⚡ Warum ist die von der WHO vorgenommene Änderung der Definition von Burnout so wichtig?

Viele von uns kennen das Burnout am Arbeitsplatz – das Gefühl extremer körperlicher und emotionaler Erschöpfung, das häufig Ärzte, Führungskräfte und Ersthelfer betrifft.

Bisher wurde Burnout als Stresssyndrom bezeichnet. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat jedoch kürzlich ihre Definition aktualisiert.

Im Diagnosehandbuch der International Classification of Diseases (Internationale Klassifikation der Krankheiten) der Organisation wird Burnout nun als „Syndrom bezeichnet, das als Folge von chronischem Stress am Arbeitsplatz konzipiert ist, der nicht erfolgreich bewältigt wurde“.

Die drei in der Liste aufgeführten Symptome sind

  • Gefühle von Energieerschöpfung oder Erschöpfung
  • größere mentale Distanz zur Arbeit oder negative Gefühle gegenüber der Karriere
  • verminderte berufliche Produktivität

    Als Psychologe, der mit Medizinstudenten, Doktoranden und Führungskräften aus der Wirtschaft arbeitet, habe ich gesehen, wie sich Burnout auf die psychische Gesundheit von Menschen auswirken kann. Diese Definitionsänderung kann dazu beitragen, das Bewusstsein zu schärfen und den Menschen den Zugang zu einer besseren Behandlung zu ermöglichen.

    Eine Änderung der Definition kann dazu beitragen, das Stigma, das Burnout umgibt, zu beseitigen.

    Eines der größten Probleme im Zusammenhang mit Burnout ist, dass sich viele Menschen schämen, weil sie Hilfe brauchen, oft weil ihr Arbeitsumfeld eine Verlangsamung nicht unterstützt.

    Häufig wird es mit einer Erkältung gleichgesetzt. Sie glauben, dass ein Ruhetag alles besser machen sollte.

    Menschen mit Burnout-Symptomen befürchten möglicherweise, dass eine Auszeit von der Arbeit oder Investitionen in die Selbstversorgung sie „schwach“ macht und dass Burnout am besten durch härtere Arbeit überwunden werden kann.

    Keines von beiden ist wahr.

    Unbehandelt kann Burnout dazu führen, dass die Betroffenen depressiv, ängstlich und abgelenkt werden, was sich nicht nur auf ihre Arbeitsbeziehungen, sondern auch auf ihre persönlichen Interaktionen auswirken kann.

    Wenn der Stress ein Allzeithoch erreicht, ist es schwieriger, Emotionen wie Traurigkeit, Wut und Schuldgefühle zu regulieren, was zu Panikattacken, Wutausbrüchen und Drogenkonsum führen kann.

    Eine Änderung der Definition von Burnout kann jedoch dazu beitragen, den Irrglauben zu zerstreuen, dass es sich um „nichts Ernstes“ handelt. Sie kann dazu beitragen, die falsche Annahme zu beseitigen, dass diejenigen, die sie haben, keine berufliche Unterstützung benötigen.

    Diese Änderung kann dazu beitragen, das Stigma, das Burnout umgibt, zu beseitigen und die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, wie häufig Burnout auftritt.

    Laut Elaine Cheung, PhD, einer Burnout-Forscherin und Assistenzprofessorin für Sozialwissenschaften an der Northwestern University, klärt die neueste Burnout-Definition diese medizinische Diagnose, die dazu beitragen kann, die Aufmerksamkeit auf ihre Prävalenz zu lenken.

    „Die Messung und Definition von Burnout in der Literatur war problematisch und unklar, was die Bewertung und Klassifizierung erschwerte“, sagt Cheung. Sie hofft, dass die jüngste Definition die Untersuchung des Burnout und seiner Auswirkungen auf andere erleichtern wird, was Wege zur Vorbeugung und Behandlung dieser Erkrankung aufdecken könnte.

    Zu wissen, wie man ein medizinisches Problem diagnostiziert, kann zu einer besseren Behandlung führen

    Wenn wir wissen, wie wir ein medizinisches Problem diagnostizieren, können wir die Behandlung einleiten. Ich spreche seit Jahren mit meinen Patienten über Burnout, und mit der Aktualisierung der Definition haben wir jetzt eine neue Möglichkeit, die Patienten über ihre arbeitsbedingten Probleme aufzuklären.

    Cheung erklärt, dass das Verständnis von Burnout bedeutet, dass man in der Lage sein muss, es von anderen Problemen der psychischen Gesundheit zu unterscheiden. Psychische Zustände wie Depressionen, Angstzustände und Panikstörungen können die Fähigkeit, am Arbeitsplatz zu funktionieren, beeinträchtigen, aber Burnout ist ein Zustand, der von zu viel Arbeit herrührt.

    „Burnout ist ein Zustand, der durch die Arbeit einer Person verursacht wird, und ihre Beziehung zu ihrer Arbeit kann zu diesem Zustand führen“, sagt sie. Diese Informationen sind wichtig, denn Burnout-Interventionen sollten sich auf die Verbesserung der Beziehung zwischen dem Einzelnen und seiner Arbeit konzentrieren, fügt sie hinzu.

    Da die WHO die Definition von Burnout geändert hat, kann einer Epidemie im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die das Land erfasst hat, große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese Änderung die Symptome und das Leiden der Menschen bestätigt.

    Die Neudefinition dieser Bedingung schafft auch die Voraussetzungen dafür, dass Organisationen wie Krankenhäuser, Schulen und Unternehmen Veränderungen am Arbeitsplatz vornehmen, die Burnout überhaupt erst verhindern können.


    Juli Fraga ist ein zugelassener Psychologe mit Sitz in San Francisco. Sie schloss ihr Studium an der University of Northern Colorado mit einem PsyD ab und nahm an einem Postdoc-Stipendium an der UC Berkeley teil. Sie setzt sich leidenschaftlich für die Gesundheit von Frauen ein und geht an alle ihre Sitzungen mit Wärme, Ehrlichkeit und Mitgefühl heran. Sehen Sie auf Twitter, was sie tut.

    Scroll to Top