Ist Agavennektar gut oder schlecht? 5 gesundheitliche Vorteile und 9 Nebenwirkungen

Ist Agavennektar gut für Sie? Bei all den Forschungen zu Maissirup mit hohem Fruktosegehalt bevorzugen die Verbraucher, sich gesünder zu ernähren, „natürliche“ Süßstoffe. Viele glauben, dass Agavennektar eine gesunde Wahl ist – und die Verkäufe spiegeln das wider.

Was ist Agave?

Agave ist eine grüne, spikey-looking saftige Eingeborene in Mexiko und den südwestlichen Regionen der Vereinigten Staaten. Es wird am häufigsten für die Herstellung von Tequila verwendet, aber der Saft der Pflanze kann auch extrahiert werden, um das herzustellen, was im Volksmund als Agavennektar verkauft wird.

Die Agavenpflanze selbst hat einige nachgewiesene gesundheitliche Vorteile. Seit Jahrtausenden werden seine entzündungshemmenden und antiseptischen Eigenschaften zur Behandlung von Verbrennungen, Wunden und Insektenstichen eingesetzt. Und nach Ansicht vieler Ernährungswissenschaftler hat der Verzehr der Pflanze auch einen gewissen Nährwert. Neben Zink, Eisen und Kalzium enthält die Agave auch Ballaststoffe in Form von Inulin, das auch als Präbiotikum dient, was für die guten Bakterien in Ihrem Darm von Vorteil ist.

Klingt toll, oder? Nun, diese ernährungsphysiologischen Vorteile kommen nur von der Agave im rohen, gekochten oder getrockneten Zustand. Absolut keinen dieser Vorteile findet man in dem süßen Nektar, der kommerziell für unsere Lebensmittelgeschäfte hergestellt wird.

Eine neue Obsession in der Welt der gesunden Ernährung ist der Agavennektar, ein natürlicher Süßstoff, der ein wenig nach Honig schmeckt und in der Agavenpflanze zu finden ist. Zur Herstellung von Tequila wird Agavennektar auch zur Süßung anderer Getränke und Lebensmittel verwendet und dient als gesunde Alternative zu Zucker. Die Menschen behaupten, Agavennektar habe viele Vorteile:

1. reich an Kalzium

Calcium ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Viele von uns erhalten den größten Teil ihrer Kalziumzufuhr aus Milch und Joghurt, aber Agavennektar stellt eine interessante Alternative dar. Calcium hat viele gesundheitliche Vorteile: Es kann Ihren Blutdruck regulieren, ein gesundes Körpergewicht aufrechterhalten und die Knochen stärken. Calcium kann auch die Entstehung bestimmter Krebsarten verhindern, weshalb es wichtig ist, so viel wie möglich davon zu konsumieren. Und eine gute Möglichkeit, mehr davon in Ihre Ernährung zu bekommen, ist der saftige Agavennektar.

2. niedrig in Kalorien

Agavennektar ist so süß wie Zucker; er kann den Geschmack von Tee und Kaffee sowie das Essen verbessern. Das Beste? Es ist viel kalorienärmer.

3. organisch

Agavennektar hingegen ist viel leichter als Bio zu bezeichnen, da er aus natürlicher Wüstenvegetation stammt. Tatsächlich sind die meisten Agavennektarprodukte, die Sie in einem Supermarkt finden, biologisch, was im Wesentlichen bedeutet, dass es sich um einen 100% natürlichen Süßstoff handelt, der nicht durch Chemikalien verdorben wurde.

Ist Agavennektar gut oder schlecht 5 gesundheitliche Vorteile und 9 Nebenwirkungen

4. glykämischer Indexwert

Diabetes ist eine Erkrankung, die immer dann auftritt, wenn zu viel Zucker im Blut vorhanden ist. Obgleich Diabetes nicht geraten werden, Zucker zusammen von ihrer Diät herauszuschneiden, werden sie geraten, auf ihr mindestens zu verringern. Agavennektar ist eine bessere Wahl für Diabetes, da er einen niedrigeren glykämischen Indexwert hat.

5. süßer als Zucker

Agavennektar ist etwa 1,5 mal süßer als weißer Zucker, was bedeutet, dass Sie nicht so viel davon in Ihre Speisen und Getränke gießen müssen, um ihnen einen Kick zu geben. Das bedeutet auch, dass Sie weniger Kalorien verbrauchen.

Also, was ist die Wahrheit über Agaven-Nektar?

Während der Verdauung zerfällt der Tafelzucker in halb Glukose und halb Fruktose, während der Agavennektar in etwa 90 Prozent Fruktose zerfällt. Im Gegensatz zu Zucker und Maissirup hat Agavennektar also einen niedrigen glykämischen Index, was bedeutet, dass er extrem süß ist, ohne dass man einen großen Anstieg des Blutzuckers bekommt. Dieses gibt dem Sirup etwas Gesundheit Anklang auf Papier zu bestimmten Gruppen wie Diabetikern oder Gluten-freien Diätetikern, aber die Chemie sagt anders.

Fruktose wird nicht so leicht in unseren Blutkreislauf aufgenommen wie Glukose, und sie wird von unserer Leber herausgefiltert. Es gilt als besser, weil es unseren Blutzucker nicht so schnell ansteigen lässt. Aber wenn wir viel davon essen, wird unsere Leber viel Fruktose aus dem System nehmen, was zu mehr Fettablagerungen um unsere Leber herum führt. Mit anderen Worten: So wie überschüssige Glukose zu einer Gewichtszunahme führen kann, kann auch überschüssige Fruktose zu einer Gewichtszunahme führen.

Agavennektarhersteller scheinen diese wissenschaftliche Tatsache zu ignorieren und nutzen stattdessen die organische Natur des Süßstoffes zu ihrem Vorteil. Sie vermarkten ihn als eine Art gesunden Zucker, der sich von allen anderen unterscheidet, und das ist er absolut nicht; in gewisser Weise, weil der Fruktosegehalt so hoch ist, ist er noch schlimmer. Und es ist viel gefährlicher, weil die Menschen dazu gebracht wurden, zu glauben, dass es gesund ist, so dass sie nicht die gleiche Vorsicht walten lassen wie bei Zucker.

Agave Nektar Nebenwirkungen sind häufiger als die meisten Verbraucher glauben. Agavennektar wurde als sicherer, vollnatürlicher Süßstoff und eine gute Alternative zu Zucker gefördert. Es erhöht den Blutzuckerspiegel nicht so dramatisch wie Maissirup, Rohrzucker oder Honig und kann in vielen Rezepten verwendet werden. Es gibt jedoch einige Nebenwirkungen von Agavennektar, die Sie beachten sollten.

9 Nebenwirkungen von Agavennektar, die Sie vielleicht nicht kennen

  1. Agavennektar ist kein gesunder Süßstoff. Agave ist sehr reich an Fruktose. Die Fruktosekonzentration in der Agave ist sogar höher als in Maissirup mit hohem Fruktosegehalt. Obwohl es wahr ist, dass Agave Ihren Blutzucker nicht wie weißer Zucker erhöhen wird, macht diese Tatsache ihn nicht gesund. Ein konzentriertes Fruktoseprodukt wie Agave kann Ihre Bauchspeicheldrüse schonen, aber es wirkt sich auf Ihre Leber aus. Metabolisches Syndrom, Insulinresistenz, Fettleber, sehr gefährliches Bauchfett können sich verschlechtern oder sogar durch übermäßigen Verzehr von Fruktose, die Agavennektar im Spaten hat, verursacht werden.

    10 Gründe, warum hohe Fruktose schlecht ist

  2. Entgegen der landläufigen Meinung wird Agave nicht aus dem getrockneten Saft der Agavenpflanze hergestellt. Vielmehr wird sie aus der stärkehaltigen Wurzelknolle hergestellt. Nicht, dass ein natürlicher Agavensirup aus dem Saft tatsächlich in Mexiko hergestellt wird. Es ist jedoch sehr teuer und nicht überall erhältlich.
  3. Die Umwandlung der stärkehaltigen Agavenwurzelknolle in „Nektar“ erfordert einen stark chemisierten und industrialisierten Prozess. Bei dieser Methode werden gentechnisch veränderte Enzyme verwendet. Das Verfahren ist der Herstellung von Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt sehr ähnlich.
  4. Bernsteinfarbener Agavennektar wird durch Verbrennen der Fruktose während der Veredelung hergestellt. Es gibt keine Gourmet-Qualität und es enthält sicherlich nicht mehr Mineralien als der klare, leichte Agavensirup. Die blaue Agave ist auch nicht besser.
  5. Agavennektar ist nicht roh, auch wenn er als solcher gekennzeichnet ist. Vielleicht liegt es daran, dass die für die Agavenproduktion benötigte Wärme unter der Pasteurisierungstemperatur liegt.
  6. Saponine sind in den Agaven- und Yuccapflanzen in großen Mengen vorhanden. Dieses giftige Steroid-Derivat stört die roten Blutkörperchen. Es sollte während der Schwangerschaft vermieden werden, da es eine Fehlgeburt auslösen kann, indem es die Durchblutung der Gebärmutter anregt.
  7. Agavennektar-Etiketten entsprechen nicht den Anforderungen der FDA. (US-amerikanische Nahrungs- und Arzneimittelbehörde)
  8. Es zeigte sich, dass der Agavensirup trotz vieler gegenteiliger Behauptungen eine Insulinreaktion auslöste. Menschen, die Schwierigkeiten haben, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, und alle, die vom metabolischen Syndrom oder Prädiabetes bedroht sind, sollten Agavensirup vermeiden, da er keinen besseren Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat als Zucker.
  9. Die traditionelle pflanzliche Verwendung von Agave als Abführmittel kann erklären, warum manche Menschen Magenprobleme haben, die von Durchfall bis Magenverstimmung reichen. Wenn Magenprobleme ein Problem sind, verwenden Sie weniger Agaven oder stellen Sie den Gebrauch ein.

verbunden

Teilen ist die Liebe