Wie lässt sich die Ansteckung mit dem Coronavirus im Flugzeug vermeiden? Experte sagte dies

Wie lässt sich die Ansteckung mit dem Coronavirus im Flugzeug vermeiden Experte sagte dies

Eine gute Handhygiene ist die beste Möglichkeit, sich während eines Fluges vor Coronaviren zu schützen, sagte uns ein auf den Luftverkehr spezialisierter medizinischer Experte.

David Powell, medizinischer Berater bei der International Air Transport Association (IATA), sagte uns, dass das Risiko, sich während eines Fluges eine ernsthafte Virusinfektion einzufangen, „sehr gering“ sei, da die Luft in den Flugzeugen mit Filtern chirurgischer Qualität gereinigt wird.

Er sagte jedoch, das Risiko bleibe bestehen, wenn die Passagiere in der Nähe einer Person an Bord seien, der es während der Reise nicht gut gehe.

„Wir wissen, dass sich dieses Virus in den allermeisten Fällen durch engen Kontakt mit jemandem, dem es zu diesem Zeitpunkt nicht gut geht, verbreitet hat. „Dieses Risiko bleibt also bestehen, und es gibt einfache Dinge, die man tun kann, um dieses Risiko zu verringern, aber durch die Luftzufuhr ist das Risiko gering.

Powell sagte, dass inmitten der Coronavirus-Krise in China der wichtigste Weg, die Exposition gegenüber der Infektion zu minimieren, die gute Handhygiene sei.

„Atemwegsviren werden meist durch Tröpfcheninfektion übertragen – das heißt, man hustet oder niest jemanden an – oder in einigen Fällen durch die Ausbreitung von Infektionserregern, was bedeutet, dass man eine Oberfläche kontaminiert, die dann sofort von einer anderen Person berührt wird“, erklärte er. „Deshalb ist die Handhygiene das Wichtigste.“

Das bedeutet, dass jeder, der Angst vor einer Exposition hat, es vermeiden sollte, sein eigenes Gesicht zu berühren, und sich häufig die Hände waschen und abtrocknen sollte – oder alkoholische Händedesinfektionsmittel verwenden, wenn er keinen Zugang zu Handwaschanlagen hat.

Eine weitere Möglichkeit, die Verbreitung von Viren an Bord eines Flugzeugs zu stoppen, ist laut Powell die Einhaltung der „Husten-Etikette“.

„Also (das heißt) in ein Gewebe husten oder niesen, und wenn Sie das nicht können, dann husten Sie in den Ellenbogen und reinigen Sie dann sofort Ihre Hände“, riet er. „Und dann natürlich nicht fliegen, wenn es Ihnen selbst nicht gut geht.“

Zwar könnten vorbeugende Maßnahmen zur Verringerung der potenziellen Exposition gegenüber dem Coronavirus wirksam sein, doch sollten Reisende laut Powell Maßnahmen ergreifen, wenn sie auf einem Flug feststellen, dass ein Mitreisender krank zu sein scheint.

„Wenn sich jemand in Ihrer Nähe im Flugzeug unwohl fühlt, sollten Sie die Besatzung darauf aufmerksam machen, denn es gibt etablierte Verfahren, die sie anwenden können, um diese Person zu trennen und das Risiko für andere zu minimieren“, erklärte er.

Er forderte auch jeden, der an möglichen Coronavirus-Symptomen leidet, auf, seine Reisepläne ernsthaft zu überdenken.

„Aus allen Informationen, die ich gesehen habe, geht hervor, dass das häufigste erste Symptom dieser Krankheit Fieber ist, und zwar ein ziemlich hohes Fieber, normalerweise über 38 Grad (Celsius)“, sagte Powell. „Wenn also jemand hohes Fieber hat, sollte er auf keinen Fall reisen, und das ist ein Rat, den wir schon lange vor diesem Ausbruch gegeben haben.

Er bemerkte auch, dass Gesichtsmasken ein „unwirksamer Schutz“ gegen das Coronavirus seien und nur für diejenigen empfohlen würden, die sich um jemanden kümmern, dem es nicht gut geht oder der selbst hustet und niest.

Medizinexperten auf der ganzen Welt haben auch angedeutet, dass das Händewaschen die wirksamste Art und Weise ist, sich vor dem Coronavirus zu schützen.

„Eine der wichtigsten Möglichkeiten, Ausbrüche wie diesen zu stoppen, ist das Händewaschen“, sagte David Heymann, der zur Zeit der SARS-Epidemie die Abteilung für Infektionskrankheiten der WHO leitete, letzte Woche auf einer Pressekonferenz in London.

Er riet den Menschen auch, den persönlichen Kontakt mit verdächtigen Patienten zu vermeiden und sich die Hände zu waschen, während sie jemanden behandeln, dem es möglicherweise nicht gut geht. Wie Powell sagte auch er, das Tragen von Gesichtsmasken sei „nicht sehr effektiv“.

In einem Gespräch mit Dr. Corey Hebert, Assistenzprofessorin an den Universitäten von Louisiana und Tulane, sagte sie auch, dass die Gesichtsmasken, die in normalen Drogerien verkauft werden, nicht helfen würden, da sich Viren durch das Netz bewegen könnten.

Hebert erzählte uns, dass er in den vergangenen drei Tagen in drei Städten gewesen sei und während seiner Reisen sicher gewesen sei, alle persönlichen Räume zu wischen, die er benutzt habe, um mögliche Spuren des Virus zu entfernen – dies könne mit Desinfektionsmittel oder sogar nur mit Seife und Wasser geschehen, stellte er fest.

„Berühren Sie nicht Ihr Gesicht, lassen Sie sich eine Grippeimpfung geben, wischen Sie Ihre Hände ab und waschen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife, das ist das Wichtigste, was Sie tun können“, sagte er.

Scroll to Top