Worin besteht der Unterschied zwischen ADHS und ADD(ADS)?

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine der häufigsten Erkrankungen im Kindesalter. ADHS ist ein breiter Begriff, und die Erkrankung kann von Person zu Person variieren. Es gibt schätzungsweise 6,4 Millionen diagnostizierte Kinder in den Vereinigten Staaten, nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention.

Diese Bedingung wird manchmal als Aufmerksamkeitsstörung (ADD/ADS) bezeichnet, aber das ist ein veralteter Begriff. Der Begriff wurde einmal verwendet, um sich auf jemanden zu beziehen, der Schwierigkeiten beim Fokussieren hatte, aber nicht hyperaktiv war. Die American Psychiatric Association veröffentlichte im Mai 2013 das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5). Das DSM-5 änderte die Kriterien für die Diagnose von Personen mit ADHS.

Worin besteht der Unterschied zwischen ADHS und ADD(ADS)

Lesen Sie weiter, um mehr über die Arten und Symptome von ADHS zu erfahren.

Arten von ADHS

Es gibt drei Arten von ADHS:

  1. Unachtsamkeit

Unachtsames ADHS ist das, was normalerweise gemeint ist, wenn jemand den Begriff ADD verwendet. Das bedeutet, dass eine Person genügend Symptome von Unachtsamkeit (oder leichter Ablenkbarkeit) zeigt, aber nicht hyperaktiv oder impulsiv ist.

  1. Hyperaktiv/Impulsiv

Dieser Typ tritt auf, wenn eine Person Symptome von Hyperaktivität und Impulsivität, aber nicht Unachtsamkeit hat.

  1. Kombiniert

Kombinierte ADHS ist, wenn eine Person Symptome von Unachtsamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität hat.

Unachtsamkeit

Unachtsamkeit oder Konzentrationsprobleme sind ein Symptom von ADHS. Ein Arzt kann ein Kind als unaufmerksam diagnostizieren, wenn es das Kind ist:

  • ist leicht abzulenken.
  • ist vergesslich, auch im Alltag.
  • ist nicht in der Lage, Details in der Schularbeit oder anderen Aktivitäten genau zu beachten und macht sorglose Fehler.
  • hat Schwierigkeiten, die Aufmerksamkeit auf Aufgaben oder Aktivitäten zu richten.
  • ignoriert einen Sprecher, auch wenn er direkt angesprochen wird.
  • folgt nicht den Anweisungen
  • die Schularbeit oder Hausarbeiten nicht beendet.
  • verliert den Fokus oder ist leicht zu übersehen.
  • hat Probleme mit der Organisation
  • mag und vermeidet Aufgaben, die lange Zeiträume geistiger Anstrengung erfordern, wie z.B. Hausaufgaben.
  • verliert wichtige Dinge, die für Aufgaben und Aktivitäten benötigt werden.

Hyperaktivität und Impulsivität

Ein Arzt kann ein Kind als hyperaktiv oder impulsiv diagnostizieren, wenn das Kind:

  • scheint immer auf dem Sprung zu sein.
  • spricht übermäßig viel
  • hat große Schwierigkeiten, darauf zu warten, dass sie an der Reihe sind.
  • wackelt in ihrem Sitz, klopft mit Händen oder Füßen oder zappelt.
  • steht von einem Sitz auf, wenn erwartet wird, dass er sitzen bleibt.
  • in unangemessenen Situationen herumläuft oder klettert.
  • nicht in der Lage ist, ruhig zu spielen oder an Freizeitaktivitäten teilzunehmen.
  • eine Antwort herausplatzt, bevor jemand damit fertig ist, eine Frage zu stellen.
  • dringt in andere ein und unterbricht diese ständig.

Andere Symptome

Unachtsamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität sind wichtige Symptome für eine ADHS-Diagnose. Darüber hinaus muss ein Kind oder Erwachsener die folgenden Kriterien erfüllen, um mit ADHS diagnostiziert zu werden:

  • zeigt mehrere Symptome vor dem 12. Lebensjahr
  • hat Symptome in mehr als einer Umgebung, wie z.B. in der Schule, zu Hause, mit Freunden oder bei anderen Aktivitäten.
  • zeigt klare Beweise dafür, dass die Symptome ihr Funktionieren in der Schule, am Arbeitsplatz oder in sozialen Situationen beeinträchtigen.
  • Symptome hat, die nicht durch eine andere Erkrankung erklärt werden, wie z.B. Stimmungs- oder Angststörungen.

Erwachsener ADHS

Erwachsene mit ADHS haben die Erkrankung typischerweise seit ihrer Kindheit, aber sie kann erst später im Leben diagnostiziert werden. Eine Bewertung erfolgt in der Regel auf Veranlassung eines Kollegen, Familienmitglieds oder Mitarbeiters, der Probleme am Arbeitsplatz oder in Beziehungen beobachtet.

Erwachsene können einen der drei Subtypen von ADHS haben. Die Symptome von ADHS bei Erwachsenen können sich von denen von Kindern unterscheiden, da sie auf die relative Reife der Erwachsenen sowie auf körperliche Unterschiede zwischen Erwachsenen und Kindern zurückzuführen sind.

Schweregrad

Die Symptome von ADHS können von leicht bis schwerwiegend reichen, je nach der einzigartigen Physiologie und Umgebung einer Person. Einige Leute sind leicht unaufmerksam oder hyperaktiv, wenn sie eine Aufgabe erfüllen, die ihnen nicht gefällt, aber sie haben die Fähigkeit, sich auf Aufgaben zu konzentrieren, die sie mögen. Bei anderen können schwerwiegendere Symptome auftreten. Diese können sich auf Schule, Arbeit und soziale Situationen auswirken.

Die Symptome sind in unstrukturierten Gruppensituationen oft schwerer als in strukturierten Situationen mit Belohnung. Beispielsweise ist ein Spielplatz eine unstrukturierte Gruppensituation. Ein Klassenzimmer kann eine strukturierte und belohnungsorientierte Umgebung darstellen.

Andere Bedingungen, wie Depressionen, Angstzustände oder eine Lernbehinderung, können die Symptome verschlimmern.

Einige Leute berichten, dass die Symptome mit dem Alter verschwinden. Ein Erwachsener mit ADHS, der als Kind hyperaktiv war, kann feststellen, dass er jetzt in der Lage ist, sitzen zu bleiben oder eine gewisse Impulsivität einzudämmen.

Die Bestimmung Ihrer Art von ADHS bringt Sie der Suche nach der richtigen Behandlung einen Schritt näher. Besprechen Sie alle Ihre Symptome mit Ihrem Arzt, damit Sie eine genaue Diagnose erhalten.

Q:

Kann ein Kind dem ADHS „entwachsen“ oder wird es unbehandelt bis ins Erwachsenenalter weiterleben?

A:

Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass mit dem Wachstum des Kindes auch der präfrontale Kortex wächst und reift. Dies vermindert die Symptome. Es wurde vermutet, dass etwa ein Drittel der Menschen keine Symptome von ADHS im Erwachsenenalter mehr hat. Andere können weiterhin Symptome haben, aber diese können milder sein als die in der Kindheit und Jugend.

Scroll to Top