Ob Sie Weiß- oder Rotwein bevorzugen, ist in der Regel eine Frage des Geschmacks, aber wenn Sie den gesündesten Wein wollen, welchen sollten Sie wählen?

Rotwein hat wegen seines forschungsgestützten Potenzials, das Risiko von Herzerkrankungen zu senken und die Lebensdauer zu verlängern, viel Aufmerksamkeit erregt.

Hat Weißwein die gleichen Vorteile?

In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie über Rot- und Weißwein wissen müssen – wie sie hergestellt werden, worauf Sie achten müssen und was gesünder ist.

Was ist Wein?

Wein wird aus vergorenem Traubensaft hergestellt.

Die Trauben werden geerntet, gequetscht und zur Gärung in Eimer oder Bottiche gefüllt. Der Prozess der Gärung wandelt den natürlichen Zucker im Traubensaft in Alkohol um.

Die Gärung kann auf natürliche Weise erfolgen, aber manchmal fügen Winzer Hefe hinzu, um den Prozess zu steuern.

Die gequetschten Trauben werden durch eine Presse geleitet, die die Schalen und andere Ablagerungen entfernt. Ob dieser Schritt vor oder nach der Gärung erfolgt, bestimmt zusammen mit der Traubenfarbe, ob der Wein rot oder weiß wird.

Um Weißwein herzustellen, werden die Trauben vor der Gärung gepresst. Rotwein wird in der Regel nach der Gärung gepresst.

Nach diesem Schritt reift der Wein in Fässern aus rostfreiem Stahl oder Eiche, bis er abfüllbereit ist.

Was ist der Unterschied zwischen Rot- und Weißwein?

Der Hauptunterschied zwischen Weiß- und Rotwein hängt mit der Farbe der verwendeten Trauben zusammen. Er hat auch damit zu tun, ob der Traubensaft mit oder ohne Traubenhaut vergoren wird.

Zur Herstellung von Weißwein werden die Trauben gepresst und die Schalen, Kerne und Stiele vor der Gärung entfernt.

Zur Herstellung von Rotwein werden die gequetschten roten Trauben jedoch direkt in Bottiche gefüllt und gären mit Haut, Kernen und Stielen. Die Traubenschalen verleihen dem Wein sein Pigment sowie viele der charakteristischen Gesundheitsverbindungen, die im Rotwein vorkommen.

Infolge des Einweichens mit den Traubenschalen ist Rotwein besonders reich an Pflanzenstoffen, die in diesen Schalen enthalten sind, wie z.B. Tannine und Resveratrol (1).

Auch Weißwein enthält einige dieser gesunden Pflanzenstoffe, jedoch im Allgemeinen in viel geringeren Mengen (2).

Viele verschiedene Rebsorten werden zur Weinherstellung verwendet, darunter Pinot Gris, Syrah und Cabernet Sauvignon.

Während rote Rebsorten zur Herstellung von Rotwein verwendet werden, kann Weißwein tatsächlich aus roten oder weißen Trauben hergestellt werden. Zum Beispiel wird traditioneller französischer Champagner aus der roten Pinot Noir-Traube hergestellt.

Viele Länder produzieren Wein. Einige der wichtigsten Weinanbaugebiete liegen in Frankreich, Italien, Spanien, Chile, Südafrika, Australien und Kalifornien in den USA.

Während in den meisten Regionen mehrere Rebsorten angebaut werden, sind einige Orte besonders für eine oder zwei Rebsorten bekannt, wie zum Beispiel Napa Valley Chardonnay, spanischer Tempranillo und südafrikanischer Chenin Blanc.

Ernährung im Vergleich

Rot- und Weißwein haben sehr ähnliche Nährwertprofile.

Betrachtet man jedoch den Nährstoffgehalt pro 148-ml-Glas, so zeigt sich, dass es einige Unterschiede gibt (3, 4):

RotweinWeißwein
Kalorien125121
Kohlenhydrate4 Gramm4 Gramm
Zucker1 Gramm1 Gramm
Mangan10% der FEI9% der FEI
Kalium5% der FEI3% der FEI
Magnesium4% der FEI4% der FEI
Vitamin B64% der FEI4% der FEI
Eisen4% der FEI2% der FEI
Riboflavin3% der FEI1% der FEI
Phosphor3% der FEI3% der FEI
Niacin2% der FEI1% der FEI
Kalzium, Vitamin K, Zink1% der FEI1% der FEI

Insgesamt hat Rotwein einen leichten Vorteil gegenüber Weißwein, weil er höhere Mengen an einigen Vitaminen und Mineralien enthält. Dennoch enthält Weißwein weniger Kalorien.

Die Vorteile des Rotweins

Da er mit Traubenschalen und -kernen fermentiert, hat Rotwein einen sehr hohen Gehalt an Pflanzeninhaltsstoffen, die eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten.

Er kann helfen, das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren

Rotwein ist das vermeintliche Geheimnis hinter dem französischen Paradoxon.

Das ist die Vorstellung, dass es in Frankreich relativ wenig Herzkrankheiten gibt, trotz einer Tradition der Ernährung mit einem hohen Anteil gesättigter Fettsäuren (5, 6).

Untersuchungen haben ergeben, dass das Trinken von Rotwein eine schützende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System haben kann (7, 8).

Tatsächlich wurde sie mit einem um 30% geringeren Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben, in Verbindung gebracht (9).

Zum Teil mag das daran liegen, dass Wein Verbindungen enthält, die sowohl antioxidative als auch entzündungshemmende Wirkungen haben. Diese helfen, das Risiko von Herzerkrankungen zu reduzieren (10).

Er kann helfen, das „gute“ HDL-Cholesterin zu erhöhen

Rotwein erhöht nachweislich auch den Spiegel des „guten“ HDL-Cholesterins, das mit einer niedrigeren Rate von Herzerkrankungen in Verbindung gebracht wird (11).

In einer kleinen Studie wurde festgestellt, dass Erwachsene, denen vier Wochen lang täglich 1-2 Gläser Rotwein getrunken werden sollten, einen 11-16%igen Anstieg ihres HDL-Spiegels verzeichneten, verglichen mit denjenigen, die lediglich Wasser oder Wasser und einen Traubenextrakt tranken (11).

Es kann den Hirnabbau verlangsamen

Mehrere Studien haben gezeigt, dass das Trinken von Rotwein dazu beitragen kann, den altersbedingten geistigen Verfall zu verlangsamen (12, 13, 14, 15).

Dies könnte zum Teil auf die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung von Resveratrol, einer antioxidantienähnlichen Verbindung in Rotwein, zurückzuführen sein (16, 17).

Resveratrol scheint die Bildung von Proteinpartikeln, den so genannten Beta-Amyloiden, zu verhindern. Diese Beta-Amyloide spielen eine Schlüsselrolle bei der Bildung der Plaques im Gehirn, die ein Markenzeichen der Alzheimer-Krankheit sind (18).

Andere Vorteile von Resveratrol

Resveratrol ist wegen seines potenziellen Nutzens als Ergänzung viel untersucht worden. In diesen konzentrierten Dosen scheint Resveratrol die folgenden Vorteile zu haben:

  • Lindert Gelenkschmerzen: Verhindert, dass der Knorpel geschädigt wird (19, 20).
  • Hilft bei Diabetes: Erhöht die Insulinsensitivität. In Tierversuchen hat das Resveratrol Komplikationen bei Diabetes verhindert (21, 22, 23, 24, 25).
  • Verlängert die Lebensdauer verschiedener Organismen: Sie tut dies durch die Aktivierung von Genen, die die Krankheiten des Alterns abwehren (26, 27).
  • Kann bei Krebs helfen: Das Potenzial von Resveratrol, Krebs vorzubeugen und zu behandeln, ist umfassend untersucht worden, aber die Ergebnisse waren uneinheitlich (23, 28, 29).

Andere mögliche gesundheitliche Vorteile des Weins

Viele Forschungsarbeiten haben speziell Rotwein hervorgehoben, aber auch Weißwein und andere Arten von Alkohol sind mit gesundheitlichen Vorteilen verbunden.

Hier sind einige der wichtigsten:

  • Reduziertes Risiko für Herzkrankheiten: Mehr als 100 Studien haben gezeigt, dass mässiger Alkoholkonsum mit einer 25-40-prozentigen Senkung des Risikos für Herzkrankheiten verbunden ist (30).
  • Geringeres Risiko, an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall zu sterben: In einer dänischen Studie starben Personen, die geringe bis mittlere Mengen Wein tranken, im Vergleich zu Personen, die Bier oder andere Spirituosen tranken, mit geringerer Wahrscheinlichkeit an einer Herzkrankheit oder einem Schlaganfall (31).
  • Bessere Cholesterinwerte: Mäßige Mengen Alkohol scheinen auch den Cholesterinspiegel zu verbessern (32).
  • Geringeres Sterberisiko: Viele Bevölkerungsstudien haben gezeigt, dass Weintrinker ein geringeres Risiko haben, an allen Ursachen zu sterben, auch an Herzerkrankungen (33).
  • Reduziertes Risiko für neurodegenerative Erkrankungen: Leichte bis mäßige Trinker von Wein oder anderen Alkoholen haben im Vergleich zu Nicht-Trinkern auch ein geringeres Risiko für neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson (33, 34).
  • Geringeres Risiko für Osteoarthritis: Mindestens eine Studie ergab, dass Weintrinker im Vergleich zu Biertrinkern ein geringeres Risiko für diese Krankheit hatten (35).
  • Geringeres Risiko für einige Krebsarten: Beobachtungsstudien deuten darauf hin, dass Weintrinker möglicherweise geringere Raten von Lungenkrebs haben (36).

Dennoch ist es wichtig, sich vor Augen zu halten, dass diese Studien Beobachtungscharakter haben. Sie können Ursache und Wirkung nicht beweisen und sollten mit Vorsicht genossen werden.

Nachteile des Weintrinkens

Der grösste Nachteil des Weintrinkens ist, dass man zu viel Wein trinkt (37).

Wie viel zu viel ist, hängt davon ab, wen Sie fragen, da die Richtlinien für risikoarmen Alkoholkonsum von Land zu Land unterschiedlich sind.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt nicht mehr als zwei Standardgetränke pro Tag an fünf Tagen in der Woche (37).

Viele einzelne Länder, darunter auch die USA, empfehlen, den Alkoholkonsum auf weniger als zwei Getränke pro Tag für Männer und ein Getränk pro Tag für Frauen zu beschränken. In einigen Ländern liegen die Obergrenzen sogar noch darunter.

Ein Standardgetränk ist definiert als ein 148 ml (5 Unzen) großes Glas Wein mit 12% Alkoholgehalt (38).

Beachten Sie, dass viele „große“ Rotweine, wie z.B. die aus Kalifornien, oft einen höheren Alkoholgehalt haben, der zwischen 13 und 15 Volumenprozent liegt.

Die gesundheitlichen Vorteile von Rotwein können leicht durch zu viel Trinken zunichte gemacht werden. In übermässigen Mengen kann er Organschäden, Abhängigkeit und Hirnschäden verursachen (35, 37).

Zu viel zu trinken kann auch Ihr Risiko erhöhen, an Infektionskrankheiten zu erkranken, da es Ihr Immunsystem schwächen kann (39).

Darüber hinaus scheint der Alkoholkonsum das Risiko zu erhöhen, mehrere Krebsarten zu entwickeln (40).

Diese ernsten Risiken sind die Hauptgründe, warum Gesundheitsexperten die Menschen dazu auffordern, um der Gesundheit willen nicht mit dem Trinken anzufangen.

Ist Rotwein gesünder als Weißwein?

Wenn Sie Wein trinken, scheint es klar, dass Rotwein wesentlich gesünder – oder weniger schlecht – ist als Weißwein.

Mit anderen Worten: Rotwein ist der klare Gewinner, wenn es um die gesundheitlichen Auswirkungen geht.

Dennoch sollte der Alkoholkonsum niemals als Mittel zur Verbesserung der Gesundheit gefördert werden, da die schädlichen Auswirkungen massiv sein können, wenn man zu viel davon trinkt.

Hinzu kommt, dass die meisten Studien, die einen Nutzen zeigen, Beobachtungscharakter haben, d.h. sie können Ursache und Wirkung nicht beweisen.

Wenn Sie gerne Wein trinken, ist Rotwein die bessere Wahl, aber die Einschränkung (oder Vermeidung) Ihres Alkoholkonsums ist immer die sicherste Wahl.