Körper hindeuten kann.

Rohkost ist kostspielig, metabolisch gesehen, zu essen und zu verdauen. Wir müssen viel kauen, und der Körper muss mehr Arbeit leisten, um das, was wir konsumieren, abzubauen. Wir neigen dazu, weniger Energie aus rohen Lebensmitteln zu gewinnen.

Heute könnten einige dies als vorteilhaft ansehen. Doch in Zeiten der Knappheit war die Idee, weniger Energie aus der Nahrung zu gewinnen und gleichzeitig mehr Energie zum Essen und Verdauen zu verbrauchen, nicht sehr ansprechend.

Natur pur

Viele argumentieren, dass andere Tiere groß, stark und gesund werden, wenn sie 100% rohe, pflanzliche Diäten essen, warum sollte der Mensch also anders sein?

Zuerst denken Sie an die Größe des Magens.

Die Darmkapazität steigt tendenziell, wenn viele pflanzliche Rohkost konsumiert wird. Tiere wie Wiederkäuer (Kühe und Schafe) haben mehrkammerige Mägen, um die Zellulose, die sie aus dem Gras verbrauchen, zu verdauen. Ihre GI-Trakte enthalten auch Bakterien, die die Zellulose abbauen und verdauen.

Zweitens, bedenken Sie die Kauzeit.

Schimpansen in Tansania kauen mehr als 6 Stunden pro Tag und sind nicht einmal so groß wie die meisten Menschen. Wenn wir mit der gleichen Diät wie diese Affen leben würden, könnten wir damit rechnen, dass wir jeden Tag etwa 5 Stunden kauen würden (mehr als 40% des Tages). Wenn wir gekochtes Essen essen, können wir uns ca. 4 Stunden Kauen pro Tag ersparen.

Drittens, während andere Tiere (insbesondere Primaten) viele wichtige genetische Ähnlichkeiten aufweisen, gibt es auch wichtige Unterschiede.

Überlegen Sie sich das:

  • Genetische Unterschiede zwischen Menschen sind vielleicht nur 0,1% unserer DNA.
  • Unsere nächsten Verwandten können 97-98% unserer DNA teilen.

Mit anderen Worten, winzige Unterschiede können sich zu einer Menge summieren. Der Blick auf andere Tiere kann hilfreich, aber auch irreführend sein.

Viertens sind viele „natürliche“ Lebensmittel nur durch Domestikation so schmackhaft oder nährstoffreich.

Wildpflanzen sind oft kleiner und bieten weniger Nährstoffe (bezogen auf ihren unverdaulichen Anteil) als ihre domestizierten Cousins.

Zum Beispiel waren frühe Tomaten so groß wie Croutons und sauer. Frühe Äpfel sahen (und schmeckten) viel mehr wie Hagebutten aus (mit denen sie verwandt sind). Graben Sie die als Queen Anne’s Spitze bekannte Pflanze aus und Sie finden eine frühe Karotte – bitter, weiß (d.h. kein Beta-Carotin-haltiges Orangenpigment) und etwa so groß wie ein Bleistift.

Einige behaupten, dass der Grund dafür, dass eine 100%ige Rohkost auch heute noch möglich ist, die reichliche Versorgung mit frischen Lebensmitteln das ganze Jahr über ist.

Bis zur Entwicklung der Landwirtschaft war es wahrscheinlich, dass man regelmäßige Hungerperioden erleben würde, die auf gespeichertes Körperfett zum Überleben angewiesen waren. In der Lage zu sein, Körperfett für diese Zeiten der Hungersnot zu speichern, würde weniger wahrscheinlich sein, auf einer rohen Diät aufzutreten.

In der Tat haben einige Experten vorgeschlagen, dass Menschen in der Vorlandwirtschaft, die auf Rohkost beschränkt sind, verhungert wären.

Was ist Rohkost Gesund oder ungesund

Kochen

Einige Anthropologen glauben, dass das Kochen einer der großen Übergänge in der Geschichte des Lebens war, was zu einem höheren Nährwert, einem größeren Gehirn und einem größeren Körper führte.

Charles Darwin betrachtete „Feuer bauen“ als die größte Entdeckung außerhalb der Sprache durch den Menschen. Der Mensch hat gelernt, dass harte und zähe Wurzeln nach dem Kochen über dem Feuer verdaulich und giftige Wurzeln oder Kräuter unschädlich gemacht werden können. Darwin gab zu, dass die Menschen ohne Kochen überleben könnten, wenn es nötig wäre.

Kochen ist ein wichtiger Aspekt für diejenigen, die Fleisch essen. Nachdem das Kochen bekannt wurde, wurde der Fleischkonsum wahrscheinlich attraktiver und wertvoller, da der menschliche Körper hohe Mengen an rohem Fleisch nicht effizient verdauen und aufnehmen kann.

  • Was macht das Kochen mit dem Essen?
  • Es kann Lebensmittel sicherer machen.
  • Es kann Geschmäcker und Aromen konzentrieren.
  • Es kann den Verderb reduzieren.
  • Es kann zähe Lebensmittel weich machen.
  • Es erhöht die Energiemenge, die unser Körper aus der Nahrung gewinnen kann.
  • Es bricht Stärkemoleküle in leichter verdauliche Fragmente auf.
  • Es denaturiert Eiweißmoleküle

Viele dieser Ergebnisse bedeuten, dass der Körper weniger arbeitet, um von der Nahrung zu profitieren. Es ist bekannt, dass das „Mästen“ von Tieren mit vielen gekochten Körnern einfacher ist.

Mehr Energie aus der Nahrung zu gewinnen, gilt als großer biologischer Vorteil.

Diejenigen, die Nahrung kochten, überlebten wahrscheinlich und hatten eine bessere Chance auf Fortpflanzung. Das Kochen von Lebensmitteln ist unter den Menschen weit verbreitet und keine Zivilisation soll ohne sie gedeihen.

Dennoch können sich beim Kochen von Lebensmitteln gesundheitsschädigende Stoffe bilden. Dazu gehören Acrylamid, heterocyclische Amine und Maillard-Verbindungen. Es ist möglich, diese beim Verzehr von Rohkost zu vermeiden.

Die Enzymtheorie

Die „Enzymtheorie“ wird auch heute noch verwendet, wenn es um die Vorteile der Rohkost geht. Einige werden erklären, dass die „lebenden“ Enzyme in ungekochten Lebensmitteln gesundheitsfördernd und krankheitsverhütend sind.

Um ehrlich zu sein, hatte ich immer Schwierigkeiten, diese Interpretation zu verstehen. Soweit ich weiß, sind die Enzyme in Rohpflanzen pflanzenspezifisch.

Außerdem sind Enzyme Proteine, und wenn wir Proteine essen, werden sie denaturiert, was ihre biologische Funktion unbrauchbar macht.

Deshalb schluckt ein Diabetiker keine Dosis Insulin. Insulin ist ein Proteinhormon, das bei der Einnahme denaturiert wird und seine biologische Funktion verliert.

Andere Zubereitungsmethoden

Rohkost-Anhänger produzieren oft kreative Interpretationen von traditionell gekochten Lebensmitteln.

Zum Beispiel

  • Nusspasten und Pürees können Käse und andere Milchprodukte ersetzen.
  • dehydrierendes Gemüse kann den Geschmack verstärken (man denke an sonnengetrocknete Tomaten), aber auch Lebensmitteltexturen wie „Chips“ erzeugen.
  • Durch Keimen und Mahlen von Samen und Körnern entsteht ein „Mehl“, aus dem sich „Backwaren“ wie Fladenbrote herstellen lassen.

Was Sie über das rohe Essen wissen sollten

Gesundheitsverbesserungen bei der Rohkost

Einige Hinweise deuten darauf hin, dass die Umstellung auf eine Rohkost von einer westlichen Standarddiät (die eine niedrige Frucht-/Gemüseaufnahme in Kombination mit einer hohen Zufuhr von Zucker, Chemikalien und raffinierten Kohlenhydraten beinhaltet) zu einer Verbesserung der Gesundheit führt.

Ein Experiment mit einer kleinen Gruppe, die übergewichtig und ungesund war, zeigte, dass 12 Tage Rohkost Körpergewicht, Cholesterin und Blutdruck senken. Der durchschnittliche Gewichtsverlust betrug fast ein Pfund pro Tag, selbst wenn man bis zu 10 Pfund Nahrung pro Tag isst (der Durchschnitt für die meisten Menschen liegt bei etwa 4 Pfund Nahrung pro Tag).

Während eine schnelle Gewichtsabnahme wie diese in der heutigen fettleibigen Gesellschaft attraktiv klingt, ist sie aus Überlebensperspektive nicht so wünschenswert. Für jemanden mit einem schlanken Körper und ohne Gewicht zu verlieren, könnte eine rohe Diät gefährlich sein und die Überlebenschancen verringern.

Die Gießener Rohkoststudie wurde in Deutschland durchgeführt und evaluierte die Ernährung von über 500 Rohkosthändlern. Diese Studienteilnehmer verbrauchten zwischen 70 und 100 Prozent ihrer Nahrung roh. Je mehr Rohkost diese Menschen aßen, desto niedriger ist ihr Body-Mass-Index (BMI).

Gesundheitliche Bedenken bei ausschließlicher Rohkost (Nebenwirkungen beim Verzehr von Rohkost)

Während pflanzliche Rohkost viele Vorteile hat – wie z.B. ein hoher Verzehr von Obst und Gemüse, Nüssen, Samen, Kokosnüssen usw. – gibt es Nachteile.

Die größte Sorge ist, dass die Menschen möglicherweise nicht genügend wichtige Nährstoffe erhalten.

Eine weitere Sorge ist, dass mit einer geringeren Energiezufuhr Schlüsselprozesse im Körper (z.B. Hormonsynthese) unterdrückt werden können.

Die geringe Energiemenge in einer Rohkost scheint in direktem Zusammenhang mit der „Rohkost“ zu stehen und nicht mit der hohen Menge an Pflanzen, da wir wissen, dass eine gekochte Pflanzenkost ausreichend Energie liefern kann.

  • Die Aufnahme bestimmter Phytochemikalien kann in einigen Rohstoffen (wie Sulforaphan aus Brokkoli) verbessert werden, während sie in anderen verringert werden kann (wie Lycopin aus Tomaten und Carotinoiden in Karotten, die beim Kochen in eine besser verdauliche molekulare Form übergehen).
  • Noch scheinen Blutniveaus der Antioxydantien, in den rohen Essern ausreichend zu sein.
  • Geringe Mengen an Vitamin B12, HDL (auch bekannt als „gutes Cholesterin“) und Knochenmasse wurden in einigen Nahrungsmitteln auf pflanzlicher Basis berichtet.
  • Auch ein erhöhtes Homocystein (das mit einer erhöhten Herz-Kreislauf-Erkrankung verbunden ist) kann die Folge sein.
  • Je mehr rohe Nahrung die Frauen essen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie eine teilweise oder vollständige Amenorrhö haben. Männer, die eine rohe Diät essen, könnten auch eine Veränderung der Fortpflanzungshormone bemerken, vor allem eine Abnahme der Testosteronproduktion.

Gemischte Ergebnisse

Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass eine strenge Rohkost-Diät keine ausreichende Energieversorgung gewährleisten kann, sondern einige Faktoren der Gesundheit verbessern kann.

Wenn Menschen gezwungen wurden, in wilden Lebensräumen (wie Schiffbrüchigen oder isolierten Abenteurern) Rohkost zu essen, sind die Ergebnisse vielfältig. Manche überleben nur wenige Wochen. Andere überleben länger, wie eine Frau, die der indischen Gefangennahme entkam und fast sieben Monate lang hauptsächlich mit Bananen überlebte.

Eine 100% pflanzliche Rohkost kann für Menschen mit zusätzlichem Körperfett effektiv sein, nur weil die Menge der aufgenommenen Nahrung im Verhältnis zur niedrigen Kaloriendichte so hoch ist. In mancher Hinsicht ist es praktisch unmöglich, mit einer pflanzlichen Rohkost übermäßig viel Kalorien zu konsumieren und an Gewicht zuzulegen.

Auf der anderen Seite sind viele rohe Gerichte reich an Zucker und Kohlenhydraten. Während Süßstoffe wie Honig und Agavennektar natürlich vorkommen können, verhalten sie sich dennoch wie andere Zucker im Körper.

Die rohe Küche verwendet viele Nüsse, Trockenfrüchte, Avocado, Samen, Kokosnüsse und frisch gepresste Öle. Alle diese sind kalorienreich und leicht zu verzehren.

So bedeutet „roh“ nicht „kalorienfrei“ oder „ungestraft essen“.

Zusammenfassung und Empfehlungen

Nährstoffe

Die meisten werden zustimmen, dass der Verzehr von Rohkost nahrhaft ist. Rohe Pflanzennahrung ist schmackhaft, nährstoffreich, hat viel Wasser und eine geringe Kaloriendichte.

Dennoch bauen viele Menschen in Nordamerika ihre Ernährung auf hoch verarbeitete und raffinierte Lebensmittel. Überkochtes Gemüse kann viele seiner Vitamine verlieren, besonders wenn es gekocht wird und das Kochwasser weggeworfen wird, oder wenn es lange nach dem Kochen konsumiert wird.

Dies kann zu Nährstoffmangel, Magen-Darm-Störungen und Adipositas führen.

Auf der anderen Seite scheinen einfach gekochte Lebensmittel, wie gedämpfter Reis oder gekochte Linsen, oder leicht gedämpftes Gemüse, das sofort verzehrt wird, gesund zu sein.

Daher ist es für die meisten Menschen wahrscheinlich eine gute Idee, mehr rohe Pflanzennahrung zu konsumieren.

  • Energiebilanz und Fettverlust
  • Mit den reichlich vorhandenen Rohkost-Optionen in der Welt von heute, wäre das Essen einer 100%igen Rohkost wahrscheinlich gut für die Gesundheit.

Für diejenigen mit extra Körperfett, die mehr rohe Lebensmittel enthalten, könnte für den Fettabbau hilfreich sein.

Für diejenigen mit einem bestehenden schlanken Körper, wird der Verzehr einer 100%igen Rohkost wahrscheinlich nicht genug Energie für eine langfristige, nachhaltige Gesundheit liefern. Mit dem, das gesagt wird, gibt es rohe foodists, die der Diät für Dekaden gefolgt sind; offensichtlich haben sie sich angepasst.

Erfahrung als Beweis

Am Ende können Sie den Erfolg einer pflanzlichen Rohkost anhand eigener Erfahrungen und objektiver Indikatoren beurteilen.

Zu den Erfahrungsindikatoren können gehören:

  • Wie fühlen Sie sich nach dem Verzehr von Rohkost?
  • Wie sieht es nach dem Verzehr von hauptsächlich gekochten Lebensmitteln aus?
  • Haben Sie mehr Energie?
  • Wie ist Ihre Verdauung?
  • Was ist mit deiner Neigung zum Überessen? Kommt das eher bei gekochten oder rohen Lebensmitteln vor?

Zu den objektiven Indikatoren können gehören:

  • Ihre Blutchemie (z.B. Blutzucker, Triglyceride)
  • Ihre sportliche Leistung
  • Ihr Hormonspiegel
  • Ihr Körperfettgehalt, Ihre fettfreie Körpermasse und Ihr Körpergewicht
Teilen ist die Liebe