Venenentzündung: Arten, Symptome, Ursachen, Prävention, Behandlung

Venenentzündung Arten, Symptome, Ursachen, Prävention, Behandlung

Phlebitis (Venenentzündung) ist die Entzündung einer Vene. Venen sind Blutgefäße in Ihrem Körper, die Blut aus Ihren Organen und Gliedmaßen zurück zu Ihrem Herzen transportieren.

Wenn ein Blutgerinnsel die Entzündung verursacht, spricht man von einer Thrombophlebitis. Wenn sich das Blutgerinnsel in einer tiefen Vene befindet, spricht man von einer tiefen Venenthrombophlebitis oder einer tiefen Venenthrombose (TVT).

Arten von Venenentzündungen

Phlebitis kann oberflächlich oder tief sein.

Unter oberflächlicher Venenentzündung versteht man die Entzündung einer Vene in der Nähe der Hautoberfläche. Diese Art von Venenentzündung kann eine Behandlung erfordern, ist aber in der Regel nicht schwerwiegend. Eine oberflächliche Venenentzündung kann durch ein Blutgerinnsel oder durch etwas Irritierendes, wie beispielsweise einen intravenösen (IV) Katheter, verursacht werden.

Unter tiefer Venenentzündung versteht man die Entzündung einer tieferen, größeren Vene, wie sie in den Beinen vorkommt. Eine tiefe Venenentzündung wird eher durch ein Blutgerinnsel verursacht, das sehr schwerwiegende, lebensbedrohliche Folgen haben kann. Es ist wichtig, die Risikofaktoren und Symptome einer TVT zu kennen, damit Sie sich umgehend von Ihrem Arzt untersuchen lassen können.

Symptome einer Venenentzündung

Die Symptome einer Venenentzündung betreffen den Arm oder das Bein, in dem sich die entzündete Vene befindet. Zu diesen Symptomen gehören:

  • Rötung
  • Anschwellen
  • Wärme
  • sichtbare rote „Streifen“ auf dem Arm oder Bein
  • Zärtlichkeit
  • seil- oder schnurähnliche Struktur, die man durch die Haut spüren kann.

Sie können auch Schmerzen an Ihrer Wade oder Ihrem Oberschenkel bemerken, wenn Ihre Venenentzündung durch eine TVT verursacht wird. Die Schmerzen können beim Gehen oder Beugen des Fußes deutlicher werden.

Nur etwa die Hälfte derjenigen, die eine TVT entwickeln, haben Symptome. Aus diesem Grund kann es vorkommen, dass eine TVT erst dann diagnostiziert wird, wenn eine schwere Komplikation, wie z.B. eine Lungenembolie (PE), vorliegt.

Komplikationen

Eine oberflächliche Thrombophlebitis führt in der Regel nicht zu schweren Komplikationen. Aber es kann zu einer Infektion der umgebenden Haut, Wunden auf der Haut und sogar zu Infektionen der Blutbahn führen. Wenn das Gerinnsel in der oberflächlichen Vene groß genug ist und den Bereich betrifft, in dem die oberflächliche Vene und eine tiefe Vene zusammenkommen, kann eine TVT entstehen.

Manchmal wissen die Menschen nicht, dass sie eine TVT haben, bis sie eine lebensbedrohliche Komplikation erleben. Die häufigste und schwerwiegendste Komplikation der TVT ist ein PE. Ein PE tritt auf, wenn ein Stück des Blutgerinnsels abbricht und in die Lunge gelangt, wo es den Blutfluss blockiert.

Zu den Symptomen einer PE gehören:

  • unerklärliche Kurzatmigkeit
  • Brustschmerzen
  • Bluthusten
  • Schmerzen bei tiefer Atmung
  • schnelles Atmen
  • Benommenheit oder Ohnmachtgefühl
  • schnelle Herzfrequenz

Wenden Sie sich an Ihren örtlichen Rettungsdienst, wenn Sie glauben, dass Sie ein PE haben. Dies ist ein medizinischer Notfall, der eine sofortige Behandlung erfordert.

Was verursacht eine Venenentzündung?

Phlebitis wird durch Verletzung oder Reizung der Auskleidung eines Blutgefäßes verursacht. Im Falle einer oberflächlichen Venenentzündung kann dies folgende Ursachen haben:

  • Platzierung eines IV-Katheters
  • Verabreichung von reizenden Medikamenten in Ihre Venen
  • ein kleines Gerinnsel
  • eine Infektion

Im Falle einer TVT können die Ursachen Folgendes sein:

  • Reizung oder Verletzung einer tiefen Vene durch ein Trauma wie Operation, Knochenbruch, schwere Verletzung oder frühere TVT
  • verlangsamter Blutfluss aufgrund von Bewegungsmangel, der auftreten kann, wenn Sie im Bett liegen und sich von einer Operation erholen oder über einen längeren Zeitraum reisen.
  • Blut, das eher gerinnt als üblich, was auf Medikamente, Krebs, Bindegewebserkrankungen oder vererbte Blutgerinnungsbedingungen zurückzuführen sein kann.

Wer ist gefährdet?

Das Wissen, ob Sie Risikofaktoren für die Entwicklung einer TVT haben, ist der Schlüssel zum Schutz Ihrer Person und zur proaktiven Entwicklung eines Plans mit Ihrem Arzt. Zu den Risikofaktoren für TVT gehören typischerweise:

  • eine Geschichte der TVT
  • Blutgerinnungsstörungen, wie z.B. Faktor V Leiden
  • Hormontherapie oder Antibabypillen
  • längere Zeiträume der Inaktivität, die auf die Operation folgen können.
  • langes Sitzen, z.B. während der Reise.
  • bestimmte Krebsarten und Krebsbehandlungen
  • Schwangerschaft
  • übergewichtig oder fettleibig sein
  • Rauchen
  • Alkoholmissbrauch
  • über 60 Jahre alt sein

Diagnose von Venenentzündungen

Eine Phlebitis kann anhand Ihrer Symptome und einer Untersuchung durch Ihren Arzt diagnostiziert werden. Sie benötigen möglicherweise keine speziellen Tests. Wenn ein Blutgerinnsel als Ursache Ihrer Venenentzündung vermutet wird, kann Ihr Arzt jedoch neben der Krankengeschichte und der Untersuchung mehrere Tests durchführen.

Ihr Arzt kann eine Ultraschalluntersuchung Ihrer betroffenen Gliedmaßen anordnen. Ein Ultraschall verwendet Schallwellen, um den Blutfluss durch Ihre Venen und Arterien zu zeigen. Möglicherweise möchte Ihr Arzt auch Ihren D-Dimer-Wert beurteilen. Dies ist ein Bluttest, der nach einer Substanz sucht, die in Ihrem Körper freigesetzt wird, wenn sich ein Gerinnsel auflöst.

Wenn der Ultraschall keine klare Antwort gibt, kann Ihr Arzt auch eine Venographie, einen CT- oder MRT-Scan durchführen, um das Vorhandensein eines Blutgerinnsels zu überprüfen.

Wenn ein Gerinnsel festgestellt wird, kann es sein, dass Ihr Arzt Blutproben entnehmen möchte, um auf Blutgerinnungsstörungen zu testen, die die TVT verursacht haben könnten.

Behandlung der Erkrankung

Die Behandlung der oberflächlichen Venenentzündung kann die Entfernung eines IV-Katheters, warmer Kompressen oder Antibiotika beinhalten, wenn ein Infektionsverdacht besteht.

Um eine TVT zu behandeln, müssen Sie möglicherweise Antikoagulantien einnehmen, die es Ihrem Blut erschweren, zu gerinnen.

Wenn die TVT sehr umfangreich ist und erhebliche Probleme mit dem Blutrückfluss in der Extremität verursacht, können Sie für eine so genannte Thrombektomie in Frage kommen. Bei diesem Verfahren führt ein Chirurg einen Draht und einen Katheter in die betroffene Vene ein und entfernt entweder das Gerinnsel, löst es mit gerinnungsauflösenden Medikamenten, wie z.B. Gewebeplasminogenaktivatoren, auf oder führt eine Kombination aus beidem durch.

Das Einsetzen eines Filters in eines Ihrer wichtigsten Blutgefäße, die Vena cava, kann empfohlen werden, wenn Sie eine TVT haben und ein hohes Risiko für Lungenembolien haben, aber keine Blutverdünner einnehmen können. Dieser Filter verhindert nicht, dass sich Blutgerinnsel bilden, aber er verhindert, dass Teile des Gerinnsels zu Ihrer Lunge gelangen.

Viele dieser Filter sind abnehmbar, da Dauerfilter nach ein bis zwei Jahren Komplikationen verursachen. Zu diesen Komplikationen gehören:

  • Infektion
  • lebensbedrohliche Schäden an der Hohlvene
  • Vergrößerung der Blutgefäße um den Filter herum, wodurch Gerinnsel durch den Filter in die Lunge gelangen können.
  • Gerinnsel bis zum, auf und an dem Filter innerhalb der Hohlvene vorbei, von denen letzterer abbrechen und in die Lunge gelangen kann.

Die Minimierung Ihrer Risikofaktoren für die Entwicklung zukünftiger TVTs wird ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Behandlung sein.

Vorbeugung von Venenentzündungen

Wenn Sie für die Entwicklung einer TVT gefährdet sind, gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Maßnahmen ergreifen können, um die Bildung eines Blutgerinnsels zu verhindern. Einige wichtige Präventionsstrategien umfassen:

  • Besprechung Ihrer Risikofaktoren mit Ihrem Arzt, insbesondere vor einem chirurgischen Eingriff.
  • schnellstmögliches Aufstehen und Gehen nach der Operation
  • das Tragen von Kompressionsstrümpfen
  • Beine strecken und viel Wasser trinken auf Reisen
  • Einnahme von Medikamenten auf Anweisung Ihres Arztes, wozu auch Blutverdünner gehören können.

Oberflächliche Venenentzündungen heilen oft ohne dauerhafte Wirkung.

Die TVT hingegen kann lebensbedrohlich sein und erfordert sofortige medizinische Hilfe. Es ist wichtig zu wissen, ob Sie Risikofaktoren für die Entwicklung einer TVT haben und ob Sie regelmäßig medizinische Hilfe von Ihrem Arzt erhalten.

Wenn Sie schon einmal einen DVT erlebt haben, sind Sie möglicherweise anfälliger dafür, in Zukunft einen anderen zu erleben. Proaktive Maßnahmen können dazu beitragen, eine TVT zu verhindern.

Teilen ist die Liebe