Was ist eine Persönlichkeitsstörung? Cluster A&B&C Typen und Behandlung

Was ist eine Persönlichkeitsstörung?

Eine Persönlichkeitsstörung ist ein psychischer Gesundheitszustand, der das Denken, Fühlen und Verhalten der Menschen beeinflusst. Dies kann es schwierig machen, mit Emotionen umzugehen und mit anderen zu interagieren. Diese Art der Erkrankung beinhaltet auch langfristige Verhaltensmuster, die sich im Laufe der Zeit nicht viel ändern. Für viele mit dieser Störung, können diese Muster zu emotionaler Bedrängnis führen und in der Weise der Arbeit, der Schule oder des Hauptlebens erhalten.

Es gibt 10 Arten von Persönlichkeitsstörungen. Sie sind in drei Hauptkategorien unterteilt:

  • Cluster A
  • Cluster B
  • Cluster C

Lesen Sie weiter, um mehr über Cluster-A-Persönlichkeitsstörungen zu erfahren, einschließlich der Art und Weise, wie sie diagnostiziert und behandelt werden.

Was sind die Cluster-A-Persönlichkeitsstörungen?

Cluster A Persönlichkeitsstörungen umfassen:

  • paranoide Persönlichkeitsstörung
  • schizoide Persönlichkeitsstörung
  • schizotype Persönlichkeitsstörung

Während sie getrennte Zustände sind, neigen sie alle dazu, Denken und Verhalten mit einzubeziehen, das für andere ungewöhnlich oder exzentrisch erscheint. Dies führt oft zu sozialen Problemen.

Paranoide Persönlichkeitsstörung

Paranoide Persönlichkeitsstörung verursacht Muster von misstrauischem Verhalten. Menschen mit dieser Persönlichkeitsstörung fühlen sich oft misstrauisch gegenüber den Motiven anderer oder befürchten, dass andere ihnen schaden wollen. Andere Merkmale einer paranoiden Persönlichkeitsstörung sind:

  • Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen
  • ungerechtfertigter Verdacht, dass andere ohne Grund untreu sind.
  • zögern, sich anderen anzuvertrauen, aus Angst, dass sie die Informationen gegen Sie verwenden.
  • Wahrnehmung unschuldiger Äußerungen als bedrohlich oder beleidigend
  • Wut über wahrgenommene Angriffe
  • Neigung zum Groll
  • ungerechtfertigte Angst, dass ein Ehepartner oder romantischer Partner untreu ist.

Schizoide Persönlichkeitsstörung

Schizoide Persönlichkeitsstörung ist eine ungewöhnliche Erkrankung, die Menschen dazu veranlasst, soziale Aktivitäten zu vermeiden und Emotionen zu zeigen. Für andere mögen Menschen mit schizoider Persönlichkeitsstörung humorlos oder kalt erscheinen. Andere Merkmale der schizoiden Persönlichkeitsstörung sind:

  • die es vorziehen, allein zu sein.
  • keine engen Freundschaften schließen zu wollen oder zu genießen
  • sich nicht in der Lage fühlen, Freude an irgendetwas zu empfinden.
  • Schwierigkeiten haben, Emotionen auszudrücken.
  • Schwierigkeiten haben, angemessen auf emotionale Situationen zu reagieren.
  • wenig oder gar kein Verlangen nach sexuellen Beziehungen verspüren

Schizotype Persönlichkeitsstörung

Menschen mit schizotypischer Persönlichkeitsstörung werden oft als Menschen mit ungewöhnlichen Persönlichkeiten beschrieben. Sie neigen dazu, wenige intime Beziehungen zu haben, anderen zu misstrauen und eine Menge sozialer Ängste zu erleben. Andere Merkmale der schizotypischen Persönlichkeitsstörung sind:

  • Verwendung eines besonderen Sprachstils oder ungewöhnlicher Sprachmuster
  • Fehlende enge Freunde
  • auf ungewöhnliche Weise kleidend
  • Sie glauben, dass sie ungewöhnliche Kräfte haben, wie die Fähigkeit, die Ereignisse mit ihren Gedanken zu beeinflussen.
  • ungewöhnliche Empfindungen zu erleben, wie das Hören einer Stimme, die nicht da ist.
  • ungewöhnliche Überzeugungen, Verhaltensweisen oder Manierismen haben
  • Misstrauen gegenüber anderen ohne Grund
  • unangemessene Reaktionen haben

Wie werden Cluster-A-Persönlichkeitsstörungen diagnostiziert?

Persönlichkeitsstörungen sind für Ärzte oft schwerer zu diagnostizieren als andere psychische Erkrankungen wie Angst oder Depressionen. Jeder Mensch hat eine einzigartige Persönlichkeit, die sein Denken und Handeln mit der Welt prägt. Wenn Sie denken, dass Sie oder jemand, der Ihnen nahe steht, eine Persönlichkeitsstörung haben könnte, ist es wichtig, mit einer Beurteilung durch einen Psychologen zu beginnen. Dies geschieht in der Regel durch einen Psychiater oder Psychologen.

Persönlichkeitsstörung Cluster A&B&C Typen und Behandlung

Möglicherweise stellen sie Ihnen diese Fragen in einem Gespräch oder lassen Sie einen Fragebogen ausfüllen. Abhängig von Ihren Symptomen können sie auch um Erlaubnis bitten, mit jemandem zu sprechen, der Sie gut kennt, wie z.B. einem engen Familienmitglied oder Ehepartner. Dies ist völlig freiwillig, aber Ihrem Arzt zu erlauben, mit jemandem in Ihrer Nähe zu sprechen, kann in einigen Fällen sehr hilfreich sein, um eine genaue Diagnose zu stellen.

Wie werden Cluster-A-Persönlichkeitsstörungen behandelt?

Es gibt eine Vielzahl von Behandlungen für Persönlichkeitsstörungen. Für viele funktioniert eine Kombination von Behandlungen am besten. Bei der Empfehlung eines Behandlungsplans wird Ihr Arzt berücksichtigen, welche Art von Persönlichkeitsstörung Sie haben und wie stark Ihr tägliches Leben beeinträchtigt wird.

Möglicherweise müssen Sie ein paar verschiedene Behandlungen ausprobieren, bevor Sie herausfinden, was für Sie am besten funktioniert. Dies kann ein sehr frustrierender Prozess sein, aber versuchen Sie, das Endergebnis – mehr Kontrolle über Ihre Gedanken, Gefühle und Ihr Verhalten – im Vordergrund zu behalten.

Psychotherapie

Psychotherapie bezieht sich auf Gesprächstherapie. Es beinhaltet ein Treffen mit einem Therapeuten, um Ihre Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen zu besprechen. Es gibt viele Arten von Psychotherapie, die in einer Vielzahl von Umgebungen stattfinden.

Die Gesprächstherapie kann auf Einzel-, Familien- oder Gruppenebene stattfinden. In Einzelsitzungen wird mit einem Therapeuten zusammengearbeitet. Während einer Familiensitzung hat Ihr Therapeut einen engen Freund oder ein Familienmitglied, das von Ihrer Erkrankung betroffen ist.

Bei der Gruppentherapie führt ein Therapeut ein Gespräch unter einer Gruppe von Menschen mit ähnlichen Erkrankungen und Symptomen. Dieses kann eine große Weise sein, mit anderen anzuschließen, die ähnliche Ausgaben durchlaufen und sprechen über, was hat oder nicht gearbeitet hat.

Andere Arten der Therapie, die helfen könnten, umfassen:

  • Kognitive Verhaltenstherapie. Dies ist eine Art der Gesprächstherapie, die sich darauf konzentriert, Ihnen Ihre Denkmuster bewusster zu machen, damit Sie sie besser kontrollieren können.
  • Dialektische Verhaltenstherapie. Diese Art der Therapie ist eng mit der kognitiven Verhaltenstherapie verbunden. Es handelt sich oft um eine Kombination aus Einzelgesprächstherapie und Gruppensitzungen, um Fähigkeiten zu erlernen, wie man mit seinen Symptomen umgeht.
  • Psychoanalytische Therapie. Dies ist eine Art der Gesprächstherapie, die sich darauf konzentriert, unbewusste oder vergrabene Emotionen und Erinnerungen aufzudecken und aufzulösen.
  • Psychoedukation. Diese Art der Therapie konzentriert sich darauf, Ihnen zu helfen, Ihren Zustand besser zu verstehen und was er beinhaltet.

Medikamente

Es gibt keine Medikamente, die speziell zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen zugelassen sind. Es gibt jedoch bestimmte Medikamente, die Ihr Arzt Ihnen bei bestimmten Symptomen helfen kann.

Zusätzlich können einige Menschen mit Persönlichkeitsstörungen eine andere psychische Störung haben, die im Mittelpunkt der klinischen Aufmerksamkeit stehen kann. Welche Medikamente für Sie am besten geeignet sind, hängt von den individuellen Umständen ab, wie z.B. der Schwere Ihrer Symptome und dem Vorhandensein von gleichzeitigen psychischen Störungen.

Informieren Sie Ihren Arzt über alle Medikamente, die Sie in der Vergangenheit versucht haben. Dies kann ihnen helfen, besser zu bestimmen, wie Sie auf verschiedene Optionen reagieren werden. Wenn Sie ein neues Medikament ausprobieren, lassen Sie es Ihren Arzt wissen, wenn Sie unangenehme Nebenwirkungen haben. Sie können entweder Ihre Dosierung anpassen oder Ihnen Tipps zur Behandlung von Nebenwirkungen geben. Denken Sie daran, dass die Nebenwirkungen von Medikamenten oft nachlassen, sobald sich Ihr Körper an die Mediation gewöhnt hat.

Cluster B Persönlichkeitsstörungen Ursachen und Risikofaktoren

Persönlichkeitsstörungen werden wahrscheinlich durch eine Kombination von Genetik und Umweltfaktoren verursacht. Eine Studie fand eine starke Korrelation zwischen Borderline-Persönlichkeitsstörung und Geschichte des sexuellen Traumas. Eine andere Studie fand einen Zusammenhang zwischen Kindern, die von ihren Müttern verbal missbraucht wurden, und verschiedenen Persönlichkeitsstörungen, einschließlich Borderline- und narzisstischen Persönlichkeitsstörungen.

Eine neue Zusammenfassung fand auch Ähnlichkeiten in den anatomischen Eigenschaften der Gehirne der Leute mit Block B Beschaffenheit. Dies deutet darauf hin, dass auch die Gehirnentwicklung zu diesen Störungen beitragen kann. Die Forschung hat einen signifikanten Zusammenhang zwischen Cluster-B-Persönlichkeitsstörungen und der Familiengeschichte gefunden. Ein Elternteil oder Geschwister mit einer Persönlichkeitsstörung erhöht Ihr Risiko für die Entwicklung der Erkrankung.

Was sind die Cluster-C-Persönlichkeitsstörungen?

Intensive Angst und Furcht kennzeichnen Cluster-C-Persönlichkeitsstörungen. Zu den Störungen in diesem Cluster gehören:

  • selbstunsichere Persönlichkeitsstörung
  • abhängige Persönlichkeitsstörung
  • zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Vermeiden von Persönlichkeitsstörungen

Menschen mit vermeidbaren Persönlichkeitsstörungen erleben Schüchternheit und ungerechtfertigte Ablehnungsängste. Sie fühlen sich oft einsam, vermeiden aber die Bildung von Beziehungen außerhalb ihrer unmittelbaren Familie. Andere vermeidbare Persönlichkeitsstörungen sind unter anderem:

  • Überempfindlichkeit gegenüber Kritik und Ablehnung
  • sich regelmäßig minderwertig oder unzulänglich fühlen
  • Vermeidung von sozialen Aktivitäten oder Jobs, die das Arbeiten mit anderen Menschen erfordern.
  • Zurückhalten von persönlichen Beziehungen

Abhängige Persönlichkeitsstörung

Abhängige Persönlichkeitsstörungen führen dazu, dass Menschen sich zu sehr auf andere verlassen, um ihre körperlichen und emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen. Das liegt oft daran, dass man sich nicht traut, die richtige Entscheidung zu treffen.

Andere abhängige Persönlichkeitsstörungen sind:

  • ohne das Selbstvertrauen, auf sich selbst aufzupassen oder kleine Entscheidungen zu treffen.
  • das Gefühl, dass man sich um sie kümmern muss.
  • häufige Furcht vor dem Alleinsein
  • sich anderen unterwerfend
  • Schwierigkeiten haben, anderen zu widersprechen.
  • Duldung ungesunder Beziehungen oder missbräuchlicher Behandlung
  • sich übermäßig verärgert fühlen, wenn Beziehungen enden oder verzweifelt eine neue Beziehung beginnen wollen.

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Menschen mit zwanghafter Persönlichkeitsstörung konzentrieren sich zu sehr auf die Aufrechterhaltung von Ordnung und Kontrolle. Sie zeigen einige der gleichen Verhaltensweisen wie Menschen mit Zwangsstörungen (OCD). Sie erfahren jedoch keine unerwünschten oder aufdringlichen Gedanken, die häufige Symptome einer Zwangsstörung sind.

Zu den zwanghaften Persönlichkeitsstörungen gehören:

  • zu sehr mit Zeitplänen, Regeln oder Details beschäftigt zu sein.
  • zu viel arbeiten, oft unter Ausschluss anderer Tätigkeiten
  • extrem strenge und hohe Anforderungen an sich selbst zu stellen, die oft nicht zu erfüllen sind.
  • nicht in der Lage zu sein, Dinge wegzuwerfen, selbst wenn sie kaputt sind oder wenig Wert haben.
  • Schwierigkeiten haben, Aufgaben an andere zu delegieren
  • Vernachlässigung von Beziehungen aufgrund von Arbeit oder Projekten
  • Unflexibilität in Bezug auf Moral, Ethik oder Werte
  • mangelnde Flexibilität, Großzügigkeit und Zuneigung
  • Straffe Kontrolle über Geld oder Budget

Wie kann ich jemandem mit einer Persönlichkeitsstörung helfen?

Wenn jemand in Ihrer Nähe eine Persönlichkeitsstörung hat, gibt es ein paar Dinge, die Sie tun können, damit sie sich wohl fühlen. Dies ist wichtig, weil Menschen mit Persönlichkeitsstörungen ihren Zustand nicht kennen oder denken, dass sie keine Behandlung benötigen.

Wenn sie keine Diagnose erhalten haben, sollten Sie sie ermutigen, ihren Hausarzt aufzusuchen, der sie an einen Psychiater überweisen kann. Die Menschen sind manchmal eher bereit, dem Rat eines Arztes zu folgen als dem eines Familienmitglieds oder Freundes.

Wenn sie eine Diagnose einer Persönlichkeitsstörung erhalten haben, hier ein paar Tipps, die ihnen durch den Behandlungsprozess helfen:

  • Seien Sie geduldig. Manchmal müssen die Menschen ein paar Schritte zurücktreten, bevor sie vorankommen können. Versuchen Sie, ihnen dafür Platz zu lassen. Vermeiden Sie es, ihr Verhalten persönlich zu nehmen.
  • Seien Sie praktisch. Bieten Sie praktische Unterstützung, wie z.B. die Planung von Therapieterminen und die Sicherstellung einer zuverlässigen Anreise.
  • Seien Sie verfügbar. Lassen Sie sie wissen, ob Sie bereit sind, an einer Therapiesitzung teilzunehmen, wenn es helfen würde.
  • Seien Sie lautstark. Sagen Sie ihnen, wie sehr Sie ihre Bemühungen schätzen, besser zu werden.
    Achten Sie auf Ihre Sprache. Verwenden Sie „I“-Anweisungen anstelle von „Sie“-Anweisungen. Zum Beispiel,
  • anstatt zu sagen „Du hast mich erschreckt, wenn….“, versuche zu sagen „Ich hatte Angst, wenn du….“.
  • Sei nett zu dir selbst. Nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Bedürfnisse. Es ist schwer, Unterstützung anzubieten, wenn man ausgebrannt oder gestresst ist.

Selbstmordprävention

Wenn Sie denken, dass jemand unmittelbar Gefahr läuft, sich selbst zu verletzen oder eine andere Person zu verletzen:

– Rufen Sie Ihre örtliche Notrufnummer an.
– Bleiben Sie bei der Person, bis Hilfe kommt.
– Entfernen Sie alle Waffen, Messer, Medikamente oder andere Dinge, die Schaden anrichten können.
– Hör zu, aber verurteile, streite, bedrohe oder schreie nicht.

Wenn Sie oder jemand, den Sie kennen, über Selbstmord nachdenken, holen Sie sich Hilfe von einer Krisen- oder Selbstmord-Hotline.

verbunden

Teilen ist die Liebe