Was ist Meditation? 13 Auswirkungen auf die Gesundheit, die Sie vielleicht nicht kennen

Meditation hat gesundheitliche Vorteile für Körper und Geist. Diese Vorteile umfassen die Verringerung von Depressionen und Ängsten, die Verringerung von Stress, Phobien und Panik, die Verbesserung der Konzentration der grauen Substanz im Gehirn, die Verbesserung der psychometrischen Wachsamkeit, die Erhöhung der Gammastrahlenbildung im Gehirn, die Verringerung des Drogen- und Alkoholmissbrauchs, die Verbesserung der Fähigkeit, Schmerzen zu bekämpfen, die Verbesserung der Konzentration, die Verbesserung der Stimmung und die Verringerung des Risikos von Herzkrankheiten und Schlaganfällen.

Was ist Meditation?

Die wissenschaftliche Forschung zur Meditation ist zwar im Überfluss vorhanden, aber immer noch nicht so robust wie die zu Ernährung und Bewegung. Es wird immer noch vermutet, dass Meditation und Achtsamkeit es geschafft haben, über Jahrhunderte hinweg zu bleiben. Es muss einen guten Grund dafür geben und das ausgraben; wir müssen zuerst die Meditation definieren. Die Achtsamkeit der Meditation ist sich der Erfahrungen im gegenwärtigen Moment unvoreingenommen bewusst. Meditation wird in der allgemeinen Literatur typischerweise definiert als „das tiefe und kontinuierliche Nachdenken oder Nachdenken über ein Thema oder eine Reihe von Themen, die tief oder abstrus in der Natur sind“.

13 erstaunliche Effekte der Meditation für Sie

1. Verminderung von Depressionen und anderen Angststörungen

Mehrere Studien zeigen, dass Meditation erstaunliche Ergebnisse bei der Senkung der Inzidenz von Depressionen bringt. Forschungen an der Mittelschule und eine weitere Studie an früher diagnostizierten Patienten mit Depressionen zeigen, dass die Meditation das depressive Stimmungsniveau signifikant senkt und das nachdenkliche Denken und negative automatische Gedanken kontrolliert.

2. Verringert das Niveau von Stress, Phobien und Panik im Allgemeinen

Andere psychische Störungen wie allgemeiner Stress, Angst und Phobien werden durch die Praxis der Meditation deutlich reduziert. Weil Meditation hilft, über den gegenwärtigen Moment nachzudenken, ohne irgendeine Erfahrung in irgendeiner Weise zu beurteilen, wird die Ursache all dieser Probleme allein behandelt.

Mehr als 20 randomisierte Studien haben ergeben, dass sich Patienten mit diesen psychologischen Problemen deutlich besser fühlen, nachdem sie Meditation verschiedener Arten praktiziert haben, die Yoga, meditatives Gebet und Entspannungsreaktion beinhalten könnten.

Eine weitere Studie entspricht der Reaktion der Meditation Heilung mit dem Antidepressivum bei der Behandlung von Depressionen und Angstzuständen oder ähnlichen Störungen.

19 beste Wege, um Ihren Stress abzubauen

3. Meditation steigert die Konzentration der Grauen Substanz im Gehirn

Die graue Materie ist verantwortlich für alles Kreative und Revolutionäre, was die Menschheit bisher getan hat. Eine Gruppe von Neurowissenschaftlern der Harvard University führte acht Personen in ein geführtes Meditationsprogramm ein. Am Ende des Programms zeigten die MRT-Scans dieser Personen signifikante Spitzen in der Konzentration der Grauen Substanz.

Andere Studien haben ergeben, dass der Langzeitmeditator ein größeres Hippocampus- und Frontalvolumen für die graue Substanz hat.

4. Verbessert die psychometrische Wachsamkeit

Die Forschung zeigte zumindest eine kurzfristige Leistungssteigerung auch bei Meditationsanfängern. Meditation hat sich auch als sehr effektiv bei der Erhöhung der Wachsamkeit und der Wachsamkeit gegenüber jeder Stimulation erwiesen, egal wie gering die Intensität ist. Die Stimulation muss nur an einer Schwelle von „gerade noch spürbar“ sein.

Langzeitmeditierende zeigten einen signifikanten Rückgang des Schlafes. Ob sich Meditationspraktiken auszahlen oder tatsächlich den Schlafbedarf verringern, ist noch nicht geklärt.

Was ist Meditation 13 Auswirkungen auf die Gesundheit

5. Erhöht die Erzeugung von Gammastrahlen im Gehirn

Langzeitmeditatoren, zu denen vor allem die Mönche gehörten, zeigten ein so hohes Maß an Gammastrahlen im Gehirn, dass es für die neurowissenschaftliche Forschungsliteratur völlig neu war. Auch Meditierende Anfänger zeigten einen leichten Anstieg der Gammastrahlenaktivität.

6. Reduziert Stoff- und Alkoholmissbrauch

Vipassana Art der Meditation wurde in den Studien verwendet, die in eingekerkerten Populationen durchgeführt wurden. Das Ergebnis zeigte, dass es den Drogenmissbrauch und den übermäßigen Alkoholkonsum deutlich reduzierte.

7. Verbessert die Fähigkeit, mit Schmerzen zu kämpfen

Die Studie ergab, dass Zen-Meditierende weitaus weniger Schmerzen hatten als ihre nicht praktizierenden Kollegen. Tatsächlich berichteten sie von noch weniger Schmerzen als ihre funktionellen Bildergebnisse der Magnetresonanztomographie und zeigten damit, dass sogar der Schmerzpegel, den ihr Gehirn wahrnahm, derselbe war wie bei jedem anderen Individuum, aber ihre Belastbarkeit und ihre Fähigkeit, ihn als weniger zu erfahren, war weitaus besser als bei einem normalen Individuum.

8. Sehr nützlich im Umgang mit ADHS

Eine interventionsbasierte Studie an 50 erwachsenen Patienten mit ADHD (Attention Deficit Hyperactivity Disorder) zeigte hervorragende Ergebnisse über die Wirksamkeit der Meditation. Die Gruppe wurde einer Therapie ausgesetzt, die als Achtsamkeits-basierte kognitive Therapie bekannt ist. Das Ergebnis zeigte einen signifikanten Rückgang der Impulsivität, der Hyperaktivität und der Fähigkeit, „mit Bewusstsein zu handeln“.

8 überraschende Vorteile von ADHS, kein Witz

9. Hilft, sich besser und länger zu konzentrieren.

Die Konnektivität innerhalb der Gehirnnetzwerke, die für die Kontrolle der Aufmerksamkeit verantwortlich sind, wurde bei Menschen, die regelmäßig Meditation praktizieren, verbessert. Diese Beziehung zwischen Neuronen wird gefunden, um sich von der Ablenkung zu lösen und die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten.

10. Verbessert die Stimmung und das allgemeine psychologische Wohlbefinden

Forscher fanden heraus, dass Teilnehmer mit schlechter Laune und verminderter Zufriedenheit mit der Lebensqualität, wenn sie ein Meditationstraining absolvierten, sich besser fühlten und ihr psychisches Wohlbefinden insgesamt gesteigert wurde.

11. Verbessert das Arbeitsgedächtnis und die Visuospatiale Verarbeitung

Eine signifikante Zunahme des Arbeitsgedächtnisses, der exekutiven Funktionsweise und der visuospatialen Verarbeitung wurde bei den Teilnehmern beobachtet, die sogar nur vier Sitzungen des Meditationstrainings absolviert hatten. Diese Forschung kann sehr nützlich sein, auch für Studenten, die es schwierig finden, sich zu konzentrieren oder sich danach ein Konzept zu merken.

12. Reduziert das Risiko von Herzbeschwerden und Schlaganfall

Eine verminderte kardiovaskuläre Gesundheit fordert im Durchschnitt mehr Menschenleben pro Jahr als jede andere Krankheit. In einer Studie aus dem Jahr 2012 wurden Personen mit einem hohen Risiko für Herzerkrankungen gebeten, entweder einen Kurs zur Förderung von Ernährungsumstellung und Bewegung zu besuchen oder ein Meditationstraining zu absolvieren.

Über einen Zeitraum von 5 Jahren zeigten die Ergebnisse der Studie einen deutlichen Rückgang des Sterberisikos durch Schlaganfall, Myokardinfarkt und koronare Herzkrankheit in der Gruppe, die sich für ein Meditationstraining entschieden hat. Diese Veränderungen waren Teil des gesunkenen Blutdrucks und psychosozialer Stressfaktoren. Andere Studien haben auch eine erhöhte Gesamtgesundheit, besonders die Herzgesundheit, in den Praktikern der Meditation unterstrichen.

13. Senkt den erhöhten Blutdruck

Studien haben gezeigt, dass Zen-Meditation (Zazen) und Entspannung Reaktion Art der Meditation deutlich kontrolliert Bluthochdruck. Die Meditation wurde drei Monate lang von den Teilnehmern der Studie durchgeführt, und das Ergebnis war ein signifikanter Rückgang ihres erhöhten Blutdrucks um 2/3.

Eine andere Studie, die gemeinsam in Spanien und Frankreich durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass Meditation einige molekulare und genetische Effekte bei den Praktizierenden hervorruft. Konkret half es bei der Reduktion von pro-inflammatorischen Genen und beschleunigte damit den Genesungsprozess.

Unterm Strich

Meditation bringt eine Reihe von Vorteilen für das physische, psychische und emotionale Wohlbefinden mit sich und sollte daher von jedem als essentielle Praxis in seinen Lebensstil einbezogen werden.

verbunden

Teilen ist die Liebe