Milien: Arten, Symptome, Ursachen, Behandlung

Was ist eine Miliumzyste?

Eine Miliumzyste ist eine kleine, weiße Beule, die typischerweise auf Nase und Wangen auftritt. Diese Zysten sind oft in Gruppen zu finden. Mehrere Zysten werden als Milien bezeichnet.

Milien entstehen, wenn Keratin unter der Hautoberfläche eingeschlossen wird. Keratin ist ein starkes Protein, das typischerweise in Hautgewebe, Haaren und Nagelzellen vorkommt.

Milien können bei Menschen aller ethnischen Zugehörigkeiten oder Altersgruppen auftreten. Am häufigsten sind sie jedoch bei Neugeborenen anzutreffen.

Lies weiter, um mehr über Milien, ihre Ursachen und was du tun kannst, um sie zu behandeln.

Was sind die Symptome von Milien?

Milien sind kleine, kuppelförmige Beulen, die normalerweise weiß oder gelb sind. Sie sind normalerweise nicht juckend oder schmerzhaft. Sie können jedoch bei einigen Menschen zu Unannehmlichkeiten führen. Raue Laken oder Kleidung können dazu führen, dass Milien gereizt und rot erscheinen.

Zysten sind typischerweise im Gesicht, den Lippen, den Augenlidern und den Wangen zu finden. Sie finden sich aber auch an anderen Stellen des Körpers, wie z.B. am Rumpf oder an den Genitalien.

Sie werden oft mit einem Zustand namens Epsteinperlen verwechselt. Bei dieser Erkrankung treten harmlose weiß-gelbe Zysten am Zahnfleisch und am Mund eines Neugeborenen auf. Milien werden auch oft ungenau als „Babyakne“ bezeichnet.

Milien Arten, Symptome, Ursachen, Behandlung

Wie sehen Milien aus?

Was verursacht Milien?

Die Ursachen bei Neugeborenen unterscheiden sich von denen bei älteren Kindern und Erwachsenen.

Neugeborene

Die Ursache von Milien bei Neugeborenen ist unbekannt. Es wird oft mit Babyakne verwechselt, die durch Hormone der Mutter ausgelöst wird.

Im Gegensatz zu Babyakne verursacht Milia keine Entzündungen oder Schwellungen. Säuglinge, die Milien haben, werden normalerweise damit geboren, während Babyakne erst zwei bis vier Wochen nach der Geburt auftritt.

Ältere Kinder und Erwachsene

Bei älteren Kindern und Erwachsenen sind Milien typischerweise mit einer Art von Hautschäden verbunden. Dies kann Folgendes beinhalten:

  • Blasenbildung aufgrund einer Hauterkrankung, wie z.B. Epidermolysis bullosa (EB), Narbenpemphigoid oder Porphyria cutanea tarda (PCT)
  • Blasenbildung, wie z.B. Giftefeu
  • Verbrennungen
  • langfristige Sonnenschäden
  • Langzeitanwendung von Steroidcremes
  • Hauterneuerungsverfahren wie Dermabrasion oder Laserresurfacing

Milien können sich auch entwickeln, wenn die Haut ihre natürliche Fähigkeit zum Peeling verliert. Dies kann durch Alterung geschehen.

Welche Arten von Milien gibt es?

Milien-Typen werden nach dem Alter klassifiziert, in dem die Zysten auftreten oder was die Entwicklung der Zysten verursacht. Diese Typen fallen auch in primäre oder sekundäre Kategorien.

Primäre Milien werden direkt aus eingeschlossenem Keratin gebildet. Diese Zysten sind in der Regel auf dem Gesicht von Säuglingen oder Erwachsenen zu finden.

Sekundäre Milien sehen ähnlich aus, aber sie entwickeln sich, wenn etwas die Kanäle verstopft, die zur Hautoberfläche führen, wie nach einer Verletzung, Verbrennung oder Blasenbildung.

Neugeborenen-Milien

Neugeborene Milien gelten als primäre Milien. Es entwickelt sich bei Neugeborenen und klärt sich innerhalb weniger Wochen. Zysten sind typischerweise im Gesicht, auf der Kopfhaut und im Oberkörper zu sehen. Laut Seattle Children’s Hospital kommen Milien bei 40 Prozent der Neugeborenen vor.

Primäre Milien bei älteren Kindern und Erwachsenen

Zysten können um die Augenlider, die Stirn und an den Genitalien gefunden werden. Primäre Milien können innerhalb weniger Wochen verschwinden oder mehrere Monate andauern.

Junge Milien

Seltene genetische Störungen, die die Haut betreffen, können zu jugendlichen Milien führen. Dazu können gehören:

  • Nevoides Basalzellkarzinom-Syndrom (NBCCS). NBCCS kann zu einem Basalzellkarzinom (BCC) führen.
  • Pachyonyonychia congenita. Dieser Zustand kann zu dicken oder ungewöhnlich geformten Nägeln führen.
  • Gardner-Syndrom. Diese seltene genetische Erkrankung kann mit der Zeit zu Darmkrebs führen.
  • Bazex-Dupré-Christol-Syndrom. Dieses Syndrom beeinflusst das Haarwachstum und die Fähigkeit zum Schwitzen.

Milien in Plaque

Diese Erkrankung ist häufig mit genetischen oder autoimmunen Hauterkrankungen wie diskoidem Lupus oder Flechtenplanus verbunden. Milia en Plaque kann die Augenlider, Ohren, Wangen oder den Kiefer betreffen.

Die Zysten können einen Durchmesser von mehreren Zentimetern haben. Es wird hauptsächlich bei Frauen mittleren Alters beobachtet, kann aber auch bei Erwachsenen oder Kindern jeden Alters oder Geschlechts auftreten.

Mehrere eruptive Milien

Diese Art von Milien besteht aus juckenden Stellen, die im Gesicht, in den Oberarmen und im Oberkörper auftreten können. Die Zysten treten oft über einen längeren Zeitraum auf, der von einigen Wochen bis zu einigen Monaten reicht.

Traumatische Milien

Diese Zysten treten dort auf, wo eine Verletzung der Haut aufgetreten ist. Beispiele sind schwere Verbrennungen und Ausschläge. Die Zysten können gereizt werden, so dass sie an den Rändern rot und in der Mitte weiß werden.

Milien im Zusammenhang mit Medikamenten oder Produkten

Die Verwendung von Steroidcremes kann zu Milien auf der Haut führen, wo die Creme aufgetragen wird. Diese Nebenwirkung ist jedoch selten.

Einige Inhaltsstoffe in Hautpflege- und Make-up-Produkten können bei einigen Menschen Milien verursachen. Wenn Sie miliengefährdete Haut haben, vermeiden Sie die folgenden Inhaltsstoffe:

  • flüssiges Paraffin
  • Flüssigpetrol
  • Paraffinöl
  • Paraffin Liquidum
  • petrolatum flüssig
  • Erdöl

Dies sind alle Arten von Mineralöl, die Milien verursachen können. Lanolin kann auch die Bildung von Milien erhöhen.

Wie werden Milien diagnostiziert?

Ihr Arzt wird Ihre Haut untersuchen, um festzustellen, ob Sie Milien haben, basierend auf dem Aussehen der Zysten. Hautläsionsbiopsien werden nur in seltenen Fällen benötigt

Wie werden Milien behandelt?

Es ist keine Behandlung notwendig für Säuglingsmilien. Die Zysten werden sich in der Regel innerhalb weniger Wochen auflösen.

Bei älteren Kindern und Erwachsenen verschwindet Milia innerhalb weniger Monate. Wenn diese Zysten Unannehmlichkeiten verursachen, gibt es Behandlungen, die wirksam sein können, um sie zu beseitigen.

Wie man Milien bei ho loswird: 7 Wege

Dazu gehören:

  • Kryotherapie. Flüssiger Stickstoff friert die Milien ein. Es ist die am häufigsten verwendete Entfernungsmethode.
  • Dachabdichtung. Eine sterile Nadel entnimmt den Inhalt der Zyste.
  • Topische Retinoide. Diese vitamin A-haltigen Cremes helfen beim Peeling Ihrer Haut.
  • Chemische Peelings. Chemische Peelings bewirken, dass sich die erste Hautschicht ablöst und neue Haut freigesetzt wird.
  • Laserablation. Ein kleiner Laser konzentriert sich auf die betroffenen Stellen, um die Zysten zu entfernen.
  • Diathermie. Extreme Hitze zerstört die Zysten.
  • Zerstörung Kürettage. Die Zysten werden operativ abgekratzt und gebrannt.

Milien verursacht keine langfristigen Probleme. Bei Neugeborenen verschwinden die Zysten in der Regel innerhalb weniger Wochen nach der Geburt. Während der Prozess bei älteren Kindern und Erwachsenen länger dauern kann, werden Milien nicht als schädlich angesehen.

Wenn sich Ihr Zustand innerhalb weniger Wochen nicht bessert, informieren Sie sich bei Ihrem Arzt. Sie können sicherstellen, dass es sich nicht um eine weitere Hauterkrankung handelt.

Teilen ist die Liebe