Bilder von rheumatoiden Arthritis-Symptomen

Was ist rheumatoid? Arthritis?

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine Autoimmunerkrankung, die eine chronische Entzündung verursacht. Bei RA greift Ihr Immunsystem das Gewebe Ihres Körpers an und verursacht schmerzhafte Schwellungen der Gelenke. Ohne Behandlung kann RA die Gelenke stark beschädigen.

Es gibt viele Möglichkeiten, dass rheumatoide Arthritis auftreten kann, aber einige der bekanntesten Zeichen sind in den Händen und Füßen. Allerdings können viele verschiedene Gelenke mit unterschiedlichem Schweregrad betroffen sein.

Bildgebende Verfahren wie Röntgen, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) helfen dem Arzt, Ihre Gelenke genau zu betrachten und eventuelle Schäden zu beurteilen.

RA kann auch andere Körperteile betreffen, einschließlich Haut, Blutgefäße, Augen und Lunge. Menschen mit RA können auch mit Müdigkeit und allgemeiner Schwäche umgehen.

Bilder von rheumatoiden Arthritis-Symptomen

Was sieht die rheumatoide Arthritis aus?

Lesen Sie weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie RA den Körper beeinflusst.

Hände

Eines der ersten auffälligen Merkmale von RA ist in den Händen zu sehen. Schwellungen der Knöchelgelenke und Handgelenke führen vor allem am Morgen zu starken Schmerzen und Steifigkeit.

Chronische Entzündungen können dazu führen, dass sich die Finger in eine Richtung nach außen drehen. Dies kann die Feinmotorik beeinträchtigen. In fortgeschrittenen Fällen von RA können die Hände dauerhaft ihre Form verändern und die Lebensqualität beeinträchtigen.

Bei richtiger Behandlung können RA-Symptome behandelt werden. Die Behandlungen konzentrieren sich auf die Reduzierung der Entzündung, um Gelenkschäden zu vermeiden.

Für Hände und Finger können dies Medikamente, Injektionen und Schienen sein. Die Schienung hilft, die Gelenke zu stützen, sollte aber nicht zu lange getragen werden, da sie zu Muskelschwund führen kann. Wenn diese Behandlungen nicht funktionieren, müssen Sie möglicherweise operiert werden.

Fuß Arthritis

Knöchel und Ferse

Mehr als 90 Prozent der Menschen mit RA entwickeln Symptome an Fuß und Sprunggelenk. Entzündungen verursachen Schäden an den Bändern und Geweben, die Ihre Knochen stützen, was dazu führen kann, dass sich Knöchel und Fußrücken aus der Ausrichtung bewegen.

Wenn sich Knöchel und Ferse nicht richtig bewegen können, kann es schwierig sein, zu gehen, besonders auf unebenen Oberflächen, Hügeln und Treppen. Entzündungen des Sprunggelenks und der Ferse können zu Fehlstellungen führen, die Schmerzen an der Außenseite des Fußes verursachen.

Zusätzlich zu Ihrer regulären RA-Behandlung können Sie auch einen Einsatz zur Druckminderung erhalten oder eine Sprunggelenksorthese zur Unterstützung Ihrer Gelenke verwenden.

Mitte des Fußes

Mit der Zeit können sich die Bänder und Knorpel des Fußes verschlechtern, was zum Zusammenbruch des Fußgewölbes führt. Bei Flachfuß beginnt sich die Form des gesamten Fußes zu verschieben.

Einige Menschen mit RA entwickeln große, knöcherne Beulen, Hühneraugen oder Schwielen am Fußballen. Diese können schmerzhaft sein und machen es sehr schwierig, bequemes Schuhwerk zu finden. Spezielle Schuheinlagen können helfen, den Bogen zu verbessern.

Vorne am Fuß

Wenn der Bogen fällt, übt er Druck auf die Zehen aus und die Vorderseite des Fußes beginnt nach außen zu zeigen. Die Zehen verdrehen sich und können sich überkreuzen, insbesondere der Großzehe.

Viele Menschen mit RA entwickeln Ballen, Schwielen oder Krallenzehen. Die Kombination von Problemen vom Sprunggelenk bis zu den Zehen verursacht Schmerzen im gesamten Fuß.

Mit der Zeit können Fußschmerzen Menschen mit RA dazu bringen, nicht mehr zu stehen oder zu gehen. In schweren Fällen kann die Operation helfen, dies zu korrigieren, indem sie die betroffenen Knochen verschmilzt.

Krallenzehen

Wenn die Entzündung nicht richtig kontrolliert wird, können schwere Gelenkschäden dazu führen, dass die Zehen die Form von Krallen annehmen. Die kleinen Zehen nehmen ein markantes Aussehen an, wenn sie sich nach oben beugen und dann nach unten auf die mittleren Gelenke zeigen. Manchmal kräuseln sich die Zehen unter dem Fuß.

Zusätzlicher Druck auf die Zehen kann zu Hautgeschwüren und Schwielen führen. Mit der Zeit können Krallenzehen in ihrer Position festsitzen und sich im Inneren eines Schuhs nicht mehr biegen.

Im Anfangsstadium können Sie weiche Schuhe tragen und Ihre Zehen in eine normale Position bringen. Zehenübungen, wie z.B. das Aufheben von Murmeln mit den Zehen, können ebenfalls helfen. Wenn Ihre Zehen fixiert sind, verwenden Sie ein spezielles Polster oder Schuhe, um sie unterzubringen.

Bunde

Wenn sich Ihre Großzehe in Richtung der zweiten Zehe beugt, verursacht dies eine Beule auf dem Gelenk an der Basis der Großzehe. Dies wird als Ballen bezeichnet.

Da der Fuß beim Gehen das Gewicht des Körpers tragen muss, können Ballen sehr schmerzhaft sein. Ein Ballen kann sich auch an der Außenseite des kleinen Zehs bilden. Das nennt man „Bunionette“ oder „Schneiderballen“.

Der unförmige Bereich vor dem Fuß macht es schwierig, Schuhe zu finden, die vorne breit genug sind. Zu den häuslichen Behandlungen für Ballen gehören das Tragen von breiteren Schuhen, die Vermeidung von High Heels und das Auftragen von Eispackungen zur Reduzierung von Schwellungen. Das Tragen von Ballenpolstern kann helfen, Beschwerden zu lindern.

Die Chirurgie kann auch in schweren Fällen helfen, Ballen zu korrigieren.

Knie Arthritis

RA kann auch die Gelenke der Knie angreifen und Entzündungen verursachen. Dies macht es schwierig, das Knie zu beugen oder zu strecken. Ärzte verwenden bildgebende Verfahren wie Röntgen und MRT, um mögliche Gelenkschäden zu erkennen.

Typischerweise kommt es zu einem Verlust des Gelenkspaltes durch Knorpelschäden und einem Auswachsen von Knochen, bekannt als Knochensporen oder Osteophyten. In fortgeschrittenen Fällen können Knochen zusammenwachsen und verschmelzen.

Die Behandlung von Kniearthrose beinhaltet Medikamente und Lebensstiländerungen, wie z.B. Physiotherapie und Hilfsmittel wie Rohrstock oder Kniehülse.

Knötchen

Einige Menschen mit RA, insbesondere solche mit fortgeschrittener oder schlecht kontrollierter RA, bilden rheumatoide Knoten. Dies sind kleine, feste Klumpen, die sich unter der Haut entwickeln, meist in der Nähe von entzündeten Gelenken.

Die Knötchen können klein oder so groß wie eine Walnuss sein. Eine Behandlung ist nicht erforderlich, aber bestimmte Medikamente können helfen, die Größe größerer Knoten zu reduzieren, wenn sie störend sind. In einigen Fällen können sie operativ entfernt werden. In der Regel sind die Knötchen schmerzfrei und stellen kein Risiko dar.

Andere Verbindungen

Jedes Gelenk im Körper kann von RA betroffen sein. Hüften, Ellenbogen, Brustbein, Schultern und Wirbelsäule sind allesamt Orte, an denen Entzündungen auftreten können, die zu Schmerzen, Deformationen und Dysfunktionen führen.

Wenn bei Ihnen eine RA diagnostiziert wird, sollten Sie Ihrem Arzt jeden Schwerpunkt der Schmerzen mitteilen, damit Sie mit einer der Erkrankung angemessenen Behandlung beginnen können.

Jenseits die Gelenke

Während die deutlichsten Anzeichen von RA in den Gelenken zu finden sind, kann sie auch in anderen Teilen des Körpers zu Entzündungen führen.

Auch die RA-Entzündung kann sich auswirken:

  • Augen (Sklerose)
  • Zahnfleisch
  • Lunge
  • Herz
  • Leber
  • Niere

Diese Komplikationen sind weniger häufig und werden eher bei sehr fortgeschrittenen RA-Fällen beobachtet. Medikamente, Hilfsmittel, Operationen und andere Behandlungen können die Symptome lindern und Ihnen helfen, mit weniger Beschwerden zu leben.

Nicht jeder mit RA wird all diese Symptome erleben. Der Zustand jeder Person kann ihren Körper unterschiedlich beeinflussen. Häufig können Menschen mit RA sogar Perioden erleben, in denen ihre Symptome aufhören, die als Remission bezeichnet werden.

Zusätzlich zu den medikamentösen Behandlungen gibt es auch Ernährungs- und Lebensstiländerungen, die sich positiv auf die Behandlung Ihrer Erkrankung auswirken können.

Teilen ist die Liebe