Was ist BPA und warum ist es schlecht für die Gesundheit?

Was ist BPA und warum ist es schlecht für die Gesundheit BPA Nebenwirkung, Risiko, Definition

BPA ist eine Industriechemikalie, die ihren Weg in Ihre Lebensmittel und Getränke finden kann.

Einige Experten behaupten, dass es giftig ist und dass die Menschen sich bemühen sollten, es zu vermeiden.

Aber du wirst dich vielleicht fragen, ob es wirklich so schädlich ist.

Dieser Artikel bietet einen detaillierten Überblick über BPA und seine gesundheitlichen Auswirkungen.

Was ist BPA?

BPA (Bisphenol A) ist eine Chemikalie, die vielen kommerziellen Produkten, einschließlich Lebensmittelbehältern und Hygieneprodukten, zugesetzt wird.

Es wurde erstmals in den 1890er Jahren entdeckt, aber Chemiker erkannten in den 1950er Jahren, dass es mit anderen Verbindungen vermischt werden kann, um starke und elastische Kunststoffe herzustellen.

Heutzutage werden BPA-haltige Kunststoffe häufig in Lebensmittelbehältern, Babyflaschen und anderen Artikeln verwendet.

BPA wird auch zur Herstellung von Epoxidharzen verwendet, die auf der Innenauskleidung von Lebensmittelkonservenbehältern verteilt werden, um das Metall vor Korrosion und Bruch zu schützen.

Welche Produkte enthalten es?

Zu den gängigen Produkten, die BPA enthalten können, gehören:

  • In Kunststoffbehältern verpackte Artikel
  • Konserven
  • Toilettenartikel
  • Damenhygieneprodukte
  • Quittungen für Thermodrucker
  • CDs und DVDs
  • Haushaltselektronik
  • Brillengläser
  • Sportgeräte
  • Zahnfüllungsdichtstoffe

Es ist anzumerken, dass viele BPA-freie Produkte lediglich BPA durch Bisphenol-S (BPS) oder Bisphenol-F (BPF) ersetzt haben.

Schon kleine Konzentrationen von BPS und BPF können jedoch die Funktion Ihrer Zellen in ähnlicher Weise wie bei BPA stören. Daher sind BPA-freie Flaschen möglicherweise keine geeignete Lösung.

Kunststoffartikel, die mit den Recyclingnummern 3 und 7 oder den Buchstaben „PC“ gekennzeichnet sind, enthalten wahrscheinlich BPA, BPS oder BPF.

Wie gelangt es in Ihren Körper?

Die Hauptquelle der BPA-Exposition ist die Ernährung.

Bei der Herstellung von BPA-Containern wird nicht das gesamte BPA in das Produkt eingesiegelt. Dadurch kann ein Teil davon freigesetzt und mit dem Inhalt des Behälters vermischt werden, sobald Lebensmittel oder Flüssigkeiten hinzugefügt werden.

Eine aktuelle Studie ergab zum Beispiel, dass der BPA-Spiegel im Urin nach drei Tagen, in denen die Teilnehmer verpackte Lebensmittel vermieden haben, um 66% gesunken ist.

In einer anderen Studie wurde fünf Tage lang täglich eine Portion frische oder konservierte Suppe gegessen. Der Urinspiegel von BPA war 1.221% höher bei denen, die die Konservensuppe konsumierten.

Darüber hinaus berichtete die WHO, dass der BPA-Spiegel bei gestillten Säuglingen bis zu achtmal niedriger war als bei Säuglingen, die Flüssignahrung aus BPA-haltigen Flaschen erhielten.

Ist es schlecht für dich?

Viele Experten behaupten, dass BPA schädlich ist – aber andere sind anderer Meinung.

Dieser Abschnitt erklärt, was BPA im Körper bewirkt und warum seine gesundheitlichen Auswirkungen umstritten sind.

Die biologischen Mechanismen der BPA

BPA soll die Struktur und Funktion des Hormons Östrogen nachahmen.

Aufgrund seiner östrogenähnlichen Form kann BPA an Östrogenrezeptoren binden und körperliche Prozesse wie Wachstum, Zellreparatur, fetale Entwicklung, Energieniveau und Reproduktion beeinflussen.

Darüber hinaus kann BPA auch mit anderen Hormonrezeptoren, wie beispielsweise denen für die Schilddrüse, interagieren und so deren Funktion verändern.

Ihr Körper ist empfindlich gegenüber Veränderungen des Hormonspiegels, was der Grund dafür ist, dass die Fähigkeit von BPA, Östrogen nachzuahmen, vermutlich Ihre Gesundheit beeinträchtigt.

Die BPA-Kontroverse

Angesichts der oben genannten Informationen fragen sich viele Menschen, ob BPA verboten werden sollte.

In der EU, Kanada, China und Malaysia ist die Verwendung bereits eingeschränkt – insbesondere bei Produkten für Babys und Kleinkinder.

Einige US-Bundesstaaten sind dem Beispiel gefolgt, aber es wurden keine Bundesvorschriften erlassen.

Im Jahr 2014 veröffentlichte die FDA ihren neuesten Bericht, der den ursprünglichen täglichen Expositionsgrenzwert der 80er Jahre von 23 mcg pro Pfund Körpergewicht (50 mcg pro kg) bestätigte und zu dem Schluss kam, dass BPA bei den derzeit zulässigen Werten wahrscheinlich sicher ist.

Die Forschung an Nagetieren zeigt jedoch negative Auswirkungen von BPA auf viel niedrigere Werte – nur 4,5 mcg pro Pfund (10 mcg pro kg) täglich.

Darüber hinaus zeigt die Forschung an Affen, dass Niveaus, die denen entsprechen, die derzeit beim Menschen gemessen werden, negative Auswirkungen auf die Fortpflanzung haben.

Eine Überprüfung ergab, dass alle von der Industrie finanzierten Studien keine Auswirkungen der BPA-Exposition aufwiesen, während 92% der nicht von der Industrie finanzierten Studien erhebliche negative Auswirkungen aufwiesen.

Kann bei Männern und Frauen zu Unfruchtbarkeit führen.

BPA kann mehrere Aspekte Ihrer Fruchtbarkeit beeinflussen.

Eine Studie ergab, dass Frauen mit häufigen Fehlgeburten etwa dreimal so viel BPA im Blut hatten wie Frauen mit erfolgreichen Schwangerschaften.

Darüber hinaus zeigten Studien an Frauen, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterziehen, dass Frauen mit höherem BPA-Gehalt eine proportional geringere Eiproduktion aufweisen und bis zu zweimal seltener schwanger werden.

Bei Paaren, die sich einer In-vitro-Fertilisation (IVF) unterziehen, waren Männer mit den höchsten BPA-Werten 30-46% wahrscheinlicher, minderwertige Embryonen zu produzieren.

Eine separate Studie ergab, dass Männer mit höheren BPA-Werten 3-4 mal häufiger eine niedrige Spermienkonzentration und eine niedrige Spermienzahl aufweisen.

Darüber hinaus berichteten Männer, die in BPA produzierenden Unternehmen in China arbeiteten, über 4,5-mal mehr Erektionsschwierigkeiten und weniger allgemeine sexuelle Zufriedenheit als andere Männer.

Obwohl solche Effekte bemerkenswert sind, sind sich mehrere aktuelle Überprüfungen einig, dass weitere Studien erforderlich sind, um den Bestand an Evidenz zu stärken.

Negative Auswirkungen auf Babys

Die meisten Studien – aber nicht alle – haben beobachtet, dass Kinder, die von Müttern geboren wurden, die bei der Arbeit BPA ausgesetzt waren, bei der Geburt durchschnittlich bis zu 0,5 Pfund (0,2 kg) weniger wiegen als Kinder von unbelichteten Müttern.

Kinder, die von Eltern geboren wurden, die BPA ausgesetzt waren, hatten ebenfalls einen kürzeren Abstand vom Anus zu den Genitalien, was auf die hormonellen Effekte von BPA während der Entwicklung hinweist.

Darüber hinaus waren Kinder, die von Müttern mit höheren BPA-Werten geboren wurden, hyperaktiver, ängstlicher und depressiver. Sie zeigten auch eine 1,5-fach höhere emotionale Reaktionsfähigkeit und eine 1,1-fach höhere Aggressivität.

Schließlich wird angenommen, dass die BPA-Exposition im frühen Leben auch die Entwicklung von Prostata- und Brustgewebe in einer Weise beeinflusst, die das Krebsrisiko erhöht.

Es gibt zwar genügend Tierversuche, um dies zu unterstützen, aber Humanstudien sind weniger schlüssig.

In Verbindung mit Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes

Humanstudien berichten von einem um 27-135% höheren Risiko für Bluthochdruck bei Menschen mit hohen BPA-Werten.

Darüber hinaus verknüpfte eine Umfrage unter 1.455 Amerikanern höhere BPA-Werte mit einem um 18-63% höheren Risiko für Herzerkrankungen und einem um 21-60% höheren Risiko für Diabetes.

In einer weiteren Studie wurden höhere BPA-Werte mit einem um 68-130% höheren Risiko für Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht.

Darüber hinaus waren Menschen mit den höchsten BPA-Werten 37% häufiger an einer Insulinresistenz erkrankt, einem der wichtigsten Faktoren für das metabolische Syndrom und Typ-2-Diabetes.

Einige Studien fanden jedoch keinen Zusammenhang zwischen BPA und diesen Krankheiten.

Kann Ihr Risiko für Fettleibigkeit erhöhen.

Adipöse Frauen können einen um 47% höheren BPA-Wert aufweisen als ihre normalgewichtigen Kollegen.

Mehrere Studien berichten auch, dass Menschen mit den höchsten BPA-Werten 50-85% häufiger fettleibig sind und 59% häufiger einen großen Taillenumfang haben – obwohl nicht alle Studien übereinstimmen.

Interessanterweise wurden ähnliche Muster bei Kindern und Jugendlichen beobachtet.

Obwohl die pränatale Exposition gegenüber BPA mit einer erhöhten Gewichtszunahme bei Tieren verbunden ist, wurde dies beim Menschen nicht eindeutig bestätigt.

Kann andere Gesundheitsprobleme verursachen

Die BPA-Exposition kann auch mit den folgenden gesundheitlichen Problemen verbunden sein:

  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS): Die BPA-Werte können bei Frauen mit PCOS um 46% höher sein als bei Frauen ohne PCOS.
  • Vorzeitige Lieferung: Frauen mit einem höheren BPA-Spiegel während der Schwangerschaft waren 91% wahrscheinlicher, dass sie vor 37 Wochen geboren wurden.
  • Asthma: Eine höhere pränatale Exposition gegenüber BPA ist mit einem 130% höheren Risiko für Keuchen bei Säuglingen unter sechs Monaten verbunden. Die Belastung der frühen Kindheit durch BPA ist auch mit dem Keuchen später in der Kindheit verbunden.
  • Leberfunktion: Höhere BPA-Werte sind mit einem 29% höheren Risiko für abnormale Leberenzymwerte verbunden.
  • Immunfunktion: BPA-Werte können zu einer Verschlechterung der Immunfunktion beitragen.
  • Schilddrüsenfunktion: Höhere BPA-Werte sind mit abnormalen Werten der Schilddrüsenhormone verbunden, was auf eine beeinträchtigte Schilddrüsenfunktion hinweist.
  • Gehirnfunktion: Afrikanische Grüne Affen, die BPA-Werten ausgesetzt waren, die von der Environmental Protection Agency (EPA) als sicher eingestuft wurden, zeigten einen Verlust der Verbindungen zwischen Gehirnzellen.

Die BPA-Exposition wurde auch mit mehreren anderen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, wie beispielsweise mit Problemen mit Gehirn, Leber, Schilddrüse und Immunfunktion. Um diese Ergebnisse zu bestätigen, sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Wie Sie Ihre Exposition minimieren können

Angesichts aller möglichen negativen Auswirkungen sollten Sie BPA vermeiden.

Obwohl es unmöglich sein kann, es vollständig zu beseitigen, gibt es einige effektive Möglichkeiten, Ihre Exposition zu reduzieren:

  • Vermeiden Sie verpackte Lebensmittel: Essen Sie hauptsächlich frische, vollwertige Lebensmittel. Halten Sie sich von Konserven oder Lebensmitteln fern, die in Kunststoffbehältern verpackt sind, die mit den Recyclingzahlen 3 oder 7 oder den Buchstaben „PC“ gekennzeichnet sind.
  • Trinken Sie aus Glasflaschen: Kaufen Sie Flüssigkeiten, die in Glasflaschen anstelle von Plastikflaschen oder Dosen erhältlich sind, und verwenden Sie Glas-Babyflaschen anstelle von Plastikflaschen.
  • Halten Sie sich von BPA-Produkten fern: Schränken Sie Ihren Kontakt mit Belegen so weit wie möglich ein, da diese ein hohes Maß an BPA enthalten.
  • Sei selektiv mit Spielzeug: Stellen Sie sicher, dass Plastikspielzeug, das Sie für Ihre Kinder kaufen, aus BPA-freiem Material hergestellt ist – besonders für Spielzeug, an dem Ihre Kleinen wahrscheinlich kauen oder saugen werden.
  • Keine Mikrowellenkunststoffe: Mikrowelle und lagern Sie Lebensmittel in Glas statt in Plastik.
  • Kaufen Sie pulverisierte Säuglingsnahrung: Einige Experten empfehlen Pulver gegenüber Flüssigkeiten aus BPA-Behältern, da Flüssigkeiten wahrscheinlich mehr BPA aus dem Behälter aufnehmen.

Die Quintessenz

In Anbetracht der Beweise ist es am besten, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre BPA-Exposition und andere potenzielle Lebensmitteltoxine zu begrenzen.

Insbesondere schwangere Frauen können von der Vermeidung von BPA profitieren – insbesondere in der Frühphase der Schwangerschaft.

Was andere betrifft, so ist es wahrscheinlich kein Grund zur Panik, gelegentlich aus einer „PC“-Plastikflasche zu trinken oder aus der Dose zu essen.

Der Austausch von Kunststoffbehältern gegen BPA-freie erfordert jedoch nur einen sehr geringen Aufwand für eine potenziell große gesundheitliche Belastung.

Wenn Sie frische, vollwertige Lebensmittel essen möchten, begrenzen Sie automatisch Ihre BPA-Exposition.

Teilen ist die Liebe