Alkalische Lebensmittel und Diät – Ist es wirklich gut?

Teilen ist die Liebe

Die alkalische Ernährung basiert auf der Idee, dass der Ersatz säurebildender Lebensmittel durch alkalische Lebensmittel die Gesundheit verbessern kann.

Befürworter dieser Diät behaupten sogar, dass sie zur Bekämpfung schwerer Krankheiten wie Krebs beitragen kann.

Dieser Artikel untersucht die Wissenschaft hinter der alkalischen Ernährung.

Was ist die alkalische Ernährung?

Die alkalische Ernährung ist auch bekannt als die säurealkalische Ernährung oder die alkalische Asche Ernährung.

Voraussetzung ist, dass Ihre Ernährung den pH-Wert – oder die Messung des Säure- oder Alkalinitätsgrades – Ihres Körpers verändern kann.

Ihr Stoffwechsel – die Umwandlung von Nahrung in Energie – wird manchmal mit Feuer verglichen. Jede dieser Reaktionen beinhaltet eine chemische Reaktion, die eine feste Masse auflöst.

Die chemischen Reaktionen in Ihrem Körper verlaufen jedoch langsam und kontrolliert.

Wenn etwas brennt, bleibt ein Ascherückstand zurück. Ebenso hinterlassen die Lebensmittel, die Sie essen, auch einen „Aschenrest“, den sogenannten Stoffwechselabfall.

Wie sich herausstellt, kann dieser Stoffwechselabfall alkalisch – auch neutral genannt – oder sauer sein. Befürworter dieser Diät behaupten, dass Stoffwechselabfälle die Säurewerte Ihres Körpers direkt beeinflussen können.

Mit anderen Worten, wenn Sie Lebensmittel essen, die saure Asche hinterlassen, macht es Ihr Blut säurehaltiger. Wenn Sie Lebensmittel essen, die alkalische Asche hinterlassen, wird Ihr Blut alkalischer.

Nach der Hypothese der Säure-Asche wird angenommen, dass saure Asche Sie anfällig für Krankheiten und Krankheiten macht, während alkalische Asche als schützend angesehen wird.

Durch die Wahl von mehr basischen Lebensmitteln sollten Sie in der Lage sein, Ihren Körper zu „alkalisieren“ und die Gesundheit zu verbessern.

Zu den Lebensmittelkomponenten, die eine saure Asche hinterlassen, gehören Proteine, Phosphate und Schwefel, während alkalische Komponenten Kalzium, Magnesium und Kalium enthalten.

Alkalische Lebensmittel und Diät - Ist es wirklich gut

Bestimmte Lebensmittelgruppen gelten als sauer, alkalisch oder neutral:

  • Sauer: Fleisch, Geflügel, Fisch, Milchprodukte, Eier, Getreide und Alkohol.
  • Neutral: Natürliche Fette, Stärken und Zucker.
  • Alkalisch: Obst, Nüsse, Hülsenfrüchte und Gemüse.

Zusammenfassung Nach den Befürwortern der alkalischen Ernährung, die Stoffwechselabfälle – oder Asche – aus der Verbrennung von Lebensmitteln kann sich direkt auf die Säure oder Alkalität des Körpers.

Regelmäßige pH-Werte im Körper

Bei der Diskussion über die alkalische Ernährung ist es wichtig, den pH-Wert zu verstehen.

Einfach ausgedrückt, ist der pH-Wert ein Maß dafür, wie sauer oder alkalisch etwas ist.

Der pH-Wert liegt im Bereich von 0 bis 14:

  • Säure: 0,0-6,9
  • Neutral: 7,0
  • Alkalisch (oder basisch): 7.1-14.0

Viele Befürworter dieser Diät schlagen vor, dass Menschen den pH-Wert ihres Urins überwachen, um sicherzustellen, dass er alkalisch (über 7) und nicht sauer (unter 7) ist.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der pH-Wert in Ihrem Körper stark variiert. Während einige Teile sauer sind, andere alkalisch – es gibt keinen festgelegten Wert.

Ihr Magen ist mit Salzsäure beladen, was ihm einen pH-Wert von 2-3,5 gibt – das ist stark sauer. Diese Säure ist notwendig, um die Nahrung abzubauen.

Andererseits ist menschliches Blut mit einem pH-Wert von 7,36-7,44 immer schwach alkalisch.

Wenn der pH-Wert Ihres Blutes außerhalb des normalen Bereichs liegt, kann er unbehandelt tödlich sein.

Dies geschieht jedoch nur bei bestimmten Krankheitsbildern – wie z.B. Ketoazidose durch Diabetes, Hunger oder Alkoholkonsum – und hat wenig mit der Ernährung zu tun.

Zusammenfassung Der pH-Wert misst den Säure- oder Alkalinitätsgrad einer Substanz. So ist beispielsweise die Magensäure stark sauer, während das Blut leicht alkalisch ist.

Lebensmittel beeinflussen den pH-Wert Ihres Urins, aber nicht Ihr Blut.

Für Ihre Gesundheit ist es entscheidend, dass der pH-Wert Ihres Blutes konstant bleibt.

Wenn es außerhalb des normalen Bereichs liegt, würden deine Zellen aufhören zu arbeiten und du würdest sehr schnell sterben, wenn du unbehandelt bist.

Aus diesem Grund hat Ihr Körper viele effektive Möglichkeiten, seinen pH-Wert genau zu regulieren. Dies wird als Säure-Base-Homöostase bezeichnet.

Tatsächlich ist es für Lebensmittel nahezu unmöglich, den pH-Wert des Blutes bei gesunden Menschen zu verändern, obwohl winzige Schwankungen im normalen Bereich auftreten können.

Allerdings kann die Nahrung den pH-Wert Ihres Urins durchaus verändern – allerdings ist die Wirkung etwas unterschiedlich.

Die Ausscheidung von Säuren in Ihrem Urin ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie Ihr Körper den Blut-pH-Wert reguliert.

Wenn Sie ein großes Steak essen, wird Ihr Urin einige Stunden später säurehaltiger sein, da Ihr Körper die Stoffwechselabfälle aus Ihrem System entfernt.

Daher ist der Urin-pH-Wert ein schlechter Indikator für den allgemeinen Körper-pH-Wert und die allgemeine Gesundheit. Es kann auch durch andere Faktoren als die Ernährung beeinflusst werden.

Zusammenfassung Ihr Körper reguliert den Blut-pH-Wert straff. Bei gesunden Menschen hat die Ernährung keinen signifikanten Einfluss auf den Blut-pH – aber sie kann den Urin-pH-Wert verändern.

Wie hoch ist der pH-Wert des Speichels? 3 Symptome eines unausgewogenen Speichel-pH-Wertes

Säurebildende Lebensmittel und Osteoporose

Osteoporose ist eine fortschreitende Knochenerkrankung, die durch eine Abnahme des Knochenmineralgehalts gekennzeichnet ist.

Es ist besonders häufig bei postmenopausalen Frauen und kann das Frakturrisiko drastisch erhöhen.

Viele Befürworter von Alkali-Diäten glauben, dass Ihr Körper, um den pH-Wert des Blutes konstant zu halten, alkalische Mineralien wie Kalzium aus Ihren Knochen nimmt, um die Säuren aus den säurebildenden Lebensmitteln, die Sie essen, zu puffern.

Nach dieser Theorie führen säurebildende Diäten, wie die westliche Standarddiät, zu einem Verlust der Knochenmineraldichte. Diese Theorie ist bekannt als die „Säure-Asche-Hypothese der Osteoporose“.

Diese Theorie ignoriert jedoch die Funktion der Nieren, die für die Entfernung von Säuren und die Regulierung des pH-Wertes im Körper von grundlegender Bedeutung sind.

Die Nieren produzieren Bikarbonationen, die die Säuren im Blut neutralisieren, so dass der Körper den pH-Wert des Blutes genau steuern kann.

Ihre Atemwege sind auch an der Kontrolle des pH-Wertes im Blut beteiligt. Wenn Bikarbonationen aus Ihren Nieren an Säuren in Ihrem Blut binden, bilden sie Kohlendioxid, das Sie ausatmen, und Wasser, das Sie auspinkeln.

Die Hypothese der Säure-Asche ignoriert auch einen der Haupttreiber der Osteoporose – einen Verlust des Proteins Kollagen aus dem Knochen.

Ironischerweise ist dieser Kollagenverlust stark mit einem niedrigen Gehalt an zwei Säuren – Orthokieselsäure und Ascorbinsäure oder Vitamin C – in Ihrer Ernährung verbunden.

Beachten Sie, dass wissenschaftliche Erkenntnisse, die Ernährungssäure mit der Knochendichte oder dem Frakturrisiko in Verbindung bringen, gemischt sind. Während viele Beobachtungsstudien keinen Zusammenhang gefunden haben, haben andere einen signifikanten Zusammenhang festgestellt.

Klinische Studien – die in der Regel genauer sind – haben ergeben, dass säurebildende Diäten keinen Einfluss auf den Kalziumspiegel in Ihrem Körper haben.

Wenn überhaupt, verbessern diese Diäten die Knochengesundheit, indem sie die Kalziumretention erhöhen und das IGF-1-Hormon aktivieren, das die Reparatur von Muskel und Knochen stimuliert.

Daher ist eine proteinreiche, säurebildende Ernährung wahrscheinlich mit einer besseren Knochengesundheit verbunden – nicht schlechter.

Zusammenfassung Obwohl die Beweise gemischt sind, unterstützen die meisten Forschungsarbeiten nicht die Theorie, dass säurebildende Diäten Ihre Knochen schädigen. Protein, ein saurer Nährstoff, scheint sogar von Vorteil zu sein.

Säure und Krebs

Viele Menschen argumentieren, dass Krebs nur in einer sauren Umgebung wächst und mit einer alkalischen Ernährung behandelt oder sogar geheilt werden kann.

Umfassende Übersichtsarbeiten über den Zusammenhang zwischen diätetisch bedingter Azidose – oder erhöhter Blutsäure durch Ernährung – und Krebs schließen jedoch daraus, dass es keinen direkten Zusammenhang gibt.

Erstens beeinflusst die Nahrung den pH-Wert des Blutes nicht signifikant.

Zweitens, selbst wenn Sie davon ausgehen, dass Lebensmittel den pH-Wert von Blut oder anderen Geweben drastisch verändern könnten, sind Krebszellen nicht auf saure Umgebungen beschränkt.

Tatsächlich wächst Krebs im normalen Körpergewebe, das einen leicht alkalischen pH-Wert von 7,4 hat. Viele Experimente haben erfolgreich Krebszellen in einer alkalischen Umgebung gezüchtet.

Und während Tumore in saurer Umgebung schneller wachsen, erzeugen die Tumore diesen Säuregehalt selbst. Es ist nicht die saure Umgebung, die den Krebs verursacht, sondern der Krebs, der die saure Umgebung erzeugt.

Zusammenfassung Es gibt keinen Zusammenhang zwischen einer säurebildenden Ernährung und Krebs. Krebszellen wachsen auch in alkalischen Umgebungen.

Ahnendiäten und Säuregehalt

Die Untersuchung der Säure-Alkali-Theorie sowohl aus evolutionärer als auch aus wissenschaftlicher Sicht zeigt Diskrepanzen auf.

Eine Studie, die schätzte, dass 87% der vorlandwirtschaftlichen Menschen alkalische Diäten aßen, bildete das zentrale Argument hinter der modernen alkalischen Ernährung.

Neuere Forschungen zeigen, dass die Hälfte der vorlandwirtschaftlichen Menschen Nettoalkalibildungsdiäten aß, während die andere Hälfte Netto-Säurebildungsdiäten aß.

Denken Sie daran, dass unsere entlegenen Vorfahren in einem sehr unterschiedlichen Klima mit Zugang zu verschiedenen Lebensmitteln lebten. Tatsächlich waren säurebildende Diäten häufiger anzutreffen, da die Menschen weiter nördlich des Äquators, weg von den Tropen, zogen.

Trotz der Tatsache, dass etwa die Hälfte der Jäger und Sammler eine Netto-Säure-bildende Ernährung aßen, wird angenommen, dass moderne Krankheiten viel seltener aufgetreten sind.

Zusammenfassung Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass etwa die Hälfte der angestammten Diäten säurebildend waren, insbesondere bei Menschen, die weit vom Äquator entfernt lebten.

basische Ernährung

Die alkalische Ernährung ist recht gesund und fördert den hohen Verzehr von Obst, Gemüse und gesunden pflanzlichen Lebensmitteln, während verarbeitete Junk Foods eingeschränkt werden.

Allerdings ist die Vorstellung, dass die Ernährung die Gesundheit aufgrund ihrer alkalisierenden Wirkung fördert, verdächtig. Diese Behauptungen wurden durch keine zuverlässigen Humanstudien belegt.

Einige Studien deuten auf positive Effekte in einer sehr kleinen Teilmenge der Bevölkerung hin – eine alkalisierende, proteinarme Ernährung kann Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen helfen.

Im Allgemeinen ist die alkalische Ernährung gesund, da sie auf reinen und unverarbeiteten Lebensmitteln basiert. Seine Vorteile haben nichts mit dem pH-Wert zu tun.


Teilen ist die Liebe