Messie-Syndrom, Ursachen, Tipps, Angehörige, Behandlung

Messie Wohnung oder Haus, etwas stimmt nicht.

Das Messie-Syndrom tritt auf, wenn jemand darum kämpft, Gegenstände wegzuwerfen und unnötige Gegenstände zu sammeln. Mit der Zeit kann die Unfähigkeit, Dinge wegzuwerfen, das Sammeltempo überschreiten.

Der ständige Aufbau von gesammelten Gegenständen kann zu unsicheren und ungesunden Lebensräumen führen. Es kann auch zu Spannungen in den persönlichen Beziehungen führen und die Qualität des täglichen Lebens stark beeinträchtigen.

Was ist das Messie-Syndrom?

Das Messie-Syndrom ist die mit dem Horten verbundene Erkrankung. Das Messie-Syndrom kann sich mit der Zeit verschlimmern. Am häufigsten betrifft es Erwachsene, obwohl Teenager auch Hortendenzen zeigen können.

Das Messie-Syndrom wird als Gesundheitsstörung eingestuft. Diese Bezeichnung macht das Messie-Syndrom zu einer unabhängigen Diagnose der psychischen Gesundheit. Das Messie-Syndrom kann auch gleichzeitig mit anderen psychischen Erkrankungen auftreten.

Die Behandlung erfordert Selbstmotivation und den Wunsch, das eigene Verhalten zu ändern. Es erfordert auch die Einbeziehung eines Arztes. Familienunterstützung kann hilfreich sein, solange sie konstruktiv und nicht anklagend ist.

Messie-Syndrom, Ursachen, Tipps, Angehörige, Behandlung

Ursachen des Messie-Syndrom

Das Messie-Syndrom kann aus mehreren Gründen auftreten. Eine Person kann anfangen zu horten, weil sie glaubt, dass ein Gegenstand, den sie gesammelt hat, zu einem bestimmten Zeitpunkt wertvoll oder nützlich sein kann. Sie können das Element auch mit einer Person oder einem wichtigen Ereignis verbinden, das sie nicht vergessen wollen.

Hamsterer leben oft mit ihren gesammelten Gegenständen auf Kosten ihrer eigenen Bedürfnisse. So kann beispielsweise auf die Verwendung des Kühlschranks verzichtet werden, weil der Küchenbereich durch Gegenstände blockiert ist. Oder sie können sich entscheiden, mit einem kaputten Gerät oder ohne Wärme zu leben, anstatt jemanden in ihr Haus zu lassen, um das Problem zu beheben.

Menschen, die anfälliger für das Messie-Syndrom sind, sind diejenigen, die:

  • allein leben
  • wuchs in einem unorganisierten Raum auf.
  • hatte eine schwierige, benachteiligte Kindheit.

Das Messie-Syndrom ist auch mit anderen psychischen Erkrankungen verbunden. Einige davon sind:

  • Angst
  • Aufmerksamkeitsdefizit Hyperaktivitätsstörung
  • Depression
  • Demenz
  • zwanghafte Zwangsstörung
  • zwanghafte zwanghafte Persönlichkeitsstörung
  • Schizophrenie

Die Forschung zeigt, dass das Messie-Syndrom auch mit einem Mangel an exekutiver Funktionsfähigkeit verbunden sein kann. Zu den Mängeln in diesem Bereich gehört unter anderem eine Unfähigkeit zu:

  • aufpassen
  • Entscheidungen treffen
  • Dinge kategorisieren

Defizite in der Führungsarbeit sind oft mit ADHS in der Kindheit verbunden.

Risikofaktoren

Das Messie-Syndrom ist nicht ungewöhnlich. Etwa 2 bis 6 Prozent der Menschen haben das Messie-Syndrom. Mindestens 1 von 50 – möglicherweise sogar 1 von 20 – Menschen haben signifikante oder zwanghafte Tendenzen zum Messie-Syndrom.

Sie betrifft Männer und Frauen gleichermaßen. Es gibt keine forschungsbasierten Beweise dafür, dass Kultur, Rasse oder Ethnizität eine Rolle spielen, wer die Krankheit entwickelt.

Das Alter ist ein wesentlicher Faktor für dieses Syndrom. Erwachsene ab 55 Jahren entwickeln es dreimal häufiger als jüngere Erwachsene. Das Durchschnittsalter für eine hilfesuchende Person liegt bei etwa 50 Jahren.

Jugendliche können auch das Messie-Syndrom haben. In dieser Altersgruppe ist es im Allgemeinen milder und die Symptome sind weniger belastend. Dies liegt daran, dass junge Menschen dazu neigen, bei Eltern oder Mitbewohnern zu leben, die helfen können, das Verhalten zu steuern.

Das Messie-Syndrom kann beginnen, die täglichen Aktivitäten um das 20. Lebensjahr herum zu stören, kann aber erst mit dem 30. Lebensjahr oder später schwerwiegend werden.

Symptome

  • nicht in der Lage sein, sich von Gegenständen zu trennen, einschließlich wertvoller und unschätzbarer Gegenstände.
  • eine übermäßige Menge an Unordnung im Haus, Büro oder einem anderen Raum zu haben.
  • nicht in der Lage zu sein, wichtige Gegenstände inmitten übermäßiger Unordnung zu finden.
  • nicht in der Lage zu sein, Gegenstände loszulassen, aus Angst, dass sie „irgendwann“ gebraucht werden.
  • Halten einer übermäßigen Anzahl von Gegenständen, weil sie an eine Person oder ein Lebensereignis erinnern.
  • Bevorratung von kostenlosen Artikeln oder anderen unnötigen Artikeln
  • sich verzweifelt, aber hilflos über die Menge an Material in ihrem Raum fühlen.
  • die Schuld an der übermäßigen Unordnung auf die Größe ihres Raumes oder den Mangel an Organisation zu geben.
  • Räume durch Unordnung zu verlieren, so dass sie nicht mehr für den vorgesehenen Zweck funktionieren können.
  • die Aufnahme von Menschen im Raum aus Scham oder Verlegenheit zu vermeiden.
  • die Reparatur zu Hause wegen Unordnung hinausschieben und nicht zulassen wollen, dass eine Person in ihr Haus eintritt, um das zu reparieren, was kaputt ist.
  • Konflikte mit Angehörigen wegen übermäßiger Unordnung zu haben.

Messie-Syndrom – Tipps und Therapie

Diagnose und Behandlung des Messie-Syndroms ist möglich. Es kann jedoch schwierig sein, eine Person mit dem Syndrom davon zu überzeugen, die Krankheit zu erkennen. Geliebte oder Außenstehende können Zeichen und Symptome erkennen, lange bevor der Betroffene damit zurecht kommt.

Die Behandlung des Messie-Syndroms muss sich auf den Einzelnen konzentrieren und nicht nur auf die Räume, die von Unordnung überflutet sind. Eine Person muss zunächst empfänglich für Behandlungsmöglichkeiten sein, um ihr Verhalten zu ändern.

Diagnose

Der Patient sollte zuerst seinen Arzt aufsuchen. Ein Arzt kann es durch Interviews mit der Person und ihren Angehörigen bewerten. Sie können auch den Raum der Person besuchen, um die Schwere und das Risiko der Situation zu bestimmen.

Eine gründliche medizinische Beurteilung kann auch bei der Diagnose anderer zugrunde liegender psychischer Erkrankungen helfen.

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Einzelne und Gruppen kognitive Verhaltenstherapie kann der erfolgreichste Weg sein, um das Messie-Syndrom zu behandeln. Dies sollte von einem medizinischen Fachmann geleitet werden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Art der Behandlung nützlich sein kann. Eine Literaturrecherche ergab, dass jüngere Frauen, die an mehreren CBT-Sitzungen teilnahmen und mehrere Hausbesuche erhielten, den größten Erfolg mit dieser Behandlungsform hatten.

CBT kann in einer Einzel- oder Gruppeneinstellung durchgeführt werden. Die Therapie konzentriert sich darauf, warum es jemandem schwer fällt, Gegenstände wegzuwerfen und warum er mehr Gegenstände in einen Raum bringen möchte. Das Ziel dieser Therapie ist es, das Verhalten und die Denkprozesse zu verändern, die zur Messie-Störung beitragen.

Peer-led Gruppen

Peer-led Gruppen können auch helfen, das Syndrom zu behandeln. Diese Gruppen können freundlich und weniger einschüchternd für jemanden mit der Krankheit sein. Sie treffen sich oft wöchentlich und führen regelmäßige Check-Ins durch, um Unterstützung zu leisten und den Fortschritt zu bewerten.

Medikamente

Es gibt keine spezifischen Medikamente zur Behandlung. Einige können bei Symptomen helfen. Ein Arzt kann einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder Serotonin-Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer verschreiben, um bei der Erkrankung zu helfen.

Hilfreiche Unterstützung

Die Unterstützung einer vom Messie-Syndrom betroffenen Person kann eine Herausforderung sein. Es kann zu Spannungen zwischen dem Betroffenen und den Angehörigen führen. Es ist wichtig, dass die Person mit der Messie-Störung selbstmotiviert wird, um Hilfe zu erhalten.

Als Außenseiter ist es verlockend zu glauben, dass die Reinigung der überfüllten Räume das Problem lösen wird. Aber das Messie-Syndrom wird wahrscheinlich ohne angemessene Anleitung und Intervention weitergehen.

Messie Syndrom Angehörige, was ist zu tun?

Hier sind einige Möglichkeiten, wie du eine Person unterstützen kannst:

  • Stoppen Sie die Unterbringung oder Unterstützung der Person.
  • Ermutigen Sie sie, professionelle Hilfe zu suchen.
  • Unterstützung ohne Kritik.
  • Diskutieren Sie, wie sie ihren Raum sicherer machen können.
  • Vorschläge, wie sich Behandlungen positiv auf ihr Leben auswirken können.

Schlussfolgerung

Das Messie-Syndrom ist eine diagnosefähige Erkrankung, die die Hilfe eines Arztes erfordert. Mit professioneller Hilfe und Zeit kann eine Person in der Lage sein, ihr Verhalten zu ändern und gefährliche und spannungsinduzierende Unordnung in ihrem persönlichen Bereich zu reduzieren.

Teilen ist die Liebe