Was ist ein embolischer Schlaganfall?

Ein embolischer Schlaganfall tritt auf, wenn sich ein Blutgerinnsel, das sich anderswo im Körper bildet, löst und über die Blutbahn ins Gehirn gelangt. Wenn sich das Gerinnsel in einer Arterie festsetzt und den Blutfluss blockiert, führt dies zu einem Schlaganfall.

Dies ist eine Form des ischämischen Schlaganfalls. Ischämische Schlaganfälle können auftreten, wenn eine Arterie zum Gehirn blockiert wird. Das Gehirn ist auf nahe gelegene Arterien angewiesen, um Blut aus dem Herzen und den Lungen einzuleiten. Durch diesen Blutstrom gelangen Sauerstoff und Nährstoffe zum Gehirn.

Wenn eine dieser Arterien blockiert ist, kann das Gehirn nicht die Energie erzeugen, die es für seine Funktion benötigt. Diese Gehirnzellen beginnen abzusterben, wenn die Blockade länger als ein paar Minuten andauert.

Was verursacht einen embolischen Schlaganfall?

Blutgerinnsel, die zu einem embolischen Schlaganfall führen, können sich überall bilden. Sie kommen gewöhnlich aus dem Herzen oder den Arterien der oberen Brust und des Halses.

Nach dem Aufbrechen reist das Gerinnsel durch den Blutkreislauf zum Gehirn. Wenn es in ein Blutgefäß eindringt, das zu klein ist, um es passieren zu lassen, bleibt das Gerinnsel an Ort und Stelle stecken. Dadurch wird der Blutfluss zum Gehirn blockiert.

Diese Blockaden werden als Emboli bezeichnet. Sie können sich aus Luftblasen, Fettkügelchen oder Plaque aus einer Arterienwand bilden. Embolie kann auch durch einen anormalen Herzschlag entstehen. Dies wird als Vorhofflimmern bezeichnet. Wenn das Herz nicht effektiv schlägt, kann es dazu führen, dass sich Blut ansammelt und gerinnt.

Was sind die Symptome eines embolischen Schlaganfalls?

Ein Schlaganfall tritt plötzlich auf, oft ohne Vorwarnung. Wenn Symptome auftreten, unterscheiden sie sich je nachdem, welcher Teil des Gehirns betroffen ist.

Häufige Symptome

Zu den häufigsten Symptomen eines Schlaganfalls gehören

  • Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen von Wörtern
  • Schwierigkeiten beim Gehen
  • Taubheit in den Gliedmaßen oder auf beiden Seiten des Gesichts
  • vorübergehende Lähmung

Ein embolischer Schlaganfall verursacht keine einzigartigen Symptome. Die Symptome können von Person zu Person und von Schlaganfall zu Schlaganfall sehr unterschiedlich sein.

Muskuläre Symptome

Zu den muskulären Symptomen können gehören:

  • Schwierigkeiten bei der Koordination
  • steife Muskeln
  • Gefühle der Schwäche auf einer oder allen Seiten des Körpers
  • Lähmung auf einer Körperseite

Kognitive Symptome

Kognitive Symptome können bestehen aus:

  • geistige Verwirrung
  • eine veränderte Bewusstseinsebene, was bedeutet, dass Sie möglicherweise lethargischer sind
  • visuelle Agnosie oder die Unfähigkeit, einen großen Teil Ihrer Blickrichtung zu erkennen

Andere Symptome

Weitere Symptome sind

  • verschwommenes Sehen oder Blindheit
  • undeutliche Sprache
  • Schwindelgefühl
  • Ohnmachtgefühl
  • Schluckbeschwerden
  • Übelkeit
  • Schläfrigkeit

Diese Symptome treten in der Regel plötzlich auf. Wenn Sie einen ausgeprägten Beginn eines dieser Symptome bemerken, rufen Sie sofort 911 oder Ihren örtlichen Notdienst an. Sie können Ihre Symptome überprüfen und eine Behandlung anbieten.

Was sollten Sie tun, wenn jemand einen Schlaganfall hat?

Es gibt ein einfaches Akronym, mit dessen Hilfe Sie feststellen können, ob jemand einen Schlaganfall hat. Wenn Sie glauben, dass jemand einen Schlaganfall erleidet, sollten Sie FAST handeln.

FGESICHTBitten Sie die Person zu lächeln. Macht eine Seite des das Gesicht hängen lassen?
AARMSBitten Sie die Person, beide Arme zu heben. Macht ein Arm nach unten driften?
SREDEBitten Sie die Person, einen einfachen Satz zu wiederholen. Ist ihre Rede verunglimpft oder seltsam?
TZEITWenn Sie eines dieser Zeichen beachten, ist es Zeit, sofort den Notruf 911 oder Ihren örtlichen Notdienst anzurufen.

Wie wird ein embolischer Schlaganfall diagnostiziert und behandelt?

Ein embolischer Schlaganfall ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Jede Sekunde zählt. Die Durchblutung des Gehirns muss so schnell wie möglich wiederhergestellt werden. Ihr Arzt kann dies mit oralen oder intravenösen gerinnselauflösenden Medikamenten tun. Er kann auch einen Katheter verwenden, um Medikamente direkt in Ihr Gehirn zu verabreichen oder das Gerinnsel zu entfernen.

Im Jahr 2018 aktualisierten die American Heart Association (AHA) und die American Stroke Association (ASA) ihre Richtlinien zur Behandlung von Schlaganfällen. Gerinnsel auflösende Medikamente können bis zu 4,5 Stunden nach dem Auftreten der ersten Schlaganfallsymptome verabreicht werden. Die mechanische Gerinnselentfernung, auch als mechanische Thrombektomie bekannt, kann bis zu 24 Stunden nach dem Auftreten der ersten Schlaganfallsymptome durchgeführt werden.

Ihr Arzt kann auch einen der folgenden bildgebenden Tests verwenden, um einen Schlaganfall zu überprüfen und zu behandeln:

  • CT-Untersuchung. Die CT-Untersuchung verwendet eine Reihe von Röntgenstrahlen, um die Blutgefäße in Ihrem Nacken und Gehirn detaillierter darzustellen.
  • MRT. Bei diesem Test werden Radiowellen verwendet, um Hirngewebe zu erkennen, das durch einen Schlaganfall oder eine Hirnblutung geschädigt wurde.
  • Karotis-Ultraschall. Mit Hilfe detaillierter Bilder können Sie auf diese Weise Ihren Blutfluss beobachten und eventuelle Fettablagerungen in Ihrer Halsschlagader darstellen.
  • Zerebralangiogramm. Bei diesem Test wird ein Katheter durch einen kleinen Schnitt in Ihre Halsschlagader oder Wirbelsäulenarterien eingeführt. Von dort aus kann Ihr Arzt eine detaillierte Ansicht der Arterien in Ihrem Hals und in Ihrem Gehirn erstellen.
  • Echokardiogramm. Das Echokardiogramm verwendet Schallwellen, um die Lage von Blutgerinnseln zu bestimmen, die möglicherweise von Ihrem Herzen in Ihr Gehirn gelangt sind.

Ihr Arzt oder Ihre Ärztin kann auch Bluttests durchführen, um die Bestimmung zu erleichtern:

  • wie schnell Ihr Blut gerinnt
  • ob Ihre kritischen Blutchemikalien unausgeglichen sind
  • Ihren Blutzuckerspiegel
  • wenn Sie eine Infektion haben

Das Verständnis dieser Faktoren kann Ihnen helfen, Ihren Behandlungsplan zu informieren.

Um zusätzliche Schlaganfälle zu verhindern, kann ein Chirurg Arterien öffnen, die durch Plaque verengt wurden. Dieser Eingriff wird als Karotisendarteriektomie bezeichnet. Ihr Arzt kann auch Stents verwenden, um eine Arterie offen zu halten.

Was ist bei der Genesung nach einem embolischen Schlaganfall zu beachten?

Nachdem die Krise des Schlaganfalls überwunden ist, dreht sich die Behandlung um die Wiedererlangung der Kraft und die Wiederherstellung jeder Funktion, die Sie verloren haben. Die spezifischen Behandlungen hängen von der betroffenen Hirnregion und dem Ausmaß des Schadens ab.

Wahrscheinlich werden Sie nach einem Schlaganfall noch einige Zeit lang eine kontinuierliche ambulante Behandlung, Medikamente und engmaschige Überwachung benötigen. Für den Fall, dass Sie sich nicht selbst versorgen können, kann eine stationäre Rehabilitationseinrichtung oder ein stationäres Rehabilitationsprogramm in Frage kommen.

Welche Komplikationen können mit einem embolischen Schlaganfall verbunden sein?

Ein Schlaganfall kann sich nachhaltig auf Ihre Gesundheit auswirken. Ob bei Ihnen Komplikationen auftreten, hängt von der Schwere des Schlaganfalls und dem betroffenen Teil Ihres Gehirns ab.

Zu den häufigen Komplikationen gehören:

  • das Hirnödem oder die Hirnschwellung
  • Lungenentzündung
  • Harnwegsinfektion (Harnwegsinfekt)
  • Krampfanfälle
  • Depression
  • Wundliegen
  • Gliedmassenkontrakturen oder verkürzte Muskeln infolge reduzierter Bewegung im betroffenen Bereich
  • Schulterschmerzen
  • Tiefe Venenthrombose (TVT) oder ein Blutgerinnsel tief in Ihrem Körper, typischerweise in den Beinen

Ein Schlaganfall kann auch zu den folgenden Bedingungen führen:

  • Aphasie, oder Schwierigkeiten beim Sprechen und Verstehen von Sprache
  • Hemiparese oder Schwierigkeiten, eine Seite des Körpers zu bewegen
  • Hemisensorisches Defizit oder Schwierigkeiten beim Empfinden auf einer Körperseite

Ihre Lebensqualität nach einem Schlaganfall hängt vom Ausmaß des Schadens ab. Wenn Sie einen Funktionsverlust erleiden, können Sie mit einem Team von Spezialisten zusammenarbeiten, um sich zu erholen.

Ihr Risiko eines Schlaganfallrezidivs ist unmittelbar nach einem Schlaganfall am höchsten. Es nimmt mit der Zeit ab. Etwa 3 Prozent der Menschen mit einem Schlaganfall erleiden innerhalb von 30 Tagen einen weiteren, schätzt eine Studie aus dem Jahr 2011. Forscher schätzen weiter, dass etwa 11 Prozent innerhalb eines Jahres und etwa 26 Prozent innerhalb von fünf Jahren einen weiteren Schlaganfall erleiden werden.

Das Risiko einer schweren Behinderung, eines Komas oder Todes steigt mit jedem Schlaganfall.

Was sind die Risikofaktoren für einen embolischen Schlaganfall?

Zu den kontrollierbaren Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall gehören:

  • hoher Blutdruck
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • Bewegungsmangel
  • Drogenkonsum

Einige Risikofaktoren liegen außerhalb Ihrer Kontrolle. Zum Beispiel haben Afroamerikaner in der Regel ein höheres Schlaganfallrisiko als Menschen anderer Rassen. Männer haben ein höheres Schlaganfallrisiko als Frauen, obwohl Frauen mit höherer Wahrscheinlichkeit an einem Schlaganfall sterben.

Menschen mit einer familiären Vorgeschichte eines Schlaganfalls oder die bereits früher einen Minischlag erlitten haben, sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt. Ein Minischlag wird auch als transiente ischämische Attacke (TIA) bezeichnet.

Weitere unkontrollierbare Risikofaktoren sind

  • über 40 Jahre alt zu sein
  • Neugeburt
  • Autoimmunkrankheiten wie Diabetes oder Lupus
  • Herzkrankheit
  • Herzstrukturfehler

Was kann ich tun, um einem Schlaganfall vorzubeugen?

Die Kenntnis Ihres Risikoniveaus kann Ihnen helfen, einen zukünftigen Schlaganfall zu verhindern, insbesondere wenn Sie andere Präventionsmaßnahmen ergreifen.

Suchen Sie regelmäßig Ihren Arzt auf, wenn Sie unter hohem Cholesterinspiegel, Diabetes oder einer chronischen Autoimmunerkrankung leiden. Die Überwachung Ihres Zustandes und die Befolgung der Empfehlungen Ihres Arztes können dazu beitragen, mögliche Komplikationen eines Schlaganfalls zu verhindern oder zu begrenzen.

Durch eine gesunde Lebensweise können Sie einem Schlaganfall weiter vorbeugen:

  • Halten Sie ein gesundes Gewicht.
  • Essen Sie eine Ernährung, die reich an Obst und Gemüse ist.
  • Üben Sie regelmäßig.
  • Trinken Sie Alkohol nur in Maßen.
  • Auf illegalen Drogenkonsum verzichten.
Zusammenhängende Posts