Sind GVO wirklich giftig oder sind sie sicherer, als wir denken?

Die Debatte um gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist eine leidenschaftliche Auseinandersetzung eins. Diese Hightech-Lebensmittelproduktionsmethode, die bei der Modifikation von Genen auftritt. von Wissenschaftlern, ist das Thema der hitzigen Diskussion, und es gibt eine bedeutende Umfang der bereits durchgeführten und derzeit laufenden Forschung, die versucht um seine Sicherheit zu beweisen und zu widerlegen. Die Befürworter von GVO argumentieren, dass die Wissenschaft der Agrarindustrie, den Märkten und sogar dem Nährwert von Lebensmittel in einigen Fällen, während die Gegner argumentieren, dass der Verzehr von gentechnisch veränderten Lebensmitteln Lebensmittel sind gefährlich, unnötig und potenziell gesundheitsschädlich. Trotz die bedeutende Kontroverse, die diese landwirtschaftliche Praxis umgibt, werden GVO gefunden. in mehr als 70 Prozent der verarbeiteten Lebensmittel in den USA und oft ohne Etikett um diese Tatsache zu spezifizieren…

Was ist GVO?

Auch bekannt als „Gentechnik“, beinhaltet die genetische Veränderung den technologisch fortgeschrittene Wissenschaft der Extraktion von Genen aus der DNA einer Spezies und sie künstlich in eine andere Spezies implantieren. Dies ermöglicht den Landwirten garantieren wünschenswerte Eigenschaften in ihren Nahrungspflanzen und ihrem Viehbestand. Zum Beispiel Wissenschaftler testen GVO-Optionen, um Tomaten widerstandsfähiger gegen das Einfrieren zu machen. Temperaturen. Ein Experiment, das von Wissenschaftlern durchgeführt wurde, war das Einfügen eines Frostschutzgen aus einer Winterflunder, die in eiskalten Gewässern leben kann, in die Tomaten, um ihre Frosttoleranz zu erhöhen. Diese gentechnisch veränderte Tomate. ist nicht kommerziell erhältlich, ist aber ein Beispiel für die Art der Forschung, die in der die Landwirtschaft zu revolutionieren.

Die genetische Veränderung ist ein bedeutender Fortschritt gegenüber der seit Jahrtausenden bestehenden „selektiven Züchtung“. Diese moderne Biotechnologie ist effizienter und effektiver als bisherige Züchtungsmethoden, da sie es Saatgutentwicklern ermöglicht, Gene aus anderen Organismen in Pflanzen einzubringen und das Genom des Produkts direkt zu verändern. Mit dieser gentechnischen Veränderung können Wissenschaftler neue Sorten von Pflanzen und Tieren mit bestimmten Eigenschaften produzieren, die in einigen Fällen den Einsatz von chemischen Pestiziden ausschließen. Wenn beispielsweise eine Pflanze von einem bestimmten Insekt zerstört wird, können Wissenschaftler ein bestimmtes Gen hinzufügen, das als Abwehrmittel für dieses Insekt wirkt. Die Gentechnik hat es den Landwirten ermöglicht, mit gemeinsamen Problemen umzugehen, wie der Erhöhung der Widerstandsfähigkeit von Weizen gegen Trockenheit und dem Überleben von Mais gegenüber Pestiziden. Einige GV-Pflanzen können sogar höhere Erträge erzielen als natürliche Pflanzen. Auf der anderen Seite des Zauns wird jedoch argumentiert, dass die genetische Veränderung den Einsatz von Pestiziden erhöht hat, weil die Wissenschaftler in der Lage sind, die Lebensmittel widerstandsfähig gegen die Chemikalien zu machen.

Was sind die Hauptsorgen?

Die größte Frage, die sich die Menschen stellen, ist, ob gentechnisch veränderte Lebensmittel negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt haben werden. Der Aspekt der menschlichen Gesundheit ergibt sich aus den Veränderungen des Nährstoffgehalts von Lebensmitteln, den Reaktionen auf Allergien, der Toxizität, den Organschäden und dem Gentransfer. Diese Fragen wurden über mehrere Jahre hinweg von verschiedenen unabhängigen Gruppen auf der ganzen Welt eingehend untersucht. Die American Medical Association und die Weltgesundheitsorganisation sind daher zu dem Schluss gekommen, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel für die Verbraucher sicher sind. Aber es gibt viele unbeantwortete Fragen im Zusammenhang mit groß angelegten genetischen Medikamenten und der GVO-Landwirtschaft. Nach Ansicht einiger Wissenschaftler gibt es potenzielle Umweltprobleme in Bezug auf die Auswirkungen und die Nachhaltigkeit der GVO-Landwirtschaft, während die Befürworter sagen, dass dies positive Auswirkungen auf die Umwelt haben könnte. Und so tobt der Kampf weiter….

12 hoch verarbeitete Lebensmittel, die Sie vermeiden sollten (und was Sie stattdessen essen sollten)

Zijn GVO echt giftig, of zijn ze veiliger dan we denken

Genetik, Evolution und selektive Züchtung verstehen

Um die genetische Veränderung zu verstehen, sollten Sie sich zunächst mit der Genetik, der Evolution und der jahrtausendealten Praxis der selektiven Züchtung auseinandersetzen.

Genetik ist der Feldname der wissenschaftlichen Untersuchung von Genen, Vererbung und Erbanlagen. Gene bestehen aus DNA und dienen als Anleitung zur Herstellung lebender Organismen. Alle lebenden Pflanzen und Tiere erben Gene von ihren Vorfahren, und diese Gene sagen den Zellen, was zu tun ist, was zum Aussehen und zur Funktion des Produkts führt. Allerdings sind Gene anfällig für Mutationen, was einer der Gründe dafür ist, dass alles eine einzigartige physikalische Eigenschaft hat, auch wenn es sehr klein ist.

Evolution bezieht sich auf das historische Auftreten des Artenwechsels über viele Generationen hinweg. Die genetische Zusammensetzung der Individuen verursacht die evolutionären Veränderungen, auch innerhalb derselben Spezies. Dies ist in der Regel ein sehr langsamer Prozess und wird von bestimmten Umgebungsbedingungen beeinflusst. Die natürliche Selektion ist ein Beispiel für evolutionäre Anpassungen, und sie ist sehr einfach. Sie bezieht sich auf die Fortpflanzungs- und Mortalitätsraten, wobei diejenigen, die für ihre Umgebung am besten geeignet sind, besser überleben und sich besser vermehren als Organismen, die nicht so gut geeignet sind. So sind nach mehreren Generationen die besser angepassten Organismen die dominierenden, die weniger geeigneten herausfiltern, die in der Sprache des Laien als „Überleben des Stärkeren“ bekannt sind.

Selektive Züchtung gibt es schon seit Jahrtausenden und ist ein viel schnellerer Prozess als die Evolution. Domestizierte Pflanzen und Tiere wurden vom Menschen selektiv gezüchtet, um bessere und begehrenswertere Produkte herzustellen. Zum Beispiel wurden Kühe selektiv gezüchtet, um mehr Milch zu produzieren, Apfelbäume, um größere Früchte zu produzieren, und Weizen, um widerstandsfähiger gegen Krankheiten zu sein. Trotz der menschlichen Eingriffe sind die Prinzipien der Züchtung technisch natürlich, da keine fremde DNA in die Organismen eingebracht wird. Darin unterscheiden sich die GVO….

Die Behauptungen über GVO

Genetische Veränderungen waren in den letzten Jahrzehnten Gegenstand heftiger Debatten, so dass sich eine Reihe von Mythen mit den Wahrheiten vermischen.

GVO-Lebensmittel sind überall um uns herum und sind grundsätzlich nicht zu vermeiden, wenn man in Supermärkten einkauft und sich ausgewogen ernährt. Außerdem müssen die Hersteller die genetische Veränderung in Lebensmitteln nicht kennzeichnen, wenn man sie also vermeiden will, ist es äußerst schwierig.

Es gibt eine Reihe von Behauptungen, die darauf hindeuten, dass GVO-Lebensmittel nicht sicher sind, wobei sich die Diskussionen auf vier Hauptbereiche konzentrieren. Dies sind ethische Bedenken, sozioökonomische Fragen, Umweltauswirkungen und die menschliche Gesundheit. Der erste Punkt, den die Anti-GVO-Aktivisten angesprochen haben, ist die Idee, dass die Technologie „zu neu für uns ist, um zu wissen, ob sie gefährlich ist“. Dieses kann etwas schlanke Verdienst haben, jedoch wurden gentechnisch veränderte Pflanzen vor mehr als 20 Jahren kommerziell verfügbar gemacht, und sie wurden bereits vor einem Jahrzehnt in Labors getestet. Seitdem wurden mehr als 1.700 peer-reviewed Sicherheitsstudien durchgeführt und veröffentlicht. Fünf davon waren vertiefte Berichte des Nationalen Forschungsrats, die sich auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt konzentrierten. Und die aktuelle Wissenschaft über GVO-Lebensmittel ist, dass sie nicht mehr oder weniger gefährlich sind als herkömmliche Pflanzen.

Als nächstes folgt die Behauptung, dass es das Risiko nicht wert ist, weil es andere Möglichkeiten gibt, die Welt ohne GVO zu ernähren. Diese fortschrittliche landwirtschaftliche Technologie ist zwar nicht dazu da, die Nahrungsmittelprobleme der Welt zu lösen, aber sie hat das Potenzial, die Pflanzenproduktion und -sicherheit in einer Zeit, in der der Klimawandel und das Bevölkerungswachstum die Nahrungsmittelversorgung bedrohen, deutlich zu erhöhen.

Und die wohl beunruhigendste Behauptung lautet: „GVO verursachen Gesundheitsprobleme, einschließlich Allergien und Krebs“. Diese Behauptung kommt von der Idee, dass gefährliche Proteine wie Allergene und Toxine während des gentechnischen Prozesses Lebensmitteln zugesetzt werden, was ein berechtigtes Anliegen ist. Es ist theoretisch möglich, dass ein neues Gen ein Protein exprimiert, das eine Immunantwort auslösen kann. Wegen dieses Risikos führen Biotech-Unternehmen jedoch umfangreiche Allergie- und Toxizitätstests durch. Der Nachteil ist, diese Art der Prüfung ist freiwillig, aber wenn sie nicht durchgeführt werden, kann die FDA die Produkte blockieren.

GV-Lebensmittel und Ernährung

Für Menschen, die einen gesunden Lebensstil suchen und natürliche Vollwertkost essen, kann die Idee von gentechnisch veränderten Lebensmitteln sehr abstoßend sein. Das ist verständlich, aber wenn man rein ernährungswissenschaftlich betrachtet, kann die Technologie das Nährwertprofil von Lebensmitteln tatsächlich verbessern. Dies bedeutet, dass es das Potenzial hat, die Unterernährungsraten weltweit zu senken, wo bestimmte Nährstoffe fehlen. Zum Beispiel hat goldener Reis Beta-Carotin hinzugefügt, das eine Dosis von Vitamin A liefert, das in vielen Diäten fehlt.

Während die Menschen in den Ländern der ersten Welt sichere und gesunde Lebensmittel kaufen und konsumieren können, ist die Mikronährstoffunterernährung in ärmeren Ländern weit verbreitet. Dies betrifft mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in den Entwicklungsländern, weshalb GVO als mögliche Lösung oder Teillösung für das Problem angepriesen wird. Transgene Methoden wie die Bioanreicherung, bei der der Nährwert einer Pflanze durch Gentechnik erhöht wird, gelten als potenziell kostengünstige Lösung. Diese Option und die derzeit untersuchten Produkte sind jedoch noch nicht vollständig getestet oder zugelassen.

Bei bestimmten GVO-Kulturen gibt es einen Hauptgrund zur Besorgnis, nämlich die Verwendung des Herbizids Glyphosat (Razzia), das für die menschliche Gesundheit schädlich sein kann. GV-Pflanzen, die als herbizidresistent entwickelt und mit diesem Herbizid besprüht wurden, können laut Forschung unerwünschte Wirkungen haben. Eine weitere Studie an Ratten ergab, dass GVO-Mais, der mit Razzien besprüht wurde, Krebsgeschwülste auslöste, die möglicherweise aus den toxischen Wirkungen des Herbizids oder der genetischen Veränderung resultierten. Die Forschung wurde heftig kritisiert und später zurückgezogen, dann aber in einer anderen Zeitschrift veröffentlicht.

Also, sind sie sicher?

Im Laufe eines Jahrzehnts, zwischen 2003 und 2013, kamen mehr als 1.000 Studien zu dem Schluss, dass die menschliche Gesundheit und die Umwelt durch die Entwicklung oder den Verzehr von gentechnisch veränderten Pflanzen und Lebensmitteln nicht gefährdet sind. Unter anderem wurde eine Metastudie von 50 Forschungsprojekten der Europäischen Kommission erstellt. Sie kam zu dem Schluss, dass die „Nutzung der Biotechnologie und der gentechnisch veränderten Pflanzen an sich keine höheren Risiken mit sich bringt als die klassischen Züchtungsmethoden oder Produktionstechnologien“.

Was genau ist Bio-Lebensmittel? (8 gesundheitliche Vorteile von Bio-Lebensmitteln)

17 ungesunde Lebensmittel (während Sie denken, dass sie gesund sind!)

Die Realität ist, dass GVO-Lebensmittel derzeit nicht als „gesund“ oder „ungesund“ gekennzeichnet werden können. Ihre Gesundheit hängt ganz von jeder einzelnen gentechnisch veränderten Pflanze ab. Die mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln verbundenen Risiken werden jedoch wissenschaftlich als sehr gering eingeschätzt. Sie gelten als nicht riskanter als die selektive Zucht. Trotz der Tatsache, dass es bisher keine Hinweise darauf gibt, dass GVO für den Menschen schädlich sind, hält die Kontroverse um sie an. Dies mag zum Teil auf ein Misstrauen gegenüber Biotech-Unternehmen zurückzuführen sein und ist nicht völlig ungerechtfertigt. Es gibt viele wissenschaftliche Studien über die Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel, die potenzielle Interessenkonflikte aufwerfen. Es gibt aber auch viele unabhängige Studien, die zu diesem Ergebnis geführt haben.

Nachricht mit nach Hause nehmen

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel gesundheitsschädlich sind. Was Ernährung und Wissenschaft angeht, müssen Sie sich die damals verfügbaren Beweise ansehen. Das kann sich natürlich im Laufe der Zeit ändern, aber im Moment gelten GVO-Lebensmittel als unbedenklich. Das größte Fragezeichen dieser modernen landwirtschaftlichen Praxis ist der Einsatz des Herbizids Razzia. Einige GVO-Pflanzen wurden gezüchtet, um den Auswirkungen von Herbiziden und Pestiziden zu widerstehen, und wenn sie mit Razzia besprüht werden, können sie beim Verzehr eine toxische Wirkung auf die menschliche Gesundheit haben. Das ist nach wie vor Gegenstand heftiger Diskussionen, ebenso wie die Wissenschaft der Gentechnik. Es gibt jedoch keine zuverlässigen Beweise dafür, dass GVO-Lebensmittel schädlich oder giftig für die menschliche Gesundheit sind.

Teilen ist die Liebe