vaskuläre Enzephalopathie, Erklärung, Behandlung, Lebenserwartung

Definition und Erklärung der vaskuläre Enzephalopathie

Die vaskuläre Enzephalopathie ist eine zunehmend diagnostizierte Krankheit mit enormen sozioökonomischen Auswirkungen. Die vaskuläre Enzephalopathie führt zu einer fortschreitenden Behinderung mit Immobilisierung durch Geh- und Haltungsschäden und mit einer fortschreitenden subkortikalen Gefäßdemenz, die sich aus kognitiver Verlangsamung, Initiativverlust und Vergesslichkeit zusammensetzt.

Eine valide Diagnose ist erst durch eine deutliche Verbesserung der in den 80er Jahren entwickelten Techniken der zerebralen Bildgebung möglich geworden. Dies erklärt, warum es so viele verschiedene und verwirrende Begriffe gibt, um das Syndrom zu beschreiben. Die pathophysiologische Grundlage ist eine zerebrale Mikroangiopathie, die zu Lückeninfarkte und zur Diffusion ischämischer Läsionen der weißen Substanz führt, die oft Seite an Seite auftreten.

Zusammengenommen führen solche Läsionen zu einer Unterbrechung der parallelen funktionellen präfrontal-subkortikalen Schaltungen, die für die psychomotorische Funktion unerlässlich sind. Neuroradiologische Verfahren wie Computertomographie und Magnetresonanztomographie sind für die Diagnose unerlässlich.

vaskuläre Enzephalopathie, Erklärung, Behandlung, Lebenserwartung

Symptome der vaskuläre Enzephalopathie

Ihre Symptome hängen von der Ursache und Schwere Ihrer vaskuläre Enzephalopathie ab.

Mentale Veränderungen

Menschen haben oft Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis oder der Konzentration. Sie können auch Probleme mit der Problemlösungsfähigkeit haben.

Andere Menschen können Symptome in dir bemerken, bevor du es tust. Eine sich verändernde Persönlichkeit ist ein solches Symptom. Zum Beispiel können Sie kontaktfreudiger sein als vor der Enzephalopathie. Du kannst mehr oder weniger ruhig sein als vor der Krankheit.

Du könntest auch lethargisch und schläfrig sein.

Neurologische Symptome

Mögliche neurologische Symptome sind unter anderem:

  • Muskelschwäche in einem Bereich
  • schlechte Entscheidungsfindung oder Konzentration
  • unwillkürliches Zucken
  • zitternd
  • Schwierigkeiten beim Sprechen oder Schlucken
  • Krampfanfälle

Was verursacht die Enzephalopathie?

Die Ursachen der Enzephalopathie sind vielfältig und vielfältig.

Einige Beispiele für Ursachen der Enzephalopathie sind:

  • Bakterien, Viren, Parasiten oder Prionen
  • Sauerstoffmangel im Gehirn
  • Alkohol
  • Leberversagen oder Leberkrebs
  • Nierenversagen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Hirntumore
  • toxische Chemikalien (Quecksilber, Blei oder Ammoniak)
  • Druck im Gehirn (oft durch Blutungen, Tumore oder Abszesse)
  • schlechte Ernährung

Diese Beispiele decken nicht alle möglichen Ursachen ab. Und einige Medikamente können eine Enzephalopathie verursachen.

Behandlung der vaskulären Enzephalopathie

Die Behandlung kann Medikamente zur Behandlung Ihrer Symptome und Medikamente oder Operationen zur Behandlung der zugrunde liegenden Ursache beinhalten.

Ihr Arzt kann Ihnen Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, um die Schäden an Ihrem Gehirn zu verlangsamen, oder eine spezielle Diät, um die zugrunde liegenden Ursachen zu behandeln.

In einigen Fällen der Erkrankung, z.B. wenn das Gehirn nicht genügend Sauerstoff erhält, können Sie in ein Koma fallen. In schweren Fällen wie diesen kann Ihr Arzt Sie auf Lebenserhaltung setzen, um Sie am Leben zu erhalten.

Lebenserwartung

Die Lebenserwartung hängt von der Ursache und Schwere Ihrer vaskuläre Enzephalopathie ab. Viele Formen der Enzephalopathie sind reversibel, wenn die Ursache erkannt und behandelt werden kann. Alle Arten können tödlich sein, wenn sie schwer genug sind. Einige Typen sind immer tödlich.

Die Lebenserwartung kann von mehreren Monaten bis zu vielen Jahren lang sein.

Die vaskuläre Enzephalopathie ist eine einzigartige Form der zerebralen Arteriosklerose, bei der vor allem die tiefen Markgefäße betroffen sind und damit die tiefen subkortikalen Schichten dem degenerativen Prozess ausgesetzt sind.

Es gibt nicht viele Informationen über diese Krankheit, da sie sehr selten ist. Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie mehr Informationen darüber wissen müssen.

Teilen ist die Liebe