Was ist die Morbus Hodgkin? Häufige Symptome, Diagnose, Behandlung, Prognose

Was ist die Morbus Hodgkin?

Die Morbus Hodgkin (HD) ist eine Art von Lymphom, das ist ein Blutkrebs, der im Lymphsystem beginnt. Das Lymphsystem hilft dem Immunsystem, Abfall loszuwerden und Infektionen zu bekämpfen. Die Morbus Hodgkin wird auch als Hodgkin-Krankheit, und Hodgkin-Lymphom bezeichnet.

Die Morbus Hodgkin hat ihren Ursprung in weißen Blutkörperchen, die Sie vor Keimen und Infektionen schützen. Diese weißen Blutkörperchen werden als Lymphozyten bezeichnet. Bei Menschen mit HD wachsen diese Zellen anormal und breiten sich über das Lymphsystem aus. Mit fortschreitender Krankheit wird es für den Körper schwieriger, Infektionen zu bekämpfen.

HD kann entweder die klassische Morbus Hodgkin oder das noduläre lymphozytäre vorherrschende Hodgkin-Lymphom (NLPHL) sein. Die Art der Morbus Hodgkin basiert auf den Zelltypen, die an Ihrem Zustand beteiligt sind, und deren Verhalten.

Die Hauptursache für die Morbus Hodgkin ist nicht bekannt. Die Krankheit ist mit DNA-Mutationen oder -Veränderungen sowie mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) verbunden, das die Mononukleose verursacht. Die Morbus Hodgkin kann in jedem Alter auftreten, aber am häufigsten betrifft sie Menschen zwischen 15 und 40 Jahren und Menschen über 55 Jahren.

Was ist die Morbus Hodgkin Häufige Symptome, Diagnose, Behandlung, Prognose

Was sind die Symptome der Morbus Hodgkin?

Das häufigste Symptom der Morbus Hodgkin ist die Schwellung der Lymphknoten, wodurch sich unter der Haut ein Knoten bildet. Dieser Klumpen ist normalerweise nicht schmerzhaft. Sie kann sich in einem oder mehreren der folgenden Bereiche bilden:

  • auf der Seite des Halses
  • in der Achselhöhle
  • um die Leiste herum

Weitere Symptome der Morbus Hodgkin sind:

  • nächtliche Schweißausbrüche
  • juckende Haut
  • Fieber
  • Müdigkeit
  • unbeabsichtigte Gewichtsabnahme
  • anhaltender Husten, Atembeschwerden, Brustschmerzen
  • Schmerzen in den Lymphknoten nach Alkoholkonsum
  • vergrößerte Milz

Rufen Sie sofort Ihren Arzt an, wenn Sie eines dieser Symptome haben. Sie können Anzeichen für andere Erkrankungen sein, und es ist wichtig, eine genaue Diagnose zu stellen.

Wie wird die Morbus Hodgkin diagnostiziert?

Um HD zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt eine körperliche Untersuchung durchführen und Sie nach Ihrer Krankengeschichte fragen. Ihr Arzt wird auch bestimmte Tests anordnen, damit sie eine korrekte Diagnose stellen können. Die folgenden Tests können durchgeführt werden:

  • bildgebende Verfahren, wie z.B. Röntgen- oder CT-Untersuchungen
  • Lymphknotenbiopsie, bei der ein Stück Lymphknotengewebe entfernt wird, um auf das Vorhandensein von abnormalen Zellen zu testen.
  • Bluttests, wie z.B. ein vollständiges Blutbild (CBC), um den Gehalt an roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchen zu messen.
  • Immunphänotypisierung zur Bestimmung der Art der vorhandenen Lymphomzellen
  • Lungenfunktionstests, um festzustellen, wie gut Ihre Lunge funktioniert.
  • ein Echokardiogramm, um festzustellen, wie gut Ihr Herz funktioniert.
  • Knochenmarkbiopsie, die die Entfernung und Untersuchung von Knochenmark in Ihren Knochen beinhaltet, um zu sehen, ob sich der Krebs ausgebreitet hat.

Inszenierung

Nach der Diagnose der Morbus Hodgkin wird dem Krebs ein Stadium zugeordnet. Das Staging beschreibt das Ausmaß und die Schwere der Erkrankung. Es wird Ihrem Arzt helfen, Ihre Behandlungsmöglichkeiten und Perspektiven zu bestimmen.

Es gibt vier allgemeine Stadien der Morbus Hodgkin:

  • Stufe 1 (Frühstadium) bedeutet, dass Krebs in einer Lymphknotenregion oder der Krebs in nur einem Bereich eines einzelnen Organs auftritt.
  • Stufe 2 (lokal fortgeschrittene Erkrankung) bedeutet, dass Krebs in zwei Lymphknotenregionen auf der einen Seite des Zwerchfells, dem Muskel unter der Lunge, auftritt oder dass Krebs in einer Lymphknotenregion sowie in einem nahegelegenen Organ gefunden wurde.
  • Stufe 3 (fortgeschrittene Erkrankung) bedeutet, dass Krebs in Lymphknotenregionen sowohl über als auch unter dem Zwerchfell gefunden wird oder dass Krebs in einem Lymphknotenbereich und in einem Organ auf gegenüberliegenden Seiten des Zwerchfells gefunden wurde.
  • Stadium 4 (Volkskrankheit) bedeutet, dass Krebs außerhalb der Lymphknoten gefunden wurde und sich weit verbreitet hat auf andere Teile des Körpers, wie Knochenmark, Leber oder Lunge.

Wie wird die Morbus Hodgkin behandelt?

Die Behandlung der Morbus Hodgkin hängt in der Regel vom Stadium der Erkrankung ab. Die wichtigsten Behandlungsmöglichkeiten sind Chemotherapie und Bestrahlung.

Die Strahlentherapie nutzt hochenergetische Strahlen, um Krebszellen zu zerstören. Bei der Chemotherapie werden Medikamente eingesetzt, die Krebszellen abtöten können. Chemotherapeutika können je nach Medikament oral verabreicht oder über eine Vene injiziert werden.

Hodgkin’s Lymphom Chemotherapie: Ratschläge von Experten

Die Strahlentherapie allein kann für die Behandlung von NLPHL im Frühstadium ausreichend sein. Wenn Sie NLPHL haben, benötigen Sie möglicherweise nur Strahlung, da sich die Erkrankung tendenziell langsamer ausbreitet als klassische HD. In fortgeschrittenen Stadien können Ihrem Chemotherapieschema gezielte Medikamente hinzugefügt werden.

Die Immuntherapie oder eine Stammzelltransplantation kann auch dann eingesetzt werden, wenn Sie nicht auf eine Chemotherapie oder Bestrahlung ansprechen. Eine Stammzelltransplantation infundiert gesunde Zellen, sogenannte Stammzellen, in Ihren Körper, um die Krebszellen in Ihrem Knochenmark zu ersetzen.

Nach der Behandlung wird Ihr Arzt Sie regelmäßig weiterbearbeiten wollen. Achten Sie darauf, dass Sie alle Ihre Arzttermine einhalten und die Anweisungen Ihres Arztes befolgen.

Risiken der Behandlung der Morbus Hodgkin-Krankheit

Behandlungen der Morbus Hodgkin können langfristige Nebenwirkungen haben und Ihr Risiko erhöhen, andere schwere Krankheiten zu entwickeln. HD-Behandlungen können Ihr Risiko erhöhen:

  • zweite Krebsarten
  • Unfruchtbarkeit
  • Infektionen
  • Schilddrüsenprobleme
  • Lungenschäden

Sie sollten regelmäßige Mammographien und Herz-Kreislauf-Screenings machen, mit Impfungen Schritt halten und das Rauchen vermeiden.

Es ist auch wichtig, regelmäßige Nachuntersuchungen mit Ihrem Arzt zu machen. Informieren Sie sie über alle Bedenken, die Sie bezüglich langfristiger Nebenwirkungen haben könnten, und darüber, was Sie tun können, um Ihr Risiko zu reduzieren.

Langfristige Perspektiven für Menschen mit Morbus Hodgkin

Die Fortschritte in der Behandlung der Morbus Hodgkin in den letzten Jahrzehnten haben die Überlebensrate stark erhöht. Nach Angaben der American Cancer Society sind die relativen Überlebensraten für alle Menschen mit Morbus Hodgkin wie folgt:

  • Die Fünf-Jahres-Überlebensrate liegt bei etwa 86 Prozent.
  • Die 10-jährige Überlebensrate liegt bei etwa 80 Prozent.

Nachfolgend sind die Fünfjahresüberlebensraten für die verschiedenen Stadien aufgeführt:

  • Stufe 1 HD beträgt etwa 90 Prozent.
  • Stufe 2 HD beträgt etwa 90 Prozent.
  • Stufe 3 HD beträgt etwa 80 Prozent.
  • Stufe 4 HD beträgt etwa 65 Prozent.

Diese Raten können je nach Stadium der Erkrankung und dem Alter des Einzelnen variieren.

Der Umgang mit der Diagnose einer Morbus Hodgkin kann eine Herausforderung sein. Selbsthilfegruppen und Beratung können Ihnen helfen, Ihre Angst zu bewältigen und einen sicheren Ort für Sie zu bieten, um Bedenken und Gefühle über Ihre Erfahrungen zu besprechen.

Teilen ist die Liebe