Typ-2-Diabetes: Ist es eine Autoimmunerkrankung?

Jahrzehnte lang glaubten Ärzte und Forscher, dass Typ-2-Diabetes eine Stoffwechselstörung sei. Diese Art von Störung tritt auf, wenn die natürlichen chemischen Prozesse Ihres Körpers nicht richtig funktionieren.

Neuere Untersuchungen deuten darauf hin, dass Typ-2-Diabetes tatsächlich eine Autoimmunerkrankung sein kann. In diesem Fall können neue Behandlungsmethoden und Präventivmaßnahmen zur Behandlung dieser Erkrankung entwickelt werden.

Derzeit gibt es nicht genügend Beweise, um diese Idee voll zu unterstützen. Vorerst werden die Ärzte weiterhin Typ-2-Diabetes mit Lebensstiländerungen, Medikamenten und injiziertem Insulin verhindern und behandeln.

Lesen Sie weiter, um mehr über die Forschung zu erfahren, die durchgeführt wird, und die Auswirkungen, die sie auf die Behandlung und Prävention von Typ-2-Diabetes haben kann.

Typ 1 Diabetes vs. Typ 2 Diabetes

Typ-2-Diabetes wurde in der Vergangenheit trotz ähnlicher Namen als eine andere Art von Krankheit angesehen als Typ-1-Diabetes.

Typ-1-Diabetes

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Es wird manchmal als jugendlicher Diabetes bezeichnet, weil es oft bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert wird.

Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes greift das Immunsystem fälschlicherweise das gesunde Gewebe des Körpers an und zerstört die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse. Die Schäden durch diese Angriffe verhindern, dass die Bauchspeicheldrüse dem Körper Insulin zuführt.

Ohne eine ausreichende Versorgung mit Insulin können die Zellen nicht die Energie bekommen, die sie brauchen. Der Blutzuckerspiegel steigt, was zu Symptomen wie häufigem Wasserlassen, gesteigertem Durst und Reizbarkeit führt.

Typ-2-Diabetes Ist es eine Autoimmunerkrankung

Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes tritt auf, wenn Ihr Körper gegen Insulin resistent wird oder nicht mehr genügend Insulin produzieren kann. Das Hormon Insulin transportiert die Glukose aus dem Blut zu den Zellen. Ihre Zellen wandeln Glukose in Energie um.

Ohne Insulin können Ihre Zellen keine Glukose aufnehmen, und es können Symptome von Diabetes auftreten. Diese können Müdigkeit, erhöhten Hunger, erhöhten Durst und verschwommenes Sehen beinhalten.

Was die Forschung sagt

Die frühe Forschung deutet darauf hin, dass die beiden Arten von Diabetes mehr gemeinsam haben können, als bisher angenommen. In den letzten zehn Jahren haben Forscher die Idee getestet, dass Typ-2-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist, ähnlich wie Typ-1-Diabetes.

Forscher haben Beweise dafür gefunden, dass die Insulinresistenz das Ergebnis von Immunsystemzellen sein kann, die das Gewebe des Körpers angreifen. Diese Zellen sind so konzipiert, dass sie die Antikörper produzieren, die eindringende Bakterien, Keime und Viren bekämpfen.

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes können diese Zellen versehentlich gesundes Gewebe angreifen.

Auswirkungen auf die Behandlung von Typ-2-Diabetes

Wenn Typ-2-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist, kann die Entdeckung große Auswirkungen auf unser Verständnis von Fettleibigkeit haben. Es wird sich auch auf die Art und Weise auswirken, wie fettleibigkeitsinduzierter Typ-2-Diabetes behandelt wird.

Derzeit behandeln die Ärzte Typ-2-Diabetes mit zwei traditionellen Ansätzen.

Die erste konzentriert sich auf einen gesunden Lebensstil. Eine gesunde Ernährung und häufige Bewegung sind die Säulen dieser Behandlung.

Ärzte verschreiben dann typischerweise orale Medikamente, die auf verschiedene Weise wirken, um die Fähigkeit des Körpers zur Verwendung von Insulin zu erhöhen, weniger Glukose zu produzieren und andere Maßnahmen durchzuführen.

Wenn Medikamente nicht wirken, müssen Sie möglicherweise Insulin verwenden. Injektionen von Insulin können Ihren Zellen helfen, Glukose aufzunehmen und Energie zu erzeugen.

Einige Menschen mit Diabetes können in der Lage sein, Insulininjektionen mit gesunden Lebensstiländerungen und Medikamenten zu verschieben. Andere brauchen sie vielleicht sofort.

Wenn Typ-2-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist, könnte das die Behandlungsstrategie verändern. Anstelle von Bewegung und Insulin können Ärzte immunsuppressive Medikamente in Betracht ziehen.

Immunsuppressive Medikamente

Ein solches immunsuppressives Medikament ist Rituximab (Rituxan, MabThera). Es gehört zu einer Gruppe von Medikamenten, die als Anti-CD20-Antikörper bekannt sind. Diese Medikamente wurden entwickelt, um die Immunitätszellen, die gesundes Gewebe angreifen, zu bekämpfen und zu eliminieren.

In einer Studie aus dem Jahr 2011 haben Anti-CD20-Antikörper erfolgreich verhindert, dass Labormäuse mit hohem Risiko für Typ-2-Diabetes die Erkrankung entwickeln. Die Behandlung stellte sogar ihren Blutzuckerspiegel wieder auf den Normalwert zurück.

Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen, Menschen mit Typ-2-Diabetes zugute kommen können. Immunsuppressive Medikamente wie Anti-CD20-Antikörper könnten verhindern, dass Immunsystemzellen wie B-Zellen gesundes Gewebe angreifen.

Derzeit werden Anti-CD20-Antikörper zur Behandlung einiger Autoimmunerkrankungen eingesetzt, darunter rheumatoide Arthritis (RA) und Multiple Sklerose (MS). Die Verwendung von immunsuppressiven Medikamenten zur Behandlung von Typ-2-Diabetes ist noch lange nicht abgeschlossen, aber die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Die Forschung, die vorschlägt, dass Typ-2-Diabetes eine Autoimmunerkrankung ist, stellt einen großen Fortschritt in der Medizin und in unserem Verständnis der Krankheit dar. Ein besseres Verständnis dessen, was Typ-2-Diabetes verursachen könnte, ist entscheidend für die Bereitstellung der besten und effektivsten Behandlungen.

Zukünftige Forschungen könnten bestätigen, dass es sich tatsächlich um eine Autoimmunerkrankung handelt. Dann wird sich die Behandlung und Prävention auf neue Therapien und Medikamente konzentrieren. Diese Forschung öffnet die Tür zu einer breiteren Diskussion darüber, warum und wie sich Diabetes entwickelt – und was getan werden kann, um ihn zu stoppen.

Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, bevor Typ-2-Diabetes als Autoimmunerkrankung angesehen wird. Bis dahin sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Zukunft dieser Forschung. Es ist gut, mit ihnen ein laufendes Gespräch über die neueste Diabetesforschung zu führen.

Testen Sie in der Zwischenzeit regelmäßig Ihren Blutzuckerspiegel, pumpen oder injizieren Sie Insulin, um einen „normalen“ Blutzuckerspiegel zu erhalten und Ihren Körper gesund zu halten.

Teilen ist die Liebe