6 mögliche Ursachen für das Plantarfibrom und 5 Symptome

Was ist das Plantarfibrom?

Ein Plantarfibrom ist ein faseriger Knoten (Knötchen) im Fußgewölbe. Es ist in die Plantarfaszie eingebettet, ein Gewebeband, das sich von der Ferse bis zu den Zehen am Fußboden erstreckt. Ein plantares Fibrom kann sich in einem oder beiden Füßen entwickeln, ist gutartig (nicht bösartig) und wird normalerweise ohne Behandlung nicht weggehen oder kleiner werden. Die endgültigen Ursachen für diese Erkrankung sind nicht eindeutig geklärt.

Wenn Sie eine schmerzhafte Beule an der Unterseite des Fußes, zwischen Vorfuß und Fersenpolster, lokalisiert haben, kann es sich um ein plantare Fibrom handeln. Ein Plantarfibrom ist ein schmerzhafter Knoten aus Fasergewebe, der sich manchmal innerhalb der Plantarfaszie entwickelt – das lange Gewebeband, das die Ferse mit den Zehen entlang der Fußsohle verbindet.

Geschwollene Füße & Knöchel – 15 Gründe und 11 Hausmittel

Ein Plantarfibrom wächst langsam und kann weniger als einen Zoll groß werden. Es kann in einem oder beiden Füßen erscheinen.

Plantarfibrome gehen nicht von alleine weg und lösen sich nur mit entsprechender medizinischer Behandlung.

Plantarfibrome sind bei den Weißen am weitesten verbreitet, vor allem bei Männern mittleren Alters.

Ursachen des Plantarfibroms

Es gibt keine definitiv bekannte Ursache für Plantarfibrome. Mögliche Ursachen sind jedoch:

  • Schuhe – Das Tragen von Schuhen mit erhöhten Absätzen und Zehenfedern (erhöhte Zehenbox) kann die Plantarfaszie dehnen. Dies kann zu einem Ungleichgewicht im Gewebe führen, das zu verschiedenen Deformationen führen kann. In dieser Situation können sich Plantarfibrome entwickeln.
  • Verletzung – Eine Verletzung der Plantarfaszie, einschließlich Stichwunden oder Quetschverletzungen, kann zum Wachstum eines Plantarfibroms während des Heilungsprozesses führen.
  • Medikamente – Die Einnahme bestimmter Medikamente wie Beta-Adrenergin-Blocker (Beta-Blocker) kann zu fibrotischen Gewebeerkrankungen wie z.B. Plantarfibrom führen. Auch anti-seizure Drogen wie Phenytoin und große Dosen des zusätzlichen Vitamins C können die Produktion des überschüssigen Kollagens verursachen.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum – Starker Alkoholkonsum kann ein Faktor bei der Entwicklung von Plantarfibromen sein.
  • Genetik – Plantarfibrome sind häufiger bei Menschen zu finden, deren Eltern oder nahe Verwandte eine Vorgeschichte mit dem Thema haben.
  • Vorbestehende Gesundheitszustände – Es scheint einen Zusammenhang zwischen Krankheiten wie Diabetes, Epilepsie und Schilddrüsenproblemen und einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, an Plantarfibromen zu leiden, zu geben.

6 mögliche Ursachen für das Plantarfibrom und 5 Symptome

Symptome von Plantarfibrom

Im Anfangsstadium können Plantarfibrome schmerzlos sein, aber während sie wachsen, können sie Druck auf empfindliche Strukturen wie Nerven und Blutgefäße im Fuß ausüben. Dies kann das Stehen, Gehen und Laufen über lange Zeiträume sehr schmerzhaft machen. Sie können auch einen Gangwechsel bewirken, da die einzelnen Versuche, das Tragen von Gewicht direkt an der Stelle des Fibroms zu vermeiden.

Das Wachstum kann eine weiche Krümmung in der Kontur des Fußbodens verursachen, die empfindlich auf direkten Druck und die Verwendung von Schuhen reagieren kann. Die Person wird in der Lage sein, die Knötchen unter der Haut des Fußes zu spüren.

andere Symptome können sein:

  • Dichtheit am Fußboden
  • Schmerzen und Steifheit beim Gehen
  • Morgensteifigkeit beim ersten Schritt aus dem Bett
  • Wadendichtheit
  • Schmerzen beim Barfußlaufen

Behandlung von Plantarfibromen

Es gibt zwei Arten der Behandlung von Plantarfibrom: die nicht-chirurgische Behandlung und die chirurgische Behandlung.

Nicht-chirurgische Behandlungen

Nicht-chirurgische Behandlungen wurden entwickelt, um die Schmerzen und Beschwerden im Fuß zu lindern, ohne die Ursache des Problems zu beseitigen. Nachfolgend finden Sie einige der üblichen nicht-chirurgischen Ansätze, die Sie anwenden können:

Tragen von Schuhen, die keine hohen Absätze oder Zehenfedern haben. Besonders empfehlenswert sind flache Schuhe. Dies wird dazu beitragen, das Gewicht des Körpers über die gesamte Oberfläche und Struktur des Fußes zu verteilen. Zehenabstandshalter können auch helfen, das Gewicht besser zu verteilen.
Corticosteroid-Injektionen in das Fibrom.
Fußdehnungsübungen.

Plantar Fibrom Chirurgie

Wenn die oben vorgeschlagenen nicht-chirurgischen Behandlungen keine Linderung bringen, ist eine Operation möglich. Die chirurgische Entfernung des Fibroms ist in der Regel langfristig erfolgreich, mit einer geringen Rezidivrate.

Was ist die Erholungszeit?

Einige Wochen sind die typische Behandlungszeit für das Plantarfibrom. Die Massage des Fußes mit einer Schaumstoffrolle, einem Tennisball oder einer gefrorenen Wasserflasche kann helfen, Verspannungen im Fuß zu lösen. Auch die Dehnung des Fußes ist wichtig. Es kann das Gewebe verlängern und die Durchblutung erhöhen. Physikalische Therapie ist eine Behandlungsoption, die den Aufbau von Fasern und Wachstum abbricht.

Da die Ursache unbekannt ist, gibt es keine Möglichkeit, ein Plantarfibrom definitiv zu verhindern. Wenn Sie das Wachstum eines Knötchens zwischen Fersenpolster und Vorfuß bemerkt haben, kann es sich um ein Plantarfibrom handeln. Je nach Stadium des Wachstums kann es keine oder starke Schmerzen verursachen.

Teilen ist die Liebe