⚡ Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kirschen sind?

Kann ich gegen Kirschen allergisch sein?

Nicht jeder kann Kirschen (Prunus avium) essen. Obwohl sie nicht so häufig wie andere Lebensmittelallergien auftreten, ist es dennoch möglich, allergisch auf Kirschen zu reagieren.

Wenn Sie bei sich selbst oder einem geliebten Menschen eine Kirschallergie vermuten, lesen Sie weiter, um mehr über die Anzeichen und Risikofaktoren zu erfahren. Sprechen Sie zur Diagnose und Behandlung mit einem Allergologen.

Über Lebensmittelallergien

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn Ihr Körper negativ auf bestimmte Substanzen reagiert. Bei Nahrungsmittelallergien greift Ihr Immunsystem die Proteine in den Nahrungsmitteln an, die es abstößt, und verursacht dadurch negative Symptome.

Jedes Lebensmittel kann allergieauslösend sein, auch wenn einige häufiger als andere, wie Nüsse, Milch und Soja, betroffen sind.

Primäre vs. sekundäre Kirschenallergie

Kirschallergie kann entweder als Primär- oder Sekundärreaktion klassifiziert werden.

Eine primäre Kirschenallergie bedeutet, dass Sie gegen die Frucht selbst allergisch sind. Dies ist seltener als eine sekundäre Kirschenallergie, was darauf hinweist, dass Sie gegen Pollen in derselben Familie allergisch sind.

Allergien gegen Früchte wie Kirschen stehen oft im Zusammenhang mit einer Erkrankung, die als orales Allergiesyndrom (OAS) bezeichnet wird. Das auch als „Pollen-Lebensmittel-Syndrom“ bezeichnete OAS verursacht leichte Symptome, meist im Mund- und Gesichtsbereich beim Verzehr von rohem oder frischem Obst.

Möglicherweise sind Sie schon früh im Leben allergisch gegen die Pollen und entwickeln dann als älteres Kind oder Erwachsener eine sekundäre Allergie gegen eine verwandte Frucht wie Kirschen.

Ein häufiger Übeltäter sind Birkenpollen, die ähnliche allergene Proteine wie Kirschbaumpollen aufweisen.

Wenn Sie also gegen Birkenpollen allergisch sind, besteht die Möglichkeit, dass Sie auch gegen Kirschen allergisch sind. Dies wird manchmal als „Birkenfruchtsyndrom“ bezeichnet, das eine Unterform der OAS ist.

OAS-Kirschallergene

Kirschen allein sind keine häufigen Allergene.

Wenn Sie OAS haben, können Sie allergisch gegen Kirschen sein, zusammen mit anderen Früchten, Gemüse und Nüssen, die verwandt sein können, wie z.B:

  • Mandeln
  • Äpfel
  • Aprikosen/Marillen oder andere entkernte Früchte
  • Karotten
  • Sellerie
  • Haselnüsse
  • kiwis
  • Birnen
  • Walnüsse

    Wenn Sie eine schwere, primäre Kirschenallergie haben, können nach dem Verzehr der Frucht intensive Magen-Darm-Symptome auftreten, darunter Magenschmerzen oder Krämpfe und Erbrechen.

    Wie Kirschenallergien diagnostiziert werden

    Lebensmittelallergien werden in der Regel von einem Allergologen diagnostiziert, einer Art Arzt, der sich auf Allergien, Empfindlichkeiten und Immunologie spezialisiert hat.

    Nachdem sie Ihre anfängliche Vorgeschichte der Symptome gehört haben, können sie entweder einen Hauttest, einen Bluttest oder beides anordnen. Nur so können Sie einen genauen Test auf eine Kirschenallergie (oder eine andere Nahrungsmittelallergie) durchführen lassen, bei der es sich nicht um eine orale Nahrungsmittelallergie handelt.

    Das genaue Allergen kann manchmal davon abhängen, wo Sie wohnen – zum Beispiel könnte eine Birkenpollenallergie auf eine Sekundärreaktion auf Kirschen hinweisen.

    Kirschallergie-Behandlungen

    Manche Nahrungsmittelallergien können kommen und gehen, aber sie sind nicht heilbar. Die einzige Möglichkeit, eine Kirschenallergie wirksam zu „behandeln“, ist die Vermeidung der Frucht und anderer sekundärer Allergene.

    Manchmal kann die regelmäßige Einnahme von Antihistaminika wie Cetirizin (Zyrtec) und Fexofenadin (Allegra) dazu beitragen, die Symptome einer leichten Reaktion, wie z.B. Nesselsucht, zu verringern. Auch verschiedene Antihistaminika könnten bei der Behandlung von OAS gut wirken.

    Prävention insgesamt ist die bevorzugte Methode der Behandlung von Kirschallergie. Neben dem Verzicht auf die ganze Frucht sollten Sie auch den Verzehr von Nahrungsmitteln vermeiden, die mit Kirschen z.B. hergestellt wurden:

    • Gelees
    • Staus
    • Süßigkeiten
    • Backwaren
    • bewahrt
    • Säfte

    Laut der Universität Manchester können Menschen mit OAS allergische Reaktionen auf Kirschen durch Kochen verringern, da das Kochen die Proteine in den Kirschen, auf die der Körper reagiert, abbaut oder verändert.

    Anaphylaxie und Kirschen

    Manchmal besteht bei Menschen mit schweren Nahrungsmittelallergien ein Risiko für eine Reaktion, die Anaphylaxie genannt wird.

    Nach Angaben des American College of Allergy, Asthma, and Immunology entwickeln etwa 1,7 Prozent der Menschen mit OAS eine Anaphylaxie.

    Ein anaphylaktischer Schock kann einige der Hauptsysteme Ihres Körpers außer Betrieb setzen und die folgenden Symptome verursachen:

    • Atembeschwerden
    • Engegefühl in der Brust und im Rachen
    • Gesichtsschwellung
    • juckende Haut
    • Bienenstöcke
    • niedriger Blutdruck
    • schneller Herzschlag
    • Bauchschmerzen
    • Übelkeit oder Erbrechen
    • Schwindelgefühl
    • ohnmächtig

    Epinephrin, nicht Antihistaminika, bei Anaphylaxie

    Wenn Ihr Arzt oder Ihre Ärztin bei Ihnen eine primäre Allergie gegen Kirschen oder andere Nahrungsmittel diagnostiziert hat, kann er oder sie Ihnen Epinephrin-Injektionen verschreiben, damit Sie diese zur Hand haben. Diese Spritzen sind besonders empfehlenswert, wenn Sie in der Anamnese einen anaphylaktischen Schock erlitten haben.

    Epinephrin-Injektionen können den Schweregrad einer allergischen Reaktion minimieren, wenn Sie mit Kirschen in Kontakt gekommen sind. Sie müssen auch nach der Injektion ins Krankenhaus gehen, um sicherzustellen, dass Sie keine zusätzlichen Behandlungen benötigen.

    Im Falle einer Anaphylaxie dürfen Sie keine anderen Arten von Allergiemedikamenten oder Rettungsinhalatoren verwenden.

    Die Reaktion ist an diesem Punkt einfach zu heftig. Anaphylaxie ist ein medizinischer Notfall. Warten Sie nicht darauf, dass sich die Symptome verschlimmern.

    Kirschenallergien sind möglich, insbesondere bei OAS. Aufgrund der Kreuzreaktivität mit anderen Früchten und sogar mit einigen Gemüsesorten kann eine Allergie auf Kirschen jedoch schwer zu lokalisieren sein. Aus diesem Grund kann ein Allergologe bei der Diagnose einer vermuteten Lebensmittelallergie hilfreich sein.

    Wenn bei Ihnen eine Kirschallergie diagnostiziert wurde, arbeiten Sie mit einem Allergologen zusammen, um festzustellen, welche anderen Nahrungsmittel Sie eventuell vermeiden sollten.

    Im Gegensatz zu anderen Arten von Allergien besteht der einzig wahre Weg, Komplikationen durch Lebensmittelallergien zu verhindern, darin, diese Lebensmittel ganz zu meiden. Sie können mit Ihrem Allergologen darüber sprechen, welche weiteren Schritte Sie im Falle einer versehentlichen Kirschenexposition unternehmen können.

    Zusammenhängende Posts
    Scroll to Top