Subduralhämatom: Symptome, Diagnose, Behandlung, OP

Subduralhämatom Symptome, Diagnose, Behandlung, OP

Was ist ein Subduralhämatom?

Ein Subduralhämatom entsteht, wenn sich Blut auf der Oberfläche des Gehirns unter dem Schädel sammelt. Subdurale Hämatome können lebensbedrohlich sein. Sie resultieren in der Regel aus einer Kopfverletzung.

Subdurale Hämatome sind entweder akut oder chronisch. Akute Subduralhämatom bilden sich meist aufgrund einer schweren Kopfverletzung. Etwa 20 bis 30 Prozent der Menschen erlangen nach einem akuten subduralen Hämatom die volle oder teilweise Gehirnfunktion zurück.

Chronische subdurale Hämatome entstehen durch eine leichte Kopfverletzung.

Ein Blutgerinnsel auf der Oberfläche des Gehirns wird auch als Subduralhämatom bezeichnet.

Wie entstehen subdurale Hämatome?

Ein Subduralhämatom entsteht, wenn eine Vene zwischen dem Schädel und der Hirnoberfläche bricht.

Akute Subduralhämatom

Wenn Sie eine schwere Hirnverletzung erleiden, kann sich dieser Bereich mit Blut füllen und lebensbedrohliche Symptome verursachen. Dies wird als akutes Subduralhämatom bezeichnet. Es ist die gefährlichste Form des subduralen Hämatoms.

Akute Subduralhämatom werden in der Regel verursacht durch:

  • ein Autounfall
  • ein Schlag auf den Kopf
  • fallend

Akute subdurale Hämatome bilden sich schnell, und die Symptome treten sofort auf. Etwa 50 bis 90 Prozent der Menschen, die akute Subduralhämatom entwickeln, sterben an der Erkrankung oder ihren Komplikationen.

Chronische Subduralhämatom

Chronische Subduralhämatom werden in der Regel durch leichte oder wiederholte Kopfverletzungen verursacht. Diese sind bei älteren Erwachsenen verbreitet, die immer wieder fallen und sich den Kopf schlagen. Einige chronische subdurale Hämatome treten ohne erkennbare Ursache auf.

Die höhere Rate dieser Erkrankung bei älteren Erwachsenen kann auch darauf zurückzuführen sein, dass das Gehirn mit zunehmendem Alter schrumpft. Dies führt zu mehr Platz im Schädel, so dass die Venen bei einer Kopfverletzung leichter beschädigt werden können. Die Symptome eines chronischen subduralen Hämatoms sind nicht sofort spürbar und treten möglicherweise mehrere Wochen lang nicht auf.

Chronische subdurale Hämatome sind leichter zu behandeln als akute subdurale Hämatome. Sie können jedoch immer noch lebensbedrohliche Komplikationen verursachen.

Was sind die Symptome eines Subduralhämatom?

Akute subdurale Hämatome verursachen sofort Symptome. Menschen mit chronischen subduralen Hämatomen haben jedoch möglicherweise überhaupt keine Symptome.

Häufige Symptome eines subduralen Hämatoms sind:

  • undeutliche Sprache
  • Bewusstseinsverlust oder Koma
  • Krampfanfälle
  • Taubheitsgefühl
  • starke Kopfschmerzen
  • Schwäche
  • Sehstörungen

Wenn Sie eines dieser Symptome haben, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Diese Symptome sind auch Anzeichen für andere sehr ernste Gesundheitszustände. Die Symptome des chronischen subduralen Hämatoms können den Symptomen von Demenz, Schlaganfall, Tumoren oder anderen Problemen im Gehirn ähnlich sein.

Wie wird ein Subduralhämatom diagnostiziert?

Ein subdurales Hämatom kann durch bildgebende Verfahren wie CT oder MRT diagnostiziert werden. Diese Scans geben Ihrem Arzt einen detaillierten Einblick in Ihre:

  • Gehirn
  • Schädel
  • Adern
  • andere Blutgefäße

Diese Scans können auch zeigen, ob sich Blut in Ihrem Gehirn befindet.

Ihr Arzt kann auch einen Bluttest anordnen, um Ihr gesamtes Blutbild zu überprüfen. Ein kompletter Blutbild-Test misst Ihre roten Blutkörperchen, weißen Blutkörperchen und Blutplättchenzahl. Ein niedriger Gehalt an roten Blutkörperchen kann auf einen signifikanten Blutverlust hinweisen.

Ihr Arzt kann Ihnen auch eine körperliche Untersuchung durchführen, um Ihre Herzfrequenz und Ihren Blutdruck auf Anzeichen einer inneren Blutung zu überprüfen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für ein subdurales Hämatom?

Ein akutes Subduralhämatom kann nur im Operationssaal behandelt werden.

Ein chirurgisches Verfahren namens Kraniotomie kann verwendet werden, um ein großes subdurales Hämatom zu entfernen. Es wird normalerweise zur Behandlung von akuten subduralen Hämatomen eingesetzt. Bei diesem Verfahren entfernt Ihr Chirurg einen Teil Ihres Schädels, um auf das Gerinnsel oder Hämatom zuzugreifen. Sie entfernen sie dann durch Absaugen und Bewässern.

Bei einem akuten subduralen Hämatom kann eine Kraniotomie ein notwendiges lebensrettendes Verfahren sein. Aber es birgt immer noch Risiken. In einer Studie starben 18 Prozent der Patienten innerhalb von 30 Tagen nach der Operation.

Mit einem Gratloch können sowohl chronische subdurale als auch akute Hämatome, die an der dicksten Stelle kleiner als ein Zentimeter sind, drainiert werden. Zuerst schafft Ihr Chirurg kleine Löcher in Ihrem Schädel und legt dann Gummischläuche hinein. Durch diese Löcher fließt das Blut aus dem Hämatom ab. Obwohl die Heilungsraten unterschiedlich sind, erleben 80 bis 90 Prozent der Patienten nach diesem Eingriff eine signifikante Verbesserung der Gehirnfunktion.

Ihr Arzt kann Ihnen Anti-Seizure-Medikamente verschreiben, um Anfälle zu behandeln oder zu verhindern, die durch das subdurale Hämatom verursacht werden können. Medikamente können auch zur Behandlung Ihrer Hirnverletzung eingesetzt werden. Kortikosteroide werden oft verschrieben, um Entzündungen im Gehirn zu reduzieren.

Komplikationen des subduralen Hämatoms

Komplikationen von subduralen Hämatomen können kurz nach der Verletzung oder irgendwann nach der Behandlung der Verletzung auftreten.

Zu diesen Komplikationen können gehören:

  • Gehirnhernien, die das Gehirn unter Druck setzen und ein Koma oder den Tod verursachen können.
  • Krampfanfälle
  • permanente Muskelschwäche oder Taubheitsgefühl

Das Ausmaß der Komplikationen hängt von der Schwere der Hirnverletzung ab. Andere Gesundheitsprobleme können entweder chronische oder akute Subdurale betreffen. Menschen, die Antikoagulantien (Blutverdünner) einnehmen, sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Auch Menschen über 65 Jahren haben ein höheres Risiko, insbesondere für den chronischen Typ.

ist es heilbar?

Anfälle können auch dann noch auftreten, wenn Sie sich von einem subduralen Hämatom erholen und es entfernt wurde.

Ihre Aussicht auf Genesung hängt von der Art der Hirnverletzung ab, die Sie haben und wo sie sich befinden. Ihr Arzt wird einen Behandlungs- und Erholungsplan erstellen, der für Sie am besten geeignet ist.

Teilen ist die Liebe