Eine Haartransplantation ist ein Verfahren, bei dem ein plastischer oder dermatologischer Chirurg Haare in einen kahlen Bereich des Kopfes bewegt. Der Chirurg verschiebt die Haare in der Regel vom Hinterkopf oder von der Seite des Kopfes nach vorne oder oben.

Haartransplantationen erfolgen in der Regel in einer Arztpraxis unter örtlicher Betäubung.

Musterhafte Kahlköpfigkeit ist für den Großteil des Haarausfalls verantwortlich. Dies hängt mit der Genetik zusammen. Die übrigen Fälle sind auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen, darunter

  • Diät
  • betonen
  • Krankheit
  • hormonelles Ungleichgewicht
  • Medikamente

Gibt es verschiedene Arten von Haartransplantationen?

Es gibt zwei Arten von Transplantationsverfahren: Schlitztransplantationen und Mikrotransplantationen.

Schlitztransplantate enthalten 4 bis 10 Haare pro Transplantat. Mikrotransplantate enthalten 1 bis 2 Haare pro Transplantat, abhängig von der benötigten Deckungsmenge.

Wer könnte von einer Haartransplantation profitieren?

Der Erhalt einer Haartransplantation kann Ihr Aussehen und Ihr Selbstvertrauen verbessern. Gute Kandidaten für eine Haartransplantation sind unter anderem

  • Männer mit männlicher Glatzenbildung
  • Frauen mit schütterem Haar
  • jeder, der durch eine Verbrennung oder Kopfhautverletzung Haare verloren hat

Haarersatz ist keine gute Option für:

  • Frauen mit einem weit verbreiteten Muster von Haarausfall auf der gesamten Kopfhaut
  • Menschen, die nicht genügend „Spender“-Haarstellen haben, aus denen sie Haare für eine Transplantation entnehmen können
  • Menschen, die nach einer Verletzung oder Operation Keloidnarben (dicke, faserige Narben) bilden
  • Menschen, deren Haarausfall auf Medikamente wie Chemotherapie zurückzuführen ist

Was geschieht bei einer Haartransplantation?

Nach einer gründlichen Reinigung Ihrer Kopfhaut betäubt der Chirurg mit einer kleinen Nadel einen Bereich Ihres Kopfes mit einer Lokalanästhesie.

Zur Gewinnung von Follikeln für die Transplantation werden hauptsächlich zwei Techniken eingesetzt: FUT und FUE.

Bei der Transplantation von follikularen Einheiten (FUT):

  1. Der Chirurg schneidet mit einem Skalpell einen Streifen Kopfhaut aus dem Hinterkopf heraus. Die Inzision ist typischerweise mehrere Zentimeter lang.
  2. Dieser wird dann mit Stichen verschlossen.
  3. Als nächstes trennt der Chirurg den entfernten Teil der Kopfhaut mit Hilfe einer Vergrößerungslinse und eines scharfen chirurgischen Messers in kleine Abschnitte. Wenn diese Abschnitte implantiert werden, tragen sie zu einem natürlich aussehenden Haarwachstum bei.

Bei der Follicular Unit Extraction (FUE) werden die Haarfollikel direkt aus dem Hinterkopf durch hunderte bis tausende winziger Stanzschnitte herausgeschnitten.

  1. Der Chirurg macht mit einer Klinge oder Nadel winzige Löcher in dem Bereich Ihrer Kopfhaut, der die Haartransplantation erhält. In diese Löcher platziert er vorsichtig Haare.
  2. Während einer Behandlungssitzung kann ein Chirurg Hunderte oder sogar Tausende von Haaren transplantieren.
  3. Danach werden das Transplantat, die Gaze oder der Verband Ihre Kopfhaut für einige Tage bedecken.

Eine Haartransplantationssitzung kann vier Stunden oder länger dauern. Ihre Nähte werden etwa 10 Tage nach der Operation entfernt.

Möglicherweise benötigen Sie bis zu drei oder vier Sitzungen, um die von Ihnen gewünschte volle Haarpracht zu erreichen. Die Sitzungen finden im Abstand von mehreren Monaten statt, damit jedes Transplantat vollständig ausheilen kann.

Was geschieht nach einer Haartransplantation?

Möglicherweise ist Ihre Kopfhaut wund, und nach einer Haartransplantation müssen Sie möglicherweise Medikamente einnehmen, wie z.B:

  • Schmerzmedikation
  • Antibiotika zur Verringerung Ihres Infektionsrisikos
  • Entzündungshemmende Medikamente, um die Schwellung einzudämmen

Die meisten Menschen können einige Tage nach der Operation wieder arbeiten gehen.

Es ist normal, dass die transplantierten Haare zwei bis drei Wochen nach dem Eingriff ausfallen. Dies macht Platz für neuen Haarwuchs. Die meisten Menschen werden 8 bis 12 Monate nach der Operation in gewissem Umfang neuen Haarwuchs sehen.

Viele Ärzte verschreiben Minoxidil (Rogaine) oder das Haarwuchsmittel Finasterid (Propecia), um den Haarwuchs zu verbessern. Diese Medikamente helfen auch, zukünftigen Haarausfall zu verlangsamen oder zu stoppen.

Was sind die möglichen Komplikationen?

Die Nebenwirkungen einer Haartransplantation sind in der Regel gering und klingen innerhalb weniger Wochen ab.

Sie können umfassen:

  • Blutung
  • Infektion
  • Anschwellen der Kopfhaut
  • Blutergüsse um die Augen
  • eine Kruste, die sich auf den Bereichen der Kopfhaut bildet, wo Haare entfernt oder implantiert wurden
  • Taubheit oder Gefühllosigkeit an den behandelten Stellen der Kopfhaut
  • Juckreiz
  • Entzündung oder Infektion der Haarfollikel, die als Follikulitis bezeichnet wird
  • Schockverlust oder plötzlicher, aber typischerweise vorübergehender Verlust des transplantierten Haares
  • unnatürlich aussehende Haarbüschel

Typischerweise wachsen bei Menschen, die eine Haartransplantation erhalten haben, die Haare in den transplantierten Bereichen der Kopfhaut weiter.

Das neue Haar kann je nach Fall mehr oder weniger dicht erscheinen:

  • Laxheit der Kopfhaut, oder wie locker Ihre Kopfhaut ist
  • Dichte der Follikel in der transplantierten Zone
  • Haarkaliber oder -qualität
  • Haarlocke

Wenn Sie keine Medikamente (wie z.B. Minoxidil oder Finasterid) einnehmen oder sich einer schwachen Lasertherapie unterziehen, kann es sein, dass Sie in nicht behandelten Bereichen Ihrer Kopfhaut weiterhin Haarausfall haben.

Es ist wichtig, das erwartete Ergebnis mit Ihrem Chirurgen zu besprechen und realistische Erwartungen zu entwickeln. Weitere Informationen über Haartransplantationen und deren Kosten erhalten Sie hier.