rezidivierende depressive Störung ᐅ Definition, 10 Symptome, Behandlung

Was ist eine rezidivierende depressive Störung? Definition:

Rezidivierende depressive Störung ist eine Störung, die durch wiederholte Episoden von Depressionen gekennzeichnet ist, wie sie für depressive Episoden beschrieben werden, ohne jegliche Vorgeschichte von unabhängigen Episoden von Stimmungserhöhung und erhöhter Energie.

Die schwereren Formen der rezidivierenden depressiven Störung haben viel mit früheren Konzepten wie manisch-depressive Depressionen, Melancholie, vitaler Depression und endogener Depression gemeinsam.

Die erste Episode kann in jedem Alter von Kindheit bis Alter auftreten, der Beginn kann entweder akut oder heimtückisch sein, und die Dauer variiert von einigen Wochen bis zu vielen Monaten.

Nach Angaben von Psychiatern leidet fast jeder zehnte Mensch sein ganzes Leben lang an mindestens einer Episodendepression. Für die meisten Menschen ist dies eine einmalige Situation, aber nur wenige Menschen stehen am Ende vor mehreren Rückfällen der depressiven Symptome nach Phasen normaler Stimmungen und Verhaltensweisen.

rezidivierende depressive Störung ᐅ Definition, 10 Symptome, Behandlung

Symptome einer rezidivierende depressive Störung:

Eine Person, die an einer rezidivierende depressive Störung leidet, sieht sich mit den gleichen Symptomen konfrontiert wie eine Person mit unipolarer Depression:

  • unrealistische Angstgefühle verspüren
  • Verzweiflung
  • Hoffnungslosigkeit
  • chronische Müdigkeit
  • Reizbarkeit
  • ständiges Weinen
  • mangelnde Aufmerksamkeit und Konzentration
  • Entscheidungsunfähigkeit
  • mangelndes Interesse am Leben.

Darüber hinaus ist die Person anfälliger für Selbstmordgedanken oder den Versuch, Selbstmord zu begehen.

Der Hauptunterschied zwischen den Symptomen einer rezidivierende depressive Störung und anderen Arten von Depressionen besteht in Perioden normaler Stimmungen, die die depressive Episode unterbrechen.

Diese Menschen neigen dazu, an depressiven Symptomen zu leiden, die sich von selbst lösen können, und die Person kann sich über Tage, Wochen oder sogar Jahre normal fühlen und verhalten, bevor sie Anzeichen einer weiteren Episode einer Depression zeigt.

Unbehandelt nehmen die Symptome und das Selbstmordrisiko mit jeder Depressionsfolge zu.

Ursachen für rezidivierende depressive Störung

Fast jeder, der mindestens eine Episode einer Depression hatte, ist anfällig für ein Wiederauftreten. In der Regel traumatische Bedingungen wie Verlust oder Tod eines geliebten Menschen, chronische Krankheiten, Misserfolge im Privat- oder Berufsleben und finanzielle Schwierigkeiten können eine rezidivierende Episode einer depressiven Störung auslösen.

Mehrere klinische Studien deuten auch darauf hin, dass Menschen genetisch auf eine wiederkehrende depressive Erkrankung vorbereitet sein können.

Rezidivierende depressive Störung ist eine psychische Erkrankung, bei der die leidende Person keine oder nur wenig Kontrolle hat, also lassen Sie die Person nicht weg, sondern geben Sie alle Unterstützung und Fürsorge, die der Patient verdient und helfen Sie ihm oder ihr, mit dem behindernden Zustand umzugehen.

Diagnose

Ein qualifizierter Arzt würde dem Patienten und den Patienten in seiner Nähe mehrere Fragen stellen, um ein vollständiges Bild über die Person, die Vergangenheit, die Kindheit, frühere Traumata, die Krankengeschichte, die Familiengeschichte von psychischen Erkrankungen usw. zu erhalten.

mittelgradige depressive Episode: Symptome, Arbeitsunfähigkeit, Dauer, Behandlung

Umgang mit depressiven Menschen ᐅ 15 Tipps!

Behandlung von rezidivierende depressive Störung

Drei Arten von Behandlungen stehen zur Verfügung, um die meisten Arten von depressiven Störungen zu behandeln, einschließlich rezidivierende Depressionen, nämlich – Psychotherapie, antidepressive Medikamente und elektrokonvulsive Therapie (Schockbehandlung).

Mehrere Mediziner glauben, dass Kognitionstherapie und Verhaltenstherapie die effektivsten Behandlungsmethoden für rezidivierende Depressionen sind, während viele andere darauf bestehen, dass eine Kombination aus Psychotherapie und antidepressiven Medikamenten eine effektivere Behandlungsmethode ist.

Die elektro-konvulsive Therapie wird in der Regel als Mittel zur Behandlung von rezidivierende depressive Störung eingesetzt.

In der Regel werden den Patienten eine Kombination aus kognitiver Therapie und Medikamenten verabreicht, bis die Person ein Plateau-Stadium erreicht, d.h. einen Zustand leichter Depression, in dem die Person tägliche Aktivitäten durchführen und ihr normales produktives Leben fortsetzen kann.

In diesem Stadium kann der Arzt entscheiden, die Psychotherapie einzustellen und die Person mit einer Erhaltungsdosis Antidepressiva fortzusetzen, um einen Rückfall zu verhindern.

Rezidivierende depressive Störung erfordern eine langfristige Behandlung und ein Absetzen des Behandlungsplans auf halbem Weg würde nur mehr Schaden als Nutzen anrichten. Der Patient darf die Medikamente von Therapien niemals ohne die Erlaubnis des Arztes absetzen.

Teilen ist die Liebe