Was ist Autoimmunarthritis? ist rheumatoide Arthritis gehört zu Autoimmunarthritis?

Autoimmunerkrankungen führen dazu, dass das Immunsystem des Körpers fälschlicherweise normale Zellen angreift. Bei Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis (RA) greift das Immunsystem die Auskleidung der Gelenke an. Diese Entzündung ist nicht auf die Gelenke beschränkt und kann andere Körperorgane betreffen.

Die Symptome sind von Person zu Person sehr unterschiedlich, ebenso wie die Progressionsrate. Es gibt zwar keine Heilung für diese langfristige Erkrankung, aber eine Vielzahl von Behandlungen kann dazu beitragen, Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Was ist Autoimmunarthritis ist rheumatoide Arthritis gehört zu Autoimmunarthritis

Symptome einer Autoimmunarthritis

Die Symptome beginnen in der Regel langsam und können kommen und gehen. Gelenkschmerzen und Entzündungen betreffen beide Seiten des Körpers gleichermaßen und können durch diese Zeichen und Symptome gekennzeichnet sein:

  • verformte Gelenke
  • harte Unebenheiten des Gewebes (Knötchen) unter der Haut an den Armen
  • reduzierter Bewegungsumfang
  • trockener Mund
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • Gewichtsabnahme
  • Augenentzündung, trockene Augen, juckende Augen, Augenausfluss
  • Fieber
  • Anämie
  • Brustschmerzen beim Atmen (Pleuritis)

Prävalenz von Autoimmunerkrankungen und Arthritis

Mehr als 23,5 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten sind von einer Autoimmunerkrankung betroffen. Es ist eine der Hauptursachen für Invalidität und Tod.

Nach Angaben des Centers for Disease Control and Prevention haben etwa 1,5 Millionen Erwachsene in den Vereinigten Staaten RA. Fast 300.000 Kinder in den Vereinigten Staaten leben mit irgendeiner Form von Arthritis oder rheumatischen Erkrankungen.

Risikofaktoren

Ihre Wahrscheinlichkeit, eine Autoimmunarthritis zu entwickeln, kann durch bestimmte Risikofaktoren beeinflusst werden. Zu den Risikofaktoren für RA gehören beispielsweise:

  • Dein Geschlecht: Frauen entwickeln RA mit einer höheren Rate als Männer.
  • In deinem Alter: RA kann sich in jedem Alter entwickeln, aber die meisten Menschen beginnen, Symptome im Alter zwischen 49 und 60 Jahren zu bemerken.
  • Deine Familiengeschichte: Du bist einem erhöhten Risiko ausgesetzt, RA zu haben, wenn andere Familienmitglieder es haben.
  • Rauchen: Zigarettenrauchen kann Ihre Chancen auf eine RA erhöhen. Das Aufhören kann dein Risiko senken.

Diagnose

Autoimmunerkrankungen neigen dazu, die Symptome mit anderen Erkrankungen zu teilen, so dass die Diagnose vor allem im Frühstadium schwierig sein kann.

Zum Beispiel gibt es keinen einzigen Test, der RA spezifisch diagnostizieren kann. Stattdessen beinhaltet die Diagnose vom Patienten gemeldete Symptome, klinische Untersuchungen und medizinische Tests, einschließlich:

  • Rheumafaktor-(RF)-Test
  • antizyklischer citrullinierter Peptid-Antikörper-Test
  • Blutbild
  • Sedimentationsrate der Erythrozyten und c-reaktives Protein
  • Röntgenbild
  • Ultraschall
  • MRT-Aufnahme

Sie können bei der Diagnose helfen, indem Sie Ihrem Arzt Ihre komplette Krankengeschichte geben und die Symptome dokumentieren. Zögern Sie nicht, eine zweite Meinung von einem Spezialisten, wie beispielsweise einem Rheumatologen, einzuholen.

Behandlung

Die Behandlung variiert je nach Symptomen und Krankheitsverlauf.

Je nach Grad der Beteiligung Ihrer RA können Sie beispielsweise eine laufende Betreuung durch einen Rheumatologen benötigen. Bestimmte Medikamente können für Ihre Erkrankung verschrieben werden, wie z.B.:

  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs)
  • Kortikosteroide
  • biologische Wirkstoffe
  • immunsuppressive Medikamente
  • andere Biologika wie TNF-alpha-Hemmer

Physiotherapie ist eine weitere Option, die helfen kann, Schmerzen zu lindern und die Flexibilität zu verbessern. Ein Physiotherapeut kann dir die richtige Art und Weise des Trainings beibringen. Ein Ergotherapeut kann Hilfsmittel wie Stöcke, Krücken und Haltegriffe empfehlen, die Ihnen bei der täglichen Arbeit helfen.

In schweren Fällen können Sie eine Operation benötigen, um beschädigte Gelenke zu reparieren oder zu ersetzen.

Komplikationen

Die Komplikationen der Autoimmunarthritis sind vielfältig. Zu den RA-Komplikationen gehören beispielsweise das Karpaltunnelsyndrom, Osteoporose und Gelenkdeformitäten. RA kann auch zu Lungenkomplikationen führen, wie z.B:

  • Gewebeschäden
  • Verstopfung der kleinen Atemwege (Bronchiolitis obliterans)
  • Bluthochdruck in der Lunge (pulmonale Hypertonie)
  • Flüssigkeit in der Brust (Pleuraergüsse)
  • Knötchen
  • Narbenbildung (Lungenfibrose)

Zu den Herzkomplikationen der RA gehören:

  • Verhärtung Ihrer Arterien
  • Entzündung der Herzinnenhaut (Perikarditis)
  • Entzündung des Herzmuskels (Myokarditis)
  • Entzündung der Blutgefäße (rheumatoide Vaskulitis)
  • kongestive Herzinsuffizienz

Lifestyle-Tipps

Übergewicht belastet die Gelenke, also versuchen Sie, eine gesunde Ernährung aufrechtzuerhalten und sanfte Übungen durchzuführen, um Ihren Bewegungsumfang zu verbessern. Die Anwendung von Kälte auf die Gelenke kann Schmerzen lindern und Schwellungen lindern, und Hitze kann Muskelkater lindern.

Stress kann auch die Symptome verstärken. Stressreduzierende Techniken wie Tai Chi, tiefe Atemübungen und Meditation können hilfreich sein.

Wenn Sie RA haben, benötigen Sie 8 bis 10 Stunden Schlaf pro Nacht. Wenn das nicht genug ist, versuchen Sie, tagsüber ein Nickerchen zu machen. Sie haben auch ein erhöhtes Risiko für Herz- und Lungenerkrankungen, also wenn Sie rauchen, sollten Sie erwägen, aufzuhören.

Ihre Prognose hängt von vielen Faktoren ab, wie z.B.:

  • Ihre allgemeine Gesundheit
  • Ihr Alter bei der Diagnose
  • wie früh Ihr Behandlungsplan beginnt und wie gut Sie ihn einhalten.

Sie können Ihre Aussichten verbessern, indem Sie intelligente Entscheidungen im Lebensstil treffen, wie z.B. das Rauchen aufzugeben, sich regelmäßig zu bewegen und gesunde Lebensmittel zu wählen. Für Menschen mit RA verbessern neue Medikamente die Lebensqualität weiter.

Teilen ist die Liebe