Lymphom: 70 Typen, Ursachen, Symptome, Stadien, Behandlung

Was ist ein Lymphom?

Das Lymphsystem ist eine Reihe von Lymphknoten und Gefäßen, die Lymphflüssigkeit durch den Körper transportieren. Lymphflüssigkeiten enthalten entzündungshemmende weiße Blutkörperchen. Lymphknoten wirken als Filter, die Bakterien und Viren einfangen und zerstören, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern.

Während das Lymphsystem Ihren Körper typischerweise schützt, können Lymphozyten, so genannte Lymphozyten, krebserregend werden. Die Namen für Krebserkrankungen, die im Lymphsystem auftreten, sind Lymphome.

Ärzte klassifizieren mehr als 70 Krebsarten als Lymphome. Lymphome können jeden Teil des Lymphsystems betreffen, einschließlich:

  • Knochenmark
  • Thymus
  • Spleen
  • Tonsillen
  • Lymphknoten

Ärzte teilen Lymphome typischerweise in zwei Kategorien ein: Hodgkin-Lymphom und Non-Hodgkin-Lymphom (NHL).

Hodgkin-Lymphom VS Nicht-Hodgkin-Lymphom

Was sind Lymphombehandlungen?

Eine Reihe von Fachärzten arbeiten bei der Behandlung von Lymphomen zusammen. Hämatologen sind Ärzte, die sich auf Blut-, Knochenmark- und Immunzellenerkrankungen spezialisiert haben. Onkologen behandeln Krebsgeschwüre. Pathologen können mit diesen Ärzten zusammenarbeiten, um bei der Behandlungsplanung zu helfen und festzustellen, ob eine bestimmte Behandlung funktioniert.

Die Behandlung von Lymphomen hängt vom Stadium des Krebses ab. Ärzte „inszenieren“ einen Tumor, um zu zeigen, wie weit sich die Krebszellen ausgebreitet haben könnten. Ein Tumor der Stufe 1 ist auf wenige Lymphknoten beschränkt, während sich ein Tumor der Stufe 4 auf andere Organe wie die Lunge oder das Knochenmark ausgebreitet hat.

Die Ärzte bewerten NHL-Tumore auch danach, wie schnell sie wachsen. Diese Begriffe beinhalten:

  • minderwertig oder träge
  • mittelgradig oder aggressiv
  • hochwertig oder hochaggressiv

Die Behandlung des Hodgkin-Lymphoms umfasst eine Strahlentherapie zur Schrumpfung und Abtötung von Krebszellen. Ärzte verschreiben auch Chemotherapeutika, um Krebszellen zu zerstören. Lesen Sie mehr über diese Chemotherapeutika und andere Medikamente zur Behandlung von Lymphomen.

Chemotherapie und Bestrahlung werden auch zur Behandlung von NHL eingesetzt. Auch biologische Therapien, die auf krebserregende B-Zellen abzielen, können wirksam sein. Ein Beispiel für diesen Medikamententyp ist Rituximab.

In einigen Fällen wird eine Knochenmark- oder Stammzelltransplantation verwendet, um gesunde Immunsystemzellen aufzubauen. Ärzte können diese Zellen oder Gewebe vor Beginn der Chemotherapie und Bestrahlung ernten. Verwandte können möglicherweise auch Knochenmark spenden.

Was sind die Symptome eines Lymphoms?

Lymphome können nicht immer Symptome im Frühstadium verursachen. Stattdessen kann ein Arzt bei einer körperlichen Untersuchung vergrößerte Lymphknoten entdecken. Diese können sich wie kleine, weiche Knötchen unter der Haut anfühlen. Eine Person kann die Lymphknoten in der:

  • Hals
  • obere Brust
  • Achsel
  • Leib
  • Leistengegend

Ebenso sind viele der Symptome des frühen Lymphoms nicht spezifisch. Das macht sie leicht übersehbar. Diese gemeinsamen frühen Symptome des Lymphoms gehören:

  • Knochenschmerzen
  • husten
  • Ermüdung
  • vergrößerte Milz
  • Fieber
  • nächtliches Schwitzen
  • Schmerzen beim Alkoholkonsum
  • juckender Ausschlag
  • Hautausschlag
  • Kurzatmigkeit
  • Hautjucken
  • Magenschmerzen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust

Da die Symptome des Lymphoms oft leicht übersehen werden, kann es schwierig sein, sie frühzeitig zu erkennen und zu diagnostizieren. Es ist wichtig zu wissen, wie sich die Symptome ändern können, wenn sich der Krebs verschlimmert. Lesen Sie mehr über diese Symptome und was Sie erwarten können.

Was sind die Ursachen des Lymphoms?

Krebs ist das Ergebnis unkontrollierten Zellwachstums. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Zelle ist kurz, und dann stirbt die Zelle. Bei Menschen mit Lymphomen hingegen gedeiht die Zelle und breitet sich aus, anstatt zu sterben.

Es ist unklar, was das Lymphom verursacht, aber eine Reihe von Risikofaktoren sind mit diesen Krebsarten verbunden.

Was sind Risikofaktoren für ein Lymphom?

Die meisten diagnostizierten Lymphomfälle haben keine bekannte Ursache. Manche Menschen gelten jedoch als risikoreicher.

Non-Hodgkin-Lymphom-Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für das Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) gehören:

  • Immunschwäche. Dies könnte auf ein schwaches Immunsystem durch das menschliche Immunschwäche-Virus (HIV) oder AIDs zurückzuführen sein, oder auf die Einnahme eines Medikaments zur Unterdrückung des Immunsystems nach einer Organtransplantation.
  • Autoimmunerkrankung. Menschen mit bestimmten Autoimmunerkrankungen, wie rheumatoide Arthritis und Zöliakie, haben ein erhöhtes Risiko für Lymphome.
  • Alter. Das Lymphom tritt am häufigsten bei Menschen über 60 Jahren auf. Einige Typen sind jedoch häufiger bei Kindern und Kleinkindern anzutreffen.
  • Sex. Frauen entwickeln eher bestimmte Arten von Lymphomen, Männer eher andere.
  • Ethnizität. Weiße Amerikaner in den Vereinigten Staaten entwickeln eher einige Arten von Lymphomen als Afro-Amerikaner oder Asiaten-Amerikaner.
  • Infektion. Menschen, die Infektionen wie das humane T-Zell-Leukämie/lymphotrope Virus (HTLV-1), Heliobacter pylori, Hepatitis C oder das Epstein-Barr-Virus (EBV) hatten, sind mit einem erhöhten Risiko verbunden.
  • Chemische und Strahlenbelastung. Diejenigen, die Chemikalien in Pestiziden, Düngemitteln und Herbiziden ausgesetzt sind, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Nukleare Strahlung kann auch die Risiken für die Entwicklung von NHL erhöhen.
  • Körpergröße. Adipositas wurde mit dem Lymphom als möglichem Risikofaktor in Verbindung gebracht, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diesen möglichen Risikofaktor zu verstehen.

Hodgkin-Lymphom-Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für das Hodgkin-Lymphom gehören:

  • Alter. Mehr Fälle werden bei Menschen zwischen 20 und 30 Jahren und bei Menschen über 55 Jahren diagnostiziert.
  • Sex. Männer sind wahrscheinlicher als Frauen, diese Art von Lymphom zu entwickeln.
  • Familiengeschichte. Wenn bei einem Geschwisterkind diese Art von Krebs diagnostiziert wird, ist das Risiko, dass es sich ebenfalls entwickelt, höher.
  • Infektiöse Mononukleose. Eine EBV-Infektion kann eine Mononukleose verursachen. Diese Infektion kann das Risiko für ein Lymphom erhöhen.
  • Wohlstand. Personen, die aus einem Umfeld mit einem höheren sozioökonomischen Status kommen, haben ein höheres Risiko für diese Art von Krebs.
  • Immunschwäche. Menschen mit HIV haben ein erhöhtes Risiko, an einem Lymphom zu erkranken.

Wie wird ein Lymphom diagnostiziert?

Eine Biopsie wird typischerweise bei Verdacht auf ein Lymphom durchgeführt. Dabei werden Zellen aus einem vergrößerten Lymphknoten entfernt. Ein als Hämatopathologe bekannter Arzt wird die Zellen untersuchen, um festzustellen, ob Lymphomzellen vorhanden sind und welcher Zelltyp sie sind.

Erkennt der Hämatopathologe Lymphomzellen, können weitere Tests zeigen, wie weit sich der Krebs ausgebreitet hat. Diese Tests können ein Röntgenbild der Brust, Bluttests oder Tests in der Nähe von Lymphknoten oder Geweben umfassen.

Bildgebende Verfahren wie Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) können auch zusätzliche Tumore oder vergrößerte Lymphknoten erkennen.

Welche Arten von Lymphomen gibt es?

Die beiden wichtigsten Lymphomtypen sind das Hodgkin-Lymphom und das Non-Hodgkin-Lymphom (NHL). Ein Pathologe aus dem 18. Jahrhundert namens Dr. Thomas Hodgkin identifizierte die Zellen im heutigen Hodgkin-Lymphom.

Diejenigen mit Hodgkin-Lymphom haben große Krebszellen namens Reed-Sternberg (RS) Zellen. Menschen mit NHL haben diese Zellen nicht.

Non-Hodgkin-Lymphom

Nach Angaben der Leukämie- und Lymphom-Gesellschaft (LLS) ist NHL dreimal häufiger als das Hodgkin-Lymphom.

Viele Lymphomtypen fallen unter jede Kategorie. Ärzte nennen NHL-Typen nach den Zellen, die sie betreffen, und wenn die Zellen schnell oder langsam wachsen. NHL bildet sich entweder in den B-Zellen oder T-Zellen des Immunsystems.

Nach LLS betreffen die meisten NHL-Typen B-Zellen. Erfahren Sie mehr über diese Art von Lymphom, wen es betrifft und wo es auftritt. Zu den Typen gehören:

B-Zell-Lymphom

Das diffuse große B-Zell-Lymphom (DLBCL) ist die aggressivste Form des NHL. Dieses schnell wachsende Lymphom kommt von abnormalen B-Zellen im Blut. Es kann geheilt werden, wenn es behandelt wird, aber wenn es unbehandelt bleibt, kann es zum Tod führen. Das Stadium von DLBCL hilft, Ihre Prognose zu bestimmen. Lesen Sie mehr über die Stadien und wie dieses Lymphom behandelt wird.

T-Zell-Lymphom

Das T-Zell-Lymphom ist nicht so häufig ein B-Zell-Lymphom; nur 15 Prozent aller NHL-Fälle sind dieser Typ. Es gibt verschiedene Arten von T-Zell-Lymphomen. Erfahren Sie mehr darüber, was sie verursachen und wer sie am ehesten entwickelt.

Burkitt-Lymphom

Burkitt-Lymphom ist eine seltene Art von NHL, die aggressiv ist und am häufigsten bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auftritt. Diese Art von Lymphomen ist bei Kindern in Afrika südlich der Sahara am häufigsten, kommt aber auch in anderen Teilen der Welt vor. Erfahren Sie mehr über diese seltene Form des Non-Hodgkin-Lymphoms.

Follikuläres Lymphom

Jedes fünfte in den USA diagnostizierte Lymphom ist ein follikuläres Lymphom. Diese Art von NHL, die in den weißen Blutkörperchen beginnt, ist am häufigsten bei älteren Menschen. Das Durchschnittsalter der Diagnose liegt bei 60 Jahren. Dieses Lymphom ist ebenfalls langsam wachsend, so dass die Behandlung mit wachsamen Warten beginnt. Lesen Sie mehr über diese Strategie.

Mantelzell-Lymphom

Diese aggressive Form des Lymphoms ist selten – nur etwa 6 Prozent der NHL-Fälle sind dieser Typ. Das Mantelzell-Lymphom wird auch in einem späteren Stadium häufiger diagnostiziert und tritt meist im Magen-Darm-Trakt oder im Knochenmark auf. Entdecken Sie die Risikofaktoren und Symptome des Mantelzelllymphoms.

Primäres mediastinales B-Zell-Lymphom

Dieser Subtyp des B-Zell-Lymphoms macht fast 10 Prozent der DLBCL-Fälle aus. Betroffen sind vor allem Frauen in den 20er und 30er Jahren.

Kleines lymphatisches Lymphom

Das kleine Lymphom (SLL) ist eine Form des langsam wachsenden Lymphoms. Die Krebszellen der SLL befinden sich meist in den Lymphknoten. SLL ist identisch mit der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL), aber bei der CLL findet man die meisten Krebszellen im Blut und im Knochenmark.

Waldenstrom-Makroglobulinämie (lymphoplasmatisches Lymphom)

Lymphoplasmacytic Lymphoma (LPL) ist eine seltene Krebsart, die nur 1 bis 2 Prozent aller Lymphome ausmacht. Es betrifft vor allem ältere Erwachsene. Waldenstrom macroglobulinemia ist ein Subtyp von LPL. Es verursacht die abnorme Produktion von Antikörpern. Viele Menschen mit LPL haben Anämie; lesen Sie mehr über andere häufige Symptome und Risikofaktoren.

Hodgkin-Lymphom

Hodgkin-Lymphome beginnen typischerweise in B-Zellen oder Immunsystemzellen, den so genannten Reed-Sternberg (RS)-Zellen. Während die Hauptursache des Hodgkin-Lymphoms nicht bekannt ist, können bestimmte Risikofaktoren Ihre Chancen erhöhen, diese Art von Krebs zu entwickeln. Erfahren Sie, was diese Risikofaktoren sind.

Hodgkin-Lymphom

Zu den Hodgkin-Lymphom-Typen gehören:

Lymphozyten-verbrauchte Hodgkin-Krankheit

Diese seltene, aggressive Form des Lymphoms tritt bei etwa 1 Prozent der Lymphomfälle auf und wird am häufigsten bei Personen im Alter von 30 Jahren diagnostiziert. In diagnostischen Tests sehen Ärzte normale Lymphozyten mit einer Fülle von RS-Zellen.

Bei Patienten mit einem geschwächten Immunsystem, z.B. mit HIV, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass diese Art von Lymphom diagnostiziert wird.

Lymphozytenreiche Hodgkin-Krankheit

Diese Art von Lymphom ist häufiger bei Männern, und es macht etwa 5 Prozent der Hodgkin-Lymphom-Fälle. Die Lymphozyten-reiche Hodgkin-Krankheit wird typischerweise in einem frühen Stadium diagnostiziert, und sowohl Lymphozyten als auch RS-Zellen sind in diagnostischen Tests vorhanden.

Mischzelligkeit Hodgkin-Lymphom

Wie bei der lymphozytenreichen Hodgkin-Krankheit enthält das Hodgkin-Lymphom sowohl Lymphozyten als auch RS-Zellen. Es ist häufiger – fast ein Viertel der Hodgkin-Lymphom-Fälle sind diese Art – und es ist häufiger bei älteren erwachsenen Männern.

Noduläre Lymphozyten-überwiegende Hodgkin-Krankheit

Das Hodgkin-Lymphom (NLPHL) tritt bei etwa 5 Prozent der Lymphom-Patienten auf und ist durch das Fehlen von RS-Zellen gekennzeichnet.

NLPHL ist am häufigsten bei Menschen zwischen 30 und 50 Jahren und häufiger bei Männern. Selten kann NLPHL Fortschritte machen oder sich in eine Art aggressives NHL verwandeln.

Noduläre Sklerose Hodgkin-Lymphom

Diese häufige Form des Lymphoms tritt bei 70 Prozent der Fälle von Hodgkin auf und ist bei jungen Erwachsenen häufiger als bei jeder anderen Gruppe. Diese Art von Lymphomen tritt in Lymphknoten auf, die Narbengewebe oder Sklerose enthalten.

Glücklicherweise ist diese Art von Lymphom mit einer hohen Kuratierungsrate gut behandelbar.

Lymphom-Prognose

Die Prognose einer Person nach einer Lymphomdiagnose hängt vom Stadium und der Art des Lymphoms ab. Viele Arten von Lymphomen sind behandelbar und gut heilbar. Aber nicht alle sind es.

Einige Arten von Lymphomen sind auch langsam wachsend oder träge. In diesem Fall kann der Arzt auf eine Behandlung verzichten, da die Prognose auch beim Lymphom langfristig noch gut ist.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate für das Stadium 1 des Hodgkin-Lymphoms liegt bei 90 Prozent, für das Stadium 4 bei 65 Prozent. Für NHL beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate 70 Prozent, die Zehnjahres-Überlebensrate 60 Prozent.

Stadien des Lymphoms

Sowohl das NHL- als auch das Hodgkin-Lymphom lassen sich in vier Stadien einteilen. Der Zustand des Lymphoms wird dadurch bestimmt, wo sich der Krebs befindet und wie weit er sich ausgebreitet hat oder nicht.

  • Stufe 1. Krebs ist in einem Lymphknoten oder einem Organ zitiert.
  • Stufe 2. Krebs ist in zwei Lymphknoten nahe beieinander und auf der gleichen Seite des Körpers, oder der Krebs ist in einem Organ und in der Nähe von Lymphknoten.
  • Stufe 3. An diesem Punkt ist Krebs in den Lymphknoten auf beiden Seiten des Körpers und in den mehrfachen Lymphknoten.
  • Stufe 4. Der Krebs kann sich in einem Organ befinden und sich über benachbarte Lymphknoten ausbreiten. Im weiteren Verlauf der NHL kann es zu einer Ausbreitung kommen. Die häufigsten Stellen für fortgeschrittene NHL sind die Leber, das Knochenmark und die Lunge.

Während das Stadium 4 Lymphom fortgeschritten ist, ist es immer noch behandelbar. Erfahren Sie mehr darüber, wie dieses Stadium des Lymphoms behandelt wird – und warum es nicht immer behandelt wird.

Lymphom bei Kindern

Viele der gleichen Risikofaktoren für Lymphome bei Kindern sind Risikofaktoren für Erwachsene, aber bestimmte Arten von Lymphomen sind häufiger bei Kindern.

Zum Beispiel, Hodgkin-Lymphom ist häufiger bei Kindern im Alter von 15 Jahren und jünger, aber die Art der NHL, die bei Kindern auftreten, sind in der Regel aggressiv und schnell wachsenden.

Kinder, die an Immunschwächen wie HIV leiden oder immunsupprimierende Medikamente einnehmen, haben ein erhöhtes Risiko für ein Lymphom. Ebenso haben Kinder, die sich einer Strahlen- oder Chemotherapie unterzogen haben, ein höheres Risiko, an dieser Art von Krebs zu erkranken.

Lymphom vs. Leukämie

Sowohl Leukämie als auch Lymphom sind Arten von Blutkrebs, und sie haben einige gemeinsame Symptome. Allerdings unterscheiden sich die beiden Krebsarten durch ihren Ursprung, ihre Behandlung und ihre spezifischen Symptome.

Symptome

Menschen mit Lymphom und Leukämie haben Fieber und Nachtschweiß. Jedoch ist Leukämie wahrscheinlicher, übermäßige Blutungen, leichte Blutergüsse, Kopfschmerzen und erhöhte Infektionen zu verursachen. Menschen mit einem Lymphom leiden eher unter Juckreiz, Appetitlosigkeit, unerklärlichem Gewichtsverlust und geschwollenen Lymphknoten.

Ursprünge

Leukämie beginnt typischerweise im Knochenmark; sie führt dazu, dass das Knochenmark zu viele weiße Blutkörperchen produziert. Das Lymphom beginnt in den Lymphknoten und schreitet mit der Ausbreitung der abnormen weißen Blutkörperchen fort.

Behandlung

Ärzte können sich dafür entscheiden, wachsam auf Lymphome und Leukämie zu warten. Das liegt daran, dass einige dieser Krebsarten langsam wachsen und nicht aggressiv sind. Wenn Ihr Arzt entscheidet, entweder Krebs zu behandeln, Chemotherapie und Bestrahlung werden verwendet, um beide zu behandeln, aber Leukämie hat zwei andere gemeinsame Behandlungen. Das sind Stammzelltransplantationen und eine gezielte medikamentöse Therapie.

Leukämie und Lymphom sind ähnlich, unterscheiden sich aber durch ihre Unterschiede. Erfahren Sie mehr über die Risikofaktoren, die Diagnose und andere wichtige Faktoren.

Wie sind die Überlebenschancen beim Lymphom?

Nach Angaben der Leukämie- und Lymphom-Gesellschaft ist das Hodgkin-Lymphom ein hochgradig heilbarer Krebs. Die Überlebensraten für das NHL und das Hodgkin-Lymphom hängen davon ab, wie weit sich die Krebszellen ausgebreitet haben und welche Krebsart.

Nach Angaben der American Cancer Society (ACS) liegt die Gesamtüberlebensrate für NHL-Patienten bei 70 Prozent und die 10-Jahres-Überlebensrate bei 60 Prozent. Die Überlebensrate des Hodgkin-Lymphoms hängt von seinem Stadium ab.

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Stufe 1 beträgt 90 Prozent, während die Fünf-Jahres-Überlebensrate für Stufe 4 65 Prozent beträgt.

verbunden

Teilen ist die Liebe