Unangemessenes antidiuretisches Hormon (abnormale ADH) – Ursachen, Symptome, Behandlung

Das antidiuretische Hormon (ADH) wird von einem Bereich des Gehirns produziert, dem Hypothalamus. Dieses Hormon wird in der Hypophyse gespeichert und von ihr freigesetzt. ADH kontrolliert, wie Ihr Körper Wasser freisetzt und konserviert.

Unangemessenes antidiuretisches Hormon (abnormale ADH) - Ursachen, Symptome, Behandlung

Wenn ADH (auch Vasopressin genannt) im Übermaß produziert wird, wird die Erkrankung als Syndrom des ungeeigneten antidiuretischen Hormons (SUADH) bezeichnet. Diese Überproduktion kann auch an anderen Orten als dem Hypothalamus auftreten.

Zu viel ADH macht es für den Körper schwieriger, Wasser freizusetzen. Zusätzlich bewirkt SIDAH, dass der Elektrolytgehalt, wie z.B. Natrium, durch die Wasserrückhaltung sinkt. Ein niedriger Natriumspiegel oder eine Hyponatriämie ist eine schwere Komplikation von SUADH und ist für viele der Symptome von SUADH verantwortlich. Frühe Symptome können leicht sein und beinhalten Krämpfe, Übelkeit und Erbrechen. In schweren Fällen kann SIADH Verwirrung, Anfälle und Koma verursachen.

Die Behandlung beginnt in der Regel mit einer Begrenzung der Flüssigkeitszufuhr, um weitere Anhaftungen zu vermeiden. Die zusätzliche Behandlung hängt von der Ursache ab.

Ein weiterer Name für das Syndrom ist „ektopische ADH-Sekretion“.

Ursachen für abnormale ADH

Eine Vielzahl von Bedingungen kann eine abnormale ADH-Produktion auslösen, einschließlich:

  • Hirninfektionen
  • Blutungen im oder um das Gehirn herum
  • Kopftrauma
  • Hydrozephalus
  • Guillian-Barre-Syndrom
  • Multiple Sklerose
  • Infektionen einschließlich HIV und Rocky Mountain Fleckfieber
  • Lungen-, Magen-Darm- oder Urogenitaltraktkrebs, Lymphom, Sarkom.
  • Lungeninfektionen
  • Asthma
  • Mukoviszidose
  • Medikamente
  • Anästhesie
  • erbliche Faktoren
  • Sarkoidose

Symptome einer übermäßigen ADH

SUADH macht es Ihrem Körper schwer, überschüssiges Wasser loszuwerden. Dies führt zu einer Flüssigkeitsansammlung und einem ungewöhnlich niedrigen Natriumgehalt.

Die Symptome können zunächst mild und vage sein, neigen aber zum Aufbau. In schweren Fällen können diese Symptome auftreten:

  • Reizbarkeit und Unruhe
  • Appetitlosigkeit
  • Krämpfe
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Muskelschwäche
  • Verwirrung
  • Halluzinationen
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Krampfanfälle
  • Betäubung
  • Koma

Diagnose eines unangemessenen antidiuretischen Hormonspiegels

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer vollständigen Krankengeschichte und den aktuellen Symptomen fragen. Ihr Arzt sollte wissen, ob Sie rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Medikamente oder Ergänzungsmittel einnehmen. Die Diagnose beginnt in der Regel mit einer körperlichen Untersuchung. Oftmals ist auch eine Urinprobe erforderlich.

Bluttests, insbesondere ein sogenannter ADH-Test, können zirkulierende ADH-Werte im Blut messen, aber es ist sehr schwierig, einen genauen Wert zu erhalten. Nach Angaben des University of Rochester Medical Center liegen die Normalwerte für ADH zwischen 0-5 Pikogramm pro Milliliter. Höhere Werte könnten das Ergebnis von SIADH sein. Die meisten Fälle von SIADH werden anhand von Serum- und Urin-Natrium- und Osmolitätswerten sowie dem klinischen Erscheinungsbild genau diagnostiziert.

Nach der Diagnose von SIADH besteht der nächste Schritt darin, den Zustand zu identifizieren, der das Auftreten verursacht hat.

Behandlung und Prognose eines anormalen ADH-Spiegels

Die erste Behandlungslinie besteht darin, die Flüssigkeitsaufnahme zu begrenzen, um weitere Anhaftungen zu vermeiden. Zu den Medikamenten können solche gehören, die die Flüssigkeitsretention reduzieren können, wie Furosemid (Lasix), und solche, die ADH hemmen können, wie Demeclocyclin.

Ihre Prognose hängt von der Ursache für eine abnormale ADH ab. Alle medizinischen Grundbedingungen müssen behandelt werden.

Teilen ist die Liebe