Undichter Darm, auch bekannt als erhöhte intestinale Permeabilität, ist keine anerkannte medizinische Diagnose. Aus diesem Grund gibt es nur begrenzte klinische Daten über diesen Zustand, darunter auch darüber, wie lange es dauert, sich davon zu erholen. Es können jedoch Schätzungen aufgrund von Forschungsarbeiten vorgenommen werden, die sich mit ähnlichen Erkrankungen befasst haben.

Beispielsweise untersuchte eine Studie der Universität Manitoba aus dem Jahr 2005 Menschen mit Zöliakie, die häufig mit intestinaler Permeabilität assoziiert ist. Obwohl die Forscher zu dem Schluss kamen, dass mehr Forschung erforderlich ist, zeigte die Studie, dass die intestinale Permeabilität bei 87 Prozent der Teilnehmer nach einem Jahr glutenfreier Ernährung normal war.

Ist ein undichter Darm real?

Ihr Darm, der auch als Magen-Darm-Trakt bezeichnet wird, enthält über 4.000 Quadratfuß Darmepithelschicht, die kontrolliert, was in Ihren Blutkreislauf gelangt.

Wenn diese Auskleidung ungesund ist, kann sie „undicht“ sein, mit Löchern oder Rissen, durch die Bakterien, Toxine, Antigene und teilweise verdaute Nahrung in das darunter liegende Gewebe eindringen können.

Das kann Entzündungen und Veränderungen in der Darmflora (normale Bakterien) auslösen, die zu Problemen im Verdauungstrakt und darüber hinaus führen können.

Obwohl ein undichter Darm von medizinischen Fachleuten nicht als Krankheit erkannt wird, ist er allgemein als Symptom anerkannt.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 behaupten die Befürworter des Leaky-Gut-Syndroms, dass es viele Gesundheitsprobleme verursachen kann, darunter

  • Allergien
  • Chronisches Erschöpfungssyndrom
  • Depression
  • Fibromyalgie
  • Hautkrankheiten

Obwohl die Schädigung der Darmepithelschleimhaut von der medizinischen Fachwelt insgesamt nicht allgemein als Ursache akzeptiert wird, ist sie mit den folgenden Erkrankungen in Verbindung gebracht worden:

  • Zöliakie
  • HIV
  • Entzündliche Darmerkrankungen (IBD)
  • Reizdarmsyndrom (IBS)
  • Colitis ulcerosa
  • Morbus Crohn
  • Multiple Sklerose
  • Rheumatoide Arthritis
  • Typ-1-Diabetes

Was sind die Symptome?

Die Symptome eines undichten Darms können je nach der zugrundeliegenden Ursache variieren. Zum Beispiel:

  • Zöliakie kann Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung, Müdigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Blähungen und Blähungen sowie Gewichtsverlust verursachen.
  • IBD kann Bauchschmerzen, schweren Durchfall, Gewichtsverlust, Müdigkeit, Fieber und blutigen Stuhl verursachen.
  • Das Reizdarmsyndrom kann Bauchschmerzen, Völlegefühl, Krämpfe, Verstopfung oder Durchfall, Stuhlschleim und übermäßige Blähungen verursachen.

Wie man einen undichten Darm heilt

Es gibt derzeit keine von der FDA zugelassenen Behandlungen speziell für undichten Darm. Die Behandlungsempfehlungen, die Sie wahrscheinlich von Ihrem Arzt erhalten werden, konzentrieren sich auf die von ihm diagnostizierte Grunderkrankung, zu der auch undichter Darm als Symptom gehören kann. Zum Beispiel:

  • Wenn bei Ihnen eine Zöliakie diagnostiziert wurde, kann eine glutenfreie Ernährung zur Heilung Ihres Darms beitragen.
  • Wenn bei Ihnen IBD diagnostiziert wurde, können entzündungshemmende Medikamente, Immunsystem-Suppressoren, Antibiotika, Schmerzmittel und Nahrungsergänzungsmittel wie Eisen, Kalzium und Vitamin D der Darmschleimhaut helfen, sich zu erholen.
  • Wenn bei Ihnen ein Reizdarmsyndrom diagnostiziert wurde, können anticholinerge Medikamente, trizyklische Antidepressiva, SSRIs, Antidepressiva, Antibiotika, Schmerzmittel oder Medikamente speziell für das Reizdarmsyndrom (Alosetron, Lubiproston, Linaclotid) zur Linderung Ihrer Symptome beitragen.

Gibt es Diäten, die bei der Behandlung von undichtem Darm helfen können?

Möglicherweise empfiehlt Ihr Arzt eine Anpassung Ihrer Ernährung, um entzündliche Nahrungsmittel, die die Darmflora beeinträchtigen könnten, zu entfernen, wie z. B:

  • verarbeitete Lebensmittel
  • fettreiche Lebensmittel
  • zuckerreiche Lebensmittel
  • Lebensmittel, die Allergien oder Empfindlichkeiten auslösen können, wie z.B. Gluten oder Milch
  • Alkohol

Sie können auch eine FODMAP-arme Diät empfehlen. Diese Diät wird häufig bei Menschen mit Reizdarmsyndrom empfohlen, kann jedoch dazu beitragen, einige Ihrer Symptome des undichten Darms zu lindern.

Vielleicht möchten Sie auch versuchen, Lebensmittel hinzuzufügen, die Probiotika und Präbiotika enthalten. Probiotika und Präbiotika können helfen, gesunde Bakterien in Ihrem Darm zu fördern. Hier einige Beispiele:

  • kefir
  • kimchi
  • Bananen
  • Beeren
  • probiotischer Joghurt

Tipps zur Prävention

Selbstfürsorgemaßnahmen, die die allgemeine Verdauungsgesundheit fördern, sind möglicherweise der beste Weg, sich vor einem undichten Darm zu schützen.

  • Erhöhen Sie die Aufnahme von ballaststoffreichen Lebensmitteln. Die löslichen Ballaststoffe in Gemüse, Hülsenfrüchten und Obst unterstützen laut einer Studie aus dem Jahr 2016 die nützlichen Bakterien in Ihrem Darm.
  • Reduzieren Sie die Aufnahme von raffinierten Kohlenhydraten. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 kann zu viel Zucker die Barrierefunktion des Darms negativ beeinflussen.
  • Reduzieren Sie Ihren Einsatz von NSAIDs. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin, Ibuprofen und Naproxen können laut einer Studie aus dem Jahr 2009 die intestinale Permeabilität erhöhen.
  • Nehmen Sie probiotische Ergänzungsmittel ein. Die nützlichen Bakterien der Probiotika werden laut einer Studie aus dem Jahr 2009 bei vielen gastrointestinalen Erkrankungen, wie z.B. dem Reizdarmsyndrom, als hilfreich angesehen.
  • Reduzieren Sie Ihr Stressniveau. Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 können Darmbakterien durch chronischen Stress geschädigt werden.
  • Reduzieren Sie Ihren Alkoholkonsum. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 kann ein übermäßiger Alkoholgenuss die intestinale Permeabilität erhöhen.
  • Mit dem Rauchen aufhören. Tabakrauch kann Entzündungen im Verdauungstrakt verstärken und ist laut einer Studie aus dem Jahr 2013 ein Risikofaktor für eine Reihe von Darmerkrankungen.

Wann Sie Hilfe suchen

Suchen Sie einen Arzt auf:

  • Ihre Bauchschmerzen bereiten Ihnen Sorgen.
  • Ihre Unterleibsschmerzen dauern länger als ein paar Tage an.
  • Sie haben anhaltendes Sodbrennen oder Sodbrennen, das immer stärker wird.
  • Sie haben Schmerzen beim Stuhlgang.
  • Ihr Unwohlsein behindert Ihre täglichen Aktivitäten.

Suchen Sie notärztliche Hilfe auf, wenn Sie Erfahrung haben:

  • starke Schmerzen
  • starke abdominale Empfindlichkeit bei Berührung
  • Fieber
  • blutiger Stuhl
  • Abdominalschwellung
  • anhaltende Übelkeit und Erbrechen

Ein undichter Darm – auch bekannt als erhöhte intestinale Permeabilität – wird von der Schulmedizin allgemein als Symptom und nicht als Zustand anerkannt. Die meisten klinischen Studien haben sich auf die Korrelation und nicht auf Ursache und Wirkung konzentriert, was es schwierig macht, die zur Heilung eines undichten Darms benötigte Zeit zu bestimmen.

Die Heilungszeit richtet sich nach der zugrunde liegenden Erkrankung, wie z.B. IBS oder IBD, und der Zeit, die Sie und Ihr Arzt benötigen, um diese Erkrankung in den Griff zu bekommen.

Ein Teil der Behandlung wird höchstwahrscheinlich Änderungen der Lebensgewohnheiten beinhalten, die auch zur Verringerung des Risikos eines undichten Darms vorgeschlagen werden. Dazu können gehören:

  • Sie ernähren sich gesund
  • Einnahme von Probiotika
  • Begrenzung von Alkohol und NSAIDs
  • Stress reduzieren
  • mit dem Rauchen aufhören