Luftverschmutzung in Innenräumen: So bleiben Sie sicher und gesund

Die Luftverschmutzung in Innenräumen kann ein ernstes – und potenziell tödliches – Problem darstellen. Aber ein paar einfache Tricks können Ihr Risiko reduzieren, Ihre Gesundheit schützen und die Gesundheit Ihrer Familie schützen.

Was ist Raumluftverschmutzung?

Gase oder Partikel, die aus verschiedenen Quellen in die Luft gelangen, können die Qualität unserer Raumluft beeinträchtigen. Diese Verschmutzung kann von harmlos über irritierend bis hin zu geradezu tödlich sein.

Langfristige Exposition gegenüber verschmutzter Raumluft kann Ihr Risiko für Atemwegserkrankungen, Herzerkrankungen und sogar Krebs erhöhen. Tatsächlich bezeichnet die US-Umweltschutzbehörde die Luftverschmutzung in Innenräumen als eines der fünf größten Umweltrisiken für die Gesundheit.

Liste der Umweltgifte (und wie Sie Ihre Gesundheit schützen können)

Woher kommt diese Verschmutzung?

Die Luftverschmutzung in Innenräumen hat viele Ursachen:

  • Verbrennungsquellen – Öl, Gas, Kerosin, Kohle und Holz
  • Tabakwaren
  • Asbest
  • Nasser / feuchter Teppich oder Baustoffe
  • Schreinerei oder Möbel aus bestimmten Pressholzprodukten
  • Haushaltsreinigungsmittel
  • Körperpflegeprodukte
  • Radon
  • Pestizide
  • Luftverschmutzung im Freien

Einige dieser Produkte, wie z.B. Haushaltsreinigungsmittel, setzen Schadstoffe nur so lange frei, wie Sie sie verwenden. Andere, wie z.B. Lufterfrischer, setzen kontinuierlich Schadstoffe frei.

Darüber hinaus setzen einige dieser Produkte gasförmige Schadstoffe wie Radon oder Formaldehyd frei, während andere feine Partikel wie Asbest oder Schimmelpilzsporen freisetzen, die ebenso tödlich sein können.

Hier sind einige wichtige Luftschadstoffe und ihre Quellen.

Radon: Kommt vom Boden unter Ihrem Haus zusätzlich zum Brunnenwasser. Sie verursacht jährlich etwa 20.000 Todesfälle durch Lungenkrebs.

Tabakrauch: Du weißt, woher das kommt: Rauchen. Tabakrauch ist die Hauptursache für Lungenkrebs und erhöht das Risiko von Herzerkrankungen. Es trägt auch zu Entwicklungsproblemen, Infektionen der unteren Atemwege, Ohrinfektionen und mehr bei Kindern bei, die exponiert sind.

Schimmel: Kommt von nassen oder feuchten Teppichen, schlecht gepflegter Feuchtigkeit und nassem Rigips oder anderen Baumaterialien. Schimmelpilze können Asthma und Allergien verschlimmern und potenziell toxische Mykotoxine, auch Pilze genannt, produzieren. Igitt.

Formaldehyd: Aus gepressten Holzprodukten wie Sperrholz, Wandverkleidungen und Spanplatten sowie aus diesen Produkten hergestellten Möbeln. Es kann auch aus Verbrennungsquellen, Tabakrauch, Textilien und Klebstoffen stammen. Formaldehyd kann Augen-, Nasen- und Rachenreizungen, schwere allergische Reaktionen und eine wahrscheinliche Ursache für Krebs verursachen.

Duft: Kommt von Haushaltsreinigern und Körperpflegeprodukten. Künstliche Duftstoffe entstehen aus einer Kombination von fast 200 verschiedenen Chemikalien, die möglicherweise auf Sicherheit geprüft wurden und nicht einzeln aufgeführt werden müssen. Düfte können Augen-, Nasen- und Rachenreizungen verursachen und enthalten oft krebserregende Chemikalien.

Luftverschmutzung in Innenräumen Was tun

So messen Sie Ihre Raumluftqualität

Sie fragen sich, ob Sie ein Problem mit der Luftqualität in Ihrem eigenen Haus haben? Es gibt mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden.

  • Test auf Radonwerte. Radon ist farblos und geruchlos, also gibt es keine Möglichkeit zu wissen, ohne ein bestimmtes (und preiswertes) Gerät zur Messung der Pegel in Ihrem Haus. Diese sind in Baumärkten oder über das Internet erhältlich und kosten etwa $10 bis $30.
  • Wenn Sie Feuchtigkeitskondensation an Fenstern oder Wänden, stickige Luft oder Schimmel haben, haben Sie ein Lüftungsproblem.
  • Für andere Fragen oder wenn Sie unsicher sind, können Sie sich an Fachleute wenden, die Erfahrung in der Messung und Verbesserung der Raumluftqualität haben.

Was können Sie dagegen tun?

Es gibt drei Hauptstrategien, um die Luftverschmutzung in Ihrem Haus zu verringern.

Entfernen Sie den Täter

Das Entfernen der beleidigenden Quelle ist in der Regel am besten, da es im Allgemeinen die effektivste Methode ist.

Z.B. wenn Sie übermäßige Radonniveaus in Ihrem Haus ermitteln, würde die Einstellung eines passenden Radonmitigationssystems die beste Weise sein, Radonniveaus innerhalb der annehmbaren Begrenzungen zu holen. Dasselbe gilt für das Entfernen von schimmligem Rigipsplattenmaterial oder die Umstellung auf unparfümierte Reinigungsmittel.

Einige dieser Korrekturen werden einfach und kostengünstig sein, während andere vielleicht zeitaufwendiger oder kostspieliger sind, aber insgesamt ist das Entfernen der Quelle nie eine schlechte Idee.

Verbesserung der Belüftung

Die Verbesserung der Belüftung kann auch die Luftqualität Ihres Hauses drastisch verbessern. Das Öffnen von Fenstern und der Austausch der Haushaltsluft mit der Außenluft verringert die Menge an Schadstoffen in Ihrem Haus, da die Raumluft konzentrierter ist. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Aktivitäten durchführen, die zu hohen Schadstoffkonzentrationen führen können, wie z.B. Malerarbeiten oder andere Heimwerkerprojekte oder sogar Kochen.

Das Öffnen von Fenstern für mindestens 15 Minuten pro Tag trägt dazu bei, die Luftqualität und Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus zu verbessern. Natürlich ist es nicht immer möglich, dies aufgrund der Wetterbedingungen zu tun.

Reinigt die Luft

Auch Luftreiniger, wie z.B. HEPA-Filter, können nützliche Hilfsmittel sein. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht alle HEPA-Filter gleich sind. Einige sind sehr effektiv bei der Entfernung von Partikeln, andere nicht. Auch im Allgemeinen sind die meisten Filter nicht darauf ausgelegt, Gasschadstoffe zu entfernen, sondern nur Partikel. Deshalb ist es wichtig, die Quelle der schlechten Luftqualität in Ihrem Haus zu berücksichtigen, bevor Sie investieren.

Die Wirksamkeit eines HEPA-Filters hängt von seinem prozentualen Wirkungsgrad ab. Dies ist einfach ein Maß dafür, wie gut es Schadstoffe aus der Raumluft sammelt und wie viel Luft es in seinen Filter zieht.

Die Einstellung von HEPA-Filtern in den Räumen, in denen Sie die meiste Zeit verbringen, ist eine gute Möglichkeit, die Luftqualität Ihres Hauses zu verbessern, da hochwertige und entsprechend dimensionierte Filter den Partikelgehalt Ihrer Luft drastisch senken können.

Ein weiterer, manchmal übersehener „Filter“ ist die Zimmerpflanze! Zwar ist die Erforschung der Fähigkeit der Pflanzen, Gasschadstoffe zu reduzieren, begrenzt. Ihre Wirksamkeit wurde bisher nur in einem Labor und nicht in einem realen Zuhause nachgewiesen. (Übrigens, die NASA hat die Tests durchgeführt.) Aber die Indikationen sind vielversprechend und es wird sicher nicht schaden, ein paar schöne Pflanzen zu Ihrem Dekor hinzuzufügen.

Insbesondere Pflanzen wie z.B. breitblättrige Frauenpalme, Lilienrasen, Friedenslilie, Spinnenpflanze, rotkantige Dracaena und englische Efeu können bei der Entfernung von Gasen wie Benzol, Formaldehyd, Trichlorethylen und Ammoniak hilfreich sein.

Beachten Sie jedoch, dass einige Pflanzen für Katzen, Hunde und Kinder giftig sein können, also besprechen Sie dies beim Kauf und achten Sie auf ihre Platzierung. Wenn Sie diese einfachen Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben, kann das Hinzufügen von Pflanzen zu Ihrem Haus helfen, die Luft zu reinigen.

Abschluss

Die Luftverschmutzung in Innenräumen kann ein ernstes und potenziell tödliches Problem darstellen. Aber mit ein paar einfachen Schritten können Sie Ihr Risiko reduzieren und die Luftqualität in Ihrem Haus verbessern.

  • Testen Sie Ihr Haus auf Radon in der Luft und im Wasser und installieren Sie gegebenenfalls ein geeignetes Radonminderungssystem.
  • Verwenden Sie meist unparfümierte Körperpflege- und Haushaltsreinigungsartikel, um die Exposition gegenüber potenziell reizenden und schädlichen Chemikalien zu verringern.
  • Rauchen Sie nicht, besonders nicht in Innenräumen.
  • Wenn möglich, sollten Sie beim Kauf von gepressten Holzmöbeln und -schränken (z.B. Krippen, Schaukelstühle, Kommoden) darauf achten, dass sie das GreenGuard-Symbol tragen.
  • Kaufen Sie einen HEPA-Filter für Ihre Schlafzimmer, Küche, Heimbüro und/oder wo immer Sie die meiste Zeit in Ihrem Zuhause verbringen.
  • Züchten Sie Pflanzen im ganzen Haus, um gefährliche Gase zu entfernen.
  • Sorgen Sie für eine angemessene Belüftung und Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus. Verwenden Sie ggf. Luftentfeuchter und Abluftventilatoren.
  • Versuchen Sie, mehrere Fenster in Ihrem Haus für mindestens 15 Minuten pro Tag zu öffnen, wenn das Wetter es zulässt.

Während Sie Ihre Luft nicht vollkommen rein machen können, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihre Luftqualität zu verbessern und die Exposition gegenüber potenziell tödlichen Schadstoffen zu verringern.

Jedoch glauben Sie nicht, wie Sie alle Möbel in Ihrem Haus oder alle Ihre Haushaltsreinigungsprodukte ersetzen müssen. Tun Sie einfach, was Sie jetzt leicht tun können, wie z.B. die Erhöhung der Ventilation, den Kauf einiger Pflanzen und eines HEPA-Filters oder den Kauf eines Luftentfeuchters für diesen feuchten Keller.

Schwermetallvergiftung: Ursachen, Symptome, Behandlung, Test

Beginnen Sie mit einer kleinen Änderung und treffen Sie dann in Zukunft klügere Entscheidungen für Ihre Haushalts- und Körperreinigungsprodukte, Möbel, etc.

Perfektion ist nicht möglich, aber durch kleine Änderungen im Laufe der Zeit können Sie große Verbesserungen erzielen.

Teilen ist die Liebe